Skip to main content

Emollienzien zur Neurodermitis-Prävention?

Kann eine atopische Dermatitis bei Hochrisikokindern durch eine Prophylaxe mit Emollienzien in den ersten Lebenswochen verhindert werden? Den Ergebnisse einer Metaanalyse zufolge ist das unwahrscheinlich.

Viele Kinder mit atopischer Dermatitis haben zusätzlich auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder -allergien. Die höchste Neurodermitis-Inzidenz liegt zwischen dem dritten und sechsten Lebensmonat. In zahlreichen Studien wurde untersucht, ob Emollienzien in der Prophylaxe bei atopischer Dermatitis und Nahrungsmittelallergie wirksam sein können. In einem systematischen Review samt Metaanalyse wurden nun die Effizienz und Sicherheit von Emollienzien untersucht, die in den ersten sechs Lebenswochen zur Prävention von atopischer Dermatitis und Nahrungsmittelallergie eingesetzt worden waren.

Von 1.486 gesichteten Artikeln erfüllten zehn Studien die Einschlusskriterien. Grundsätzlich entwickelte sich bei Kindern, die prophylaktisch mit Emollienzien behandelt wurden, atopische Dermatitis nicht seltener als bei der Kontrollgruppe (Risk Ratio: 0,84; 95 %-Konfidenzintervall: 0,64-1,10). Jedoch zeigte sich ein signifikanter Nutzen prophylaktisch eingesetzter Emollienzien in der Hochrisikogruppe (Risk Ratio: 0,75; 95 %-Konfidenzintervall: 0,62-1,11). Einen signifikanten Nutzen gab es ebenfalls in den Studien, in denen die Haut geschmeidig machende Cremes regelmäßig so lange angewendet wurden, bis bestimmt wurde, ob eine atopische Dermatitis vorlag oder nicht (Risk Ratio: 0,59; 95 %-Konfidenzintervall: 0,43-0,81). Kein Nutzen zeigte sich hingegen, wenn die Anwendung von Emollienzien bereits eine gewisse Zeit vor der Neurodermitisdiagnose geendet hatte.

Fazit: Bei Kindern aus der Hochrisikogruppe kann die prophylaktische Anwendung von Emollienzien in den ersten Lebenswochen einer atopischer Dermatitis vorbeugen. Voraussetzung dafür ist laut Metaanalyse allerdings, dass die Cremes regelmäßig aufgetragen wurden. Die Autorinnen und Autoren der Studie vermuten, dass die Anwendung von Emollienzien eine atopische Dermatitis eher verzögern als gänzlich verhindern kann.

Zhong Y et al. Emollients in infancy to prevent atopic dermatitis: A systematic review and meta-analysis. Allergy 2022;77:1685-99

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

von Kieseritzky, K. Emollienzien zur Neurodermitis-Prävention?. Allergo J 31, 13 (2022). https://doi.org/10.1007/s15007-022-5073-0

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s15007-022-5073-0