Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Standortkonkurrenz von Lebensmittelmärkten. Frühzeitige Abschätzung und Bewertung der Auswirkungen neuer Märkte

Competitive Location of Supermarkets. Estimating the Effects of New Markets at an Early Stage

Zusammenfassung

Die Ansiedlung von Lebensmittelmärkten und deren Wirkungen auf bestehende Nahversorgungsstandorte werden in Deutschland immer wieder kontrovers diskutiert. Bei der Bewertung und Diskussion der möglichen städtebaulichen Auswirkungen neuer Märkte fehlt es aber häufig an objektiven und nachvollziehbaren Bewertungsgrundlagen. Im Rahmen des Forschungsprogramms „Nachhaltiges Landmanagement“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wurde deshalb ein anwendungsorientiertes, GIS-basiertes Gravitationsmodell entwickelt, das die zu erwartenden Umsatzveränderungen für den Bestand durch die Ansiedlung eines neuen Marktes berechnet. Das Modell ist Grundlage dieses Beitrags. Die Abschätzung der Wirkungen erfolgt mit verhältnismäßig leicht verfügbaren Daten, das Modell ist grundsätzlich deutschlandweit anwendbar. Die Ergebnisse können als zusätzliche Abwägungsvoraussetzungen zu einem frühen Planungszeitpunkt verwendet werden und sollen die Diskussion in den betroffenen Kommunen auf ein solideres Fundament stellen. Im Beitrag werden die Schwierigkeiten bei der Bewertung neuer Lebensmittelmärkte thematisiert, die inhaltlichen und methodischen Hintergründe für das entwickelte Modell erläutert und schließlich eine Einordnung der Ergebnisse vorgenommen.

Abstract

The locations of supermarkets and their effects on existing local suppliers are a continuous source of controversial discussion. In the debate among experts how to measure the effects and what actually defines urban development deficits, an objective and comprehensible foundation is missing. Therefore as part of the program „Nachhaltiges Landmanagement“ („Sustainable land management“) of the Bundesministerium für Bildung und Forschung (Federal Ministry of Research and Education (BMBF)) we developed an application-oriented, GIS-based gravity model, which is placed on the anticipated changes in turnover of existing businesses caused by a new supermarket. The appraisal of impacts is achieved with relatively readily available data, the model should, as a rule, work for Germany as a whole. The results can be used as additional assessment at a very early stage, and should give the discussion in the municipalities a better foundation. This paper outlines the difficulties in the judgement of new food markets. It explains the content and methodological background of the developed model, and finally takes a classification of the results.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abbildung 1
Abbildung 2
Abbildung 3

Notes

  1. 1.

    Baunutzungsverordnung in der Fassung der Neubekanntmachung vom 21. November 2017.

  2. 2.

    Baugesetzbuch in der Fassung der Neubekanntmachung vom 3. November 2017.

  3. 3.

    Im Rahmen einer Studie zur qualifizierten Nahversorgung, die diesem Beitrag zugrunde liegt, wurden über 4.000 Haushalte in acht deutschen Kreisen und kreisfreien Städten nach ihrem Einkaufsverhalten befragt. Dabei gaben rund 57 % der Befragten an, dass sie den Einkauf im Lebensmittelmarkt in der Regel mit einer anderen Aktivität koppeln. Neben Einkäufen bei anderen Lebensmittelmärkten werden vor allem Einkäufe bei Bäcker und Metzger, Arztbesuche, Erledigungen bei der Bank, der Post und in der Apotheke genannt (Krüger/Anders/Walther et al. 2013: 51).

  4. 4.

    Vgl. BVerwG, Urteil vom 22. Mai 1987 - 4 C 19.85; BVerwG, Urteil vom 22. Juli 2004 - 4 B 29.04; BVerwG, Urteil vom 24. November 2005 - 4 C 10.04; vgl. auch BMVBW (2002).

  5. 5.

    BVerwG, Urteil vom 24. November 2005 - 4 C 10.04; vgl. auch BMVBW (2002).

  6. 6.

    Vgl. BVerwG, Urteil vom 17. Dezember 2009 - 4 C 1.08; BVerwG, Urteil vom 11. Oktober 2007 - 45 C 7/07.

  7. 7.

    Vgl. BVerwG, Urteil vom 11 Oktober 2007 - 4 C 7.07; BVerwG, Urteil vom 17. Dezember 2009 - 4 C 1.08.

  8. 8.

    Relevant sind die planungsrechtlichen Vorgaben grundsätzlich auch für Agglomerationen, das heißt die Ansiedlung mehrerer Lebensmittelmärkte in unmittelbarer Nähe zueinander. Kontrovers diskutiert wird in diesem Zusammenhang der planungsrechtliche Umgang mit mehreren kleinflächigen Einzelhandelsvorhaben nebeneinander, die in der summarischen Betrachtung als großflächiger Einzelhandelsbetrieb angesehen werden können (vgl. Janning 2010). Dies soll hier allerdings nicht weiter thematisiert werden und ist auch nicht Inhalt des entwickelten Modells.

