Advertisement

Raumforschung und Raumordnung

, Volume 73, Issue 3, pp 203–217 | Cite as

Doing Online Surveys: Zum Einsatz in der sozialwissenschaftlichen Raumforschung

Wissenschaftlicher Beitrag

Zusammenfassung

Online-Befragungen sind spätestens seit den 1990er Jahren zu einem selbstverständlichen Teil der empirischen Sozialforschung geworden. Bisher jedoch findet in der sozialwissenschaftlichen Raumforschung keine intensive Methodendiskussion zu Online-Befragungen statt. In diesem Beitrag skizzieren wir die Methodologie, Vor- und Nachteile sowie mögliche Einsatzfelder dieses Erhebungsinstrumentes. Insbesondere für explorative und experimentelle quantitative Erhebungen zu neuen und komplexen raumbezogenen Themenfeldern lassen sich Online-Befragungen vorteilhaft einsetzen. Aufbauend auf diesen Betrachtungen werden praktische Erfahrungen mit Online-Befragungen aus drei Forschungsprojekten der sozialwissenschaftlichen Raumforschung vorgestellt. Dabei liegt der Fokus auf der Darstellung der Fragebogengestaltung, des Samplings und der technischen Umsetzung. Im Ergebnis zeigt sich, dass mit der Online-Befragung ein wichtiges Werkzeug insbesondere zur Erforschung hochmobiler Bevölkerungsgruppen zur Verfügung steht. Vor dem Hintergrund, dass Mobilitäts- und Multilokalitätsphänomene unsere Gesellschaft verstärkt prägen und damit auch räumliche Strukturen zunehmend beeinflussen, haben Online-Befragungen ein noch zu wenig genutztes Potenzial im Rahmen der sozialwissenschaftlichen Raumforschung. Auf der Basis dieser Erfahrungen wird als Handreichung ein Fragenkatalog abgeleitet, der es interessierten Raumforschern erlaubt, die Passfähigkeit von Online-Befragungen als Erhebungsinstrument in der Konzeptionsphase von Forschungsprojekten abzuwägen.

Schlüsselwörter

Online-Befragung Sampling Mobilität Raumforschung 

Doing Online Surveys in Socio-scientific Regional Studies: Issues and Experiences

Abstract

Empirical social research made use of online surveys since the mid-1990s. However, there is no significant methodological debate about this empirical tool in socio-scientific regional studies. In this paper, we delineate the online survey methodology, their advantages and disadvantages as well as potential contexts of application. Online surveys are useful especially for explorative and experimental quantitative research projects that deal with complex and new socio-spatial phenomena. Based on these observations, we will present practical experience with online survey research from three projects in the field of socio-scientific regional studies. We will focus on questionnaire design, sampling and technical solutions. The results show that particularly for studies on highly mobile social groups online surveys are an appropriate and powerful tool for data collection. Given that mobility and multilocality are more and more characterizing our societies and thus impact spatial structures, we argue that online surveys are underused as a method for the exploration of new trends and phenomena in socio-scientific regional studies. Based on these insights, we present a catalogue of questions that should allow interested regional scientists to evaluate the applicability of online surveys when conceptualizing new research projects.

Keywords

Online survey Sampling Mobility studies Regional studies 

Literatur

  1. Bandilla, W.; Bosnjak, M. (2000): Online-Surveys als Herausforderung für die Umfrageforschung – Chancen und Probleme. In: Mohler, P.; Lüttinger, P. (Hrsg.): Querschnitt – Festschrift für Max Kaase. Mannheim, 9–28.Google Scholar
  2. Batinic, B.; Moser, K. (2005): Determinanten der Rücklaufquote in Online-Panels. In: Zeitschrift für Medienpsychologie 17, 2, 64–74.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baur, N.; Florian, M. J. (2009): Stichprobenprobleme bei Online-Umfragen. In: Jackob, N.; Schoen, H.; Zerback, T. (Hrsg.): Sozialforschung im Internet. Methodologie und Praxis der Online-Befragung. Wiesbaden, 109–128.Google Scholar
  4. Belli, R. F.; Stafford, F. P.; Alwin, D. F. (Hrsg.) (2009): Calendar and time diary. Methods in life course research. London, Singapore.Google Scholar
  5. Berger, R.; Burek, M.; Saller, C. (2009): Online-Vignettenexperimente. Methode und Anwendung auf spieltheoretische Analysen. In: Jackob, N.; Schoen, H.; Zerback, T. (Hrsg.): Sozialforschung im Internet. Methodologie und Praxis der Online-Befragung. Wiesbaden, 305–319.Google Scholar
  6. Bethlehem, J. (2011): Can web surveys provide an adequate alternative to phone and face to face surveys? In: The Survey Statistican, 63, 10–14.Google Scholar
  7. Blasius, J.; Brandt, M. (2009): Repräsentativität in Online-Befragungen. In: Weichbold, M.; Bacher, J.; Wolf, C. (Hrsg.): Umfrageforschung. Herausforderungen und Grenzen. Wiesbaden, 157–177.Google Scholar
  8. Büscher, M.; Urry, J. (2009): Mobile methods and the Empirical. In: European Journal of Social Theory 12, 1, 99–116.Google Scholar
  9. Couper, M. P.; Coutts, E. (2006): Online-Befragung: Probleme und Chancen verschiedener Arten von Online-Erhebungen. In: Diekmann, A. (Hrsg.): Methoden der Sozialforschung. Wiesbaden, 217–243. (= Sonderhefte Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 44/2004).Google Scholar
  10. Couper, M. P.; Tourangeau, R.; Conrad, F. G.; Zhang, C. (2013): The Design of Grids in Web Surveys. In: Social Science Computer Review 31, 3, 322–345.Google Scholar
  11. Cresswell, T. (2006): On the Move: Mobility in the Modern World. New York, Milton Park.Google Scholar
  12. Diekmann, A. (2011): Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek bei Hamburg. (= rowohlts enzyklopädie, 55678).Google Scholar
  13. Dillman, D. A. (2006): Mail and internet surveys: The tailored design method. Chichester.Google Scholar
  14. Drasch, K.; Matthes, B. (2013): Improving retrospective life course data by combining modularized self-reports and event history calendars: experiences from a large scale survey. In: Quality & Quantity 47, 2, 817–838.CrossRefGoogle Scholar
  15. El-Menouar, Y.; Blasius, J. (2005): Abbrüche bei Online-Befragungen: Ergebnisse einer Befragung von Medizinern. In: ZA-Information, 56, 70–92.Google Scholar
  16. Göritz, A. S. (2004): The impact of material incentives on response quantity, response quality, sample composition, survey outcome, and cost in online access panels. In: International Journal of Market Research 46, 3, 327–345.Google Scholar
  17. Göritz, A. S. (2006): Incentives in web studies: Methodological issues and a review. In: International Journal of Internet Science 1, 1, 58–70.Google Scholar
  18. Gräf, L. (1999): Optimierung von WWW-Umfragen: Das Online Pretest-Studio. In: Batinic, B.; Werner, A.; Gräf, L.; Bandilla, W. (Hrsg.): Online Research. Methoden, Anwendungen und Ergebnisse. Göttingen, 155–174.Google Scholar
  19. Gräf, L. (2010): Online-Befragung. Eine praktische Einführung für Anfänger. Münster.Google Scholar
  20. Huber, B. (2011): Arbeiten in der Kreativindustrie. Eine multilokale Ethnographie der Entgrenzung von Arbeits- und Lebenswelt. Frankfurt a. M., New York.Google Scholar
  21. Kays, K.; Gathercoal, K.; Buhrow, W. (2012): Does survey format influence self-disclosure on sensitive question items? In: Computers in Human Behavior 28, 1, 251–256.CrossRefGoogle Scholar
  22. Krumpal, I. (2013): Determinants of social desirability bias in sensitive surveys: a literature review. In: Quality & Quantity 47, 4, 2025–2047.Google Scholar
  23. Lang, T.; Nadler, R. (Hrsg.) (2014): Return Migration to Central and Eastern Europe – Transnational Migrants’ Perspectives and Local Businesses’ Needs. Leipzig. (= forum ifl, 23).Google Scholar
  24. Lanzendorf, M. (2003): Mobility biographies. A new perspective for understanding travel behavior. Paper presented at 10th International Conference on Travel Behaviour Research, 10.-15. August 2003, Lucerne.Google Scholar
  25. Last, J.; Manz, W.; Zumkeller, D. (2003): Heterogenität im Fernverkehr: Wie wenige reisen wie viel? In: Internationales Verkehrswesen 55, 6, 267–273.Google Scholar
  26. Legewie, J. (2012): Die Schätzung von kausalen Effekten: Überlegungen zu Methoden der Kausalanalyse anhand von Kontexteffekten in der Schule. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 64, 1, 123–153.CrossRefGoogle Scholar
  27. Lozar Manfreda, K.; Vehovar, V. (2008): Internet surveys. In: de Leeuw, E. D.; Hox, J. J.; Dillman, D. A. (Hrsg.): International Handbook of Survey Methodology. New York, London, 264–284.Google Scholar
  28. Lück, D.; Ruppenthal, S. (2010): Insights into mobile living: Spread, appearances and characteristics. In: Schneider, N. F.; Collet, B. (Hrsg.): Mobile Living Across Europe. Vol. II: Causes and Consequences of Job-Related Spatial Mobility in Cross-National Perspective. Opladen, 37–68.Google Scholar
  29. Maurer, M.; Jandura, O. (2009): Masse statt Klasse? Einige kritische Anmerkungen zu Repräsentativität und Validität von Online-Befragungen. In: Jackob, N.; Schoen, H.; Zerback, T. (Hrsg.): Sozialforschung im Internet. Methodologie und Praxis der Online-Befragung. Wiesbaden, 61–73.Google Scholar
  30. Nadler, R. (2014): Return migration in Central Europe: Findings from the transnational project „Re-Turn“. In: Brouček, S.; Grulich, T. (Hrsg.): Nová emigrace z České republiky po roce 1989 a návratová politika. Prag, 24–37.Google Scholar
  31. Nadler, R.; Wesling, M. (2013): Zunehmende Rückwanderung von Arbeitskräften nach Ostdeutschland. In: Nationalatlas aktuell, 7 (12.2013) 11 [13.12.2013]. Leipzig. URL: http://aktuell.nationalatlas.de/Rueckwanderung.11_12-2013.0.html (01.08.2014).
  32. Petzold, K. (2013a): Multilokalität als Handlungssituation. Lokale Identifikation, Kosmopolitismus und ortsbezogenes Handeln unter Mobilitätsbedingungen. Wiesbaden. (= Forschung und Entwicklung in der analytischen Soziologie, 8).Google Scholar
  33. Petzold, K. (2013b): Von einem, der auszog Wurzeln zu schlagen. Multilokalisierte Akteure und die Mechanismen lokaler Identifikation am Beispiel von Fernpendlern. In: Soziale Welt 64, 3, 291–316.Google Scholar
  34. Petzold, K.; Hilti, N. (2015): Intentionen zur Multilokalisierung bei Akademikerinnen und Akademikern. Biografische Erfahrungen als „Eisbrecher“. In: Scheiner, J.; Holz-Rau, C. (Hrsg.): Räumliche Mobilität und Lebenslauf. Studien zu Mobilitätsbiografien und Mobilitätssozialisation. Wiesbaden, 277-295.Google Scholar
  35. Porst, R. (2011): Fragebogen. Ein Arbeitsbuch. Wiesbaden.Google Scholar
  36. Reuschke, D. (2010): Multilokales Wohnen. Raum-zeitliche Muster multilokaler Wohnarrangements von Shuttles und Personen in einer Fernbeziehung. Wiesbaden.Google Scholar
  37. Schelewsky, M.; Stürzekarn, D.; Bock, B. (2012): Mobilitätserhebungen mit Smartphones. In: Internationales Verkehrswesen 64, 6, 55–57.Google Scholar
  38. Schneider, N. F.; Ruppenthal, S.; Lück, D.; Rüger, H.; Dauber, A. (2008): Germany – A country of locally attached but highly mobile people. In: Schneider, N. F.; Meil, G. (Hrsg.): Mobile Living Across Europe. Vol. I: Relevance and Diversity of Job-Related Spatial Mobility in Six European Countries. Opladen, 105–147.Google Scholar
  39. Schnell, R.; Hill, P. B.; Esser, E. (2008): Methoden der empirischen Sozialforschung. München, Wien.Google Scholar
  40. Schönduwe, R.; Müller, M. G.; Peters, A.; Lanzendorf, M. (2009): Analyzing mobility biographies with the life course calendar: A critical reflection on a quantitative instrument for collecting retrospective longitudinal data. CD-Proceedings of the 12th International Conference on Travel Behaviour Research 13.-18.12.2009, Jaipur.Google Scholar
  41. Smyth, J. D.; Pearson, J. E. (2011): Internet survey methods: A review of strengths, weaknesses, and innovations. In: Das, M.; Ester, P.; Kaczmirek, L. (Hrsg.): Social and Behavioral Research and the Internet: Advances in Applied Methods and Research Strategies. Oxford, 11–44.Google Scholar
  42. Stieger, S.; Reips, U.-D. (2010): What are participants doing while filling in an online questionnaire: A paradata collection tool and an empirical study. In: Computers in Human Behavior 26, 6, 1488–1495.Google Scholar
  43. Su, J.; Shao, P.; Fang, J. (2008): Effect of Incentives on Web-Based Surveys. In: Tsinghua Science & Technology 13, 3, 344–347.CrossRefGoogle Scholar
  44. Sudman, S. (1983): Applied Sampling. New York.Google Scholar
  45. Taddicken, M. (2009): Methodeneffekte von Web-Befragungen: Soziale Erwünschtheit vs. Soziale Entkontextualisierung. In: Weichbold, M.; Bacher, J.; Wolf, C. (Hrsg.): Umfrageforschung: Herausforderungen und Grenzen. Wiesbaden, 85–104. ( = Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Sonderband 9).Google Scholar
  46. Theobald, A. (2003): Online-Marktforschung. Theoretische Grundlagen und praktische Erfahrungen. Wiesbaden.Google Scholar
  47. Tully, C. (2011): Mobilisierung des Mobilen. Trends in der Jugendmobilität. Anmerkungen zur Veränderung im Mobilitätsverhalten. In: Der Nahverkehr, 7–8, 12–15.Google Scholar
  48. Urry, J. (2000): Sociology beyond societies. Mobilities for the twenty-first century. London, New York. (= International library of sociology).Google Scholar
  49. Vehovar, V.; Cehovin, G.; Kavcic, L.; Lenar, J. (2012): A WebSM Study. Survey software features overview. Ljubljana.Google Scholar
  50. Vilhelmson, B.; Thulin, E. (2013): Does the Internet encourage people to move? Investigating Swedish young adults’ internal migration experiences and plans. In: Geoforum, 47, 209–216.Google Scholar
  51. Weiske, C.; Petzold, K.; Zierold, D. (2008): Multilokale Haushalte – mobile Gemeinschaften. Entwurf einer Typologie multilokaler Lebensformen. In: Sozialer Sinn 9, 2, 281–300.Google Scholar
  52. Zerback, T.; Schoen, H.; Jackob, N.; Schlereth, S. (2009): Zehn Jahre Sozialforschung mit dem Internet – Eine Analyse zur Nutzung von Online-Umfragen in den Sozialwissenschaften. In: Jackob, N.; Schoen, H.; Zerback, T. (Hrsg.): Sozialforschung im Internet. Methodologie und Praxis der Online-Befragung. Wiesbaden, 15–32.Google Scholar
  53. Zimmermann, E. (1972): Das Experiment in den Sozialwissenschaften. Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Robert Nadler
    • 1
  • Knut Petzold
    • 2
  • Robert Schönduwe
    • 3
  1. 1.Abteilung Regionale Geographie EuropasLeibniz-Institut für LänderkundeLeipzigDeutschland
  2. 2.Department SoziologieKatholische Universität Eichstätt-IngolstadtEichstättDeutschland
  3. 3.Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations