Skip to main content

Prophylaxe bei hereditärem Angioödem

Gibt es eine neue Hoffnung für Patienten mit hereditärem Angioödem? Mit einem Plasma-Kallikrein-Inhibitor kann die Häufigkeit akuter Attacken offenbar signifikant gesenkt werden.

Berotralstat ist ein oral verfügbarer Inhibitor von Plasma-Kallikrein, der Anfälle von hereditärem Angioödem (HAE) verhindern soll. An der doppelblinden randomisierten placebokontrollierten Phase-III-Studie APeX-2 nahmen 121 HAE-Patienten an 40 Kliniken in elf Ländern teil. Sie hatten innerhalb der letzten 56 Tage vor Randomisierung mindestens zwei Attacken erlitten und wurden nun auf Berotralstat (110 mg oder 150 mg einmal täglich) oder Placebo randomisiert. Primärer Endpunkt war die Rate an HAE-Attacken während der 24 Wochen Therapielaufzeit.

120 Teilnehmer erhielten mindestens eine Dosis laut Studienprotokoll (110 mg Berotralstat n = 41, 150 mg Berotralstat n = 40, Placebo n = 39). Unter Berotralstat kam es zu einer signifikanten Reduktion der Attackenhäufigkeit sowohl bei 110 mg Berotralstat (1,65 Attacken pro Monat, p = 0,024) als auch bei 150 mg Berotralstat (1,31 Attacken pro Monat; p < 0,001) im Vergleich zu Placebo (2,35 Attacken pro Monat). Die modellbasierte Ratio für die Attackenrate von Berotralstat im Vergleich zu Placebo betrug 0,7 für die Dosis 110 mg täglich und 0,56 für die Dosis von 150 mg täglich. Die reduzierte Attackenhäufigkeit begann innerhalb des ersten Behandlungsmonats und hielt über den gesamten Behandlungszeitraum von 24 Wochen an.

In der Dosierung von 150 mg täglich konnte unter Berotralstat die Häufigkeit von HAE-Attacken sowohl bei Patienten mit zuvor zwei oder mehr Anfällen pro Monat als auch bei Patienten mit weniger als zwei Anfällen pro Monat signifikant gesenkt werden. In der Dosierung von 110 mg täglich gelang dies nur bei Patienten mit zuvor mindestens zwei Anfällen pro Monat.

Die häufigsten Nebenwirkungen der Berotralstat-Therapie waren abdominale Schmerzen, Erbrechen, Diarrhö und Rückenschmerzen. Schwerwiegende therapiebedingte Komplikationen, die einer akuten Behandlung bedürft hätten, traten nicht auf.

Fazit: Beide Berotralstat-Dosierungen wurden gut vertragen und konnten die Häufigkeit von HAE-Attacken im Vergleich zu Placebo signifikant senken. Der beste Effekt wurde mit der höheren Dosierung von 150 mg täglich erzielt.

Zuraw B et al. Oral once-daily berotralstat for the prevention of hereditary angioedema attacks: A randomized, double-blind, placebo-controlled phase 3 trial. J Allergy Clin Immunol 2021;148:164-72

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Kathrin von Kieseritzky.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

von Kieseritzky, K. Prophylaxe bei hereditärem Angioödem. Allergo J 30, 12 (2021). https://doi.org/10.1007/s15007-021-4920-8

Download citation