MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 160, Issue 11, pp 45–45 | Cite as

Hautbefund bei einem Kabinensteward

Sind die multiplen Plaques ansteckend?

  • Springer Medizin
FORTBILDUNG . KASUISTIK
  • 10 Downloads

Ein 26-jähriger Philippiner, der seit sechs Monaten als Kabinensteward bei einer Kreuzfahrtlinie tätig ist, hat seit mehreren Monaten multiple Läsionen und Plaques im Gesicht, am Stamm und an den Extremitäten. Vorerkrankungen sind nicht bekannt. Was steckt dahinter?

_ Die Medikamenten-, Eigen- und Familienanamnese sind unauffällig. Gewichstverlust, Fieber oder Nachtschweiß werden verneint. Die rötlich-lividen, scharf begrenzten Läsionen zeigen eine zentral feinlamelläre Schuppung an den unteren Extremitäten. Im Gesicht (Stirn, Wangen) bzw. am Rücken sind die Ränder leicht erhaben. Es besteht ein etwa 10 × 10 cm großes hypoästhetisches Areal am linken Oberschenkel. Der körperliche Untersuchungsbefund ist ansonsten unauffällig, die Vitalparameter sind normal.

Im Labor sind CRP, Blut- und Differenzialblutbild unaufffällig, ACE (Angiotensin Converting Enzyme) negativ. Die Röntgenaufnahme des Thorax ist ebenfalls ohne pathologischen Befund. Im Hautgeschabsel können säurefeste Stäbchen („slit skin smear“, Plaque linker Oberschenkel) mittels Ziehl-Neelsen-Färbung nachgewiesen werden.

Lepra im Frühstadium

Die Befunde führen zur Diagnose einer multibazillären Form der Lepra im Frühstadium.

Die Ansteckung erfolgt ausschließlich von Mensch zu Mensch durch Tröpfcheninfektion. Der Erreger ist wenig virulent. Es besteht ein starker Zusammenhang zwischen den vorherrschenden Lebensumständen (schlechte Ernährung, schmutziges Wasser, beengende Wohnräume), dem körpereigenen Immunsystem (bei guter Immunlage etwa 5–10%) und dem Auftreten der Erkrankung.

Läsionen und Plaques am Stamm bei einem 26-jährigen Kabinensteward.

© J. Preimesberger, Obertraun/Österreich

Eine Übertragung ist nur durch längeren intensiven, direkten Kontakt mit verletzter Haut, Schleimhaut oder blutigem Schnupfen (größte Gefahr einer Übertragung) möglich und spielt daher in der Reisemedizin eine untergeordnete Rolle.

Erste Anzeichen finden sich meist an der Haut in Form von bei hellhäutigen Patienten geröteten, bei dunkelhäutigen Patienten hell erscheinenden, hypästhetischen Maculae (indeterminierte Lepra). Die Erkrankung kann spontan abheilen oder mit unterschiedlichen Manifestationsformen voranschreiten. Die Inkubationszeit liegt im Bereich von Monaten, kann sich aber auch über bis zu 40 Jahre erstrecken.

Quelle

  1. Preimesberger J. A 26-year old with multiple plaques on face, torso, and extremities. Internist 2014;55(6):726–727CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Springer Medizin

There are no affiliations available

Personalised recommendations