Advertisement

MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 159, Issue 17, pp 43–43 | Cite as

Profi-Mundhygiene schützt vor Pneumonie

  • H. J. Heppner
FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN
  • 481 Downloads

Pneumonien sind nach wie vor eine der häufigsten Todesursachen bei älteren Menschen. Sie können Ihre Patienten schützen, indem Sie ihnen eine professionelle zahnärztliche Mundpflege ermöglichen.

Prof. Dr. med. H. J. Heppner Geriatrische Klinik und Tagesklinik, Helios Klinikum Schwelm

_ In einer Metaanalyse konzentrierten sich die Autoren auf die healthcare-acquired pneumonia (HAP), die sowohl im Krankenhaus als auch im Pflegeheim viele Patienten betrifft. Multimorbidität und Polypharmazie sind als begünstigende Faktoren bekannt. Nun ging es um den Effekt einer assistierten Mundpflege auf das Mortalitätsrisiko.

Mittels einer systematischen Literaturrecherche wurden 2.678 Artikel zum Thema gefunden. Am Ende erfüllten fünf randomisierte, kontrollierte Studien die Einschlusskriterien. Sie wurden für die Metaanalyse herangezogen.

Es kam heraus, dass die Mortalität durch nosokomiale Lungenentzündung bei Patienten, deren Mundpflege von speziell zahnärztlich geschultem Personal vorgenommen worden war, deutlich gesenkt werden konnte. Das relative Risiko (RR) lag bei 0,43. In der Gruppe der Patienten, die vom regulären Personal oral gepflegt worden waren, konnte dieser Effekt hingegen nicht nachgewiesen werden (RR = 1,20). Beide Pflegeverfahren wurden der sonst üblichen Pflege gegenübergestellt.

KOMMENTAR

Zu den Präventionsmaßnahmen gegen Pneumonien bei Älteren zählen neben Impfungen, ausgewogener Ernährung und körperlicher Aktivität auch die gute persönliche Hygiene und eine sorgfältige Mund- und Zahnpflege. So hat der Zahnstatus, mit oder ohne prothetischem Ersatz, maßgeblich Einfluss auf eine mögliche Infektion. Hinzu kommen noch Schluckstörung und Dysphagie bei multimorbiden geriatrischen Patienten [Komiya K et al. Aging Dis. 2014;6:27–37] und eine mögliche Besiedelung durch höher pathogene Keime bei Menschen mit deutlichen Funktionseinschränkungen [Wårdh IM, Wikström MB. Spec Care Dentist. 2014;34:64–9].

Zwar wird es sicherlich schwierig, zahnärztliches Fachpersonal für die Zahn- und Mundpflege in Krankenhäusern und Pflegeheimen zu gewinnen, aber man sollte es angesichts der Tatsache, dass orale Hygiene ein bedeutender Schutzfaktor ist, auf jeden Fall versuchen.

Literatur

  1. Sjögren P et al. Oral care and mortality in older adults with pneumonia in hospitals or nursing homes: systematic review and meta-analysis. J Am Geriatr Soc. 2016;64:2109–15CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • H. J. Heppner
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations