Advertisement

Die LandFrauenorganisationen und ihr lokales Engagement im Spiegel der Regionalentwicklung

  • Laura Suarsana
Beitrag/Article

Zusammenfassung

Dieser Beitrag zeigt die gesellschaftliche Bedeutung der deutschen LandFrauenorganisationen als Element insbesondere der ländlichen Zivilgesellschaft in Deutschland. Er liefert auf der Basis qualitativer Experteninterviews und sekundären Materials einen Überblick über die LandFrauen als zivilgesellschaftliche Organisationen und als Untersuchungsgegenstand sozialwissenschaftlicher Forschung. Die LandFrauen sind mit rund 450.000 Mitgliedern und über 10.600 Ortsvereinen, die in Kreisverbänden, Landesverbänden und einem Bundesverband gebündelt sind, deutschlandweit vertreten. Sie setzen sich unter anderem für die Interessen von Frauen ein, sind wichtiger Träger von Erwachsenenbildung und wirken als organisatorischer Rahmen für Aktivitäten und bürgerschaftliches Engagement ihrer Mitglieder, das sich vor allem auf kommunaler Ebene entfaltet. Der Beitrag kommt zu dem Ergebnis, dass die LandFrauen zur lokalen sozialen und kulturellen Infrastruktur in ländlichen Räumen erheblich beitragen. Gleichzeitig sind sie Partnerinnen innerhalb koordinierter Regionalentwicklung und stehen in Relation zur lokalen Ökonomie. Abschließend werden Perspektiven einer weiterführenden wissenschaftlichen Betrachtung aufgezeigt, unter anderem in Hinblick auf die Einbettung von Engagement in zivilgesellschaftliche Organisationen, Geographien von Engagement, Regional Governance und öffentliche Güter. Damit legt der Beitrag die Grundlagen für weiterführende Forschung.

Schlüsselwörter

LandFrauen Regionalentwicklung Bürgerschaftliches Engagement Zivilgesellschaft Ländlicher Raum 

The German Country Women’s Associations and their civic engagement in the light of regional development

Abstract

This article highlights the societal relevance of the German Country Women’s Associations (LandFrauen) as an element of German civil society especially in rural regions. On the basis of qualitative expert interviews and secondary material, this article provides an overview of the LandFrauen as civil society organizations and as a subject of social scientific research. German Country Women’s Associations are represented throughout Germany with approximately 450,000 members in over 10,600 local associations, district associations, regional associations and a federal association. They represent, among other activities, the interests of women, are important providers of adult education and act as an organizational framework for the activities and civic engagement of their members, particularly at local community level. The article concludes that the LandFrauen contribute significantly to the local social and cultural infrastructure in rural areas. Concurrently, they are partners within coordinated regional development activities and stand in relation to the local economy. Additionally, this article presents perspectives for further scientific exploration with regard to the embedding of civic engagement into civil society organizations, geographies of engagement, regional governance and public goods. Therefore, this contribution lays the foundation for further research.

Keywords

German Country Women’s Associations Regional development Civic engagement Civil society Rural area 

Notes

Danksagung

Mein herzlicher Dank geht an die Interviewpartnerinnen und Kontaktpersonen der LandFrauen für ihre Zeit und ihre Unterstützung! Auch möchte ich mich herzlich bei den anonymen Reviewern und den Herausgebern für ihre hilfreichen Anmerkungen und konstruktive Kritik bedanken.

Literatur

  1. Alscher, M.; Priller, E. (2011): Organisationsbezogene Daten. In: Olk, T.; Hartnuß, B. (Hrsg.): Handbuch Bürgerschaftliches Engagement. Weinheim/Basel, 719-731.Google Scholar
  2. Ambos, I.; Greubel, S. (2012): Ökonomische Grundbildung für Erwachsene. Themenfeld „Akteurs- und Angebotsanalyse“. Bonn. http://www.die-bonn.de/doks/2012-oekonomische-grundbildung-akteurs-und-angebotsanalyse-01.pdf (19.05.2017).
  3. Backes, G. M. (2011): Geschlechterdifferenz im Engagement. In: Olk, T.; Hartnuß, B. (Hrsg.): Handbuch Bürgerschaftliches Engagement. Weinheim/Basel, 65-76.Google Scholar
  4. Barlösius, E. (2009): Der Anteil des Räumlichen an sozialer Ungleichheit und sozialer Integration: Infrastrukturen und Daseinsvorsorge. In: Sozialer Fortschritt 58, 2/3, 22-28.Google Scholar
  5. Baumgart, E.; Becker, U.; Borsch, K.; Merrem, J. (2004): Professionalisierung im Ehrenamt und zielgruppenorientierte Weiterbildung. Das Projekt „Lebenslanges Lernen“ im Landfrauenverband Bernkastel-Wittlich. In: Behrmann, D.; Schwarz, B.; Götz, K. (Hrsg.): Professionalisierung und Organisationsentwicklung: Optimierung der Rahmenbedingungen des lebenslangen Lernens in der Weiterbildung. Bielefeld, 249-258.Google Scholar
  6. Biegler, D. (2001): Frauenverbände in Deutschland. Entwicklung, Strukturen, politische Einbindung. Opladen. = Forschung Politikwissenschaft 139.Google Scholar
  7. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2004): Neue Medien für LandFrauen – IT-Landfrauen. Verlauf und Ergebnisse nach drei Jahren Laufzeit des Modellprojekts. https://www.bmfsfj.de/blob/84326/b4df0409f128c817ced490bc02ead584/langfassung-it-landfrauen-data.pdf (19.05.2017).
  8. Born, D. (2014): Vereine als öffentliches Gut: Die sozio-politischen Wirkungen lokaler Schweizer Vereinslandschaften. Wiesbaden.Google Scholar
  9. Braun, S. (2004): Die Wiederentdeckung des Vereinswesens im Windschatten gesellschaftlicher Krisen. In: Forschungsjournal Soziale Bewegungen 17, 1, 26-35.Google Scholar
  10. Braun, S. (2005): Bürgergesellschaft und sozialer Zusammenhalt. Theoretische Überlegungen und empirische Befunde zu den Integrationsleistungen von freiwilligen Vereinigungen im Dritten Sektor. In: Birkhölzer, K.; Klein, A.; Priller, E.; Zimmer, A. (Hrsg.): Dritter Sektor, drittes System. Theorie, Funktionswandel und zivilgesellschaftliche Perspektiven. Wiesbaden, 131-159. = Bürgergesellschaft und Demokratie 20.Google Scholar
  11. Bridenthal, R. (1994): Die Rolle der organisierten Landfrauen bei der konservativen Mobilmachung in der Weimarer Republik. In: Feministische Studien 12, 1, 110-121.Google Scholar
  12. Bundesamt für Justiz (2016): Zusammenstellung der Geschäftsübersichten der Amtsgerichte für die Jahre 1995 bis 2015. https://www.bundesjustizamt.de/DE/SharedDocs/Publikationen/Justizstatistik/Geschaeftsentwicklung_Amtsgerichte.pdf (19.05.2017).
  13. Deutscher Bundestag (2002): Bürgerschaftliches Engagement: Auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. Bericht der Enquete-Kommission „Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements“. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/14/089/1408900.pdf (05.05.2017).
  14. dlv – Deutscher Landfrauenverband (1998): Engagiert auf dem Land. Münster.Google Scholar
  15. dlv – Deutscher LandFrauenverband (2014): LandFrauen mischen sich ein. Jahresbericht 2013. Berlin. http://www.landfrauen.info/fileadmin/Redaktion/PDF/Publikationen/dlv_Jahresbericht_2013.pdf (19.05.2017).
  16. dlv – Deutscher LandFrauenverband (2015a): Willkommen heißen. In: LandFrauen aktuell 4, 6‑9. http://www.landfrauen.info/fileadmin/Redaktion/PDF/Publikationen/LF_aktuell/2015_LF_aktuell_4.pdf (19.05.2017).
  17. dlv – Deutscher LandFrauenverband (2015b): LandFrauen mit Ideen. Jahresbericht 2014. Berlin. http://www.landfrauen.info/fileadmin/Redaktion/PDF/Publikationen/dlv_Jahresbericht_2014.pdf (19.05.2017).
  18. dlv – Deutscher LandFrauenverband (2015c): Rückblick auf die Aktionstage. 2015 erfolgreich eingemischt. Pressemeldung vom 29. September 2015. http://www.landfrauen.info/fileadmin/Redaktion/PDF/Mitmachen/2016_dlv_Rueckblick_Aktionstage_2015-2011.pdf (19.05.2017).
  19. dlv – Deutscher LandFrauenverband (2016): LandFrauen mischen sich ein. Jahresbericht 2015. Berlin. http://www.landfrauen.info/fileadmin/Redaktion/PDF/Publikationen/dlv_Jahresbericht_2015_og.pdf (05.05.2017).
  20. dlv – Deutscher LandFrauenverband (2017): Ehrenamt 4.0 – Chancen der Digitalisierung nutzen und Herausforderungen gemeinsam angehen. Pressemeldung vom 27. Januar 2017. http://www.landfrauen.info/aktuelles/pressemeldungen/meldung/ehrenamt-40-chancen-der-digitalisierung-nutzen-und-herausforderungen-gemeinsam-angehen (19.05.2017).
  21. dlv – Deutscher LandFrauenverband (o.J.a): Aus Liebe zum Land. Wofür aktive LandFrauen stehen. Ziele und Botschaften. http://www.landfrauen.info/verband/zielebotschaften/ (19.05.2017).
  22. dlv – Deutscher LandFrauenverband (o.J.b): Das Landportal. Angebote für Neugierige. http://www.landfrauen.info/landportal/das-landportal/ (19.05.2017).
  23. dlv – Deutscher LandFrauenverband (o.J.c): Die Geschichte des Deutschen LandFrauenverbandes. Von den Gründerjahren bis heute. http://www.landfrauen.info/verband/geschichte.html (19.05.2017).
  24. dlv – Deutscher LandFrauenverband (o.J.d): Gerechte Chancen. Equal-Pay-Beraterinnen klären auf. http://www.landfrauen.info/themen/gerechte-chancen/artikel/equal-pay-beraterinnen-klaeren-auf/ (19.05.2017).
  25. dlv – Deutscher LandFrauenverband (o.J.e): Kompetent im Alltag. http://www.landfrauen.info/themen/kompetent-im-alltag/ (19.05.2017).
  26. dlv – Deutscher LandFrauenverband (o.J.f): Trittsicher durchs Leben. Sturzprävention. http://www.landfrauen.info/themen/kompetent-im-alltag/artikel/trittsicher-durchs-lebensturzpraevention/ (19.05.2017).
  27. Evers, A. (2010): Zivilgesellschaft, Engagement und soziale Dienste. In: Olk, T.; Klein, A.; Hartnuß, B. (Hrsg.): Engagementpolitik. Die Entwicklung der Zivilgesellschaft als politische Aufgabe. Wiesbaden, 282-302.Google Scholar
  28. Evers, A.; Olk, T. (1996): Wohlfahrtspluralismus – Analytische und normativ-politische Dimensionen eines Leitbegriffs. In: Evers, A.; Olk, T. (Hrsg.): Wohlfahrtspluralismus. Vom Wohlfahrtsstaat zur Wohlfahrtsgesellschaft. Opladen, 9‑60.Google Scholar
  29. Franzen, A.; Botzen, K. (2011): Vereine in Deutschland und ihr Beitrag zum Wohlstand der Regionen. In: Soziale Welt 62, 4, 391-413.Google Scholar
  30. Fürst, D. (2004): Regional Governance. In: Benz, A. (Hrsg.): Governance. Regieren in komplexen Regelsystemen. Wiesbaden, 45-64.Google Scholar
  31. Fürst, D. (2012): Regional Governance (RG) – was hat die deutsche Diskussion gebracht? In: Egner, B.; Haus, M.; Terizakis, G. (Hrsg.): Regieren. Festschrift für Hubert Heinelt. Wiesbaden, 361-377.Google Scholar
  32. Geißel, B. (2007): Zur (Un‑) Möglichkeit von Local Governance mit Zivilgesellschaft: Konzepte und empirische Befunde. In: Schwalb, L.; Walk, H. (Hrsg.): Local Governance. Mehr Transparenz und Bürgernähe? Wiesbaden, 23-38.Google Scholar
  33. Generali Zukunftsfonds (2015): Generali Engagementatlas 2015. Rolle und Perspektiven Engagement unterstützender Einrichtungen in Deutschland. Köln. https://zukunftsfonds.generali-deutschland.de/wissen/2015-engagementatlas/ (19.05.2017).
  34. Glückler, J.; Hammer, I. (2015): Kooperationsgewinne durch Netzwerkgüter. In: Kölner Schrift zum Wirtschaftsrecht 6, 1, 7‑14.Google Scholar
  35. Gualini, E. (2010): Zivilgesellschaftliches Handeln und bürgerschaftliches Engagement aus stadtentwicklungspolitischer Perspektive. Kritische Überlegungen zur Thematik. In: Becker, E.; Gualini, E.; Runkel, C.; Graf Strachwitz, R. (Hrsg.): Stadtentwicklung, Zivilgesellschaft und bürgerschaftliches Engagement. Stuttgart, 3‑24.Google Scholar
  36. Habermann, D. (1995): Beratung zur Schaffung von Arbeitsplätzen für Landfrauen in den neuen Bundesländern. Am Beispiel von Modellprojekten zur Dorfentwicklung „Einkommenssicherung durch Dorftourismus“. In: Henkel, G. (Hrsg.): Außerlandwirtschaftliche Arbeitsplätze im ländlichen Raum. Essen, 55-73. = Essener Geographische Arbeiten 26.Google Scholar
  37. Hasenöhrl, U. (2005): Zivilgesellschaft, Gemeinwohl und Kollektivgüter. Berlin. = WZB-Discussion Paper SP IV 2005-401.Google Scholar
  38. Helmle, S. (2009): „Wie man sich durchbeißen kann“. Landfrauenarbeit in Bayern nach 1945. In: Oedl-Wieser, T.; Darnhofer, I. (Hrsg.): Gender Issues in der Landwirtschaft. Wien, 27-42. = Jahrbuch der Österreichischen Gesellschaft für Agrarökonomie 18(2).Google Scholar
  39. Huntemann, H.; Reichart, E. (2016): Volkshochschul-Statistik: 52. Folge, Arbeitsjahr 2013. http://www.die-bonn.de/doks/2014-volkshochschule-statistik-01.pdf (19.05.2017).
  40. Icken, A. (2002): Der deutsche Frauenrat. Etablierte Frauenverbandsarbeit im gesellschaftlichen Wandel. Opladen.Google Scholar
  41. Jansen, S. A.; Priddat, B. P. (2007): Theorien der Öffentlichen Güter: Rekonstruktionen sozialer Konstruktionen. Politik-und wirtschaftswissenschaftliche Korrekturvorschläge. In: Jansen, S. A.; Priddat, B. P.; Stehr, N. (Hrsg.): Die Zukunft des Öffentlichen. Wiesbaden, 11-48.Google Scholar
  42. Kaschuba, G. (1996): Bildungsprozesse in den Biographien von Frauen in ländlichen Regionen. In: Report. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung 37, 53-66.Google Scholar
  43. Katz, M. L.; Shapiro, C. (1994): Systems Competition and Network Effects. In: The Journal of Economic Perspectives 8, 2, 93-115.Google Scholar
  44. Kistemann, E. (2003): Landfrauen in Nordrhein-Westfalen als Gästeführerinnen. Kulturlandschaftliche Aspekte in der Ausbildung. In: Kulturlandschaft – Zeitschrift für angewandte historische Geographie 13, 1/2, 29-32.Google Scholar
  45. Klein, A. (2014): Bürgerschaftliches Engagement im ländlichen Raum. Der strukturschwache ländliche Raum als Herausforderung neuer Kooperationskulturen. Rede im Zuge des Zukunftsforums Ländliche Entwicklung. http://www.zukunftsforum-laendliche-entwicklung.de/fileadmin/SITE_MASTER/content/Dokumente/Downloads2014/Beitraege2014/AbschlKlein.pdf (19.05.2017).
  46. Klein, A.; Schwalb, L. (2014): Engagementforschung als Teil der Zivilgesellschaftsforschung. Eine Forschungsagenda im Ausgang vom Engagementbericht der Bundesregierung. http://www.b-b-e.de/fileadmin/inhalte/PDF/publikationen/jb02_expertise_%20engagementforschung.pdf (05.05.2017).
  47. Klie, T.; Marzluff, S. (2012): Engagement gestaltet ländliche Räume. Chancen und Grenzen bürgerschaftlichen Engagements zur kommunalen Daseinsvorsorge. In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 45, 8, 748-755.Google Scholar
  48. Koch, S. (2012): Nachhaltige Dorfentwicklung. Zukunft – Identität – Tradition in nordhessischen Dörfern. Kassel.Google Scholar
  49. Kocka, J. (2003): Zivilgesellschaft in historischer Perspektive. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 16, 2, 29-37.Google Scholar
  50. Köhler, M.; Gonon, P. (2004): Maximen als „sanftes“ Instrument zur Qualitätssicherung in der ehrenamtlich organisierten Erwachsenenbildung. In: Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung 27, 1, 196-202.Google Scholar
  51. Krambach, K. (2005): Vorwort. In: Rosa-Luxemburg-Stiftung (Hrsg.): Landfrauen – treibende Kraft der Dorfentwicklung. Dokumentation einer Tagung des Gesprächskreises Ländlicher Raum am 3. Juni 2005 in Berlin. Berlin, 4‑8.Google Scholar
  52. Krieg, B. (1999): Landfrauenbewegung im Wandel. Ziele, Inhalte, Herausforderungen und Perspektiven. In: Heidrich, H. (Hrsg.): Frauenwelten. Arbeit, Leben, Politik und Perspektiven auf dem Land. Bad Windsheim, 79-98.Google Scholar
  53. Krimmer, H.; Priemer, J. (2013): ZiviZ-Survey 2012. Zivilgesellschaft verstehen. http://www.ziviz.info/file/206/download?token=FZB9CeV- (24.05.2017).
  54. Lütt, S. (2007): Wiederansiedlung von 60 Wildpflanzenarten in Schleswig-Holstein. Das Jubiläumsprojekt des LandFrauenVerbandes. In: Kieler Notizen zur Pflanzenkunde 35, 60-71.Google Scholar
  55. Mayring, P. (2015): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim/Basel.Google Scholar
  56. Moss, T.; Gudermann, R. (2009): Gemeinschaftsgüter im Dienst der Regionalentwicklung. Eine Einführung. In: Bernhardt, C.; Kilper, H.; Moss, T. (Hrsg.): Im Interesse des Gemeinwohls: Regionale Gemeinschaftsgüter in Geschichte, Politik und Planung. Frankfurt am Main, 11-27.Google Scholar
  57. Nährlich, S. (2011): Spenden und Ehrenamt, Vereine und Stiftungen. Wozu braucht man das? In: Hurrelmann, K.; Picot, S.; Nährlich, S. (Hrsg.): Diskurs Service Learning. Unterricht und Bürgerengagement verbinden. Berlin, 55-63.Google Scholar
  58. Naumann, M.; Reichert-Schick, A. (2015): Ländliche Infrastrukturen – Risiken, Anpassungserfordernisse und Handlungsoptionen. In: Raumforschung und Raumordnung 73, 1, 1‑3.Google Scholar
  59. Neu, C. (2009): Daseinsvorsorge. Eine Einführung. In: Neu, C. (Hrsg.): Daseinsvorsorge. Eine gesellschaftswissenschaftliche Annäherung. Wiesbaden, 9‑19.Google Scholar
  60. Neu, C. (2014): Ländliche Räume und Daseinsvorsorge. Bürgerschaftliches Engagement und Selbstaktivierung. In: Dünkel, F.; Herbst, M.; Schlegel, T. (Hrsg.): Think Rural! Dynamiken des Wandels in peripheren ländlichen Räumen und ihre Implikationen für die Daseinsvorsorge. Wiesbaden, 117-124.Google Scholar
  61. Olk, T. (2011): Qualitative Forschung. In: Olk, T.; Hartnuß, B. (Hrsg.): Handbuch Bürgerschaftliches Engagement. Weinheim/Basel, 705-718.Google Scholar
  62. Ostrom, E. (2005): Understanding Institutional Diversity. Princeton.Google Scholar
  63. Powell, W. W.; Clemens, E. S. (1998): Introduction. In: Powell, W. W.; Clemens, E. S. (Hrsg.): Private Action and the Public Good. New Haven, xiii-xix.Google Scholar
  64. Prognos AG (2009): Engagementatlas 2009. Daten. Hintergründe. Volkswirtschaftlicher Nutzen. Aachen.Google Scholar
  65. Putzing, M. (2003): Neue Erwerbsperspektiven für Frauen auf dem Lande. Ergebnisse eines innovativen Modellprojektes. In: Agrarbündnis (Hrsg.): Der Kritische Agrarbericht 2003. Rheda-Wiedenbrück, 58-62.Google Scholar
  66. Putzing, M. (2005): Frauen bewegen das Land. Möglichkeiten und Grenzen der Beteiligung von Frauen an der Dorf- und Regionalentwicklung in den Neuen Bundesländern. In: Rosa-Luxemburg-Stiftung (Hrsg.): Landfrauen – treibende Kraft der Dorfentwicklung. Dokumentation einer Tagung des Gesprächskreises Ländlicher Raum am 3. Juni 2005 in Berlin. Berlin, 9‑15.Google Scholar
  67. Rosa-Luxemburg-Stiftung (Hrsg.) (2005): Landfrauen – treibende Kraft der Dorfentwicklung. Dokumentation einer Tagung des Gesprächskreises Ländlicher Raum am 3. Juni 2005 in Berlin. Berlin.Google Scholar
  68. Rudolph, C.; Schirmer, U. (2004): Gestalten oder verwalten? Kommunale Frauenpolitik zwischen Verrechtlichung, Modernisierung und Frauenbewegung. Wiesbaden. = Politik und Geschlecht 14.Google Scholar
  69. Sawahn, A. (2009): Die Frauenlobby vom Land. Die Landfrauenbewegung in Deutschland und ihre Funktionärinnen 1898 bis 1948. Frankfurt am Main.Google Scholar
  70. Sawahn, A. (2012): „Tradition mit frischem Wind“. Weibliches Selbstbildnis als Machtfaktor der Landfrauenvereine. In: Münkel, D.; Uekötter, F. (Hrsg.): Das Bild des Bauern. Selbst- und Fremdwahrnehmungen vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert. Göttingen, 147-175.Google Scholar
  71. Scheer, G. (2008): Regionalentwicklung und Netzwerke. In: Bauer-Wolf, S.; Payer, H.; Scheer, G. (Hrsg.): Erfolgreich durch Netzwerkkompetenz. Handbuch für Regionalentwicklung. Wien, 1‑4.Google Scholar
  72. Schulte, M. (2015): Mehrfachengagierte und ihre Engagementkarrieren. Typen und Einflussfaktoren. Wiesbaden.Google Scholar
  73. Schwarz, C. (1990): Die Landfrauenbewegung in Deutschland. Zur Geschichte einer Frauenorganisation unter besonderer Berücksichtigung der Jahre 1898 bis 1933. Mainz. = Studien zur Volkskultur in Rheinland-Pfalz 9.Google Scholar
  74. Simonson, J.; Vogel, C.; Tesch-Römer, C. (2016): Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014. Berlin.Google Scholar
  75. Snelinski, H. (2005): Der LandFrauenverband – Interessenvertretung von auf dem Lande lebenden Frauen – erweist sich als unverzichtbare gestalterische Kraft. In: Rosa-Luxemburg-Stiftung (Hrsg.): Landfrauen – treibende Kraft der Dorfentwicklung. Dokumentation einer Tagung des Gesprächskreises Ländlicher Raum am 3. Juni 2005 in Berlin. Berlin, 17-21.Google Scholar
  76. Steinführer, A. (2015): Bürger in der Verantwortung. Veränderte Akteursrollen in der Bereitstellung ländlicher Daseinsvorsorge. In: Raumforschung und Raumordnung 73, 1, 5‑16.Google Scholar
  77. SVLFG – Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (2013): Kinder lernen gesundes Essen. Pressemitteilung vom 26. Juni 2013. https://www.svlfg.de/63-presse/pres03/03_pres_pdf_2013/30_2013.pdf (19.05.2017).
  78. von Rohr, G.; Wotha, B. (2006): Motivation und Qualifikation für Aufgaben in der Ländlichen Regionalentwicklung. Hauptamt und Ehrenamt. Studie im Auftrag der Akademie für die Ländlichen Räume Schleswig-Holsteins e. V. (ALR). http://digital.zlb.de/viewer/content?action=application&sourcepath=33330986/Regionalentwicklung.pdf&format=pdf (19.05.2017).
  79. Walk, H. (2014): Veränderungen lokaler Governance. In: Zimmer, A.; Simsa, R. (Hrsg.): Forschung zu Zivilgesellschaft, NPOs und Engagement: Quo vadis? Wiesbaden, 197-207. = Bürgergesellschaft und Demokratie 46.Google Scholar
  80. Walk, H.; Dienel, H.-L. (2009): Kooperationsnetze und lokale Governance-Formen als Erfolgsfaktoren für ostdeutsche Kommunen. In: Bode, I.; Evers, A.; Klein, A. (Hrsg.): Bürgergesellschaft als Projekt. Wiesbaden, 195-213. = Bürgergesellschaft und Demokratie 28.Google Scholar
  81. Wilde, G. (2014): Zivilgesellschaftsforschung aus Geschlechterperspektive. Zur Ambivalenz von Erweiterung und Begrenzung eines politischen Handlungsraumes. In: Zimmer, A.; Simsa, R. (Hrsg.): Forschung zu Zivilgesellschaft, NPOs und Engagement: Quo vadis? Wiesbaden, 209-227. = Bürgergesellschaft und Demokratie 46.Google Scholar
  82. Zimmer, A. (2007a): Verbände als Dienstleister und Träger öffentlicher Aufgaben. In: von Winter, T.; Willems, U. (Hrsg.): Interessenverbände in Deutschland. Wiesbaden, 393-412.Google Scholar
  83. Zimmer, A. (2007b): Vereine. Zivilgesellschaft konkret. Wiesbaden.Google Scholar
  84. Zimmer, A. (2007c): Vom Ehrenamt zum Bürgerschaftlichen Engagement. Einführung in den Stand der Debatte. In: Schwalb, L.; Walk, H. (Hrsg.): Local Governance – mehr Transparenz und Bürgernähe? Wiesbaden, 95-108.Google Scholar
  85. Zimmer, A. (2009): Zivilgesellschaft und Demokratie. Drei Modelle zivilgesellschaftlicher Einbettung. In: Gesellschaft Wirtschaft Politik 58, 3, 397-406.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für GeographieUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations