Skip to main content

Die Smart-Metering-Debatte 2010–2016 und ihre Ergebnisse zum Schutz der Privatsphäre

Wird der technische Datenschutz und die Datensicherheit von Energieverbrauchsdaten gesetzlich effektiv gewährleistet?

Zusammenfassung

Die Energiewende wirkt sich auf den Umbau der Stromversorgung im Hinblick auf Datenhaltung und Datenübertragung in erheblicher Weise aus. Während in der Vergangenheit der Strom nur zum verbrauchenden Haushalt hin floss, ist das dezentrale organisierte und informationstechnisch aufgerüstete Smart Grid der Zukunft durch bidirektionalen Austausch und Aggregierung von Netzzustandsdaten gekennzeichnet. Eine wesentliche Komponente, die variable Tarife und bedarfsabhängigen Verbrauch im Haushalt ermöglicht, ist der digitale Stromzähler (Smart Meter), der nun gemäß gesetzlicher Vorgaben in alle privaten Haushalten Einzug finden soll.

Seit 2010 häufen sich Berichte über potentielle Angriffsflächen und Sicherheitslücken bei Smart-Metering-Systemen. Auch Datenschützer äußerten deutliche Bedenken, da die Auswertung von Energieverbrauchsdaten erhebliche Einblicke in die Privatsphäre der Kunden zulassen kann. In der dabei entstehenden Debatte, die um Forschungsergebnisse im Hinblick auf die Sensibilität der zu übertragenden Daten und mögliche Sicherheitsarchitekturen bereichert wurde, prallten energiepolitische Ziele, wirtschaftliche Interessen der Infrastrukturhersteller und Sicherheits- und Datenschutzbedenken, die von Verbraucherschützern und Datenschützern vorgebracht wurden, aufeinander.

Der Beitrag gibt einen Überblick über den Verlauf der Debatte seit 2010 und beschreibt das im Gesetzgebungsverfahren entstehende Ergebnis, das umfangreiche Regelungen zur Ausgestaltung der Sicherheitsanforderungen digitaler Messsystem enthält.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1

Notes

  1. Zum Erstellungszeitpunkt dieses Beitrages war noch nicht absehbar, zu welchem Zeitpunkt das Gesetz in Kraft tritt und welche Änderungen des Gesetzestextes im parlamentarischen Verfahren beschlossen werden.

  2. Zur Weißen Ware werden Waschmaschinen, Geschirrspülmaschinen, Gefriertruhen und weitere elektrische Kleingeräte gezählt. Diese Geräte bieten neben den zu ladenden Akkumulatoren von Elektrofahrzeugen ein besonderes Potential, vom intelligenten Netz gesteuert (z. B. zeitweise von der Stromabnahme gehindert) zu werden, um eine Netzstabilisierung und optimale Auslastung zu erzielen.

Literatur

  1. BSI (2016) Das Smart-Meter-Gateway Sicherheit für intelligente Netze. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn, S 9

    Google Scholar 

  2. Pennell J (2010) Dann schalten Hacker die Lichter aus, ZEIT online. http://www.zeit.de/digital/internet/2010-04/smartgrid-strom-hacker. Zugegriffen: 29. April 2010, 10:39h

    Google Scholar 

  3. Biermann K (2013) Stromkunden sollen sich überwachen lassen – und dafür zahlen, ZEIT online. http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2013-11/smart-meter-teuer-daten-vermarkten. Zugegriffen: 19. November 2013, 16:37h

    Google Scholar 

  4. Greveler U, Justus B, Löhr D (2011) Hintergrund und experimentelle Ergebnisse zum Thema Smart Meter und Datenschutz, Arbeitspapier, Version 0.6

    Google Scholar 

  5. BSI (2016) Schutzprofil für ein Smart Meter Gateway (BSI-CC-PP-0073). www.bsi.bund.de/DE/Themen/DigitaleGesellschaft/SmartMeter/Schutzprofil_Gateway. Zugegriffen: 1. Feb. 2016

    Google Scholar 

  6. BSI (2015) Technische Richtlinie BSI TR-03109, Version 1.0.1 (11.11.2015)

    Google Scholar 

  7. Molina-Markham A et al (2010) Private Memoirs of a Smart Meter. In: Proceedings of the 2nd ACM Workshop on Embedded Sensing Systems for Energy Efficiency in Building

    Google Scholar 

  8. Bundesrat (2015) Stellungnahme des Bundesrates zum Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende, Drucksache 543/15 (Beschluss) (18.12.2015)

    Google Scholar 

  9. EU-Kommission (2012) Empfehlung der Kommission vom 9. März 2012 zu Vorbereitungen für die Einführung intelligenter Messsysteme, (2012/148/EU). In: Amtsblatt der Europäischen Union

    Google Scholar 

  10. Datenschutzkonferenz und Düsseldorfer Kreis (2012) Orientierungshilfe datenschutzgerechtes Smart Metering, Onlinepublikation Datenschutz Bayern. https://www.datenschutz-bayern.de/technik/orient/oh_smartmeter.pdfZugegriffen: 19. November 2013

    Google Scholar 

  11. Verbraucherzentrale Bundesverband (2015) Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zum Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (9. Oktober 2015)

    Google Scholar 

  12. ISO/IEC Common Criteria for Information Technology Security Evaluation, CC v3.1. Release 4 (September 2012)

  13. Ernst & Young (2013) Kosten-Nutzen-Analyse für einen flächendeckenden Einsatz intelligenter Zähler, Endbericht zur Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

    Google Scholar 

  14. European Data Protection Supervisor Opinion of the European Data Protection Supervisor on the Commission Recommendation on preparations for the roll-out of smart metering systems, Brussels (8. Juni 2012)

  15. Lemos R (2012) Angriff der Killerbiene, Technology Review (Heise). http://www.heise.de/tr/artikel/Angriff-der-Killerbiene-974224.html. Zugegriffen: 1. Feb. 2013

    Google Scholar 

  16. McKenna, Richardson, Thomson (2012) Smart meter data: Balancing consumer privacy concerns with legitimate applications. Energy Policy 41(2)

  17. Dietrich A (2014) Rechtliche und technische Aspekte des Datenschutzes bei intelligenten Messsystemen (Smart Metern), Internet-Zeitschrift für Rechtsinformatik und Informationsrecht. http://www.jurpc.de/jurpcpdf/20150181.pdf. Zugegriffen: 1. Feb. 2016

    Google Scholar 

  18. Leitner A (2013) Intelligent vernetzt. elektronikJOURNAL 2013 (ISSN: 0013-5674)

  19. Oheimb D von (2013) Stellenweise sicher – Kritische Betrachtung der IT-Security-Anforderungen fürs Smart Metering. elektronikJOURNAL 2013 (ISSN: 0013-5674)

  20. Illera AG, Vidal JV (2014) lights off the darkness of the smart meters (Konferenzvortrag) Oktober 2014. Black Hat Europe, Amsterdam

    Google Scholar 

  21. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2015) Pressemitteilung – Staatssekretär Baake: Smart Meter wesentlicher Baustein für Energiewende und Energieeffizienz (9.2.2015)

    Google Scholar 

  22. Reuters (2014) Bund sagt intelligenten Stromzählern ade, Handelsblatt online. http://www.handelsblatt.com/technik/das-technologie-update/energie/smart-meter-bund-sagt-intelligenten-stromzaehlern-ade/10778912.html. Zugegriffen: 01.10.2014 10:19h

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Ulrich Greveler.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Greveler, U. Die Smart-Metering-Debatte 2010–2016 und ihre Ergebnisse zum Schutz der Privatsphäre. Datenbank Spektrum 16, 137–145 (2016). https://doi.org/10.1007/s13222-016-0219-4

Download citation

  • Received:

  • Accepted:

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s13222-016-0219-4

Schlüsselwörter

  • Smart Meter
  • Security
  • Privacy