Wochenendpendeln von Erwerbstätigen in Deutschland: Analysen mit den Mikrozensen 1991 bis 2012

Beitrag/Article
  • 295 Downloads

Zusammenfassung

Sind Entfernungen zwischen Wohn- und Arbeitsort bis zu einem gewissen Umfang mit täglichem Pendeln überbrückbar, machen größere Distanzen häufig einen (Familien‑)Umzug oder eine Zweitunterkunft in der Nähe des Arbeitsortes notwendig. In letzterem Falle besteht dann ein multilokales Wohnarrangement, wobei sich die Erwerbstätigen in der Regel unter der Woche am Zweit- und an den Wochenenden am Hauptwohnsitz aufhalten (Wochenendpendeln). Der Beitrag untersucht auf der Grundlage des Mikrozensus erstens für den Zeitraum 1991-2012 die Verbreitung des Wochenendpendelns unter den Erwerbstätigen in Deutschland. Zweitens wird mittels multipler Regressionsanalysen untersucht, welche soziodemographischen, beruflichen sowie raumbezogenen Merkmale die Wahrscheinlichkeit des Wochenendpendelns beeinflussen. Dabei wird der Frage nachgegangen, ob sich die Effekte nach Geschlecht unterscheiden. Die Ergebnisse zeigen eine kontinuierliche Zunahme des Anteils der Wochenendpendler unter den Erwerbstätigen mit einer Verdreifachung von 0,34 % im Jahr 1991 auf 1,02 % im Jahr 2008 (Anzahl etwa 339.000). Berücksichtigt man zusätzlich Partner und Kinder der pendelnden Personen, verdoppelt sich die Zahl der betroffenen Personen. Für 2012 zeigt sich hingegen ein Rückgang des Anteils, wofür insbesondere methodische Gründe diskutiert werden. Die Analysen verweisen auf Geschlechterunterschiede bei den Faktoren des Wochenendpendelns, hauptsächlich im Hinblick auf die Lebensform und den Berufsstatus. Im Vergleich zu bisherigen Untersuchungen erlauben die großen Fallzahlen die Identifikation der nuancierten Zusammenhänge zwischen Geschlecht, Alter, Region und weiteren Faktoren des Wochenendpendelns.

Schlüsselwörter

Wochenendpendeln Wöchentliches Pendeln (Erwerbsbedingte) residenzielle Multilokalität Soziodemographie Deutschland 

Weekend Commuting of Employees in Germany: Analysis of the Mircocensus 1991 to 2012

Abstract

Many employees must cope with long distances between their workplaces and residences. While some employees manage these distances via daily commuting, if distances are very large, employees may be required to relocate permanently (sometimes with their families) or to establish second homes closer to their workplaces. A typical form of the latter multi-local living arrangements is for the employee to live in their second home during the week and return to their primary (family) home for the weekend (weekend commute). Using data from the German Microcensus 1991-2012, this paper first examines changes over time in rates of weekend commuting among employees in Germany. Second, it explores socio-demographic characteristics related to weekend commuting and whether gender differences exist. Results show continuously increasing rates of weekend commuting, rising from 0.34% in 1991 to 1.02% in 2008. Weekend commuting has thus approximately tripled, with a total of 339,000 weekend commuters in 2008. The number of impacted individuals doubles if weekend commuters’ partners and children are also considered. In contrast to the long-term trend, in 2012, reported rates of weekend commuting declined. We discuss how this drop may reflect a methodological bias rather than true decreases in weekend commuting. We observed gender differences in the factors contributing to weekend commuting, most notably the impacts of family living arrangements and occupational status. Compared to previous investigations of weekend commuting, the large sample size of the current analyses permitted identification of more nuanced relations among gender, age, geographic region, and other factors influencing weekend commuting choices.

Keywords

Weekend commuting/commute Weekly commuting/commute Work-related residential multi-locality Socio-demographics Germany 

Supplementary material

13147_2017_496_MOESM1_ESM.pdf (23 kb)
Tab. a–j: Erwerbstätige insgesamt und Wochenendpendler nach soziodemographischen Merkmalen und Geschlecht, 2008 und 2012
13147_2017_496_MOESM2_ESM.pdf (70 kb)
Tab. B: Wochenendpendler nach soziodemographischen Merkmalen und Geschlecht, 2012

Literatur

  1. Afentakis, A.; Bihler, W. (2005): Das Hochrechnungsverfahren beim unterjährigen Mikrozensus ab 2005. In: Wirtschaft und Statistik 10, 1039-1048.Google Scholar
  2. Buch, T. (2006): Regionale Mobilität auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Eine theoretische und empirische Analyse regionaler Mismatcharbeitslosigkeit in Zeiten der Hartz-Reformen. Hamburg. = SOCIALIA – Studienreihe soziologische Forschungsergebnisse 77.Google Scholar
  3. Callaghan, G. (1997): Flexibility, Mobility and the Labour Market. Aldershot.Google Scholar
  4. Castells, M. (1996): The Rise of the Network Society. Oxford. = The Information Age: Economy, Society and Culture 1.Google Scholar
  5. Collmer, S. (2005): Soldat, Familien und Mobilität: Neue Trends zur Lösung widersprüchlicher Anforderungen. In: Kümmel, G. (Hrsg.): Diener zweier Herren. Soldaten zwischen Bundeswehr und Familie. Frankfurt am Main, 53-77.Google Scholar
  6. Dittrich-Wesbuer, A.; Föbker, S.; Sturm, G. (2015). Multilokales Wohnen: Empirische Befunde zur Verbreitung in Deutschland. In: Weichhart, P.; Rumpolt, P. (Hrsg.): Mobil und doppelt sesshaft. Studien zur residenziellen Multilokalität. Wien, 121-143. = Abhandlungen zur Geographie und Regionalforschung 18.Google Scholar
  7. Dittrich-Wesbuer, A.; Kramer, C. (2014). Heute hier – morgen dort. Residenzielle Multilokalität in Deutschland. In: Geographische Rundschau 66, 11, 46-52.Google Scholar
  8. Goodwin, P. (2012): Peak Travel, Peak Car and the Future of Mobility: Evidence, Unresolved Issues, and Policy Implications, and a Research Agenda. Paris. = International Transport Forum Discussion Papers 2012/13.Google Scholar
  9. Gräbe, S.; Ott, E. (2003): „…man muss alles doppelt haben“. Wochenpendler mit Zweithaushalt am Arbeitsort. Münster.Google Scholar
  10. Green, A. E. (1995): The geography of dual career households: A research agenda and selected evidence from secondary data sources for Britain. In: Population, Space and Place 1, 1, 29-50.Google Scholar
  11. Green, A. E.; Hogarth, T.; Shackleton, R. E. (1999): Longer distance commuting as a substitute for migration in Britain: a review of trends, issues and implications. In: Population, Space and Place 5, 1, 49-67.Google Scholar
  12. Hackl, M. (1992): Pendler – Räumliche Bindung und der Zwang zur Mobilität. Die Trennung von Wohnort und Arbeitsort am Beispiel von Wochenendpendlern im Bayerischen Wald. Dissertation, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.Google Scholar
  13. Hardill, I.; Green, A. (2003): Remote working – altering the spatial contours of work and home in the new economy. In: New Technology, Work and Employment 18, 3, 212-222.Google Scholar
  14. Hardill, I.; Green, A. E.; Dudleston, A. C.; Owen, D. W. (1997): Who Decides What? Decision Making in Dual-Career Households. In: Work, Employment and Society 11, 2, 313-326.Google Scholar
  15. Limmer, R.; Schneider, N. F. (2008): Studying job-related spatial mobility in Europe. In: Schneider, N. F.; Meil, G. (Hrsg.): Mobile Living Across Europe I. Relevance and Diversity of Job-Related Spatial Mobility in Six European Countries. Opladen, 13-46.Google Scholar
  16. Lück, D.; Ruppenthal, S. (2010): Insights into Mobile Living: Spreads, Appearances and Characteristics. In: Schneider, N. F.; Collet, B. (Hrsg.): Mobile Living Across Europe II. Causes and Consequences of Job-Related Spatial Mobility in Cross-National Comparison. Opladen/Farmington Hills, 37-68.Google Scholar
  17. Lutz, B.; Kreuz, D. (1968): Wochenendpendler. Eine Extremform des Erwerbsverhaltens in wirtschaftlich schwachen Gebieten, dargestellt am Beispiel Ostbayerns. München.Google Scholar
  18. Petzold, K. (2013a): Von Einem, der auszog Wurzeln zu schlagen: Multilokalisierte Akteure und die Mechanismen lokaler Identifikation am Beispiel von Fernpendlern. In: Soziale Welt 64, 3, 291-316.Google Scholar
  19. Petzold, K. (2013b): Multilokalität als Handlungssituation. Lokale Identifikation, Kosmopolitismus und ortsbezogenes Handeln unter Mobilitätsbedingungen. Wiesbaden.Google Scholar
  20. Reuschke, D. (2010a): Multilokales Wohnen. Raum-zeitliche Muster multilokaler Wohnarrangements von Shuttles und Personen in einer Fernbeziehung. Wiesbaden.Google Scholar
  21. Reuschke, D. (2010b): Job-induced Commuting between Two Residences – Characteristics of a Multilocational Living Arrangement in the Late Modernity. In: Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 35, 1, 107-134.Google Scholar
  22. Rüger, H.; Feldhaus, M.; Becker, K. S.; Schlegel, M. (2011): Zirkuläre berufsbezogene Mobilität in Deutschland: Vergleichende Analysen mit zwei repräsentativen Surveys zu Formen, Verbreitung und Relevanz im Kontext der Partnerschafts- und Familienentwicklung. In: Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 36, 1, 193-220.Google Scholar
  23. Rüger, H.; Ruppenthal, S. (2010): Advantages and Disadvantages of Job Mobility. In: Schneider, N. F.; Collet, B. (Hrsg.): Mobile Living Across Europe II. Causes and Consequences of Job-Related Spatial Mobility in Cross-National Comparison. Opladen, 69-95.Google Scholar
  24. Sandbrink, S.; Schupp, J.; Wagner, G. (1994): Ost-West-Pendeln gehört zur Normalität des gesamtdeutschen Arbeitsmarktes. In: DIW Wochenbericht 61, 51/52, 861-866.Google Scholar
  25. Schneider, N. F.; Limmer, R.; Ruckdeschel, K. (2002): Mobil, flexibel, gebunden. Familie und Beruf in der mobilen Gesellschaft. Frankfurt am Main/New York.Google Scholar
  26. Schneider, N. F.; Meil, G. (Hrsg.) (2008): Mobile Living Across Europe I. Relevance and Diversity of Job-Related Spatial Mobility in Six European Countries. Opladen.Google Scholar
  27. Schneider, N. F.; Rüger, H.; Ruppenthal, S. (2016): Mobilität und mobile Lebensformen. In: Niephaus, Y.; Kreyenfeld, M.; Sackmann, R. (Hrsg.): Handbuch Bevölkerungssoziologie. Wiesbaden, 501-525.Google Scholar
  28. Sennett, R. (2000): Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. München.Google Scholar
  29. Statistisches Bundesamt (1966): Wochenendpendler und benutzte Verkehrsmittel. Ergebnisse des Mikrozensus April 1964. In: Wirtschaft und Statistik 7, 435-437.Google Scholar
  30. Statistisches Bundesamt (2005a): Leben und Arbeiten in Deutschland. Ergebnisse des Mikrozensus 2004. Presseexemplar. Wiesbaden.Google Scholar
  31. Statistisches Bundesamt (2005b): Leben und Arbeiten in Deutschland. Ergebnisse des Mikrozensus 2004. Tabellenanhang zum Presseexemplar. Wiesbaden.Google Scholar
  32. Statistisches Bundesamt (2016): Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Wanderungen 2014. Fachserie 1 Reihe 1.2. Wiesbaden.Google Scholar
  33. Strambach, S.; Kohl, H. (2015): Mobilitätsdynamiken und Wissensarbeit – zum Wandel berufsbedingter zirkulärer Mobilität. In: Raumforschung und Raumordnung 73, 4, 257-268.Google Scholar
  34. Sturm, G.; Meyer, K. (2009): Was können Melderegister deutscher Großstädte zur Analyse residenzieller Multilokalität beitragen? In: Informationen zur Raumentwicklung 1/2, 15-30.Google Scholar
  35. Urry, J. (2007): Mobilities. Cambridge/Malden.Google Scholar
  36. Van der Klis, M.; Mulder, C. H. (2008): Beyond the trailing spouse: the commuter partnership as an alternative to family migration. In: Journal of Housing and the Built Environment 23, 1, 1‑19.Google Scholar
  37. Wagner, G. (1992): Arbeitslosigkeit, Abwanderung und Pendeln von Arbeitskräften der neuen Bundesländer. In: Sozialer Fortschritt 41, 4, 84-89.Google Scholar
  38. Weichhart, P.; Rumpolt, P. (Hrsg.) (2015): Mobil und doppelt sesshaft. Studien zur residenziellen Multilokalität. Wien. = Abhandlungen zur Geographie und Regionalforschung 18.Google Scholar
  39. Wood, G.; Hilti, N.; Kramer, C.; Schier, M. (2015): A Residential Perspective on Multi-Locality: Editorial. In: Tijdschrift voor economische en sociale geografie 106, 4, 363-377.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB)WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations