Skip to main content

Intermodal, urban, mobil – Charakterisierung intermodaler Wege und Nutzer am Beispiel Berlin

Intermodal, Urban, Mobile – Characterization of Intermodal Trips and Users Taking the Example of Berlin

Zusammenfassung

Intermodalität – die Kombination mehrerer Verkehrsmittel im Verlauf eines Weges – findet zunehmend in der städtischen Alltagsmobilität Berücksichtigung. Insbesondere größere Städte sind mit den negativen Auswirkungen von hohen Pkw-Verkehrsaufkommen und fehlenden Parkmöglichkeiten konfrontiert. Gleichzeitig sind vielfältige öffentliche Verkehrsangebote und gute Erreichbarkeiten mit dem Fahrrad und zu Fuß vorhanden, die Alternativen zur ausschließlichen Pkw-Nutzung bieten. Intermodalität ermöglicht den Verkehrsteilnehmern eine individuelle und flexible Verkehrsmittelwahl in ihrer jeweiligen Lebens- und Alltagssituation, ohne sich auf ein Verkehrsmittel festlegen zu müssen. Andererseits setzt intermodales Verhalten einen höheren Organisationsaufwand für den Verkehrsteilnehmer voraus, Umstiege müssen in Kauf genommen werden und Kenntnisse zur Nutzung passender Mobilitätsangebote müssen vorhanden sein. Vor diesem Hintergrund untersucht der Beitrag die Bedeutung von Intermodalität für die Alltagsmobilität am Beispiel Berlin. Dabei wird eine quantitative Einordnung und Charakterisierung intermodaler Wege vorgenommen, um darauf aufbauend Personen mit intermodalem Mobilitätsverhalten zu identifizieren und in Abgrenzung zu unimodalen Vergleichsgruppen zu analysieren. Die Ergebnisse zeigen, dass bisher nur ein geringer Anteil der Wege mit zwei oder mehr Verkehrsmitteln zurückgelegt wird. Im Vergleich zu unimodalen Wegen handelt es sich dabei um durchschnittlich längere und routinierte Wege (z. B. zur Arbeit). Zudem unterscheiden sich intermodale Nutzer von unimodalen Nutzern: So sind Personen, die sich auf dem Arbeitsweg intermodal verhalten, tendenziell jünger, weiblich und haben ein formal höheres Bildungsniveau. Sie verfügen über vielfältige Mobilitätsressourcen, müssen sich aber auch häufiger bei deren Nutzung mit anderen Haushaltsmitgliedern absprechen. Des Weiteren werden Unterschiede im Mobilitätsverhalten in Abhängigkeit vom Wohnort deutlich. Um intermodale Mobilitätsoptionen in der Alltagsmobilität zu erweitern und zu verbessern, müssen demnach die jeweiligen Nutzergruppen mit ihren spezifischen Anforderungen in den Blick genommen werden.

Abstract

Intermodal travel behaviour – the combination of different modes on a single trip – is increasingly taken into consideration in everyday mobility. In particular, urban areas face negative consequences from high car traffic and scarce parking space. Simultaneously, larger cities often have a well-developed public transport system and good accessibility by bike or on foot, which allows the use of other modes than the car. Intermodal travel behaviour enables an individual and flexible mobility. This means that persons rather use and combine different transport modes according to their specific travel needs than committing themselves to one single mode of transport. On the contrary, the use of more than one mode of transport also requires more extensive planning of the trips, the willingness to change, and specific mobility skills and information. Using the example of Berlin, this article discusses intermodal travel behaviour in the context of everyday mobility in European cities. Therefore, we analyse the amount and the specific characteristics of intermodal trips. Then, persons with intermodal travel behaviour are identified and examined in comparison to unimodal reference groups. The results show that only a small amount of trips is currently intermodal. These trips are on average longer than unimodal trips and are routine trips (e.g., trips to work) covered by two or more different modes of transport. Moreover, intermodal users differ from unimodal users: persons who combine two or more transport modes on work trips tend to be younger, female, and have a higher education level. They have diverse mobility resources available in their households, although they have to plan their usage with other household members. Furthermore, intermodal travel behaviour varies depending on the residential location within the city. The findings suggest that specific user groups and their demands must be addressed when expanding and optimizing intermodal mobility options.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abbildung 1
Abbildung 2
Abbildung 3
Abbildung 4
Abbildung 5
Abbildung 6

Notes

  1. 1.

