The Elephant in the Room. Über das Verhältnis von demographischem Wandel, Daseinsvorsorge und zivilgesellschaftlichem Engagement in Deutschland

Beitrag/Article
  • 249 Downloads

Zusammenfassung

Das Verhältnis von demographischem Wandel, Daseinsvorsorge und zivilgesellschaftlichem Engagement wird in der deutschen Raumplanung häufig als Substitutionslogik für staatliche Erbringung von Daseinsvorsorgeleistungen durch zivilgesellschaftliche Akteure entworfen. Ziel dieses Beitrags ist es, diese Substitutionslogik kritisch zu betrachten. Der Artikel geht der Frage nach, wie realistisch eine solche Substitution vor dem Hintergrund des demographischen Wandels eigentlich ist. Anhand eines Literaturüberblicks findet eine Begriffsbestimmung zum zivilgesellschaftlichen Engagement sowie eine Beschreibung der empirischen Ausprägung des Engagements in Deutschland statt. Anschließend werden die bestehenden diskursiven Verbindungen zwischen Daseinsvorsorge und demographischem Wandel in der deutschen Raumplanung skizziert. Zentraler Befund des Beitrags ist die Ableitung von drei Dilemmata (geographisches, politisches und motivationales Dilemma), die einer realistischen Umsetzung von Substitution entgegenstehen. Im Ergebnis werden Vorschläge zu einer Neugestaltung der Verbindungslinien zwischen Daseinsvorsorge und zivilgesellschaftlichem Engagement im Kontext des demographischen Wandels präsentiert. Es wird argumentiert, dass neben einer stärkeren Anerkennungskultur für Engagement auch ein raumdifferenzierender Ansatz der Substitution notwendig ist und staatliche Akteure ihr Selbstverständnis und ihr Verhältnis zu zivilgesellschaftlichen Gruppen mit dem Ziel einer gleichberechtigten Partnerschaft überdenken müssen, um die Substitutionslogik zumindest in Teilen als realistischen Ansatz für eine demographieresiliente Bereitstellung von Daseinsvorsorge nutzen zu können.

Schlüsselwörter

Zivilgesellschaftliches Engagement Daseinsvorsorge Demographischer Wandel 

The Elephant in the Room. On the Relation of Demographic Change, Public Services and Civic Engagement in Germany

Abstract

In Germany’s territorial planning community, the relation of demographic change, the provision of public services and civic engagement is mainly sketched out as a substitution logic, in which volunteer work substitutes for employed work of state agencies in the provision of public services. The aim of this paper is a critical assessment of this substitution logic. The central question is: how realistic is this fictional model of substitution in the light of current patterns of demographic change in Germany? Methodologically the paper draws on a literature review, which is, first, used to outline definitions and empirical evidence regarding civic engagement in Germany, and second, to present in detail and critically reflect the main discourse in German territorial planning regarding the relation of public services and demographic change. The central result is the description of three dilemmas (geographic, political and motivational dilemma), that hinder a realistic implementation of substitution. As a consequence, suggestions are made for a better conceptualization of the relation of public service provision and civic engagement in the light of demographic change. It is argued that civic engagement should more strongly be conceived in combination with tools for recognition, the geographic disparities of civic engagement must be considered more strongly, and state agents must reflect on and redefine their role and self-conception in relation to engaging social groups, with the aim of a more equal partnership.

Keywords

Civic Engagement Public Services Demographic Change 

Literatur

  1. Adloff, F. (2005): Zivilgesellschaft. Theorie und politische Praxis. Frankfurt am Main.Google Scholar
  2. Aring, J. (2013): Inverse Frontiers – Selbstverantwortungsräume. In: Faber, K.; Oswalt, P. (Hrsg.): Raumpioniere in ländlichen Regionen – Neue Wege der Daseinsvorsorge. Leipzig, 42-56. = Edition Bauhaus 35.Google Scholar
  3. ARL – Akademie für Raumforschung und Landesplanung (2008): Politik für periphere, ländliche Räume: Für eine eigenständige und selbstverantwortliche Regionalentwicklung. Hannover. = Positionspapier aus der ARL 77.Google Scholar
  4. ARL – Akademie für Raumforschung und Landesplanung (2016): Daseinsvorsorge und gleichwertige Lebensverhältnisse neu denken – Perspektiven und Handlungsfelder. Hannover. = Positionspapier aus der ARL 108.Google Scholar
  5. BAGFA – Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (2014): Monetarisierung – kein Weg zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements. Berlin.Google Scholar
  6. Becker, E. (2008): Alle reden über Zivilgesellschaft. Differenzierung eines gesellschaftlichen Phänomens in der Stadtentwicklung. In: RaumPlanung 138/139, 119-123.Google Scholar
  7. Becker, E. (2015): Zivilgesellschaft, Protestbewegung und Stadtentwicklung: (k)ein neues Thema? In: Othengrafen, F.; Sondermann, M. (Hrsg.): Städtische Planungskulturen im Spiegel von Konflikten, Protesten und Initiativen. Berlin, 59-83. = Planungsrundschau 23.Google Scholar
  8. Becker, E.; Runkel, C. (2010): Zivilgesellschaft in räumlichen Arenen. In: Becker, E.; Gualini, E.; Runkel, C.; Graf Strachwitz, R. (Hrsg.): Stadtentwicklung, Zivilgesellschaft und bürgerschaftliches Engagement. Stuttgart, 121-203. = Maecenata-Schriften 6.Google Scholar
  9. Bernt, M.; Liebmann, H. (2013): Zwischenbilanz: Ergebnisse und Schlussfolgerungen des Forschungsprojektes. In: Bernt, M.; Liebmann, H. (Hrsg.): Peripherisierung, Stigmatisierung, Abhängigkeit? Deutsche Mittelstädte und ihr Umgang mit Peripherisierungsprozessen. Wiesbaden, 218-231. doi: 10.1007/978-3-531-19130-0_11Google Scholar
  10. Bischoff, A.; Hagedorn, S.; Roscher, R. (2015): StiftungsStudie: Freiwilliges Engagement in Stiftungen. Berlin.Google Scholar
  11. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2017): Zweiter Bericht über die Entwicklung des bürgerschaftlichen Engagements in der Bundesrepublik Deutschland. Schwerpunktthema: „Demografischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement: Der Beitrag des Engagements zur lokalen Entwicklung“. Berlin.Google Scholar
  12. BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (2008): Nationale Stadtentwicklungspolitik. Eine Initiative zur Stärkung der Zukunftsfähigkeit deutscher Städte. Berlin.Google Scholar
  13. BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Hrsg.) (2012): Programme des Bundes für die nachhaltige Stadtentwicklung und Soziale Stadt. Berlin. = BMVBS-Online-Publikation 3/2012.Google Scholar
  14. BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Hrsg.) (2013): Daseinsvorsorge im europäischen Vergleich – Problemwahrnehmung, Lösungsstrategien, Maßnahmen. Berlin. = BMVBS-Online-Publikation 04/2013.Google Scholar
  15. Bogumil, J. (2014): Zivilgesellschaftliche Modelle: Bürgerkommune und Kommunalverwaltung. In: König, K.; Kropp, S.; Kuhlmann, S.; Reichard, C.; Sommermann, K.-P.; Ziekow, J. (Hrsg.): Grundmuster der Verwaltungskultur. Interdisziplinäre Diskurse über kulturelle Grundformen der öffentlichen Verwaltung. Baden-Baden, 415-432. doi: 10.5771/9783845255064_415Google Scholar
  16. Bogumil, J.; Holtkamp, L. (2002): Liberalisierung und Privatisierung kommunaler Aufgaben – Auswirkungen auf das kommunale Entscheidungssystem. In: Libbe, J.; Tomerius, S.; Trapp, J. H. (Hrsg.): Liberalisierung und Privatisierung kommunaler Aufgabenerfüllung. Soziale und umweltpolitische Perspektiven im Zeichen des Wettbewerbs. Berlin, 71-91. = Difu-Beiträge zur Stadtforschung 37.Google Scholar
  17. Borstel, D. (2010): Zivilgesellschaft in dörflichen Kontexten. Eine ostdeutsche Perspektive. In: Becker, E.; Gualini, E.; Runkel, C.; Graf Strachwitz, R. (Hrsg.): Stadtentwicklung, Zivilgesellschaft und bürgerschaftliches Engagement. Stuttgart, 85-98. = Maecenata-Schriften 6.Google Scholar
  18. Bourdieu, P. (1992): Die verborgenen Mechanismen der Macht. Hamburg. = Schriften zu Politik & Kultur 1.Google Scholar
  19. Brandt, E. (2015): Gleichwertige Lebensverhältnisse – verfassungsrechtliche Grundlagen. In: Informationen zur Raumentwicklung 1, 1‑9.Google Scholar
  20. Brenner, N.; Theodore, N. (2002a): Cities and the Geographies of “Actually Existing Neoliberalism”. In: Antipode 34, 3, 349-379. doi: 10.1111/1467-8330.00246Google Scholar
  21. Brenner, N.; Theodore, N. (2002b): Preface: From the ‘New Localism’ to the Spaces of Neoliberalism. In: Brenner, N.; Theodore, N. (Hrsg.): Spaces of Neoliberalism. Urban Restructuring in North America and Western Europe. Oxford/Malden, v‑xi.Google Scholar
  22. Burdack, J. (2010): Small town development and social capital in Eastern Germany: the cases Colditz and Leisnig. In: Borsig, A.; Burdack, J.; Knappe, E. (Hrsg.): Small towns in Eastern Europe: local networks and urban development. Leipzig, 26-45. = Beiträge zur Regionalen Geographie 64.Google Scholar
  23. Burdack, J.; Kriszan, M.; Nadler, R. (2011): Die Bedeutung von Netzwerken für Prozesse regionalen Lernens in ländlich geprägten Gebieten Ostsachsens. In: Hron, R.; Keßler, I.; Kost, K.; Röhrig, R. (Hrsg.): Netzwerke der Mitbestimmung – Beteiligung jenseits der Alltagsnorm. Das Betriebs- und Personalrätenetzwerk „Canaletto“ und die Notwendigkeit und Umsetzung mitbestimmter Netzwerke. Marburg, 105-133.Google Scholar
  24. Deutscher Bundestag (2002): Bericht der Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“. Bürgerschaftliches Engagement: auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. Berlin. = Drucksache 14/8900 vom 3. Juni 2002.Google Scholar
  25. Deutscher Bundestag (2016): Siebter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften. Berlin. Drucksache 18/10210 vom 2. November 2016.Google Scholar
  26. DGB – Deutscher Gewerkschaftsbund (2016): Mobilität in der Arbeitswelt: Immer mehr Pendler, immer größere Distanzen. Berlin. = Arbeitsmarkt aktuell 2/2016.Google Scholar
  27. Ehrlich, K.; Kriszan, A.; Lang, T. (2012): Urban Development in Central and Eastern Europe – Between Peripheralization and Centralization? In: disP – The Planning Review 48, 2, 77-92. doi: 10.1080/02513625.2012.721611Google Scholar
  28. Eich-Born, M. (2009): Räumlich differenzierte Entwicklungs- und Förderstrategien für Nordostdeutschland 2006+: Ein Fazit. In: Eich-Born, M. (Hrsg.): Räumlich differenzierte Entwicklungs- und Förderstrategien für Nordostdeutschland. Hannover, 221-229. = Arbeitsmaterial der ARL 345.Google Scholar
  29. Eisentraut, R. (2009): Ausblick. In: Eisentraut, R. (Hrsg.): Alternde Räume: Soziales Kapital und ländlicher Raum Sachsen-Anhalts. Entwicklung von Lebensqualität im ländlichen Raum Sachsen-Anhalts. Ergebnisse eines Studentischen Lehrforschungsprojektes. Halle, 38-39. = Der Hallesche Graureiher: Forschungsberichte des Instituts für Soziologie 2009-2.Google Scholar
  30. Embacher, S. (2011): Wenig Staat, zu viel Regierung: Irrungen und Wirrungen aktueller Engagementpolitik. In: Forschungsjournal Soziale Bewegungen 24, 3, 82-89. doi: 10.1515/fjsb-2011-0309Google Scholar
  31. Enste, D. H.; Neumann, M.; Schare, T. (2012): Erster Engagementbericht 2012. Für eine Kultur der Mitverantwortung. Berlin.Google Scholar
  32. Geißel, B. (2007): Zur (Un‑)Möglichkeit von Local Governance mit Zivilgesellschaft: Konzepte und empirische Befunde. In: Schwalb, L.; Walk, H. (Hrsg.): Local Governance – mehr Transparenz und Bürgernähe? Wiesbaden, 23-38. = Bürgergesellschaft und Demokratie 24. doi: 10.1007/978-3-531-90571-6_2Google Scholar
  33. Gualini, E. (2010): Zivilgesellschaftliches Handeln und bürgerschaftliches Engagement aus stadtentwicklungspolitischer Perspektive. Kritische Überlegungen zur Thematik. In: Becker, E.; Gualini, E.; Runkel, C.; Graf Strachwitz, R. (Hrsg.): Stadtentwicklung, Zivilgesellschaft und bürgerschaftliches Engagement. Stuttgart, 3‑22. = Maecenata-Schriften 6.Google Scholar
  34. Haus, M. (2002): Einleitung: Lokale Politikforschung als Frage nach Bürgergesellschaft und sozialem Kapital. In: Haus, M. (Hrsg.): Bürgergesellschaft, soziales Kapital und lokale Politik. Theoretische Analysen und empirische Befunde. Opladen, 9‑29. = Stadtforschung aktuell 86. doi: 10.1007/978-3-663-09455-5_2Google Scholar
  35. Häußermann, H.; Läpple, D.; Siebel, W. (2008): Stadtpolitik. Frankfurt am Main.Google Scholar
  36. Heinrich, G. (2005): Rechtsextremismus in Mecklenburg-Vorpommern – Ein Überblick. In: Heinrich, G. (Hrsg.): Beiträge zu Fragen von Zivilgesellschaft und Rechtsextremismus. Rostock, 23-39. = Rostocker Informationen zu Politik und Verwaltung 25.Google Scholar
  37. Hollstein, B. (2015): Ehrenamt verstehen. Eine handlungstheoretische Analyse. Frankfurt am Main/New York.Google Scholar
  38. Hüther, M. (2016): Demografiepolitik zur gesellschaftlichen Transformation: Möglichkeiten und Grenzen. In: Mayer, T. (Hrsg.): Die transformative Macht der Demografie. Wiesbaden, 459-475. doi: 10.1007/978-3-658-13166-1_28Google Scholar
  39. Kern, K. (2004): Sozialkapital, Netzwerke und Demokratie. In: Klein, A.; Kern, K.; Geißel, B.; Berger, M. (Hrsg.): Zivilgesellschaft und Sozialkapital. Herausforderungen politischer und sozialer Integration. Wiesbaden, 109-129. = Bürgergesellschaft und Demokratie 14. doi: 10.1007/978-3-322-80963-6_8Google Scholar
  40. Klatt, J.; Walter, F. (2011): Entbehrliche der Bürgergesellschaft? Sozial Benachteiligte und Engagement. Bielefeld.Google Scholar
  41. Klemme, M. (2010): Stadtentwicklung ohne Wachstum. Zur Praxis kommunaler Siedlungsflächenentwicklung. Empirische Befunde und Folgerungen zu Steuerungsverständnissen und -formen öffentlicher Akteure. Saarbrücken.Google Scholar
