Advertisement

„Nicht für Erich Honecker früher oder heute für Angela Merkel, sondern für sich selber“ – Eine Fallstudie zu ehrenamtlichen Engagementformen im ländlichen Raum zwischen gesellschaftspolitischen Ansprüchen und individuellen Wahrnehmungen

  • Tom Schwarzenberg
  • Judith Miggelbrink
  • Frank Meyer
Beitrag/Article
  • 231 Downloads

Zusammenfassung

Seit einigen Jahren steht ehrenamtliches Engagement verstärkt im Zentrum eines engagementpolitischen Diskurses, im Rahmen dessen es für Politiken des Umgangs mit sozial- und raumpolitischen Problemen vereinnahmt wird. Insbesondere in jenen ländlichen Räumen, die durch Abwanderung und Alterung der Bevölkerung gekennzeichnet sind, wird die in ehrenamtliches Engagement mündende Responsibilisierung der Bürgerinnen und Bürger als probates Mittel zur Sicherung der Daseinsvorsorge auf lokaler Ebene gesehen. Ausgehend von einer Diskussion engagementpolitischer Positionen plädiert der Beitrag für einen subjektzentrierten Forschungsansatz, der im Kontext dieser Untersuchung dazu dient, regional problematisierte Rahmenbedingungen ehrenamtlicher Engagementformen nicht in erster Linie als Entitäten bzw. statische Parameter zu verstehen, sondern in ihrer individuell ausgehandelten Relevanz zu betrachten. Entsprechend wird Engagement auch nicht a priori als eine Bewältigungsstrategie in schrumpfenden ländlichen Regionen aufgefasst, sondern vielmehr fallspezifisch als soziale Praxis der gemeinschaftlichen Gestaltung von Alltag betrachtet. Anhand einer Fallstudie aus dem Altenburger Land in Thüringen untersuchen wir einerseits die soziale Aushandlung von Verantwortlichkeiten zwischen kommunal-hauptamtlichen und ehrenamtlichen Akteuren und rekonstruieren andererseits die aus der Sicht der Akteure besonders relevanten Einflussfaktoren auf ehrenamtliche Tätigkeiten: die Engagementförderung, bevorstehende Gemeindegebietsreformen sowie die regionalen Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen im Kontext einer Nachwuchsproblematik. Auf den Ergebnissen der empirischen Untersuchung aufbauend diskutieren wir abschließend die politischen und analytisch-konzeptionellen Implikationen, die von der Vorstellung einer homogenen Gemeinschaft Ehrenamtlicher und deren politisch-strategischer Aktivierung ausgehen.

Schlüsselwörter

Ehrenamt Engagement Schrumpfung Peripherisierung Ländliche Räume Subjekt Soziale Praxis 

“Not for Erich Honecker back then, nor for Angela Merkel Today, but for your own sake” – A Case Study About Voluntary Activity in Rural Areas Caught Between Socio-Political Claims and Individual Perceptions

Abstract

For several years now, volunteer activity has been increasingly placed at the center of a political discourse monopolizing it for politics of dealing with socio- and spatio-political problems. It is particularly in those rural regions affected by out-migration and an ageing population that volunteering is considered an advisable way for securing local public responsibilities. Based on a critical reflection and discussion of these political positions we plead for a subject-oriented research approach in order to understand regionally problematised conditions not primarily as static parameters, but as individually negotiated aspects of everyday life. Accordingly, voluntary activity is investigated in terms of individually perceived challenges and underlying logics of action as a social practice of collaboratively organising everyday life in a shrinking rural region. Hence, using a case study conducted in the Altenburger Land in Thuringia we analyse the socially embedded negotiation of responsibilities between municipal actors and voluntary workers on the one hand and trace the influencing factors on voluntary activities considered relevant by involved actors on the other hand. Those factors include institutional and political support, municipality reforms, regional education and working conditions in the light of a problematic regional labour market, for example. Building on the results of our empirical research we finally discuss the political and analytical-conceptual implications resulting from the notion of a homogeneous community of voluntary workers and their political-strategic invocation and activation.

Keywords

Voluntary activity Civic engagement Shrinkage Peripheralisation Rural regions Subject Social practice 

Literatur

  1. Aring, J. (2013): Inverse Frontiers – Selbstverantwortungsräume. In: Faber, K.; Oswalt, P. (Hrsg.): Raumpioniere in ländlichen Regionen. Neue Wege der Daseinsvorsorge. Leipzig, 42-56. = Edition Bauhaus 35.Google Scholar
  2. ARL – Akademie für Raumforschung und Landesplanung (2016): Daseinsvorsorge und gleichwertige Lebensverhältnisse neu denken. Perspektiven und Handlungsfelder. Hannover. = Positionspapier aus der ARL 108.Google Scholar
  3. Barlösius, E. (2006): Gleichwertig ist nicht gleich. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 37, 16-23.Google Scholar
  4. BBSR – Bundesinstitut für Bau‑, Stadt- und Raumforschung (2012): Raumordnungsbericht 2011. Bonn.Google Scholar
  5. Beetz, S. (2008): Peripherisierung als räumliche Organisation sozialer Ungleichheit. In: Barlösius, E.; Neu, C. (Hrsg.): Peripherisierung – eine neue Form sozialer Ungleichheit? Berlin, 7‑16.Google Scholar
  6. Der Beauftragte der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer (2011): Daseinsvorsorge im demografischen Wandel zukunftsfähig gestalten. Handlungskonzept zur Sicherung der privaten und öffentlichen Infrastruktur in vom demografischen Wandel besonders betroffenen ländlichen Räumen. Berlin.Google Scholar
  7. Deutscher Bundestag (2002): Bericht der Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“. Bürgerschaftliches Engagement: auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. Berlin.Google Scholar
  8. Deutscher Bundestag (2010): Nationale Engagementstrategie der Bundesregierung. Berlin.Google Scholar
  9. Dürrschmidt, J. (2005): Shrinkage Mentality. In: Oswalt. P. (Hrsg.): Shrinking cities. Volume 1: International Research. Ostfildern-Ruit, 274-279.Google Scholar
  10. Eberhardt, W.; Küpper, P.; Steinführer, A. (2014): Was soll und kann Bürgerengagement leisten? Zur Übertragung von Verantwortung für die regionale Daseinsvorsorge an die Bürger: Nahversorgung und Feuerwehr im Vergleich. In: Der kritische Agrarbericht 2014, 168-172.Google Scholar
  11. Ehrhardt, J. (2011): Ehrenamt. Formen, Dauer und kulturelle Grundlagen des Engagements. Frankfurt am Main.Google Scholar
  12. Evers, A.; Klie, T.; Roß, P.-S. (2015): Die Vielfalt des Engagements. Eine Herausforderung an Gesellschaft und Politik. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 65, 14/15, 3‑9.Google Scholar
  13. Fischer-Tahir, A.; Naumann, M. (2013): Introduction: Peripheralization as the Social Production of Spatial Dependencies and Injustice. In: Fischer-Tahir, A.; Naumann, M. (Hrsg.): Peripheralization. The Making of Spatial Dependencies and Social Injustice. Wiesbaden, 9‑26.Google Scholar
  14. Freistaat Thüringen (2015): Kommunales Leitbild „Zukunftsfähiges Thüringen“ – Erster Entwurf mit Eckwerten. Stand: 18. September 2015. https://www.thueringen.de/mam/th3/tim/2015/leitbild_entwurf.pdf (28.03.2017).
  15. Gensicke, T. (2014): „Bürgerschaftliches Engagement in den ländlichen Räumen der Bundesrepublik Deutschland – Strukturen, Chancen und Probleme“. Sekundäranalyse auf Grundlage des Freiwilligensurveys der Bundesregierung. München. http://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Landwirtschaft/LaendlicheRaeume/Studie-Buergerengagement-LR.pdf?__blob=publicationFile (28.03.2017).
  16. Hartmann, A. (2014): Großes Landkreis-Ranking 2014. Das sind die erfolgreichsten Regionen Deutschlands. In: Focus vom 6. Januar 2015. http://www.focus.de/immobilien/kaufen/landkreistest/grosses-landkreis-ranking-2014-das-sind-die-erfolgreichsten-regionen-deutschlands_id_4363992.html#ergebnis (28.03.2017).
  17. Heidbrink, L. (2006): Grenzen der Verantwortungsgesellschaft: Widersprüche der Verantwortung. In: Heidbrink, L.; Hirsch, A. (Hrsg.): Verantwortung in der Zivilgesellschaft. Zur Konjunktur eines widersprüchlichen Prinzips. Frankfurt am Main/New York, 129-150.Google Scholar
  18. Hillebrandt, F. (2014): Soziologische Praxistheorien. Eine Einführung. Wiesbaden.Google Scholar
  19. Hollstein, B. (2015): Ehrenamt verstehen. Eine handlungstheoretische Analyse. Frankfurt am Main.Google Scholar
  20. Hübner, A. (2010): Freiwilliges Engagement als Lern- und Entwicklungsraum. Eine qualitative empirische Studie im Feld der Stadtranderholungsmaßnahmen. Wiesbaden.Google Scholar
  21. Jann, W.; Wegrich, K. (2010): Governance und Verwaltungspolitik: Leitbilder und Reformkonzepte. In: Benz, A.; Dose, N. (Hrsg.): Governance. Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung. Wiesbaden, 175-200.Google Scholar
  22. Kajetzke, L.; Schroer, M. (2015): Die Praxis des Verräumlichens. Eine soziologische Perspektive. In: Europa Regional 21, 1/2, 9‑22.Google Scholar
  23. Klein, A. (2015): Grundlagen und Perspektiven guter Engagementpolitik. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 65, 14/15, 10-15.Google Scholar
  24. Köhler, H. (2004): Einmischen statt abwenden. (Interview mit dem Bundespräsidenten Horst Köhler). In: Focus 38 vom 13. September 2004. http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland-einmischen-statt-abwenden_aid_199451.html (28.03.2017).
  25. Kreistag Altenburger Land (2013): Schulnetzplan für die allgemein bildenden Schulen in Trägerschaft des Landkreises Altenburger Land. Zeitraum 2014 bis 2019. http://www.altenburgerland.de/sessionnet/bi/getfile.php?id=17438&type=do& (28.03.2017).
  26. Kröhnert, S.; Klingholz, R.; Sievers, F.; Großer, T.; Friemel, K. (2011): Die demografische Lage der Nation. Was freiwilliges Engagement für die Regionen leistet. Berlin.Google Scholar
  27. Landratsamt Altenburger Land (2014): Ehre, wem Ehre gebührt: Engagierte Bürger des Landkreises ausgezeichnet. Pressemitteilung vom 23. Oktober 2014. http://www.altenburgerland.de/sixcms/detail.php?id=314945&_nav_id1=2508&_nav_id2=4874&_lang=de (28.03.2017).
  28. Mayring, P. (2008): Qualitative Inhaltsanalyse. In: Flick, U.; von Kardorff, E.; Steinke, I. (Hrsg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek, 468-474.Google Scholar
  29. Mayring, P. (2010): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim.Google Scholar
  30. Meyer, F.; Miggelbrink, J. (2013): The Subject and the Periphery: About Discourses, Loopings and Ascriptions. In: Fischer-Tahir, A.; Naumann, M. (Hrsg.): Peripheralization. The Making of Spatial Dependencies and Social Injustice. Wiesbaden, 207-223.Google Scholar
  31. Miggelbrink, J.; Meyer, F. (2015): Spuren medialer räumlicher Repräsentationen in den Wahrnehmungen von Subjekten – Ansatzpunkte zur Analyse. In: Geographische Zeitschrift 103, 4, 202-216.Google Scholar
  32. Neu, C. (2013): Mehr Lebensqualität für weniger Menschen. Herausforderungen für eine neue Daseinsvorsorge im peripheren ländlichen Raum. In: Faber, K.; Oswalt, P. (Hrsg.): Raumpioniere in ländlichen Regionen. Neue Wege der Daseinsvorsorge. Leipzig, 17-24. = Edition Bauhaus 35.Google Scholar
  33. Olk, T.; Gensicke, T. (2014): Bürgerschaftliches Engagement in Ostdeutschland. Stand und Perspektiven. Wiesbaden. = Bürgergesellschaft und Demokratie 43.Google Scholar
  34. Pott, L. (2003): Der Spagat zwischen Ehrenamt und Dienstleistung. In: Gruppe Interaktion Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie 34, 4, 347-353.Google Scholar
  35. Reckwitz, A. (2003): Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken: Eine sozialtheoretische Perspektive. In: Zeitschrift für Soziologie 32, 4, 282-301.Google Scholar
  36. Reckwitz, A. (2008): Praktiken und Diskurse. Eine sozialtheoretische und methodologische Relation. In: Kalthoff, H.; Hirschauer, S.; Lindemann, G. (Hrsg.): Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung. Frankfurt am Main, 188-209.Google Scholar
  37. Röbke, T. (2012): Bürgerschaftliches Engagement und sozialstaatliche Daseinsvorsorge. Bemerkungen zu einer verwickelten Beziehung. Berlin. = betrifft: Bürgergesellschaft 38.Google Scholar
  38. Schatzki, T. R. (2002): The Site of the Social. A Philosophical Account of the Constitution of Social Life and Change. University Park, PA.Google Scholar
  39. Schüll, P. (2004): Motive Ehrenamtlicher. Eine soziologische Studie zum freiwilligen Engagement in ausgewählten Ehrenamtsbereichen. Berlin.Google Scholar
  40. Schulz, W. (2008): Lebensqualität. In: Forster, R. (Hrsg.): Forschungs- und Anwendungsbereiche der Soziologie. Wien, 121-136.Google Scholar
  41. Steinführer, A. (2015): Bürger in der Verantwortung. Veränderte Akteursrollen in der Bereitstellung ländlicher Daseinsvorsorge. In: Raumforschung und Raumordnung 73, 1, 5‑16.Google Scholar
  42. Steinführer, A.; Küpper, P.; Tautz, A. (2012): Gestaltung der Daseinsvorsorge in alternden und schrumpfenden Gemeinden. Anpassungs- und Bewältigungsstrategien im Harz. Braunschweig. = Landbauforschung Sonderheft 367.Google Scholar
  43. Steinführer, A.; Küpper, P.; Tautz, A. (2014): Anpassen und Bewältigen: Strategien zur Sicherung von Lebensqualität in einer schrumpfenden Alterungsregion. In: Comparative Population Studies 39, 2, 319-344.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  • Tom Schwarzenberg
    • 1
  • Judith Miggelbrink
    • 1
  • Frank Meyer
    • 1
  1. 1.Leibniz-Institut für LänderkundeLeipzigDeutschland

Personalised recommendations