Raumforschung und Raumordnung

, Volume 73, Issue 5, pp 327–342 | Cite as

Die wirtschaftliche Wirkung der Universitäten im Land Baden-Württemberg

  • Johannes Glückler
  • Robert Panitz
  • Christian Wuttke
Wissenschaftlicher Beitrag

Zusammenfassung

Die Bewertung der wirtschaftlichen Bedeutung von Universitäten steht zunehmend im politischen Interesse, wenn es um die Rechtfertigung des öffentlichen Mitteleinsatzes für Forschung und Bildung geht. Während regionale Wirkungsanalysen bisher meist auf der lokalen Ebene und für einzelne Einrichtungen durchgeführt wurden, bewertet dieser Beitrag erstmalig den monetären Effekt einer ganzen Hochschullandschaft auf die Wertschöpfung und den Arbeitsmarkt eines großen Flächenlandes in Deutschland. Einige der methodischen Schwächen der Wirkungsanalyse werden hierbei verbessert. Aufgrund einer erweiterten Multiplikatoranalyse, die sowohl produktions- als auch einkommensseitige Effekte integriert, einer differenziellen Analyse der Überschusswirkung von Universitäten gegenüber alternativen Verwendungen der staatlichen Grundmittel sowie der Modellerweiterung um Ausgabenströme im System der Sozialversicherungen trägt diese Untersuchung zu einer Weiterentwicklung der ökonomischen Wirkungsanalyse von Bildungseinrichtungen auf Länderebene bei. Mithilfe einer präzise regionalisierten Primärerhebung der Ausgaben aller neun Landesuniversitäten in Baden-Württemberg zeigt die Analyse, dass die Universitäten in ihrer Gesamtwirkung einen Beitrag zu Wertschöpfung und Beschäftigung leisten, der die eingesetzten Mittel der Grundfinanzierung des Landes nahezu verdoppelt. Die differenzielle Analyse ergibt ferner, dass alternative Verwendungen der Grundmittel kaum vergleichbare Wirkungen erzielen. Schließlich diskutiert der Beitrag wesentliche Faktoren, die die Hebelwirkung universitärer Ausgaben bestimmen.

Schlüsselwörter

Regionale Wirkungsanalyse Universitäten Baden-Württemberg Differenzielle Inzidenzanalyse Regionale Multiplikatoranalyse 

The Economic Impact of the Public Universities in the Federal State of Baden-Württemberg

Abstract

The assessment of the economic impact of universities has received increasing political attention when it comes to the justification of public expenditure on research and higher education. While regional impact analyses have been realized mostly at the local level and for individual higher education institutions, this article is the first to assess the monetary impact of an entire higher education landscape at the geographical scale of a large federal state in Germany. To increase the validity of the impact at such a geographical scale, the assessment responds to a number of methodological problems of impact studies: The approach used here deploys an extended multiplier analysis accounting for production and income multipliers simultaneously, analyses the differential incidence of universities vis-à-vis alternative uses of public funds, and extends the model to include expenses for the social insurance system. In addition, the validity of the impact analysis is based on concisely regionalised public expenses for all nine state universities in Baden-Württemberg. As a result, the universities in Baden-Württemberg account for an overall impact of nearly twice the basic federal funding. The differential analysis demonstrates that the allocation of public funds to alternative uses hardly reaches comparable regional effects. This study contributes to the advancement of economic impact analysis of higher education landscapes at larger geographic scales rather than individual universities in their local contexts.

Keywords

Regional economic impact analysis Higher education Baden-Württemberg Differential incidence analysis Regional multiplier analysis 

Literatur

  1. Assenmacher, M.; Leßmann, G.; Wehrt, K. (2004): Regionale Entwicklungsimpulse von Hochschulen: Einkommens-, Beschäftigungs- und Kapazitätseffekte der Hochschulen Anhalt und Harz (FH). Wernigerode.Google Scholar
  2. Bathelt, H.; Schamp, E. W. (2002): Die Universität in der Region. Ökonomische Wirkungen der Johann Wolfgang Goethe-Universität in der Rhein-Main-Region. Frankfurt am Main. = Frankfurter Wirtschafts- und Sozialgeographische Schriften 71.Google Scholar
  3. Becker, R.; Heinemann-Knoch, M.; Weeber, R. (1976): Zur Rolle einer Universität in Stadt und Region. Stuttgart.Google Scholar
  4. Blume, L.; Fromm, O. (1999): Regionale Ausgabeneffekte von Hochschulen. Methodische Anmerkungen am Beispiel der Universität Gesamthochschule Kassel. In: Raumforschung und Raumordnung 57, 5/6, 418–431.CrossRefGoogle Scholar
  5. Breschi, S.; Lissoni, F. (2009): Mobility of skilled workers and co-invention networks: An anatomy of localized knowledge flows. In: Journal of Economic Geography 9, 4, 439–468.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bürgel, H. D.; Binder, M.; Schultheiß, R. (1996): Die Universität Stuttgart als Wirtschaftsfaktor für die Region Stuttgart. Stuttgart.Google Scholar
  7. Bundesministerium der Finanzen (2013): Der bundesstaatliche Finanzausgleich. Berlin.Google Scholar
  8. Cooke, P.; Heidenreich, M.; Braczyk, H.-J. (2004): Regional Innovation Systems: The Role of Governance in a Globalized World. London, New York.Google Scholar
  9. Destatis – Statistisches Bundesamt (2010): Wirtschaftsrechnungen. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe. Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte 2008. Wiesbaden.Google Scholar
  10. Destatis – Statistisches Bundesamt (2011): Gesundheitsausgabenrechnung: Methoden und Grundlagen 2008. Wiesbaden.Google Scholar
  11. Destatis – Statistisches Bundesamt (2013a): Bildung und Kultur. Finanzen der Hochschulen. Wiesbaden.Google Scholar
  12. Destatis – Statistisches Bundesamt (2013b): Wirtschaftsrechnungen: Laufende Wirtschaftsrechnung. Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte 2011. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Destatis – Statistisches Bundesamt (2013c): Bildung und Kultur. Studierende an Hochschulen. Wiesbaden.Google Scholar
  14. Dinse, H.-C.; Hamm, R.; Jäger, A.; Karl, H.; Kopper, J.; Strotebeck, F.; Warnecke, C. (2014): RegTrans: Regionale Transfereffekte verschiedener Hochschultypen. Bochum. = Beiträge zur Ballungsraumforschung 14.Google Scholar
  15. DIW econ (2008): Wirtschaftsfaktor TU Berlin. Berlin.Google Scholar
  16. DIW econ (2013): Berliner Universitäten als Wirtschaftsfaktor. Die regionalökonomischen Effekte der Berliner Universitäten. Berlin.Google Scholar
  17. Drucker, J.; Goldstein, H. (2007): Assessing the regional economic development impacts of universities: A review of current approaches. In: International Regional Science Review 30, 1, 20–46.CrossRefGoogle Scholar
  18. Drude, M. (1995): Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg als Wirtschaftsfaktor für die Region. Freiburg.Google Scholar
  19. Etzkowitz, H. (2008): The Triple Helix: University-Industry-Government Innovation in Action. New York.Google Scholar
  20. Etzkowitz, H.; Leydesdorff, L. (1997): Universities and the Global Knowledge Economy: A Triple Helix of University-Industry-Government Relations. London, New York.Google Scholar
  21. Flegg, A.; Webber, C.; Elliott, M. (1995): On the appropriate use of location quotients in generating regional Input-Output tables. In: Regional Studies 29, 6, 547–561.CrossRefGoogle Scholar
  22. Friedrich, K.; Rahmig, A. (2013): Die Universität Halle als hochrangiger regionaler Wirtschaftsfaktor. Halle.Google Scholar
  23. Fürst, D. (1979): Die Universität als Wirtschaftsfaktor einer Region. Die wirtschaftliche Bedeutung der Universität Konstanz für die Bodenseeregion. In: Konstanzer Blätter für Hochschulfragen 16, 4, 50–59.Google Scholar
  24. Giarratani, F. (1976): Application of an interindustry supply model to energy issues. In: Environment and Planning A 8, 4, 447–454.CrossRefGoogle Scholar
  25. Glückler, J.; König, K. (2011): Die regionalwirtschaftliche Bedeutung der Universität Heidelberg. In: Meusburger, P.; Schuch, T. (Hrsg.): Wissenschaftsatlas der Universität Heidelberg. Standorte und räumliche Beziehungen der Ruperto Carola in 625 Jahren. Heidelberg, 344–347.Google Scholar
  26. Glückler, J.; Ries, M. (2012): Why being there is not enough: Organized proximity in place-based philanthropy. In: Service Industries Journal 32, 4, 515–529.CrossRefGoogle Scholar
  27. Glückler, J.; Suarsana, L. (2014): Unternehmerisches Engagement im philanthropischen Feld: Das Beispiel Heilbronn-Franken. In: Berichte. Geographie und Landeskunde 88, 2, 1–17.Google Scholar
  28. Goldstein, H.; Maier, G.; Luger, M. (1995): The university as an instrument for economic and business development: U.S. and European comparisons. In: Dill, D. D.; Sporn, B. (Hrsg.): Emerging Patterns of Social Demand and University Reform: Through a Glass Darkly. Bingley, UK, 105–133.Google Scholar
  29. Goldstein, H.; Renault, C. (2004): Contributions of universities to regional economic development: A quasi-experimental approach. In: Regional Studies 38, 7, 733–746.CrossRefGoogle Scholar
  30. Gormsen, E. (1981): Stadt und Universität in Heidelberg. In: Fricke, W.; Gormsen, E. (Hrsg.): Heidelberg und der Rhein-Neckar-Raum. Heidelberg, 111–154. = Heidelberger Geographische Arbeiten 46.Google Scholar
  31. Hall, P. A.; Soskice, D. W. (Hrsg.). (2001): Varieties of Capitalism: The Institutional Foundations of Comparative Advantage. Oxford, New York.Google Scholar
  32. Hamm, R.; Wenke, M. (2002): Die Bedeutung von Fachhochschulen für die regionale Wirtschaftsentwicklung: Eine Darstellung am Beispiel der Fachhochschule Niederrhein. In: Raumforschung und Raumordnung 60, 1, 28–36.CrossRefGoogle Scholar
  33. HIS – Hochschul-Informations-System (2010): Grundauszählung zur 19. Sozialerhebung. Auszählungsreihe: Länder. Baden-Württemberg. Hannover.Google Scholar
  34. Kowalski, J.; Meyborg, M.; Dziembowska-Kowalska, J.; Häußling, R.; Schaffer, A. (Hrsg.) (2012): Karlsruher Institut für Technologie – Impulsgeber für Karlsruhe und die Region. Karlsruhe, München.Google Scholar
  35. Leontief, W. W. (1936): Quantitative input and output relations in the economic systems of the United States. In: The Review of Economics and Statistics 18, 3, 105–125.CrossRefGoogle Scholar
  36. Lindberg, G. (2011): On the appropriate use of (input-output) coefficients to generate non-survey regional input-output tables: Implications for the determination of output multipliers. http://www-sre.wu.ac.at/ersa/ersaconfs/ersa10/ERSA2010finalpaper800.pdf (13.08.2015).
  37. Lundvall, B.-Å. (Hrsg.) (1995): National Systems of Innovation: Towards a Theory of Innovation and Interactive Learning. London.Google Scholar
  38. OECD – Organization for Economic Co-operation and Development (1999): Benchmarking Knowledge-Based Economies. Paris.Google Scholar
  39. OECD – Organization for Economic Co-operation and Development (2010): Measuring Globalisation: OECD Economic Globalisation Indicators 2010. Paris.Google Scholar
  40. OECD – Organization for Economic Co-operation and Development (2014): Gross domestic product in US dollars: Key Tables from OECD. Paris.Google Scholar
  41. Oser, U.; Schröder, E. (1995): Die Universität Konstanz als Wirtschaftsfaktor für die Region. Konstanz.Google Scholar
  42. Owen-Smith, J.; Powell, W. W. (2004): Knowledge networks as channels and conduits: The effects of spillovers in the Boston biotechnology community. In: Organization Science 15, 1, 5–21.CrossRefGoogle Scholar
  43. Pischner, R.; Stäglin, R. (1976): Darstellung des um den Keynes‘schen Multiplikator erweiterten offenen statischen Input-Output-Modells. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 9, 3, 345–349.Google Scholar
  44. Ponds, R.; van Oort, F.; Frenken, K. (2010): Innovation, spillovers and university-industry collaboration: An extended knowledge production function approach. In: Journal of Economic Geography 10, 2, 231–255.CrossRefGoogle Scholar
  45. Rosner, U.; Weimann, J. (2003): Die ökonomischen Effekte der Hochschulausgaben des Landes Sachsen-Anhalt. Magdeburg.Google Scholar
  46. Salter, A. J.; Martin, B. R. (2001): The economic benefits of publicly funded basic research: a critical review. In: Research Policy 30, 3, 509–532.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schubert, T.; Baier, E.; Hufnagl, M.; Meyer, N.; Schricke, E.; Stahlecker, T. (2012): Endbericht zur Metastudie Wirtschaftsfaktor Hochschule. Karlsruhe.Google Scholar
  48. Spehl, H.; Sauerborn, K.; Sauer, M.; Benson, L.; Feser, H.-D.; von Malottki, C.; Schulze, P. M.; Flohr, M. (2005): Regionalwirtschaftliche Wirkungen der Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Rheinland-Pfalz. Langfassung. Trier.Google Scholar
  49. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg (2012): Studierende an baden-württembergischen Hochschulen im Wintersemester 2011/12. Stuttgart.Google Scholar
  50. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg (2013a): Einnahmen der Hochschulen. Stuttgart.Google Scholar
  51. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg (2013b): Staatliches Steueraufkommen in Baden-Württemberg. Stuttgart.Google Scholar
  52. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg (2013c): Umsätze und ihre Besteuerung 2011. Stuttgart.Google Scholar
  53. Stoetzer, M.-W.; Krähmer, C. (2007): Regionale Nachfrageeffekte der Hochschulen – Methodische Probleme und Ergebnisse empirischer Untersuchungen für die Bundesrepublik Deutschland. = Jenaer Beiträge zur Wirtschaftsforschung 6/2007.Google Scholar
  54. Vincett, P. S. (2010): The economic impacts of academic spin-off companies, and their implications for public policy. In: Research Policy 39, 6, 736–747.CrossRefGoogle Scholar
  55. Vogt, V. (2011): Schätzung regionaler Exporte und Importe als Vorarbeit zu einer Input-Output-Tabelle für Baden-Württemberg. In: Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 2, 30–34.Google Scholar
  56. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder (2014): Zusammenhänge, Bedeutung und Ergebnisse. Stuttgart.Google Scholar
  57. Vöhringer, S. (2012): Einkommensmillionäre in Baden-Württemberg. In: Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 9, 37–40.Google Scholar
  58. Wasem, J.; Buchner, F.; Lux, G.; Manouguian, M.-S.; Schillo, S. (2007): Die Regionaldimension in der Gesetzlichen Krankenversicherung vor dem Hintergrund des GKV-WSG. Essen. = Diskussionsbeitrag aus dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Duisburg-Essen 153.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Johannes Glückler
    • 1
  • Robert Panitz
    • 1
  • Christian Wuttke
    • 1
  1. 1.Geographisches InstitutRuprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations