Vor kurzem wurde die Arzneimittelvereinbarung 2024 für Sachsen-Anhalt veröffentlicht. Die Systematik der Richtgrößenprüfung mit befreiend wirkenden Zielen hat demnach weiterhin Bestand. Ebenfalls geblieben ist die bereits bekannte Biologikahöchstquote für Pneumologinnen und Pneumologen - im Bereich Asthma bronchiale und vermutlich nun auch im Bereich der COPD (chronische obstruktive Lungenerkrankungen).

Für Dermatologinnen und Dermatologen gilt zudem weiterhin die Januskinase-Inhibitoren- und Biologikahöchstquote (im Bereich der atopischen Dermatitis).

Neu ist nun, dass es wieder Zielkriterien für HNO-Ärztinnen und -Ärzte gibt. Mit der Erfüllung von zwei der drei Ziele können diese sich von der Richtgrößenprüfung befreien (nach § 106b Sozialgesetzbuch [SGB] V in Verbindung mit der Arzneimittelverordnung). Eins der Ziele steuert die Polyposis nasi in Form einer Biologikahöchstquote in Höhe von 1,5 %. Vergleichen Sie hierzu auch den nebenstehenden Auszug aus der Arzneimittelvereinbarung 2024 von Sachsen-Anhalt (Tab. 1).

Tab. 1: Ziele für Fachärztinnen und Fachärzte für HNO-Heilkunde*

Interessant wird sein, ob die gewählte Quote von 1,50 % für die Polyposis nasi (CRSwNP) der Versorgungsrealität von Patientinnen und Patienten mit CRSwNP in Sachsen-Anhalt entspricht.