Die Zulassung des Antikörper-Wirkstoff-Konjugats (ADC) Sacituzumab Govitecan (Trodelvy®) von Gilead Sciences hat die Behandlung Erwachsener mit nicht resezierbarem oder metastasiertem triple-negativem Mammakarzinom (mTNBC), die zuvor mindestens zwei systemische Therapien erhalten haben (darunter mindestens eine gegen die fortgeschrittene Erkrankung), um eine effektive Therapieoption erweitert.

Wirksamkeit und Sicherheit von Sacituzumab Govitecan (SG) wurden in der multinationalen ASCENT-Studie untersucht. An dieser Phase-III-Studie haben 529 mTNBC-Patientinnen mit oder ohne Hirnmetastasen teilgenommen. Sie erhielten randomisiert entweder SG (10 mg/kg Körpergewicht i. v. an Tag 1 und 8 q21d) oder eine Monochemotherapie nach Wahl der Behandler (Eribulin, Vinorelbin, Capecitabin oder Gemcitabin). Die Betroffenen hatten zuvor mindestens zwei Chemotherapien, darunter ein Taxan, erhalten. Die Behandelt wurde bis zur Krankheitsprogression oder bis zum Eintritt intolerabler Toxizität.

Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS) bei Patientinnen, die zum Zeitpunkt der Randomisierung keine Hirnmetastasen gehabt hatten. Sekundäre Endpunkte bestanden im PFS der Gesamtpopulation, dem Gesamtüberleben, der objektiven Ansprechrate und der Ansprechdauer.

Nach einem Follow-up von im Median 17,7 Monaten hatten mit SG Behandelte, die bei Studienbeginn frei von Hirnmetastasen waren, ein signifikant längeres medianes PFS als die Kontrollgruppe (5,6 vs. 1,7 Monate; p < 0,001). Zudem führte SG in dieser Gruppe zu einem signifikant längeren medianen Gesamtüberleben (12,1 vs. 6,7 Monate; p < 0,001), einer 7-fach höheren objektiven Ansprechrate (35 vs. 5 %) sowie einer erheblich längeren medianen Ansprechdauer (6,3 vs. 3,6 Monate). Das ADC war der Kontrollbehandlung hinsichtlich des PFS und des Gesamtüberlebens in allen prädefinierten Subgruppen überlegen. Vergleichbare Wirksamkeitsvorteile wurden auch in der gesamten Studienpopulation beobachtet.

Der höheren Wirksamkeit von SG stand allerdings auch eine höhere Rate unerwünschter Wirkungen vom Grad 3 und höher gegenüber, drunter Neutropenie (51 vs. 33 %), Leukopenie (10 vs. 5 %), Diarrhö (10 vs. < 1 %), Anämie (8 vs. 5 %) und febrile Neutropenie (6 vs. 2 %).