Skip to main content

Bürgerschaftliches Engagement, Koproduktion und das Leitbild gleichwertiger Lebensbedingungen

Civic engagement, Co-production and the Model of Equal Living Conditions

Zusammenfassung

Durch die Förderung ehrenamtlichen Engagements in der Bereitstellung von Daseinsvorsorgeinfrastruktur zeigt sich ein Raumdilemma: Die Mehrzahl der Engagierten findet sich in eher gut situierten Regionen, die von einer staatlichen Förderung des Ehrenamts im Gegensatz zu strukturschwachen Regionen profitieren. Im Beitrag wird dieses Raumdilemma empirisch bestätigt. Dazu wurden Initiativen bürgerschaftlichen Engagements, die sich an der Koproduktion von Daseinsvorsorgeinfrastruktur beteiligen, nach ihrer Lage im Raum ausgewertet. Dieser Zusammenhang kann negative Auswirkungen auf das Ziel gleichwertiger regionaler Lebensbedingungen haben. Das bedeutet jedoch keineswegs, dass Engagement und Koproduktion nicht auch in strukturschwächeren Regionen begünstigt werden kann. Dies zeigen in Fallstudien ermittelte Erfolgs- und Aktivierungsfaktoren, die im Beitrag diskutiert werden. Daher sollte nicht auf die Inwertsetzung des zivilgesellschaftlichen Engagements in der Regionalentwicklung verzichtet werden, weil alle Regionen – sowohl die schwachen als auch die starken Regionen – davon profitieren. Der Beitrag kommt vielmehr zu dem Schluss, dass das zivilgesellschaftliche Engagement in strukturschwachen Regionen in besonderer Weise gefördert werden sollte.

Abstract

Support of civic engagement and co-production aiming at the delivery of public services implies a spatial dilemma. The majority of people engaged are located in prosperous regions that further benefit from public support of civic engagement, while this is less frequent the case for structurally weak regions. The paper empirically confirms the spatial dilemma by analyzing civic initiatives engaged in delivering public services according to their location. The interdependency of engagement and public support can have negative effects for the German model of equal living conditions. However, commitment and co-production can also be stimulated in structurally weak regions. Based on in-depth case study research we discuss activation and success factors of civic initiatives. We conclude that valuation of civic engagement as part of regional development is important, since both prosperous and weak regions benefit from it. Therefore, civic engagement should be supported in weaker regions in particular.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abbildung 1
Abbildung 2
Abbildung 3
Abbildung 4
Abbildung 5
Abbildung 6
Abbildung 7

Notes

  1. 1.

    Die Engagementquote misst den Anteil der Wohnbevölkerung über 14 Jahre, der sich außerhalb von Beruf und Familie freiwillig engagiert. Erhoben wird das Engagement durch repräsentative Befragungen (Vogel/Hagen/Simonson et al. 2016).

  2. 2.

    Allerdings hat sich der Zeitumfang des Engagements im Vergleichszeitraum verringert.

  3. 3.

    Gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Teilräumen sind im Grundgesetz in Artikel 72 Abs. 2 geregelt, der dem Bund die Handlungsvollmacht bzw. Gesetzgebungskompetenz überträgt, „wenn und soweit die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse im Bundesgebiet oder die Wahrung der Rechts- oder Wirtschaftseinheit im gesamtstaatlichen Interesse eine bundesgesetzliche Regelung erforderlich macht“.

Literatur

  1. Alford, J. (2009): Engaging Public Sector Clients. From Service-delivery to Co-production. New York/Hampshire.

  2. ARL – Akademie für Raumforschung und Landesplanung (2016): Daseinsvorsorge und gleichwertige Lebensverhältnisse neu denken – Perspektiven und Handlungsfelder. Hannover. = Positionspapier aus der ARL 108.

  3. BBSR – Bundesinstitut für Bau‑, Stadt- und Raumforschung (2010): Laufende Raumbeobachtung – Wachsende und schrumpfende Städte und Gemeinden (Einheitsgemeinden und Gemeindeverbände). http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Raumbeobachtung/InteraktiveAnwendungen/WachsendSchrumpfend/Downloads/downloads.html;jsessionid=CA33C3695F0BF222CD19CC3F057386B2.live21304 (18.08.2017).

