Advertisement

MMW - Fortschritte der Medizin

, Volume 158, Supplement 6, pp 12–16 | Cite as

Langzeit-HRV-Analyse zeigt Stressreduktion durch Magnesiumzufuhr

  • Elmar WieneckeEmail author
  • Claudia Nolden
Article

Zusammenfassung

Hintergrund

Psychische Belastungen und Stress stellen eine immer größer werdende gesellschaftspolitische Herausforderung dar. Die Herzratenvariabilität(HRV)-Messung, die ihren Ursprung in der kardialen Funktionsdiagnostik hat, gibt Aufschluss über die neurovegetative Aktivität. Eine geringe HRV ist Ausdruck für ein Ungleichgewicht der sympathischen und parasympathischen Efferenzen und damit ein Hinweis auf eine Stressbelastung.

Methode

Es wurde eine randomisierte, kontrollierte, zweiarmige Parallelstudie mit 100 Probanden und einem Studienzeitraum von 90 Tagen durchgeführt. Hauptuntersuchungsgegenstand war, inwieweit der Mineralstoff Magnesium, der als natürlicher Kalziumantagonist ebenfalls einen hohen Stellenwert in der Kardiologie hat, in Kombination mit einem Kraftausdauertraining die sympathovagale Balance beeinflussen kann. Als zusätzlicher Parameter wurde der Effekt auf die intrazelluläre Magnesiumkonzentration untersucht.

Ergebnisse

In der Gruppe, die täglich 400 mg Magnesium supplementierte, verbesserten sich die HRV-Parameter deutlich: Der pNN50 — ein Indikator für die Höhe der Parasympathikusaktivität — stieg an. Die LF-HF-Ratio sowie der Stressindex — niedrige Werte bedeuten jeweils eine gute Balance des vegetativen Nervensystems — sanken. Die Probanden der Kontrollgruppe zeigten keine positiven Veränderungen der HRV- Parameter. Die Vagusaktivität und damit die Anpassungs- und Regenerationsfähigkeit des Körpers nahmen nachweisbar durch die Magnesiumsubstitution zu. Eine Wirkung auf die intrazelluläre Magnesiumkonzentration konnte in der Studie nicht gezeigt werden.

Schlussfolgerungen

Die Ergebnisse dieser Studie weisen darauf hin, dass Menschen mit psychischen und körperlichen Stressbelastungen von einer täglichen Magnesiumzufuhr profitieren können. Diese führt nicht nur zu einer verbesserten physiologischen Regulation der sympathischen und parasympathischen Efferenzen, sondern kann einem Magnesiummangel und damit weiteren Folgeerscheinungen und -erkrankungen wie beispielsweise Unruhezuständen, Reizbarkeit, Konzentrationsschwäche, Schlafstörungen oder Depressionen vorbeugen.

Schlüsselwörter

Herzratenvariabilität (HRV) Stressbelastung vegetatives Nervensystem Magnesiumzufuhr 

Long-term HRV analysis shows stress reduction by magnesium intake

Abstract

Background

Mental pressure and stress represent an ever-increasing socio-political challenge. The heart rate variability (HRV) measurement, which has its origin in the cardiac function diagnosis, gives information on the neurovegetative activity. A low HRV shows an imbalance of the sympathetic and parasympathetic efferents and thus is an indicator of stress.

Method

A randomized, controlled, two-armed parallel study with 100 participants and a period of 90 days was performed. Main object of investigation was to what extent the mineral magnesium, which is also a high-quality natural calcium antagonist in cardiology, can influence the sympathovagal balance, when given in combination with a strength-endurance training. The effect on intracellular magnesium concentration was investigated as an additional parameter.

Results

In the group with daily supplementation of 400 mg of magnesium, HRV parameters clearly increased: pNN50 — an indicator of parasympathetic activity — increased. LF-HF ratio as well as stress index — low values for each represent a good balance of the vegetative nervous system — decreased. In the control group no positive changes in HRV parameters could be shown. Vagus activity, and thus the adaptive and regenerative capacity of the body, veritably increased by magnesium supplementation. No effect on the intracellular magnesium concentration could be shown in the study.

Conclusions

The results of this study point out that persons with mental and physical stress can benefit from a daily intake of magnesium. This might lead to an improved physiological regulation of the sympathetic and parasympathetic efferents and, furthermore, prevent magnesium deficiency and diseases such as, for example, restlessness, irritability, lack of concentration, sleep disorder or depression.

Key words

heart rate variability (HRV) stress vegetative nervous system magnesium supplementation 

Literatur

  1. 1.
    Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt (psyGA). Daten und Fakten — Zahlen rund um das Thema psychische Gesundheit. Abrufbar unter: http://psyga.info/psychische-gesundheit/daten-und-fakten/ (zuletzt aufgerufen am 31.08.2016).
  2. 2.
    Knieps F, Pfaff H (Hrsg). Gesundheit in Regionen. BKK Gesundheitsreport 2014. Abrufbar unter: http://www.bkk-dachverband.de/fileadmin/publikationen/gesundheitsreport_2014/BKK_Gesundheitsreport.pdf (zuletzt aufgerufen am 31.08.2016).
  3. 3.
    Böckelmann I, Sammito S. Messung psychischer Belastungen mit der Herzratenvariabilität — ein Ausblick. Abrufbar unter: http://www.bsafb.de/fileadmin/downloads/baet2013/Vortrag_Boeckelmann_23022013_Osnabrueck_fuer_die_web.pdf (zuletzt aufgerufen am 31.08.2016).
  4. 4.
    Löllgen H. Herzfrequenzvariabilität. Dtsch Ärztebl 1999; 96(31–32): A2029–A2032.Google Scholar
  5. 5.
    Werdan K, Schmidt H, Heinroth K, et al. HRV als Risikomarker für Herz-Kreislauf-Erkrankungen: gesicherte und neue Erkenntnisse. In: Hottenrott K, Hoos O, Esperer HD (Hrsg). Herzfrequenzvariabilität: Risiko-diagnostik, Stressanalyse, Belastungssteuerung: internationales Symposium am 1. November 2008 in Halle (Saale). Czwalina Verlag, Hamburg 2009, S. 11–22.Google Scholar
  6. 6.
    Franke-Gricksch N, Heimann JF. Der Puls des Lebens. Die Signale des Herzens verstehen. PACs Verlag GmbH, Staufen 2015.Google Scholar
  7. 7.
    Galland L. Magnesium, stress and neuropsychiatric disorders. Magnes Trace Elem 1991–1992; 10(2–4): 287–301.PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Mocci F, Canalis P, Tomasi PA, Casu F, Pettinato S. The effect of noise on serum and urinary magnesium and catecholamines in humans. Occup Med (Lond) 2001; 51(1): 56–61.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Long S, Romani AMP. Role of cellular magnesium in human diseases. Austin J Nutri Food Sci 2014; 2(10): 1051.Google Scholar
  10. 10.
    Schulz KH, Meyer A, Langguth N. Körperliche Aktivität und psychische Gesundheit. Bundesgesundheitsblatt 2012; 55: 55–65.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Baevsky RM. Die Methodik der Analyse der Herzfrequenzanalyse. Copris Handelsgesellschaft mbH, Berlin 1999.Google Scholar
  12. 12.
    Eller-Berndl D. Herzratenvariabilität. Verlagshaus der Ärzte, Wien 2010.Google Scholar
  13. 13.
    Hottenrott K, Hoos O, Esperer HD. Herzfrequenzvariabilität und Sport. Herz 2006; 31: 544–552.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Golf SW, Happel O, Graef V, Seim KE. Plasma aldosterone, cortisol and electrolyte concentrations in physical exercise after magnesium supplementation. J Clin Chem Clin Biochem 1984; 22(11): 717–721.PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Cernak I, Savic V, Kotur J, et al. Alterations in magnesium and oxidative Status during chronic emotional stress. Magnes Res 2000; 13(1): 29–36.PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Curic A, Männer H, Meißner S, Morawetz F. Untersuchung zur Herzratenvariabilität unter Stress- und Entspannungsbedingungen. Universität Regensburg: Unveröffentlichter Bericht, 2008.Google Scholar
  17. 17.
    Eller-Berndl D. Herzratenvariabilität in der Sport-medizin. Die Vagusstimulation als eine therapeutische Option mit erhöhtem Herz-Kreislauf-Risiko. Sportärztezeitung 2016; 02: 80–85.Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Stiftung für Mikronährstoffe Prävention, Gesundheit, Lebensqualität gem. GmbHHalle/WestfalenDeutschland
  2. 2.SALUTO Gesellschaft für Sport und Gesundheit mbHHalle/WestfalenDeutschland

Personalised recommendations