Advertisement

MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 161, Issue 2, pp 3–3 | Cite as

Große Wahrnehmungslücke

Suizidgedanken? Eltern merken meist nichts

  • Springer Medizin
AKTUELLE MEDIZIN DIE ERSTE SEITE
  • 75 Downloads

Etwa die Hälfte der Eltern bemerken Suizidgedanken ihrer Kinder nicht. Und nur einem Viertel der Eltern fällt es auf, wenn der Nachwuchs intensiv über Tod und Sterben nachdenkt. Dies ergab die Befragung von 5.200 Jugendlichen im Alter von 11–17 Jahren sowie deren Eltern. Die Familien waren Teilnehmer der „Philadelphia Neurodevelopmental Cohort“, einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie. 8,1% der Jugendlichen gaben Suizidgedanken an, ältere häufiger als jüngere, Mädchen häufiger als Jungen. 7,8% der Eltern berichteten, Suizidgedanken ihrer Kinder wahrgenommen zu haben — der Anteil war also fast identisch. Allerdings stimmten nur 50% der Angaben zwischen Eltern und Kindern überein. Hatten die Jugendlichen Suizidgedanken bejaht, glaubte nur die Hälfte der Eltern, dass die Kinder solche Gedanken hatten. Umgekehrt hatten nur 48% der Kinder Suizidgedanken bejaht, bei denen die Eltern welche angenommen hatten.

Literatur

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Springer Medizin

There are no affiliations available

Personalised recommendations