  4. BBSR – Bundesinstitut für Bau‑, Stadt- und Raumforschung (2015): Laufende Raumbeobachtung – Raumabgrenzungen. Siedlungsstrukturelle Kreistypen. http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Raumbeobachtung/Raumabgrenzungen/Kreistypen4/kreistypen.html?nn=443270 (09.08.2017).

  5. Becker, S.; Naumann, M.; Moss, T. (2017): Between coproduction and commons: understanding initiatives to reclaim urban energy provision in Berlin and Hamburg. In: Urban Research & Practice 10, 1, 63-85.

  6. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2014): Motive des bürgerschaftlichen Engagements. Berlin. https://www.bmfsfj.de/blob/jump/94388/motive-des-buergerschaftlichen-engagements-data.pdf (06.06.2017).

  7. BMUB – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (2013): Sicherung der Nahversorgung in ländlichen Räumen. Impulse für die Praxis. Berlin.

  8. Born, S. (2005): Bürgerschaftliches Engagement: stabilisieren, stärken, steigern. Innovation und Investition in Infrastruktur und Infrastruktureinrichtungen. Studie für den Arbeitskreis „Bürgergesellschaft und Aktivierender Staat“ der Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn. http://library.fes.de/pdf-files/stabsabteilung/02623.pdf (06. 06.2017).

  9. Bourdieu, P. (1986): The Forms of Capital. In: Richardson, J. G. (Hrsg.): Handbook of Theory and Research for the Sociology of Education. New York, 241-258.

  10. Bovaird, T. (2007): Beyond Engagement and Participation: User and Community Coproduction of Public Services. In: Public Administration Review 67, 5, 846-860.

  11. Bovaird, T.; Löffler, E. (2012): From Engagement to Co-production: The Contribution of Users and Communities to Outcomes and Public Value. In: Voluntas 23, 4, 1119-1138.

  12. Bradwell, P.; Marr, S. (2008): Making the most of collaboration: an international survey of public service co-design. London. = Demos Report 23.

  13. Brandsen, T.; Pestoff, V. (2006): Co-production, the third sector and the delivery of public services. An Introduction. In: Public Management Review 8, 4, 493-501.

  14. Brauer, K. (2015): Bowling mit Wölfen: Rurale Gemeinden zwischen demographischem Untergang und (sozial-)kapitaler Zukunft. In: Fachinger, U.; Künemund; H. (Hrsg.): Gerontologie und ländlicher Raum. Lebensbedingungen, Veränderungsprozesse und Gestaltungsmöglichkeiten. Wiesbaden, 45-75.

  15. Braun, S. (2003): Putnam und Bourdieu und das soziale Kapital in Deutschland. Der rhetorische Kurswert einer sozialwissenschaftlichen Kategorie. Potsdam. = Arbeitspapier Nr. 02/2003 der Nachwuchsgruppe im Emmy-Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

  16. Butzin, A.; Elbe, S.; Faller, B.; Gärtner, S.; Langguth, F.; Middelmann, U.; Weishaupt, K.; Wilmsmeier, N. (2015): Neue Kooperationen und Finanzierungsmodelle für die Daseinsvorsorge – Eine Analyse von 111 Initiativen. Gelsenkirchen. = IAT Forschung Aktuell 11/2015.

  17. Butzin, A.; Widmaier, B. (2016): Exploring Territorial Knowledge Dynamics through Innovation Biographies. In: Regional Studies 50, 2, 220-232.

  18. Cahn, E. S.; Gray, C. (2012): Co-production from a normative perspective. In: Pestoff, V.; Brandsen, T.; Verschuere, B. (Hrsg.): New Public Governance, the Third Sector, and Co-Production. New York/London, 129-144.

  19. Clifton, N.; David, A.; Gärtner, S.; Rehfeld, D. (2014): Epilogue: reflecting on regional culture, company culture, their interactions and the challenges emerging from the crisis. In: Clifton, N.; Gärtner, S.; Rehfeld, D. (Hrsg.): Companies, cultures, and the region: interactions and outcomes. New York, 155-166.

