Skip to main content

Seltene Dermatose

Eosinophiles anuläres Erythem

Bei der Beurteilung von eosinophilen infiltrierten Plaques müssen häufige sekundäre Ursachen ausgeschlossen werden. Ein Fallbericht über eine recht seltene idiopathische primäre eosinophile Dermatose kommt nun aus Singapur [Koh YP et al. Dermatol Online J 2021; https://doi.org/gkvn].

Ein 47-jähriger Mann wurde wegen eines fünftägigen juckenden Ausschlags am Rumpf und den unteren Gliedmaßen ins Krankenhaus eingeliefert. Er war ansonsten gesund und hatte kein Fieber. Die histologische Untersuchung zeigte ein oberflächliches und tiefes perivaskuläres Infiltrat von vorwiegend Eosinophilen und einigen Lymphozyten. Die Epidermis war nicht beteiligt. Nach Ausschluss der Differenzialdiagnosen Wells-Syndrom, Urtikariavaskulitis und Erythema anulare centrifugum wurde ein eosinophiles anuläres Erythem (EAE) diagnostiziert, zu dem bislang erst 30 Fälle in der englischsprachigen Literatur dokumentiert sind.

Der Ausschlag klang mit einer Salbe mit 0,05 % Clobetasol nach wenigen Tagen ab. Der Patient blieb in den folgenden zwei Monaten rezidivfrei, ging dann jedoch für das weitere Follow-up verloren.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Sebastian Lux.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Lux, S. Eosinophiles anuläres Erythem. Allergo J 30, 8 (2021). https://doi.org/10.1007/s15007-021-4882-x

Download citation