Molekulare Allergiediagnostik auf dem Vormarsch

Molekulare Diagnostik mit Markerallergenen kann Therapieentscheidungen und möglicherweise die individuelle Risikostratifizierung bei Patienten mit Allergien gegen Hymenopterengift erleichtern, legt eine neue Analyse nahe.

Bei einer potenziell lebensbedrohlichen Hymenopterengiftallergie ist eine umfassende diagnostische Aufarbeitung für eine erfolgreiche spezifische Immuntherapie unerlässlich. Wenn sich das allergierelevante Gift durch die Anamnese jedoch nicht eindeutig identifizieren lässt, können positive Testergebnisse für mehrere Gifte die Diagnostik erschweren.

Die molekulare Diagnostik vereinfacht Therapieentscheidungen bei mehreren positiven Testergebnissen besonders dann, wenn das verantwortliche Insekt anamnestisch nicht identifiziert werden kann. Das Gleiche gilt bei Diskrepanzen zwischen Anamnese und Ergebnissen der klassischen Diagnostik. Zudem gibt es erste Hinweise darauf, dass eine Sensibilisierung gegenüber bestimmten Allergenen als Biomarker dienen könnte, um das Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen während der Immuntherapie oder sogar für ein mögliches Versagen der Behandlung besser einzuschätzen.

Eine klare Limitation der derzeit verfügbaren molekularen Diagnostik ist, dass sie aufgrund der hohen Kreuzreaktivität zwischen allen Hauptallergenen nicht zuverlässig zwischen Kreuzreaktionen und primären Allergien gegen die Gifte verschiedener Wespenarten unterscheiden kann. Die Verfügbarkeit kreuzreaktiver Allergene und ein Vergleich der IgE-Spiegel mit mehreren dieser Paare könnten in Zukunft zu einer genaueren Diagnostik beitragen.

Blank S et al. Marker allergens in Hymenoptera venom allergy - Characteristics and potential use in precision medicine. Allergo J Int 2021;30:26-38

Kommentar

Den Autoren ist es gelungen, gut strukturiert die Möglichkeiten und Begrenzungen der molekularen Allergiediagnostik auf dem Gebiet der Insektengiftallergie zusammenzufassen. Gegliedert nach den einzelnen molekularen Familien werden die wichtigsten Marker und Kreuzallergene dargestellt und ihr Nutzen für die Diagnostik diskutiert. Zwei sehr gelungene Abbildungen und ein ausführliches Literaturverzeichnis mit allen wesentlichen Arbeiten zum Thema runden dieses sehr lesenswerte Review ab.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Joana Schmidt.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Schmidt, J. Molekulare Allergiediagnostik auf dem Vormarsch. Allergo J 30, 13 (2021). https://doi.org/10.1007/s15007-021-4765-1

Download citation