    Der SrV-Datensatz für Berlin ist Eigentum der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin, Abteilung Verkehr.

  2. 2.

    Alle in diesem Absatz genannten Unterschiede sind hochsignifikant mit p < 0,01.

  3. 3.

    Davon haben 123 Personen mehr als einen Arbeitsweg (Wohnung–Arbeit) am Stichtag zu verzeichnen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die entsprechenden Personen beispielsweise mehr als einen Arbeitsplatz haben oder häufiger zwischen der Wohnung und dem Arbeitsplatz pendeln. Im Folgenden wird daher immer auf den ersten Weg von der Wohnung zum Arbeitsort am Stichtag Bezug genommen.

  4. 4.

    Das Äquivalenzeinkommen bezieht die mit steigender Haushaltsgröße sinkenden Lebenshaltungskosten pro Kopf in die Berechnung ein, indem jede zusätzliche Person im Haushalt mit 0,8 gewichtet wird.

  5. 5.

    Eigene Auswertungen auf der Basis von Daten des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg 2011.

Literatur

  1. Ahrens, G.-A. (2014): Die Stunde der Wahrheit. Präsentation und Diskussion der Ergebnisse des SrV 2013. https://tu-dresden.de/bu/verkehr/ivs/srv/ressourcen/dateien/2013/Schlusskonferenz/SrV2013-Abschluss_Ahrens_2014-11-10.pdf (04.11.2016).

  2. Ahrens, G.-A.; Aurich, T.; Böhmer, T.; Klotzsch, J.; Pitrone, A. (2010): Interdependenzen zwischen Fahrrad- und ÖPNV-Nutzung – Analysen, Strategien und Maßnahmen einer integrierten Förderung in Städten.

  3. Ahrens, G.-A.; Ließke, F.; Wittwer, R.; Hubrich, S. (2009): Endbericht zur Verkehrserhebung ,Mobilität in Städten – SrV 2008‘ und Auswertungen zum SrV-Städtepegel. http://daten.clearingstelle-verkehr.de/224/1/Staedtepegel_SrV2008.pdf (04.11.2016).

  4. Beutler, F. (2004): Intermodalität, Multimodalität und Urbanibility. Vision für einen nachhaltigen Stadtverkehr. Berlin. = WZB-Discussion Paper SP III 2004-107.

  5. Bömermann, H. (2012): Stadtgebiet und Gliederungen. In: Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 1+2, 76-87.

  6. Buehler, R.; Hamre, A. (2015): The multimodal majority? Driving, walking, cycling, and public transportation use among American adults. In: Transportation 42, 6, 1081-1101.

  7. Caicedo, F.; López-Ospina, H.; Pablo-Malagrida, R. (2016): Environmental repercussions of parking demand management strategies using a constrained logit model. In: Transportation Research Part D: Transport and Environment 48, 125-140.

  8. Cao, X. J.; Mokhtarian, P. L.; Handy, S. L. (2009): The relationship between the built environment and nonwork travel: A case study of Northern California. In: Transportation Research Part A: Policy and Practice 43, 5, 548-559.

  9. Cervero, R.; Kockelman, K. (1997): Travel demand and the 3Ds: Density, diversity, and design. In: Transportation Research Part D: Transport and Environment 2, 3, 199-219.

  10. Chlond, B. (2013): Multimodalität und Intermodalität. In: Beckmann, K. J.; Klein-Hitpaß, A. (Hrsg.): Nicht weniger unterwegs, sondern intelligenter? Neue Mobilitätskonzepte. Berlin, 271-293. = Edition Difu 11.

  11. Chlond, B.; Manz, W. (2001): INVERMO – Das Mobilitätspanel für den Fernverkehr. In: Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft (Hrsg.): Dynamische und statische Elemente des Verkehrsverhaltens – Das Deutsche Mobilitätspanel. Bergisch Gladbach, 203-227. = Schriftenreihe der Deutschen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft Reihe B 234.

  12. Dacko, S. G.; Spalteholz, C. (2014): Upgrading the city: Enabling intermodal travel behaviour. In: Technological Forecasting and Social Change 89, 222-235.

  13. Deffner, J.; Hefter, T.; Götz, K. (2014): Multioptionalität auf dem Vormarsch? Veränderte Mobilitätswünsche und technische Innovationen als neue Potenziale für einen multimodalen Öffentlichen Verkehr. In: Schwedes, O. (Hrsg.): Öffentliche Mobilität. Perspektiven für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung. Wiesbaden, 201-227.

  14. Diaz Olvera, L.; Guézéré, A.; Plat, D.; Pochet, P. (2014): Intermodality in a context of poor transport integration: the case of Sub-Saharan African cities. In: Institut Francais des Sciences et Technologies des Transports, de l’aménagement et des Réseaux (Hrsg.): Transport Research Arena (TRA) 2014 Proceedings. Paris, 1‑10.

  15. Grotenhuis, J.-W.; Wiegmans, B. W.; Rietveld, P. (2007): The desired quality of integrated multimodal travel information in public transport: Customer needs for time and effort savings. In: Transport Policy 14, 1, 27-38.

  16. Groth, S. (2016): Multimodal divide. Zum sozialen Ungleichgewicht materieller Verkehrsmitteloptionen. In: Internationales Verkehrswesen 68, 1, 66-69.

  17. Harmer, C.; Millard, K.; Palmer, D.; Ubbels, B.; Monzon, A.; Hernández, S. (2014): What makes a successful urban interchange?: Results from an evidence review. In: Institut Francais des Sciences et Technologies des Transports, de l’aménagement et des Réseaux (Hrsg.): Transport Research Arena (TRA) 2014 Proceedings. Paris, 1‑10.

  18. Heinrichs, D.; Oostendorp, R. (2015): Urbane Mobilität – in Zukunft Intermodal? In: ATZextra 20, Supplement 4, 18-21.

  19. Jones, W. B. (2000): Developing a Standard Definition of Intermodal Transportation. In: Transport Law Journal 27, 3, 345-352.

  20. Kager, R.; Bertolini, L.; Te Brömmelstroet, M. (2016): Characterisation of and reflections on the synergy of bicycles and public transport. In: Transportation Research Part A: Policy and Practice 85, 208-219.

  21. Knie, A. (2013): Was bewegt uns? Veränderte Nutzungspräferenzen und Angebotsformen im Verkehr: Chancen und Risiken für die Energie- und Verkehrswende. In: Beckmann, K. J.; Klein-Hitpaß, A. (Hrsg.): Nicht weniger unterwegs, sondern intelligenter? Neue Mobilitätskonzepte. Berlin, 256-270. = Edition Difu 11.

  22. Krygsman, S. C.; Dijst, M. (2001): Multimodal Trips in the Netherlands: Microlevel Individual Attributes and Residential Context. In: Transportation Research Record 1753, 11-19.

  23. Kuhnimhof, T.; Buehler, R.; Wirtz, M.; Kalinowska, D. (2012): Travel trends among young adults in Germany: increasing multimodality and declining car use for men. In: Journal of Transport Geography 24, 443-450.

  24. Kuhnimhof, T.; Chlond, B.; Huang, P.-C. (2010): Multimodal Travel Choices of Bicyclists. Multiday Data Analysis of Bicycle Use in Germany. In: Transportation Research Record 2190, 19-27.

  25. Martens, K. (2007): Promoting bike-and-ride: The Dutch experience. In: Transportation Research Part A: Policy and Practice 41, 4, 326-338.

  26. Molin, E.; Mokhtarian, P.; Kroesen, M. (2016): Multimodal travel groups and attitudes: A latent class cluster analysis of Dutch travelers. In: Transportation Research Part A: Policy and Practice 83, 14-29.

  27. Næss, P. (2003): Urban Structures and Travel Behaviour. Experiences from Empirical Research in Norway and Denmark. In: European Journal of Transport and Infrastructure Research 3, 2, 155-178.

  28. Nobis, C. (2007): Multimodality: Facets and Causes of Sustainable Mobility Behavior. In: Transportation Research Record 2010, 35-44.

  29. Nobis, C. (2015): Multimodale Vielfalt. Quantitative Analyse multimodalen Verkehrshandelns. Dissertation, Humboldt-Universität Berlin.

  30. Olaru, D.; Smith, B.; Xia, J. C.; Lin, T. G. (2014): Travellers’ Attitudes Towards Park-and-Ride (PnR) and Choice of PnR Station: Evidence from Perth, Western Australia. In: Procedia – Social and Behavioral Sciences 162, 101-110.

  31. Scheiner, J.; Bahrenberg, G. (2002): Verkehr(ter) Raum. Does space matter? Ein Disput. In: geographische revue 4, 1, 19-60.

  32. Scheiner, J.; Chatterjee, K.; Heinen, E. (2016): Key events and multimodality: A life course approach. In: Transportation Research Part A: Policy and Practice 91, 148-165.

  33. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abteilung Verkehr (2008): Datensatz „Mobilität in Städten – SrV 2008“, Stichprobe Berlin.

  34. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin (2014): Mobilität der Stadt. Berliner Verkehr in Zahlen 2013. Berlin.

  35. Shaheen, S. A.; Mallery, M. A.; Kingsley, K. J. (2012): Personal vehicle sharing services in North America. In: Research in Transportation Business & Management 3, 71-81.

  36. Stephan, K.; Köhler, K.; Heinrichs, M.; Berger, M.; Platzer, M.; Selz, E. (2014): Das Elektronische Wegetagebuch – Chancen und Herausforderungen einer Automatisierten Wegeerfassung Intermodaler Wege. In: Schelewsky, M.; Jonuschat, H.; Bock, B.; Stephan, K. (Hrsg.): Smartphones unterstützen die Mobilitätsforschung. Neue Einblicke in das Mobilitätsverhalten durch Wege-Tracking. Wiesbaden, 25-45.

  37. Thomas, C.; Schweizer, T. (2003): Zugang zum öffentlichen Verkehr: Der Fussverkehr als „First and Last Mile“. In: strasse und verkehr | route et trafic 10, 16-19.

  38. Ubbels, B.; Palmer, D. (2013): Conceptual framework: key intermodality factors. http://www.cityhub.imet.gr/Portals/0/D2%202_Conceptual%20framework_key%20intermodality%20factors%20(2).pdf (07.11.2016).

  39. Von der Ruhren, S.; Beckmann, K. J. (2005): Bestimmung multimodaler Personengruppen. In: Stadt Region Land 78, 115-127.

  40. Yeh, C.-F. (2008): A study on feasibility of passenger intermodal transport in city of the developing world. http://www.codatu.org/wp-content/uploads/A-study-on-feasibility-of-passenger-intermodal-transport-in-city-of-the-developing-world-Chao-fu-YEH.pdf (07.11.2016).

  41. Zumkeller, D.; Manz, W.; Last, J.; Chlond, B. (2005): Die intermodale Vernetzung von Personenverkehrsmitteln unter Berücksichtigung der Nutzerbedürfnisse (INVERMO). Schlussbericht. Karlsruhe.

Download references

Danksagung

Die Analysen, die diesem Beitrag zugrunde liegen, wurden im Rahmen des vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) institutionell geförderten Projektes „Verkehrsentwicklung und Umwelt II“ durchgeführt. Wir danken der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin für die Bereitstellung der Daten „SrV 2008“. Herr Dr. Konstantin Greger hat maßgeblich zur Erstellung der Karten beigetragen und uns bei der Aufbereitung der räumlichen Daten unterstützt. Darüber hinaus danken wir Frau Prof. Dr. Regine Gericke sowie unseren Kollegen Herrn Prof. Dr. Dirk Heinrichs und Frau Dr. Sigrun Beige für wertvolle Hinweise zum Manuskript. Weiterhin konnten Inhalt und Struktur des Beitrages durch die hilfreichen Anmerkungen von zwei anonymen Gutachtern verbessert werden.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Julia Jarass.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Jarass, J., Oostendorp, R. Intermodal, urban, mobil – Charakterisierung intermodaler Wege und Nutzer am Beispiel Berlin. Raumforsch Raumordn 75, 355–369 (2017). https://doi.org/10.1007/s13147-017-0478-z

Download citation

Schlüsselwörter

  • Intermodalität
  • Mobilitätsverhalten
  • Arbeitswege
  • Datensatz „Mobilität in Städten – SrV“
  • Berlin

Keywords

  • Intermodality
  • Travel behaviour
  • Trips to work
  • Travel survey (SrV)
  • Berlin