  20. Conrad, A. (2010): Banking in schrumpfenden Regionen. Auswirkungen von Alterung und Abwanderung auf Regionalbanken unter besonderer Berücksichtigung der Sparkassen. Hamburg.

  21. Crouch, C. (2004): Post-Democracy. Oxford.

  22. Cruickshank, D. (2000): Competition in UK banking. A Report to the Chancellor of the Exchequer. Norwich.

  23. Demirgüç-Kunt, A.; Beck, T.; Honohan P. (2008): Finance for All? Policies and Pitfalls in Expanding Access. A World Bank Policy Research Report. Washington, DC.

  24. Döring, T.; Blume, L. (2009): Determinanten der Wirtschafts- und Finanzkraft deutscher Bundesländer – wirkt deren Wirtschaftspolitik? In: Mäding, H. (Hrsg.): Öffentliche Finanzströme und räumliche Entwicklung. Hannover, 217-238. = Forschungs- und Sitzungsberichte der ARL 232.

  25. Eickhof, N. (2005): Regional- und Industriepolitik in den neuen Bundesländern. Potsdam. = Universität Potsdam, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Diskussionsbeitrag 77.

  26. Engerer, H.; Schrooten, M. (2004): Untersuchung der Grundlagen und Entwicklungsperspektiven des Bankensektors in Deutschland (Dreisäulensystem) im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen. Berlin. http://www.diw.de/sixcms/detail.php/41629 (06.06.2017).

  27. Ermann, U. (2011): Kunst und Kreativität als Faktor ländlicher Ökonomien. Vernachlässigbar oder unterschätzt? In: Geographische Rundschau 63, 2, 20-28

  28. Farmer, J.; Nimegeer, A. (2014): Rural Appropriate Services Designed by Informed Communities. In: Dünkel, F.; Herbst, M.; Schlegel, T. (Hrsg.): Think Rural! Dynamiken des Wandels in peripheren ländlichen Räumen und ihre Implikationen für die Daseinsvorsorge. Wiesbaden, 21-38.

  29. Fischer, F. (2000): Citizens, Experts, and the Environment. The Politics of Local Knowledge. Durham.

  30. Gärtner, S. (2008): Ausgewogene Strukturpolitik. Sparkassen aus regionalökonomischer Perspektive. Berlin.

  31. Gärtner, S.; Flögel, F. (2013): Existenzgründungen und regionale Kulturen. In: George, W. (Hrsg.): Regionales Zukunftsmanagement. Band 7: Existenzgründung im ländlichen Raum. Lengerich, 126-140.

  32. Gailing, L.; Ibert, O. (2016): Schlüsselfiguren: Raum als Gegenstand und Ressource des Wandels. In: Raumforschung und Raumordnung 74, 5, 391-403.

  33. Generali Zukunftsfonds (2015): Engagementatlas 2015. Rolle und Perspektiven Engagement unterstützender Einrichtungen in Deutschland. Köln. https://zukunftsfonds.generali-deutschland.de/wissen/2015-engagementatlas/ (06.06.2017).

  34. Genosko, J. (1997): Globalisierung und regionale Restrukturierung. Ingolstadt. = Diskussionsbeiträge der Katholischen Universität Eichstätt, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 93.

  35. Hahne, U. (2005): Zur Neuinterpretation des Gleichwertigkeitsziels. In: Raumforschung und Raumordnung 63, 4, 257-265.

  36. Hameister, N.; Tesch-Römer, C. (2016): Landkreise und kreisfreie Städte: Regionale Unterschiede im freiwilligen Engagement. In: Simonson, J.; Vogel, C.; Tesch-Römer, C. (Hrsg.): Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014. Berlin, 539-558.

  37. Jakubowski, P. (2013): Resilienz – eine zusätzliche Denkfigur für gute Stadtentwicklung. In: Informationen zur Raumentwicklung 4, 371-378.

  38. Kersten, J.; Neu, C.; Vogel, B. (2015a): Der Wert gleicher Lebensverhältnisse. Bonn.

  39. Kersten, J.; Neu, C.; Vogel, B. (2015b): Regionale Daseinsvorsorge. Begriffe, Indikatoren, Gemeinschaftsaufgabe. Gutachten im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn.

  40. Kersten, J.; Neu, C.; Vogel, B. (2015c): Wettbewerb der Ideen in den Regionen. WISO-Diskurs – Expertisen und Dokumentationen zur Wirtschafts- und Sozialpolitik. Bonn.

  41. Keupp, H. (2003): Lokale Einrichtungen zur Förderung bürgerschaftlichen Engagements: Freiwilligenagenturen, Selbsthilfekontaktstellen, Seniorenbüros u.Ä. – Chancen und Restriktionen. In: Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ Deutscher Bundestag (Hrsg.): Bürgerschaftliches Engagement in den Kommunen. Opladen, 13-52.

  42. Klagge, B. (2010): Das deutsche Banken- und Finanzsystem im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung. In: Kulke, E. (Hrsg.): Wirtschaftsgeographie Deutschlands. Heidelberg, 287-302.

  43. Klagge, B.; Schmole, H.; Seidl, I.; Schön, S. (2016): Zukunft der deutschen Energiegenossenschaften: Herausforderungen und Chancen aus einer Innovationsperspektive. In: Raumforschung und Raumordnung 74, 3, 243-258.

  44. Klemisch, H. (2014): Energiegenossenschaften als regionale Antwort auf den Klimawandel. In: Schröder, C.; Walk, H. (Hrsg.): Genossenschaften und Klimaschutz. Akteure für zukunftsfähige, solidarische Städte. Heidelberg, 149-166.

  45. Kotschy, R.; Sunde, U. (2017): Democracy, inequality, and institutional quality. In: European Economic Review 91, C, 209-228.

  46. Langguth, F.; Butzin, A.; Elbe, S.; Middelmann, U.; Gärtner, S.; Weishaupt, K.; Faller, B.; Wilsmeier, N. (2015): Neue Kooperationen und Finanzierungsmodelle zur Sicherung der Daseinsvorsorge in kleinen Städten und Gemeinden im ländlichen Raum: Endbericht. Bundesinstitut für Bau‑, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR). Bonn.

  47. Leyshon, A.; Thrift, N. (1999): Lists come alive: electronic systems of knowledge and the rise of credit-scoring in retail banking. In: Economy and Society 28, 3, 434-466.

  48. Löffler, E.; Timm-Arnold, P.; Bovaird, T.; van Ryzin, G. (2015): Koproduktion in Deutschland. Studie zur aktuellen Lage und den Potenzialen einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Kommunen und Bürgerinnen und Bürgern. Gütersloh.

  49. Martin, R. (1999): The New Economic Geography of Money. In: Martin, R. (Hrsg.): Money and the Space Economy. Chichester, 3‑27.

  50. Myrdal, G. (1969): Economic Theory and Under-Developed Regions. London.

  51. Needham, C. (2008): Realising the Potential of Co-production: Negotiating Improvements in Public Services. In: Social Policy and Society 7, 2, 221-231.

  52. Osborne, S. P.; Radnor, Z.; Strokosch, K. (2016): Co-Production and the Co-Creation of Value in Public Services: A Suitable Case for Treatment? In: Public Management Review 18, 5, 639-653.

  53. Ostrom, E. (1996): Crossing the Great Divide: Coproduction, Synergy, and Development. In: World Development 24, 6, 1073-1087.

  54. Pestoff, V.; Brandsen, T.; Verschuere, B. (Hrsg.) (2012): New Public Governance, the Third Sector, and Co-Production. New York/London.

  55. Prognos; Generali (2009): Engagementatlas 09: Daten. Hintergründe. Volkswirtschaftlicher Nutzen. Berlin/Aachen. https://zukunftsfonds.generali-deutschland.de/wissen/2009-engagementatlas/ (02.06.2017).