  42. Kocks, M. (2005): Demographischer Wandel in dünn besiedelten, strukturschwachen Räumen. Diskussionsbericht. In: Strubelt, W.; Zimmermann, H. (Hrsg.): Demographischer Wandel im Raum: Was tun wir? Gemeinsamer Kongress 2004 von ARL und BBR. Hannover, 74-78. = Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL 225.Google Scholar
  43. Kommunalpolitisches Forum Mecklenburg-Vorpommern (2011): Was verbirgt sich hinter den so genannten Pflicht- und Freiwilligen Aufgaben? Schwerin. http://www.kf-mv.de/Themen/Kommunalfinanzen/thema01_002.htm (22.08.2017).
  44. Lang, T. (2015): Socio-economic and political responses to regional polarisation and socio-spatial peripheralisation in Central and Eastern Europe: a research agenda. In: Hungarian Geographical Bulletin 64, 3, 171-185. doi: 10.15201/hungeobull.64.3.2Google Scholar
  45. Lehmbruch, G. (2000): Parteienwettbewerb im Bundesstaat. Regelsysteme und Spannungslagen im politischen System der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden. doi: 10.1007/978-3-322-80852-3Google Scholar
  46. Leibert, T. (2012): „Männerproletariat“ – schiffbrüchig im „Ozean von Armut und Demenz“? Die Geschlechterproportionen als Indikator für die sozioökonomische Marginalisierung ländlicher Räume Ostdeutschlands. In: Statistischer Quartalsbericht der Stadt Leipzig IV/2011 [01/12], 20-28.Google Scholar
  47. Leibert, T.; Lentz, S. (2011): Die demographische Entwicklung Sachsen-Anhalts im europäischen Vergleich 2000-2025. Auswertung und Interpretation der Ergebnisse der 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose des Statistischen Landesamts Sachsen-Anhalt und der EUROPOP 2008 von EUROSTAT. Leipzig.Google Scholar
  48. Levin-Keitel, M.; Lelong, B.; Thaler, T. (2017): Zur Darstellung von Macht in der räumlichen Planung – Potenziale und Grenzen der Methode der systemischen Aufstellung. In: Raumforschung und Raumordnung | Spatial Research and Planning 75, 1, 31-44. doi: 10.1007/s13147-016-0443-2Google Scholar
  49. Liebmann, H. (2010): Zivilgesellschaft unter Schrumpfungsbedingungen. In: Becker, E.; Gualini, E.; Runkel, C.; Graf Strachwitz, R. (Hrsg.): Stadtentwicklung, Zivilgesellschaft und bürgerschaftliches Engagement. Stuttgart, 71-84. = Maecenata-Schriften 6.Google Scholar
  50. Mai, R.; Swiaczny, F. (2008): Demographische Entwicklung – Potenziale für Bürgerschaftliches Engagement. Wiesbaden. = Materialien zur Bevölkerungswissenschaft 126.Google Scholar
  51. Mayer, M. (2005): Das Konzept des Sozialkapitals in der stadtpolitischen Diskussion. In: Informationen zur Raumentwicklung 9/10, 589-597.Google Scholar
  52. McGarty, C.; Bliuc, A.-M.; Thomas, E. F.; Bongiorno, R. (2009): Collective Action as the Material Expression of Opinion-Based Group Membership. In: Journal of Social Issues 65, 4, 839-857. doi: 10.1111/j.1540-4560.2009.01627.xGoogle Scholar
  53. Miggelbrink, J.; Meyer, F. (2015): Lost in Complexity? Researching the Role of Socio-Spatial Ascriptions in the Process of Peripheralization. In: Lang, T.; Henn, S.; Ehrlich, K.; Sgibnev, W. (Hrsg.): Understanding Geographies of Polarization and Peripheralization. Basingstoke, 62-79. doi: 10.1057/9781137415080_4Google Scholar
  54. Monheim, H. (2005): Attraktive Infrastruktur auch in dünn besiedelten Regionen trotz Bevölkerungsrückgangs. Einführung des Moderators. In: Strubelt, W.; Zimmermann, H. (Hrsg.): Demographischer Wandel im Raum: Was tun wir? Gemeinsamer Kongress 2004 von ARL und BBR. Hannover, 63-65. = Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL 225.Google Scholar
