Skip to main content

Wie Wien wächst: Monitoring aktueller Trends hinsichtlich Bevölkerungs- und Siedlungsentwicklung in der Stadtregion Wien

How Vienna Grows: Monitoring of Current Trends of Population and Settlement Dynamics in the Vienna Urban Region

Zusammenfassung

Wie vergleichbare Stadtregionen in Europa ist auch Wien von einem starken Bevölkerungswachstum gekennzeichnet, das teilweise deutlich über den Prognosewerten der 2000er-Jahre liegt. Um die Bevölkerungs- und Siedlungsentwicklung genau beobachten und einordnen zu können, diskutiert der vorliegende Beitrag eine Methodik für ein Monitoring der Stadtregion Wien. Diese stützt sich auf die Analyse weniger, dafür aber zentraler und zeitnah verfügbarer Indikatoren: Bevölkerungsentwicklung, Geburten- und Wanderungsbilanz, Wanderungsströme und Baulandreserven auf kleinräumiger Ebene. Die Ergebnisse des Monitorings zeigen, dass das starke Wachstum der Stadtregion fast ausschließlich auf hohe Wanderungsgewinne aus dem restlichen Österreich und dem Ausland zurückzuführen ist. Diese stiegen in den letzten Jahren deutlich an und konzentrierten sich vor allem auf die Kernstadt. Während folglich eine zunehmende (Re‑)Urbanisierung zu beobachten ist, stagniert die Suburbanisierung auf einem hohen Niveau. In der Stadtregion laufen also weiterhin diverse Phasen der Stadtentwicklung parallel ab, wobei manche an Bedeutung gewinnen und manche verlieren. Zusätzlich ist ein sparsamer Umgang mit den Baulandreserven und eine höhere Bebauungsdichte in Zukunft notwendig, um ausreichend Wohnraum für ein weiteres Bevölkerungswachstum in der Stadtregion zur Verfügung stellen zu können. Für zukünftige Monitoring-Projekte sollten erstens zunehmend kleinräumige, registerbasierte Daten für die Analyse von Stadtregionen eingesetzt werden. Zweitens können Szenarien zur zukünftigen Entwicklung der Stadtregion einen wesentlichen Beitrag zur Veranschaulichung der Resultate leisten. Und drittens sollten die Ergebnisse zunehmend in einen internationalen Kontext (sowohl planerisch als auch wissenschaftlich) eingebettet werden.

Abstract

Like other urban regions in Europe, Vienna has experienced a pronounced population growth that exceeds any previous assumptions. The study at hand discusses a methodology for a monitoring of the urban region, which was generated to assess these developments in detail. It focuses on a few but crucial indicators, namely: population growth, birth and migration rates, migration flows and building land availability on a small scale. The results show that the strong population growth is predominantly caused by high net migration gains from other parts of Austria and foreign countries. These gains have been increasing recently and focused mainly on the core city. Hence, there is a growing tendency towards (re-)urbanisation. In contrast, the numbers of suburbanisation migration are stagnating, although at a high level. Therefore, different phases of urban development can be observed at the same time, though their impact is changing. In addition, a responsible handling of the remaining land reserves and a higher building density are necessary in the future to provide housing for further population growth in the urban region. Future monitoring projects could build upon the following recommendations: First, small-scale and register-based data should be increasingly used for the analysis of urban regions. Second, scenarios for the future development are an effective method to illustrate the results. Third, such findings should be embedded increasingly in an international context, both from a planning and a scientific perspective.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abbildung 1
Abbildung 2
Abbildung 3
Abbildung 4
Abbildung 5
Abbildung 6
Abbildung 7
Abbildung 8

Notes

  1. Vgl. http://www.statistik.at/blickgem/index.jsp (01.06.2018).

  2. Vgl. http://www.statistik.at/blickgem/index.jsp (01.06.2018).

  3. https://www.wien.gv.at/wirtschaft/eu-strategie/centrope.html (01.06.2018).

  4. Regionalstatistische Rastereinheiten der Statistik Austria; vgl. http://www.statistik.at/web_de/klassifikationen/regionale_gliederungen/regionalstatistische_rastereinheiten/index.html (01.06.2018).

  5. Vgl. https://www.openstreetmap.org (01.06.2018).

  6. Vgl. die Ergebnisse des qualitativen Teils des Monitorings, beispielsweise zur Einschätzung der Treffsicherheit der verfügbaren Planungsinstrumente, bei Görgl/Eder/Gruber et al. (2017).

  7. Aufgrund der Datenmenge können nur die Einzeljahre 2007 und 2014 miteinander verglichen werden. Dafür wurden die Daten aus Fassmann/Görgl/Helbich (2009) erneut aufbereitet. Die Daten aus Einzeljahren unterliegen gewissen Schwankungen, dennoch lassen sich durch den Vergleich gewisse Tendenzen und Trends ableiten.

  8. Aufgrund der beschränkten Datenverfügbarkeit kann die Bevölkerungsentwicklung auf dem regionalstatistischen Raster nur zwischen 2010 und 2015 und nicht für den eigentlichen Untersuchungszeitraum 2008 bis 2015 analysiert werden.

Literatur

  • Banerjee, T. (1996): Role of Indicators in Monitoring Growing Urban Regions. The Case of Planning in India’s National Capital Region. In: Journal of the American Planning Association 62, 2, 222-235. doi: 10.1080/01944369608975686

  • Bernard, A.; Bell, M.; Charles-Edwards, E. (2014): Life-Course Transitions and the Age Profiles of Internal Migration. In: Population and Development Review 40, 2, 213-239.

  • Brake, K.; Herfert, G. (Hrsg.) (2012): Reurbanisierung. Materialität und Diskurs in Deutschland. Wiesbaden.

  • Buzar, S.; Hall, R.; Ogden, P. E. (2007): Beyond gentrification: the demographic reurbanisation of Bologna. In: Environment and Planning A 39, 1, 64-85. doi: 10.1068/a39109

  • Champion, T. (2001): Urbanization, Suburbanization, Counterurbanization and Reurbanization. In: Paddison, R. (Hrsg.): Handbook of Urban Studies. London, 143-161.

  • Cheshire, P. (1995): A new phase of urban development in Western Europe? The evidence for the 1980s. In: Urban Studies 32, 7, 1045-1063. doi: 10.1080/00420989550012564

  • Döringer, S.; Görgl, P.; Huemer, J. (2014): Standort- und Verdichtungspotenziale im Nahbereich von Bahnhöfen und Haltestellen in der Stadtregion plus. Wien.

  • Fassmann, H.; Görgl, P. (2010): Wachsende Stadtregion – Modellrechnungen zum Bevölkerungswachstum in der Stadtregion Ost. In: Mitteilungen der Österreichischen Geographischen Gesellschaft 152, 183-200.

  • Fassmann, H.; Görgl, P.; Helbich, M. (2009): Atlas der wachsenden Stadtregion. Materialband zum Modul I des Projekts „Strategien zur räumlichen Entwicklung der Ostregion (SRO)“ im Auftrag der Planungsgemeinschaft Ost (PGO). Wien.

  • Fassmann, H.; Hatz, G. (2009): Wien. Städtebauliche Entwicklung und planerische Probleme. In: Fassmann, H.; Hatz, G.; Matznetter, W. (Hrsg.): Wien – Städtebauliche Strukturen und gesellschaftliche Entwicklungen. Wien, 13-35.

  • Fassmann, H.; Münz, R. (1995): Einwanderungsland Österreich? Historische Migrationsmuster, aktuelle Trends und politische Maßnahmen. Wien.

  • Giffinger, R.; Hamedinger, A. (2009): Metropolitan competitiveness reconsidered. The role of territorial capital and metropolitan governance. In: Terra Spectra – Planning Studies – Central European Journal of Spatial and Landscape Planning 20, 1, 3‑12.

  • Giffinger, R.; Kalasek, R.; Wonka, E. (2006): Ein neuer Ansatz zur Abgrenzung von Stadtregionen: methodische Grundlagen und Perspektiven zur Anwendung. In: Schrenk, M. (Hrsg.): Sustainable Solutions for the Information Society. Proceedings of 11th International Conference on Urban Planning and Spatial Development in the Information Society. Wien, 677-683.

  • Görgl, P. (2008): Die Amerikanisierung der Wiener Suburbia? Der Wohnpark Fontana. Eine sozialgeographische Studie. Wiesbaden. doi: 10.1007/978-3-531-90965-3

  • Görgl, P.; Eder, J.; Gruber, E.; Fassmann, H. (2017): Monitoring der Siedlungsentwicklung in der Stadtregion+. Strategien zur räumlichen Entwicklung der Ostregion. Wien.

  • Görgl, P.; Gruber, E. (2015): Die kooperative Stadt der Zukunft? Stadt-Umland-Zusammenarbeit am Beispiel der Stadtregion Wien. In: Fritz, J.; Tomaschek, N. (Hrsg.): Die Stadt der Zukunft. Aktuelle Trends und zukünftige Herausforderungen. Münster, 267-280. = University Society Industry 4.

  • Görgl, P.; Helbich, M.; Matznetter, W.; Fassmann, H. (2011): Spatial and Social Development Trends of Metropolitan Vienna: An Overview. In: Szirmai, V. (Hrsg.): Urban Sprawl in Europe. Similarities or differences? Budapest, 107-140.

  • Gruber, E. (2017): Im Ruhestand aufs Land? Ruhestandsmigration und deren Bedeutung für ländliche Räume in Österreich. Berlin.

  • Hanika, A. (2006): Aktualisierung der regionalisierten ÖROK-Bevölkerungs‑, Erwerbstätigen- und Haushaltsprognose 2001 bis 2031. Wien.

  • Hanika, A.; Fuchs, R.; Klotz, J. (2015): ÖROK-Regionalprognosen 2014-2030. Teil 1: Bevölkerung. Wien.

  • Hardi, T. (2012): Cross-Border Suburbanisation: The Case of Bratislava. In: Csapó, T.; Balogh, A. (Hrsg.): Development of the Settlement Network in the Central European Countries: Past, Present, and Future. Berlin/Heidelberg, 193-206.

  • Helbich, M. (2012): Beyond Postsuburbia? Multifunctional Service Agglomeration in Vienna’s Urban Fringe. In: Tijdschrift voor Economische en Sociale Geografie 103, 1, 39-52. doi: 10.1111/j.1467-9663.2011.00673.x

  • Helbich, M.; Leitner, M. (2009): Spatial Analysis of the Urban-to-Rural Migration Determinants in the Viennese Metropolitan Area. A Transition from Suburbia to Postsuburbia? In: Applied Spatial Analysis and Policy 2, 3, 237-260. doi: 10.1007/s12061-009-9026-8

  • Helbich, M.; Leitner, M. (2010): Postsuburban Spatial Evolution of Vienna’s Urban Fringe: Evidence from Point Process Modeling. In: Urban Geography 31, 8, 1100-1117. doi: 10.2747/0272-3638.31.8.1100

  • Helbrecht, I. (2001): Postmetropolis: Die Stadt als Sphinx. In: Geographica Helvetica 56, 3, 214-222.

  • Herfert, G.; Osterhage, F. (2012): Wohnen in der Stadt: Gibt es eine Trendwende zur Reurbanisierung? Ein quantitativ-analytischer Ansatz. In: Brake, K.; Herfert, G. (Hrsg): Reurbanisierung. Materialität und Diskurs in Deutschland. Wiesbaden, 86-112.

  • Hirschle, M.; Schürt, A. (2010): Wanderungstrends in Stadtregionen – Neben Suburbanisierung auch Reurbanisierung? In: Dittrich-Wesbuer, A.; Knapp, W.; Osterhage, F. (Hrsg): Postsuburbanisierung und die „Renaissance der (Innen‑)Städte“. Detmold. 27-43. = Metropolis und Region 6.

  • Kontgis, C.; Schneider, A.; Fox, J.; Saksena, S.; Spencer, J. H.; Castrence, M. (2014): Monitoring peri-urbanization in the greater Ho Chi Minh City metropolitan area. In: Applied Geography 53, 9, 377-388. doi: 10.1016/j.apgeog.2014.06.029

  • Lever, W. F. (1993): Reurbanisation – The Policy Implications. In: Urban Studies 30, 2, 267-284. doi: 10.1080/00420989320080281

  • Musil, R.; Eder, J. (2013): Wien und seine Hochschulen. Regionale Wertschöpfungseffekte der Wiener Hochschulen. Wien. = ISR-Forschungsbericht 40. doi: 10.1553/ISR_FB040

  • Ogden, P. E.; Hall, R. (2000): Households, Reurbanisation and the Rise of Living Alone in the Principal French Cities, 1975-90. In: Urban Studies 37, 2, 367-390. doi: 10.1080/0042098002230

  • Oswalt, P.; Rieniets, T. (2006): Atlas of Shrinking Cities. Ostfildern.

  • Othengrafen, F.; Schmidt-Lauber, B.; Hannemann, C.; Pohlan, J.; Roost, F. (Hrsg.) (2016): Jahrbuch StadtRegion 2015/2016. Schwerpunkt: Planbarkeiten. Leverkusen.

  • Planungsgemeinschaft Ost (2011): stadtregion+. Planungskooperation zur räumlichen Entwicklung der Stadtregion Wien, Niederösterreich, Burgenland. Zwischenbericht. Wien.

  • Pohlan, J.; Strote, J. (2017): Cities under observation: Social monitoring in integrated neighbourhood development in Hamburg. In: Procedia Computer Science 112, 2426-2434. doi: 10.1016/j.procs.2017.08.175

  • Reinprecht, C. (2007): Alt nach der Gastarbeit. In: Fassmann, H. (Hrsg.): 2. Österreichischer Migrations- und Integrationsbericht 2001-2006. Rechtliche Rahmenbedingungen, demographische Entwicklungen, sozioökonomische Strukturen. Klagenfurt, 211-224.

  • Rérat, P. (2012): The New Demographic Growth of Cities: The Case of Reurbanisation in Switzerland. In: Urban Studies 49, 5, 1107-1125. doi: 10.1177/0042098011408935

  • Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen (2007): Infrastrukturkostenstudie Salzburg. Zusammenhänge von Bebauungsart und -dichte sowie Erschließungskosten. Salzburg. = SIR Konkret 4.

  • Sassen, S. (1994): Cities in a World Economy. Thousand Oaks.

  • Sohn, C.; Giffinger, R. (2015): A Policy Network Approach to Cross-Border Metropolitan Governance: The Cases of Vienna and Bratislava. In: European Planning Studies 23, 6, 1187-1208. doi: 10.1080/09654313.2014.994089

  • Soja, E. (2000): Postmetropolis: Critical Studies of Cities and Regions. Oxford.

  • Stadt Wien (2014a): STEP 2025 – Stadtentwicklungsplan – Mut zur Stadt. Wien.

  • Stadt Wien (2014b): Wien wächst ... Bevölkerungsentwicklung in Wien und den 23 Gemeinde- und 250 Zählbezirken. Wien.

  • Suitner, J.; Krisch, A.; Pühringer, F. (2018): TRANS[form]DANUBIEN. Eine urbane Metamorphologie der Wiener Stadtplanung anhand der Entwicklungsdynamik Wiens links der Donau. Abschlussbericht zum Forschungsprojekt. Wien.

  • van den Berg, L.; Drewett, R.; Klaassen, L.; Rossi, A.; Vijverberg, C. (1982): Urban Europe. A Study of Growth and Decline. Oxford.

  • Weigl, A. (2003): „Unbegrenzte Großstadt“ oder „Stadt ohne Nachwuchs“? Zur demographischen Entwicklung Wiens im 20. Jahrhundert. In: Eder, F. X.; Eigner, P.; Resch, A.; Weigl, A. (Hrsg.): Wien im 20. Jahrhundert. Wirtschaft, Bevölkerung, Konsum. Innsbruck, 141-200. = Querschnitte 12.

  • Weiland, U.; Richter, M. (2008): Monitoring und Evalulation der Stadtentwicklung. In: CONTUREC 3, 5‑14.

  • Yueliang, M.; Ruisong, X. (2010): Remote sensing monitoring and driving force analysis of urban expansion in Guangzhou City, China. In: Habitat International 34, 2, 228-235. https://doi.org/10.1016/j.habitatint.2009.09.007

Download references

Förderung

Die Finanzierung und Beauftragung des Projekts erfolgte durch die Planungsgemeinschaft Ost (PGO).

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Elisabeth Gruber.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Eder, J., Gruber, E., Görgl, P. et al. Wie Wien wächst: Monitoring aktueller Trends hinsichtlich Bevölkerungs- und Siedlungsentwicklung in der Stadtregion Wien. Raumforsch Raumordn Spat Res Plan 76, 327–343 (2018). https://doi.org/10.1007/s13147-018-0546-z

Download citation

  • Received:

  • Accepted:

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s13147-018-0546-z

Schlüsselwörter

  • Stadtregion
  • Wien
  • Monitoring
  • Migration
  • Siedlungsstruktur
  • Regionalplanung

Keywords

  • Urban region
  • Vienna
  • Monitoring
  • Migration
  • Settlement patterns
  • Spatial planning