  9. 9.

    Dass die Annahmen von den externen Gutachtern nicht vollends offengelegt werden, ist dabei durchaus verständlich. Schließlich würde dadurch detailliertes „Expertenwissen“ preisgegeben.

  10. 10.

    Die unterschiedlichen Ergebnisse können unter anderem auch durch unterschiedliche Philosophien der Gutachterbüros zustande kommen. So gibt es Unternehmen, die planerischen und steuernden Ansätzen eher kritisch gegenüberstehen und marktliberal argumentieren, und Büros, die sich eher als Unterstützer von planerischen und steuernden, in den Markt eingreifenden Kommunen sehen und neue Ansiedlungen grundsätzlich wesentlich kritischer bewerten. Das spiegelt sich dann auch in den Annahmen, Ergebnissen und den Interpretationen der Ergebnisse wider. Eine Vielzahl an Unternehmen lässt sich aber auch zwischen diesen beiden Polen verorten.

  11. 11.

    Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Untersuchungen und Publikationen, die sich mit der Anwendung und Weiterentwicklung von Gravitationsmodellen beschäftigen, z. B. Li/Liu (2012) oder De Beule/Van den Poel/Van de Weghe (2014). Hierauf wird im Folgenden aber nicht weiter eingegangen.

  12. 12.

    Es gibt in der Literatur zahlreiche Untersuchungen und Diskussionen darüber, welche mathematischen Funktionsformen die reale Abnahme der Marktanteile mit der Entfernung am besten abbilden. Dabei werden neben der Exponentialfunktion zum Beispiel auch die Potenzfunktion oder die Arcustangensfunktion diskutiert. In diesem Beitrag wurde die Exponentialfunktion verwendet, weil sie aus Sicht des Autors die reale Situation am besten näherungsweise abbilden kann. Hierüber kann man sicher streiten, das soll aber nicht der Schwerpunkt dieses Beitrags sein (vgl. Kanhäußer 2007).

  13. 13.

    Für die Ableitung betriebstypenspezifischer Kaufkraftbindung werden im Modell die folgenden Betriebstypen differenziert: Aldi, Lidl, Penny, Norma, sonstige Discounter, kleine Supermärkte (Edeka/Rewe) bis 800 qm, mittelgroße Supermärkte (Edeka/Rewe) 801 bis 1.500 qm, große Supermärkte (Edeka/Rewe) 1.501 bis 2.500 qm Verkaufsfläche, Verbrauchermärkte 2.501 bis 5.000 qm Verkaufsfläche und SB-Warenhäuser ab 5.001 qm Verkaufsfläche, kleiner Nahversorger unter 400 qm Verkaufsfläche. Außerdem erfolgt eine Differenzierung nach Stadtgröße.

  14. 14.

    Zu den Wirkungen von Agglomerationen vgl. z. B. Wieland (2014).

  15. 15.

    Unter Einzelhandelszentralität wird das Verhältnis der vor Ort erwirtschafteten Einzelhandelsumsätze zum vorhandenen Kaufkraftpotenzial einer Kommune (oder innerhalb einer Region) beschrieben. Werte über 100 % drücken aus, dass die Kommune/die Betrachtungsregion saldierte Umsatzzuflüsse aufweist, Werte unter 100 % weisen auf saldierte Kaufkraftabflüsse hin. Zur Definition von Einzelhandelszentralität vgl. gif 2014: 191 f.

  16. 16.

    Die zu erwartenden Umsätze für den Bereich Drogeriewaren sowie im Nonfood-II-Bereich (also Aktionsware wie Textilien) sind in den Berechnungen nicht enthalten.

  17. 17.

    Vgl. http://www.nachhaltiges-landmanagement.de (22.04.2018).

  18. 18.

    Für mehr Informationen zum ProjektCheck und zur Anwendung vgl. http://www.projekt-check.de (22.04.2018) und die Abschlussbroschüre zu RegioProjektCheck (vgl. HCU/ILS 2014). Die GIS-Anwendung ist außerdem als Open-Source-Datei frei auf der Projekt-Homepage verfügbar.

Literatur

  1. Acocella, D.; Fürst, U. C. (2002): 10 Prozent Umsatzumverteilung. Ein einheitlicher Bewertungsmaßstab für die städtebauliche und raumordnerische Verträglichkeit großflächiger Einzelhandelsbetriebe? In: BAG-Handelsmagazin 5/6, 29-31.

  2. Baker, R. G. V. (2000): What Underpins the Gravity Coefficient in Space-Time Modelling Aggregate Consumer Trip Behaviour to Shopping Centres? In: Reggiani, A. (Hrsg.): Spatial Economic Science. New Frontiers in Theory and Methodology. Berlin, 279-302.

  3. Battis, U.; Mitschang, S.; Reidt, O. (2014): Baugesetzbuch Kommentar. München.

  4. BMVBW – Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (2002): Bericht der Arbeitsgruppe Strukturwandel im Lebensmitteleinzelhandel und § 1 Abs. 3 BauNVO. Berlin.

  5. Brake, K. (2012): Berlin – relative Reurbanisierung einer gewendeten Stadt. In: Brake, K.; Herfert, G. (Hrsg.): Reurbanisierung. Materialität und Diskurs in Deutschland. Wiesbaden, 258-286. doi: 10.1007/978-3-531-94211-7

  6. De Beule, M.; van den Poel, D.; van de Weghe, N. (2014): An extended Huff-model for robustly benchmarking and predicting retail network performance. In: Applied Geography 46, 1, 80-89. doi: 10.1016/j.apgeog.2013.09.026

  7. Doplbauer, G. (2015): Ecommerce. Wachstum ohne Grenzen? Online-Anteile der Sortimente – heute und morgen. Bruchsal.

  8. Fickert, H. C.; Fieseler, H. (2008): Baunutzungsverordnung. Kommentar unter besonderer Berücksichtigung des deutschen und gemeinschaftlichen Umweltschutzes mit ergänzenden Rechts- und Verwaltungsvorschriften. Stuttgart.

  9. gif – Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung (2014): Definitionen zur Einzelhandelsanalyse. Definitionen für die Beurteilung von Einzelhandelsimmobilien und Geschäftslagen sowie für die Erstellung von Einzelhandelsanalysen, Auswirkungsgutachten und kommunalen Einzelhandelsgutachten. Wiesbaden.

  10. Güßefeldt, J. (2002): Zur Modellierung von räumlichen Kaufkraftströmen in unvollkommenen Märkten. In: Erdkunde 56, 4, 351-370. doi: 10.3112/erdkunde.2002.04.02

  11. Hartmann, M. (2005): Gravitationsmodelle als Verfahren der Standortanalyse im Einzelhandel. Halle. = Statistik Regional Electronic Papers SR-2005-02.

  12. HCU – HafenCity Universität Hamburg; ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (2014): RegioProjektCheck. Werkzeuge zur regionalen Evaluierung geplanter Projekte für Wohnen, Gewerbe und Einzelhandel im Rahmen eines nachhaltigen Landmanagements. Abschlussbroschüre November 2014. Hamburg/Dortmund.

  13. Huff, D. L. (1964): Defining and Estimating a Trading Area. In: Journal of Marketing 28, 3, 34-38. doi: 10.2307/1249154

  14. Jäde, H.; Dirnberger, F.; Weiß, J. (2007.): Kommentar BauGB, BauNVO. Stuttgart.

  15. Janning, H. (2010): Regelungen zur Art der baulichen Nutzung – Einzelhandel und zentrale Versorgungsbereiche. In: BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Hrsg.): Berliner Gespräche zum Städtebaurecht. Band II: Dokumentation Festveranstaltung/Materialien. Berlin, 113-124.

  16. Jörissen, J.; Coenen, R. (2007): Sparsame und schonende Flächennutzung. Entwicklung und Steuerbarkeit des Flächenverbrauchs. Berlin.

  17. Junker, R.; Kühn, G. (2006): Nahversorgung in Großstädten. Berlin. Difu-Beiträge zur Stadtforschung 47.

  18. Kanhäußer, C. (2007): Modellierung und Prognose von Marktgebieten am Beispiel des Möbeleinzelhandels. In: Klein, R.; Rauh, J. (Hrsg.): Analysemethodik und Modellierung in der geographischen Handelsforschung. Passau, 75-110. = Geographische Handelsforschung 13.

  19. Klein, R. (2007): Der probabilistische Ansatz zur Modellierung des räumlichen Einkaufsverhaltens. In: Klein, R.; Rauh, J. (Hrsg.): Analysemethodik und Modellierung in der geographischen Handelsforschung. Passau, 55-74. = Geographische Handelsforschung 13.

  20. Krüger, T.; Anders, S.; Walther, M.; Klein, K.; Segerer, M.; (2013): Qualifizierte Nahversorgung im Lebensmitteleinzelhandel. Endbericht. Hamburg/Regensburg.

  21. Kulke, E. (2005): Räumliche Konsumentenverhaltensweisen. In: Kulke, E. (Hrsg.): Dem Konsumenten auf der Spur. Neue Angebotsstrategien und Nachfragemuster. Passau, 9‑25. = Geographische Handelsforschung 11.

  22. Kulke, E. (2010): Strukturwandel im Einzelhandel. In: Kulke, E. (Hrsg.): Wirtschaftsgeographie Deutschlands. Heidelberg, 217-232.

  23. Kuschnerus, U. (2007): Der standortgerechte Einzelhandel. Bonn.

  24. Lakshmanan, J. R.; Hansen, W. G. (1965): A Retail Market Potential Model. In: Journal of the American Institute of Planners 31, 2, 134-143. doi: 10.1080/01944366508978155

  25. Li, Y.; Liu, L. (2012): Assessing the impact of retail location on store performance: A comparison of Wal-Mart and Kmart stores in Cincinnati. In: Applied Geography 32, 2, 591-600. doi: 10.1016/j.apgeog.2011.07.006

  26. Merkle, W. (2008): Der Mythos vom „Tod der Mitte“ – Handlungsfelder für eine weiterhin erfolgreiche Marktbearbeitung. In: Kreutzer, R. T.; Merkle, W. (Hrsg.): Die neue Macht des Marketing. Wie Sie Ihr Unternehmen mit Emotion, Innovation und Präzision profilieren. Wiesbaden, 267-290.

  27. Müller-Hagedorn, L.; Toporowski, W.; Zielke, S. (2012): Der Handel. Grundlagen – Management – Strategien. Stuttgart.

  28. Nakanishi, M.; Cooper, L. G. (1974): Parameter Estimation for a Multiplicative Competitive Interaction Model. Least Squares Approach. In: Journal of Marketing Research 11, 3, 303-311. doi: 10.2307/3151146

  29. Osterhage, F.; Thabe, S. (2012): Das neue Dortmund. Ansätze einer Reurbanisierung im Zuge des Strukturwandels. In: Brake, K.; Herfert, G. (Hrsg.): Reurbanisierung. Materialität und Diskurs in Deutschland. Wiesbaden, 287-303. doi: 10.1007/978-3-531-94211-7

  30. Reink, M. (2014): Perspektiven schwacher Zentren. Zusammenhänge von Handels- und Stadtentwicklung. In: Raumplanung 176, 6, 16-21.

  31. Schürmann, C. (1999): Schöne heile Einkaufswelt. Eine Methode zur Abschätzung der wohnstandörtlichen Versorgungsqualität. Dortmund. = Institut für Raumplanung, Universität Dortmund, Arbeitspapiere 167.

  32. Söfker, W. (2013): Kommentar zu BauNVO § 1 Sonstige Sondergebiete. In: Ernst, W.; Zinkahn, W.; Bielenberg, W.; Krautzberger, M. (Hrsg.): Baugesetzbuch. Kommentar. 109. Ergänzungslieferung. München.

  33. Steinbach, J. (2000): Verfallung und Erneuerung von Stadtteilzentren – Erfahrungen aus Wien. In: Heinritz, G.; Schröder, F. (Hrsg.): Stadtteilzentren, Ladenzeilen, Ausfallstraßen. Passau, 27-58. = Geographische Handelsforschung 4.

  34. Temmen, B. (2012): Das übergeordnete Interesse einer ausgewogenen Einzelhandelsentwicklung in Stadt und Region auf kommunaler Ebene – aus Sicht einer (Groß)Stadt. In: Kruse, S. (Hrsg.): Handbuch Einzelhandel. Bonn. 42-59.

  35. Uttke, A. (2009): Supermärkte und Lebensmitteldiscounter. Wege der städtebaulichen Qualifizierung. Dortmund.

  36. Vogels, P.-H.; Holl, S.; Birk, H.-J. (1998): Auswirkungen großflächiger Einzelhandelsbetriebe. Basel/Boston/Berlin. = Stadtforschung aktuell 69.

  37. Wieland, T. (2014): Räumliches Einkaufsverhalten und Standortpolitik im Einzelhandel unter Berücksichtigung von Agglomerationseffekten. Theoretische Erklärungsansätze, modellanalytische Zugänge und eine empirisch-ökonometrische Marktgebietsanalyse anhand eines Fallbeispiels aus dem ländlichen Raum Ostwestfalens/Südniedersachsens. Dissertation, Universität Göttingen.

Download references

Author information

Correspondence to Sascha Anders.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Anders, S. Standortkonkurrenz von Lebensmittelmärkten. Frühzeitige Abschätzung und Bewertung der Auswirkungen neuer Märkte. Raumforsch Raumordn Spat Res Plan 76, 297–308 (2018). https://doi.org/10.1007/s13147-018-0538-z

Download citation

Schlüsselwörter

  • Einzelhandel
  • Lebensmittelmarkt
  • Umsatzumverteilung
  • Sondergebiet Einzelhandel
  • Innenbereich
  • Gravitationsmodell

Keywords

  • Retail
  • Food market
  • Changes in turnover
  • Special area retail
  • Inner area
  • Gravity model