  55. Nadler, R. (2012): Should I stay or should I go? International migrants in the rural town of Zittau (Saxony) and their potential impact on regional development. In: European Countryside 4, 1, 57-72. doi: 10.2478/v10091-012-0014-7Google Scholar
  56. Neergard, U. (2009): Services of general economic interest: The nature of the beast. In: Krajewski, M.; Neergaard, U.; van de Gronden, J. (Hrsg.): The changing legal framework for services of general interest in Europe – between competition and solidarity. Den Haag, 17-50. doi: 10.1007/978-90-6704-725-8_2Google Scholar
  57. Neu, C. (2007): Bürgerschaftliches Engagement als Erfolgsfaktor für den ländlichen Raum. In: UNESCO heute 54, 2, 34-37.Google Scholar
  58. Perrons, D. (2012): Regional performance and inequality: linking economic and social development through a capabilities approach. In: Cambridge Journal of Regions, Economy and Society 5, 1, 15-29. doi: 10.1093/cjres/rsr033Google Scholar
  59. Pollack, D. (2004): Zivilgesellschaft und Staat in der Demokratie. In: Klein, A.; Kern, K.; Geißel, B.; Berger, M. (Hrsg.): Zivilgesellschaft und Sozialkapital. Herausforderungen politischer und sozialer Integration. Wiesbaden, 23-40. = Bürgergesellschaft und Demokratie 14. doi: 10.1007/978-3-322-80963-6_3Google Scholar
  60. PoSCoPP – Research Group Production of Space in the Context of Polarization and Peripheralization (2015): Understanding New Geographies of Central and Eastern Europe. In: Lang, T.; Henn, S.; Ehrlich, K.; Sgibnev, W. (Hrsg.): Understanding Geographies of Polarization and Peripheralization. Basingstoke, 1‑21. doi: 10.1057/9781137415080_1Google Scholar
  61. Priller, E. (2010): Stichwort: Vom Ehrenamt zum zivilgesellschaftlichen Engagement. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 13, 2, 195-213. doi: 10.1007/s11618-010-0125-8Google Scholar
  62. Prognos/Generali (2009): Engagementatlas 2009. Daten, Hintergründe, Volkswirtschaftlicher Nutzen. Berlin/Aachen.Google Scholar
  63. Putnam, R. D. (1993): Making democracy work. Civic traditions in modern Italy. Princeton.Google Scholar
  64. Putnam, R. D. (2000): Bowling alone. The collapse and revival of American community. New York.Google Scholar
  65. Reim, D.; Schmithals, J. (2008): Kooperationsnetzwerke und Bürgerschaftliches Engagement als Erfolgsfaktoren für ostdeutsche Kommunen. In: Barlösius, E.; Neu, C. (Hrsg.): Peripherisierung – eine neue Form sozialer Ungleichheit? Berlin, 75-82. = Materialien der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften 21.Google Scholar
  66. Reimer, M. (2016): Planungskultur – Eine Bestandsaufnahme. In: disP – The Planning Review 52, 4, 18-29. doi: 10.1080/02513625.2016.1273661Google Scholar
  67. Romeu Gordo, L.; Vogel, C. (2017): Geldzahlungen, Sachzuwendungen und Kostenerstattung im freiwilligen Engagement. In: Simonson, J.; Vogel, C.; Tesch-Römer, C. (Hrsg.): Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014. Wiesbaden, 377-412. doi:10.1007/978-3-658-12644-5_15Google Scholar
  68. Schubert, H.-J. (2002): Demokratie in der Kleinstadt. Eine empirische Studie zur Motivation lokalpolitischen Handelns. Wiesbaden. doi: 10.1007/978-3-322-89960-6Google Scholar
  69. Siebel, W. (2010): Planende Verwaltung und zivile Gesellschaft. In: Becker, E.; Gualini, E.; Runkel, C.; Graf Strachwitz, R. (Hrsg.): Stadtentwicklung, Zivilgesellschaft und bürgerschaftliches Engagement. Stuttgart, 25-38. = Maecenata-Schriften 6.Google Scholar
  70. Simonson, J.; Vogel, C. (2017): Organisationale Struktur des freiwilligen Engagements und Verbesserungsmöglichkeiten der Rahmenbedingungen. In: Simonson, J.; Vogel, C.; Tesch-Römer, C. (Hrsg.): Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014. Wiesbaden, 523-548. doi: 10.1007/978-3-658-12644-5_21Google Scholar
  71. Simonson, J.; Ziegelmann, J. P.; Vogel, C.; Tesch-Römer, C. (2017): Zusammenfassung. In: Simonson, J.; Vogel, C.; Tesch-Römer, C. (Hrsg.): Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014. Wiesbaden, 21-27. doi: 10.1007/978-3-658-12644-5_1Google Scholar
  72. Sittler, L. (2015): Wesentliche Ergebnisse und Handlungsempfehlungen. In: Generali Zukunftsfonds (Hrsg.): Generali Engagementatlas 2015. Köln, 8‑9.Google Scholar
  73. SMS – Sächsisches Staatsministerium für Soziales (2005): Bürgerschaftliches Engagement in Sachsen 2004. Dresden.Google Scholar
  74. Steinführer, A. (2015): Bürger in der Verantwortung. Veränderte Akteursrollen in der Bereitstellung ländlicher Daseinsvorsorge. In: Raumforschung und Raumordnung 73, 1, 5‑16. doi: 10.1007/s13147-014-0318-3Google Scholar
  75. Steinführer, A.; Küpper, P.; Tautz, A. (2012): Gestaltung der Daseinsvorsorge in alternden und schrumpfenden Gemeinden – Anpassungs- und Bewältigungsstrategien im Harz. Braunschweig. = Landbauforschung Sonderheft 367.Google Scholar
  76. Swiaczny, F. (2010): Implications of Demographic Change for Civil Society in Germany. In: Journal of Population Research 27, 3, 193-211. doi: 10.1007/s12546-010-9041-2Google Scholar
  77. Wade, M. (2015): Mikrokosmos Stadtviertel. Lokale Partizipation und Raumpolitik. Bielefeld.Google Scholar
  78. Westle, B.; Gabriel, O. W. (2008): Sozialkapital. Eine Einführung. Baden-Baden.Google Scholar
  79. Wiest, K.; Leibert, T. (2013): Wanderungsmuster junger Frauen im ländlichen Sachsen-Anhalt – Implikationen für zielgruppenorientierte Regionalentwicklungsstrategien. In: Raumforschung und Raumordnung 71, 6, 455-469. doi: 10.1007/s13147-013-0257-4Google Scholar
  80. Wiest, K.; Leibert, T.; Johansson, M.; Rauhut, D.; Ponnikas, J.; Mustonen, V.; Timár, J.; Velkey, G.; Nagy, T.; Kugler, J.; Györffy, I.; Nagy, Z.; Kocziszky, G. (2011): SEMIGRA – Selective Migration and unbalanced Sex Ratio in Rural Regions. Interim Report. Leipzig.Google Scholar
  81. Winkler-Kühlken, B. (2003): Voneinander lernen – Bevölkerungsrückgang und Strukturanpassung in ländlichen Regionen Europas. In: Informationen zur Raumentwicklung 12, 779-787.Google Scholar
  82. Wolff, M.; Leibert, T. (2016): Deutschlands neue Raummuster – Bevölkerungsentwicklungen auf Gemeindeebene 1990 bis 2014. In: Nationalatlas aktuell 10 vom 27. Mai 2016. http://aktuell.nationalatlas.de/Bevoelkerungsentwicklung.3_05-2016.0.html (22.08.2017).
  83. Wollmann, H. (2013): Stadt im Blick der Kommunalwissenschaft. In: Mieg, H. A.; Heyl, C. (Hrsg.): Stadt. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart, 174-184.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsgruppe Alltagsmobilität und VerkehrssystemeILS – Institut für Landes- und StadtentwicklungsforschungDortmundDeutschland

Personalised recommendations