Advertisement

MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 160, Issue 6, pp 73–73 | Cite as

Krebsprävention

HPV-Impfquote muss steigen

  • Julia Frisch
PHARMAFORUM

_ Gut zehn Jahre, nachdem die STIKO die Impfung gegen Infektionen durch das Humane Papillomvirus (HPV) in ihre Impfempfehlungen aufgenommen hat, liegt die Durchimpfungsrate bei den 15-jährigen Mädchen bei nur 31%. Bei den 17-Jährigen sind es 43%. In Australien sind 80%. Auch in England, den Niederlanden und Skandinavien liegen die Impfquoten höher als in Deutschland, berichtete der Nobelpreisträger und Virologe Prof. Harald zu Hausen, Heidelberg.

Bessere Aufklärung notwendig

Höhere Durchimpfungsraten sind hierzulande nur durch bessere Aufklärung von Eltern und Kindern erreichbar. „Wichtig ist eine Kommunikationstrategie“, sagte Peter Lang von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Denn über die HPV-Impfung zu reden, fällt vielen offenbar schwer. Das liegt daran, dass HPV sexuell übertragen werden und die Impfung vor dem ersten Geschlechtsverkehr abgeschlossen sein soll.

„Die meisten Eltern haben offenbar Schwierigkeiten, sich sexuelle Aktivitäten bei ihren neun- bis 14-jährigen Kindern vorzustellen“, meinte Christian Jakisch, Vorsitzender der Hessischen Krebsgesellschaft. „Das Thema muss raus aus der Sexualismusdebatte“, forderte Prof. Herbert Rebscher, Gyhum-Hesedorf. Nötig sei eine breite gesellschaftliche Kampagne, die auch die Impfung von Jungen mit einbeziehe.

Schuld an der geringen Impfbereitschaft hätten aber auch die Medien. Sie würden Berichte über angebliche Nebenwirkungen immer wieder aufbauschen. Dabei sei die HPV-Impfung eine der sichersten Impfungen, so zur Hausen.

Eine Mitverantwortung an den niedrigen Impfquoten trügen aber nicht nur schlecht informierte Eltern, sondern auch die Gesundheitsministerien und die Ärzte, sagte zur Hausen. Ärzte, betonte auch Lang, seien die wichtigsten Ansprechpartner. Ohne sie sei die Reichweite einer Impfstrategie nur begrenzt.

Sie tut etwas zur Krebsvorsorge!

© RAM / Fotolia

Literatur

  1. Oxford-Debatte: Im Jahr 2020 wird jedes Mädchen in Deutschland im Alter von 9–14 Jahren gegen HPV geimpft sein, 33. Deutscher Krebskongress; Berlin, Februar 2018Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Julia Frisch
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations