Skip to main content

Invasive Neisserien-Infekte

Meningokokken-Krankheiten oft tödlich

Trotz wirksamer Therapien haben invasive Erkrankungen, die durch Meningokokken verursacht werden, noch immer eine hohe Mortalität.

_ Sepsis und Meningitis sind nicht die einzigen Folgen einer Infektion mit Neisseria meningitidis. Auch atypische und mitunter dramatische Manifestationen wie Purpura fulminans, Euthyroid-Sick-Syndrom, akutes Nierenversagen, akutes Atemnotsyndrom, zerebrovaskuläre Störungen, myokardiale Dysfunktion, Endokarditis, Urethritis und anderes mehr sind schon mit Meningokokkeninfekten in Verbindung gebracht worden. Die Mortalität invasiver Meningokokken-Krankheiten ist nach wie vor hoch, sie liegt zwischen 5% und 16% [1].

Verursacht werden Infektionen mit Neisseria meningitidis durch eine Übertragung der Keime via Tröpfchen oder direkten körperlichen Kontakt. Dabei scheint nicht mehr allein der Nasopharynx den primären Infektionsort darzustellen. Auch an den mukösen Membranen von Konjunktiva, Endozervix, Anus und Urethra ist der Keim schon nachgewiesen worden [2].

Penicillin und Ceftriaxon sind die am häufigsten eingesetzten Antibiotika gegen Meningokokken-Infektionen. Patienten mit Meningitiden sollten früh Dexamethason erhalten, in ausgewählten Fällen kann eine Anfallsprophylaxe mit Phenytoin sinnvoll sein. Schlüssel zur Prävention sind Impfungen. Es existieren Vakzinen gegen die Serogruppen A, B, C, W und Y. Die Ständige Impfkommission rät zur Impfung gegen Meningokokken der Serogruppe C für alle Kinder im 2. Lebensjahr mit einem Meningokokken-C-Konjugatimpfstoff. Bei erhöhten Risiken für Meningokokken-Erkrankungen, etwa bei Immunschwäche, sollten Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einem Meningokokken ACWY-Konjugatimpfstoff sowie mit einem Meningokokken-B-Impfstoff geimpft werden [3].

Literatur

  1. 1.

    Cabellos C et al. Open Forum Infect Dis 2019; ;6(3):ofz059 https://doi.org/10.1093/ofid/ofz059

    Article  Google Scholar 

  2. 2.

    Leite de Souza A, Seguro A. J Med Microbiol. 2008;57:1313–21 https://doi.org/10.1099/jmm.0.47599-0

    Article  Google Scholar 

  3. 3.

    Informationen des Robert-Koch-Instituts; https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/Meningokokken/faq_ges.html;jsessionid=74224C2A1DE6A8C0B9B8631ACB7882CD.1_cid298?nn=2375548 (Stand 9.4.2019)

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to rb.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

rb Meningokokken-Krankheiten oft tödlich. MMW - Fortschritte der Medizin 161, 22 (2019). https://doi.org/10.1007/s15006-019-0485-9

Download citation