Skip to main content

Schützt weiches Wasser allergiegefährdete Babys vor atopischer Dermatitis?

Babys in Gebieten mit hartem Wasser scheinen ein höheres Risiko für eine atopische Dermatitis zu haben als jene in Gegenden mit weichem Wasser. In einer Pilotstudie wurde daher getestet, ob sich das Ekzemrisiko von atopisch vorbelasteten Babys senken lässt, wenn in Haushalten mit hartem Wasser noch vor der Geburt ein Ionenaustausch-Wasserenthärter installiert wurde.

Mehrere Studien legen einen Zusammenhang zwischen der Wasserhärte und der Entwicklung von atopischer Dermatitis nahe. So zeigte sich zum Beispiel in einer großen dänischen Geburtskohortenstudie, dass mit jedem Anstieg von fünf Wasserhärte-Einheiten die Prävalenz von atopischer Dermatitis in den ersten 18 Lebensmonaten um 5 % wächst [Engebretsen KA et al. J Allergy Clin Immunol 2017;139:1568-74]. Wie genau hartes Wasser die Haut beeinträchtigt, wird noch erforscht.

Eine internationale Forschungsgruppe unter britischer Leitung hat nun in der Pilotstudie SOFTER untersucht, ob weiches Wasser von Geburt an der Entwicklung von atopischer Dermatitis vorbeugen kann. Dafür rekrutierten sie 78 schwangere Frauen mit atopischer Vorbelastung aus London, ein Gebiet mit hartem Wasser. Die Hälfte von ihnen ließ zuhause einen Ionenaustausch-Wasserenthärter installieren und verfügte daraufhin über weicheres Wasser. Nach der Geburt der Babys wurde deren Hautzustand sechs Monate lang beobachtet. Damit war der primäre Endpunkt der Studie erreicht, in der es vorrangig um die Durchführbarkeit einer solchen Studie ging.

Darüber hinaus stellte sich aber heraus, dass 40 % der sechs Monate alten Babys ein Ekzem entwickelten: 33 % in der Wasserenthärter-Gruppe und 48 % in der Kontrollgruppe. Ebenso waren 12 % weniger Babys in der Gruppe mit weichem Wasser von einem Ekzem betroffen, das von den Eltern berichtet und von Ärzten bestätigt worden ist (35 % vs. 47 %).

Fazit: In dieser ersten randomisierten Studie zur Prävention von atopischer Dermatitis mithilfe der Wasserhärte zeigte sich, dass das Risiko für Ekzeme bei Neugeborenen aus atopischen Familien mit weichem Badewasser geringer ist als in Haushalten mit hartem Wasser. Da die Durchführbarkeit einer solchen Erhebung im Vordergrund stand, sind die Ergebnisse nicht statistisch valide. Deshalb muss dieser Zusammenhang noch in größeren Studien bestätigt werden.

Jabbar-Lopez ZK et al. Randomized controlled pilot trial with ion-exchange water softeners to prevent eczema (SOFTER trial). Clin Exp Allergy 2022;52:405-5

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Kempe, S. Schützt weiches Wasser allergiegefährdete Babys vor atopischer Dermatitis?. Allergo J 31, 11 (2022). https://doi.org/10.1007/s15007-022-5052-5

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s15007-022-5052-5