Advertisement

Allergo Journal

, Volume 23, Issue 3, pp 16–17 | Cite as

Das Immunsystem der Haut

Serie „Das kleine 1 x 1 der Immunologie“ — Teil 15
  • Wolfgang PfütznerEmail author
  • Jan Gutermuth
Im Fokus
  • 66 Downloads
Einleitung: Als Grenzflächenorgan zeigt die Haut einen äußerst vielschichtigen immunologischen Aufbau, der der Aufgabe einer raschen und gleichzeitig effizienten Bekämpfung von pathogenen Keimen gerecht werden muss, ohne dass es zu überschießenden, den eigenen Organismus schädigenden Auswirkungen kommt. Im Wesentlichen lassen sich drei immunologische Struktureinheiten unterscheiden:
  • lösliche Peptide mit antimikrobieller oder immunstimulierender Potenz,

  • überwiegend zellgebundene Rezeptoren, die Gefahrensignale erkennen und daraufhin Komponenten der ersten und dritten Einheit aktivieren und

  • Immunzellen, die je nach ihrer Spezialisierung andere Immunzellen stimulieren oder Pathogene direkt eliminieren.

Mitglieder der ersten zwei Gruppen gehören dem angeborenen (innaten) Immunsystem an und agieren schnell, aber unspezifisch. Demgegenüber sind Elemente der dritten Gruppe sowohl zu innaten, raschen Reaktionen als auch zur Generierung des immunologischen Gedächtnisses (adaptive...

Weiterführende Literatur

  1. 1.
    Bangert C, Brunner PM, Stingl G. Immune functions of the skin. Clin Dermatol 2011; 29: 360–76PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Meyer T, Stockfleth E, Christophers E. Immune response profiles in human skin. Br J Dermatol 2007; 157: 1–7PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Clark R, Kupper T. Old meets new: The interaction between innate and adaptive immunity. J Invest Dermatol 2005; 125: 629–37PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel GmbH 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Dermatologie und AllergologiePhilipps Universität MarburgMarburgDeutschland
  2. 2.Department of DermatologyZiekenhuis UniversityBrusselDeutschland

Personalised recommendations