  56. Putnam, R. D. (1993): Making Democracy Work. Civic Traditions in Modern Italy. Princeton.

  57. Reifner, U.; Siebert, D.; Evers, J. (1998): Community Reinvestment. Eine amerikanische Besonderheit für den deutschen Banken- und Sparkassenmarkt? Baden-Baden.

  58. Schuppert, G. F. (2009): Von der Ko-Produktion von Staatlichkeit zur Co-Performance of Governance. Eine Skizze zu kooperativen Governance-Strukturen von den Condottieri der Renaissance bis zu Public Private Partnerships. In: Botzem, S.; Hofmann, J.; Quack, S.; Schuppert, G. F.; Straßheim, H. (Hrsg.): Governance als Prozess: Koordinationsformen im Wandel. Baden-Baden, 285-320. = Schriften zur Governance-Forschung 16.

  59. Schuppert G. F.; Zürn, M. (Hrsg.) (2008): Governance in einer sich wandelnden Welt. Wiesbaden.

  60. Simonson, J.; Hameister, N. (2016): Sozioökonomischer Status und freiwilliges Engagement. In: Simonson, J.; Vogel, C.; Tesch-Römer, C. (Hrsg.) (2016): Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014. Berlin, 429-455.

  61. Simonson, J.; Vogel, C.; Tesch-Römer, C. (2016): Freiwilliges Engagement in Deutschland. Zentrale Ergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 2014. Kurzfassung. Berlin. https://www.bmfsfj.de/blob/93914/e8140b960f8030f3ca77e8bbb4cee97e/freiwilligensurvey-2014-kurzfassung-data.pdf (02.06.2017).

  62. Sinclair, S. (2001): Financial Exclusion: An Introductory Survey. Edinburgh.

  63. Stecker, C. (2002): Vergütete Solidarität und solidarische Vergütung: Zur Förderung von Ehrenamt und Engagement durch den Sozialstaat. Opladen. = Bürgerschaftliches Engagement und Nonprofit-Sektor 8.

  64. Steinführer, A. (2015): Bürger in der Verantwortung. Veränderte Akteurkonstellationen in der Bereitstellung ländlicher Daseinsvorsorge. In: Raumforschung und Raumordnung 73, 1, 5‑16.

  65. Steinführer, A.; Küpper, P.; Tautz, A. (2012): Gestaltung der Daseinsvorsorge in alternden und schrumpfenden Gemeinden – Anpassungs- und Bewältigungsstrategien im Harz. Braunschweig. = Landbauforschung Sonderheft 367.

  66. Vamstad, J. (2012): Co-Production and Service Quality: A New Perspective for the Swedish Welfare State. In: Pestoff, V.; Brandsen, T.; Verschuere, B. (Hrsg.): New Public Governance, the Third Sector, and Co-Production. New York/London, 291-318.

  67. Van Deth, J. (2009): Politische Partizipation. In: Kaina, V.; Römmele, A. (Hrsg.): Politische Soziologie. Ein Studienbuch. Wiesbaden, 141-162.

  68. Vogel, C.; Hagen, C.; Simonson, J.; Tesch-Römer, C. (2016): Freiwilliges Engagement und öffentliche gemeinschaftliche Aktivität. In: Simonson, J.; Vogel, C.; Tesch-Römer, C. (Hrsg.): Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014. Berlin, 85-149.

  69. Wolf, A. C.; Zimmer, A. (2012): Lokale Engagementförderung. Kritik und Perspektiven. Wiesbaden. = Bürgergesellschaft und Demokratie 38.

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Stefan Gärtner.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Butzin, A., Gärtner, S. Bürgerschaftliches Engagement, Koproduktion und das Leitbild gleichwertiger Lebensbedingungen. Raumforsch Raumordn Spat Res Plan 75, 513–526 (2017). https://doi.org/10.1007/s13147-017-0506-z

Download citation

Schlüsselwörter

  • Bürgerschaftliches Engagement
  • Koproduktion
  • Ländlicher Raum
  • Raumdilemma
  • Gleichwertige Lebensbedingungen

Keywords

  • Civic Engagement
  • Co-production
  • Rural areas
  • Spatial dilemma
  • Equal living conditions