Advertisement

MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 160, Issue 6, pp 74–74 | Cite as

Hepatische Enzephalopathie bei Leberzirrhose

Bessere Prognose bei früher Therapie

  • Peter Stiefelhagen
PHARMAFORUM
  • 80 Downloads

_ „Zu den häufigen Komplikationen einer Leberzirrhose gehört neben dem Aszites und der Varizenblutung die hepatische Enzephalopathie“, erläuterte Prof. Marcus Schuchmann, Chefarzt der Medizinischen Klinik für Gastroenterologie am Klinikum Konstanz. Dabei handelt es sich um eine chronische oder episodisch verlaufende neuropsychiatrische Dysfunktion, bei der Ammoniak und Glutamin, die zu einem Gliaödem führen, eine wichtige Rolle spielen.

Leberzirrhose (lichtmikroskopische Aufnahme).

© Microscape / Science Photo Library

Die Verdachtsdiagnose müsse, so Schuchmann, immer klinisch gestellt werden, eine bildgebende Diagnostik stehe nicht zur Verfügung. Eine Objektivierung gelingt jedoch mit der Flimmerfrequenzanalyse. Dabei spricht eine Flimmerfrequenz unter 39 Hz dfür eine hepatische Enzephalopathie. „Das Verfahren hat eine hohe Sensitivität und Spezifität“, so Schuchmann.

Rifaximin verlängert das Überleben

Patienten mit einer Leberzirrhose haben eine schlechte Prognose. Bei einer dekompensierten Leberzirrhose liegt die mittlere Lebenserwartung bei nur 1,9 Jahren. Bei Vorliegen einer hepatischen Enzephalopathie beträgt die 1-Jahresmortalität bei Patienten mit Aszites und Varizenblutung 64%, und sie steigt auf 85% nach fünf Jahren. Daraus ergibt sich, so Schuchmann, die zwingende Notwendigkeit für eine effektive Akuttherapie, aber auch für eine Rezidivprophylaxe.

Dafür steht neben dem Disaccharid Lactulose und L-Ornithin-L-Aspartat auch das Antibiotikum Rifaximin (Xifaxan®) zur Verfügung. „Das relative Risiko für eine wiederkehrende Episode der hepatischen Enzephalopathie wird mit Rifaximin um 58%, nämlich von 45,9% auf 22,2% gesenkt“, so Schuchmann. Darüber hinaus werde aber auch das Gesamtüberleben günstig beeinflusst und die Lebensqualität verbesserte, da Symptome wie Müdigkeit und fehlende Aktivität, aber auch abdominelle Beschwerden abnehmen.

Literatur

  1. Fachpressegespräch „Meet-the-Clinic: Leberzentrum am Klinikum Konstanz — interdisziplinäre Expertise in Diagnostik und Therapie“; Konstanz, Januar 2018 (Veranstalter: Norgine)Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Peter Stiefelhagen
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations