Advertisement

Raumforschung und Raumordnung

, Volume 72, Issue 6, pp 503–516 | Cite as

Einfluss des Migrationshintergrundes auf die Alltagsmobilität im urbanen Raum

  • Janina Welsch
  • Kerstin Conrad
  • Dirk Wittowsky
  • Ulrike Reutter
Wissenschaftlicher Beitrag

Zusammenfassung

Im Rahmen des demographischen Wandels kommt es in Deutschland neben der fortschreitenden Alterung der Bevölkerung und des Bevölkerungsrückganges zu einer zunehmenden Internationalisierung und Diversifizierung der Gesellschaft. Bereits ein Fünftel der Bevölkerung hat einen Migrationshintergrund, mit steigender Tendenz. Umso bemerkenswerter ist es daher, dass bislang in Deutschland kaum gesicherte Erkenntnisse über das Mobilitätsverhalten von Menschen mit Migrationshintergrund vorliegen. Der Beitrag basiert auf einer Pilotstudie in Offenbach am Main, in der die Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund zu ihrer Alltagsmobilität befragt wurde. Die Ergebnisse zeigen Unterschiede in Bezug auf verschiedene Mobilitätsindikatoren wie Führerscheinbesitz, Haushaltsausstattung mit Pkw und Fahrrad sowie auf die allgemeine Nutzung der verschiedenen Verkehrsmittel. Ergänzende multivariate Analysen zeigen verschiedene Einflussfaktoren der Verkehrsmittelnutzung. So können die empirische Basis zu diesem bis dato unerforschten Themenfeld erweitert und erste Hinweise auf mögliche Effekte durch die zunehmende Internationalisierung auf die Alltagsmobilität abgeleitet werden.

Schlüsselwörter

Alltagsmobilität Migranten Mobilitätsverhalten Empirische Forschung Befragung Verkehrsplanung 

Influences of a Migration Background on Daily Urban Mobility

Abstract

Germany is facing substantial demographic changes. Beside ageing and shrinking there is a growing ethnic diversity due to past and ongoing migration. Migrants and their offspring (people with a migration background) account for a noticeable and growing share of the population. Despite these developments, only very few German transport studies focussed so far on migrants and their mobility behaviour. Therefore, this study examines the mobility behaviour of people with and without a migration background in Offenbach am Main. The results show differences for various mobility indicators such as driving licence, numbers of cars and bicycles per household, cycling ability and the use of different transport modes. Additional multivariate analyses show the main influencing factors for transport mode use. Thus, the study extends the spare empirical knowledge of migrants and their daily urban mobility in Germany.

Keywords

Everyday mobility Migrants Mobility behaviour Empirical research Survey Transport planning 

Notes

Danksagung

Wir danken der ivm GmbH (Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain) und der Stadt Offenbach am Main für die Unterstützung zur Durchführung der Erhebung und den fruchtbaren Gedankenaustausch. Ebenso danken wir den Kolleginnen und Kollegen aus dem ILS für konstruktive Diskussionen und kritische Nachfragen. Insbesondere danken wir hier Dr. Sonja Haustein für ihre fachliche und methodische Unterstützung während der ersten Projektphase. Unser Dank gilt zudem Dr. Nina Rother und Dr. Anja Stichs vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) für ihre hilfreichen Anmerkungen hinsichtlich der Erfassung des Migrationshintergrundes und den anonymen Gutachtern für die kritischen und konstruktiven Hinweise zur ursprünglichen Fassung.

Literatur

  1. Auspurg, K.; Hinz, T. (2011): Gruppenvergleiche bei Regressionen mit binären abhängigen Variablen – Probleme und Fehleinschätzungen am Beispiel von Bildungschancen im Kohortenverlauf. In: Zeitschrift für Soziologie 40 (1), 62–73.Google Scholar
  2. Beckman, J. D.; Goulias, K. G. (2008): Immigration, residential location, car ownership, and commuting behavior: a multivariate latent class analysis from California. In: Transportation 35 (5), 655–671.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ben-Akiva, M. E.; Lerman, S. R. (1985): Discrete Choice Analysis: Theory and Application to Travel Demand. Cambridge.Google Scholar
  4. Best, H.; Wolf, C. (2012): Modellvergleich und Ergebnisinterpretation in Logit- und Probit-Regressionen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 64 (2), 377–395.CrossRefGoogle Scholar
  5. Blumenberg, E.; Shiki, K. (2007): Transportation assimilation: Immigrants, race and ethnicity, and mode choice. In: Transportation Research Board 86th Annual Meeting Compendium of Papers, CD-ROM. Washington, D.C.Google Scholar
  6. Böckler, S.; Schmitz-Veltin, A. (2013): Migrationshintergrund in der Statistik – Definitionen, Erfassung und Vergleichbarkeit. Köln. = Materialien zur Bevölkerungsstatistik 2.Google Scholar
  7. Chlond, B.; Kagerbauer, M.; Streit, T.; Vortisch, P.; Weiss, C.; Zumkeller, D. (2014): Deutsches Mobilitätspanel (MOP). Wissenschaftliche Begleitung und Auswertungen. Bericht 2012/2013: Alltagsmobilität und Fahrleistungen. Karlsruhe.Google Scholar
  8. Conrad, K.; Welsch, J. (2013): Die Alltagsmobilität von Menschen mit Migrationshintergrund – eine unbekannte Größe? In: Scheiner, J.; Blotevogel, H. H.; Frank, S.; Holz-Rau, C.; Schuster, N. (Hrsg.): Mobilitäten und Immobilitäten: Menschen – Ideen – Dinge – Kulturen – Kapital. Essen, 153–164. = Dortmunder Beiträge zur Raumplanung 142.Google Scholar
  9. Handy, S.; Blumenberg, E.; Donahue, M.; Lovejoy, K.; Rodier, C.; Shaheen, S.; Shiki, K.; Song, L. (2008): Travel behavior of Mexican and other immigrant groups in California. In: Berkeley Planning Journal 21 (1), 1–24.Google Scholar
  10. Harms, L. (2007): Mobilität ethnischer Minderheiten in den Stadtgebieten der Niederlande. In: DfK – Deutsche Zeitschrift für Kommunalwissenschaften 46 (2), 78–94.Google Scholar
  11. Hautzinger, H.; Tassaux-Becker, B.; Hamacher, R. (1996): Verkehrsmobilität in Deutschland zu Beginn der 90er Jahre, Bd. 3: Mobilität der ausländischen Bevölkerung. Bremerhaven. = Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen 59.Google Scholar
  12. Holm, S. (1979): A simple sequentially rejective multiple test proce­dure. In: Scandinavian Journal of Statistics 6 (2), 65–70.Google Scholar
  13. Ifmo – Institut für Mobilitätsforschung (2011): Mobilität junger Menschen im Wandel – multimodaler und weiblicher. München. http://www.ifmo.de/tl_files/publications_content/2011/ifmo_2011_Mobilitaet_junger_Menschen_de.pdf (10.09.2014).
  14. Infas – Institut für angewandte Sozialwissenschaft; DLR – Institut für Verkehrsforschung am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (2008): Mobilität in Deutschland (MiD). Berlin.Google Scholar
  15. Kasper, B.; Reutter, U.; Schubert, S. (2007): Verkehrsverhalten von Migrantinnen und Migranten – eine Gleichung mit vielen Unbekannten. In: Deutsche Zeitschrift für Kommunalwissenschaften 46 (2), 62–77.Google Scholar
  16. Mood, C. (2010): Logistic regression: Why we cannot do what we think we can do, and what we can do about it. In: European Sociological Review 26 (1), 67–82.CrossRefGoogle Scholar
  17. Myers, D. (1997): Changes over time in transportation mode for journey to work: Effects of aging and immigration. In: Transportation Research Board Conference Proceedings 2 (13), 84–99.Google Scholar
  18. OECD (o. J.): What are equivalence scales? http://www.oecd.org/els/soc/OECD-Note-EquivalenceScales.pdf (10.09.2014).
  19. Reutter, U.; Suhl, K. (2012): Kinder mit Migrationshintergrund. Hinweise zu Mobilitätsverhalten und Verkehrssicherheit. In: Zeitschrift für Verkehrssicherheit 58 (1), 29–34.Google Scholar
  20. Settelmeyer, A.; Erbe, J. (2010): Migrationshintergrund. Zur Operationalisierung des Begriffs in der Berufsbildungsforschung. Bonn. = Schriftenreihe des Bundesinstituts für Berufsbildung 112.Google Scholar
  21. Stadt Offenbach (2010a): Bevölkerung nach Alter am 31.12.2010 in der Stadt Offenbach. Offenbach am Main. http://www.offenbach.de/stepone/data/pdf/91/25/00/altersstruktur-seit-1999.pdf (22.10.2014).
  22. Stadt Offenbach (2010b): Haushalte (HHGen) Wohnberechtigte Bevölkerung (Stichtag 31.12.2010). Offenbach am Main. http://www.offenbach.de/stepone/data/pdf/e1/21/00/haushalte-seit-2008.pdf (10.09.2014).
  23. Stadt Offenbach (2006): Kindertagesstättenentwicklungsplan der Stadt Offenbach am Main – Fortschreibung 2006. Offenbach am Main. http://www.offenbach.de/stepone/data/pdf/85/0c/00/KEP_06.pdf (07.10.2013).
  24. Stadt Offenbach (2010c): Statistische Vierteljahresberichte der Stadt Offenbach. IV. Quartal. Offenbach am Main. http://www.offenbach.de/stepone/data/pdf/52/1a/00/jahreszahlen-2010-2006.pdf (10.09.2014).
  25. Stadt Offenbach (2012a): Statistische Vierteljahresberichte IV/2011. Offenbach am Main. http://www.offenbach.de/stepone/data/pdf/29/21/00/quartal-4-10-seiten.pdf (10.09.2014).
  26. Stadt Offenbach (2012b): Nationalitäten in Offenbach am Main (Stand 31.12.2012). Offenbach am Main. http://www.offenbach.de/stepone/data/pdf/04/21/00/nationalitaeten-2008-bis-2012.pdf (10.09.2014).
  27. Statistische Ämter des Bundes und der Länder (o. J.): Regionaldatenbank Deutschland. Kraftfahrzeugbestand nach Kraftfahrzeugarten (Stichtag 01.01.2011) und Fortschreibung des Bevölkerungsstandes (Stichtag 31.12.2010). https://www.regionalstatistik.de (10.09.2014).
  28. Statistisches Bundesamt (2011): Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2010. Wiesbaden. = Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Fachserie 1 Reihe 2.2. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Migrationshintergrund2010220107004.pdf?__blob=publicationFile (10.09.2014).
  29. Statistisches Bundesamt (2013): Laufende Wirtschaftsrechnungen. Ausstattung privater Haushalte mit ausgewählten Gebrauchsgütern 2012. Wiesbaden. = Wirtschaftsrechnungen Fachserie 15 Reihe 2. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/EinkommenKonsumLebensbedingungen/LfdWirtschaftsrechnungen/AusstattungprivaterHaushalte2150200127004.pdf?__blob=publicationFile (10.09.2014).
  30. Suhl, K.; Welsch, J. (2012): Wie mobil sind Migrantinnen und Migranten im Alltag? Ergebnisse einer empirischen Erhebung. Dortmund. = ILS-trends 2/12.Google Scholar
  31. Suhl, K.; Welsch, J.; Reutter, U. (2012): How is Mobility Behaviour affected by a Migrant Background? In: Schrenk, M.; Popovich, V. V.; Zeile, P.; Elisei, P. (Hrsg.): Proceedings of the 17th International Conference on Urban Planning, Regional Development and Information Society (REAL CORP 2012). Schwechat, 359–365.Google Scholar
  32. Tal, G.; Handy, S. (2010): Travel behavior of immigrants: An analysis of the 2001 National Household Transportation Survey. In: Transport Policy 17 (2), 85–93.CrossRefGoogle Scholar
  33. Topp, H. H. (2009): Auf dem Weg zur Multimodalität im Stadtverkehr von morgen. Car-Sharing: Die vierte Säule im Mobilitätsverbund. In: Der Nahverkehr 27 (10), 8–11.Google Scholar
  34. Train, K. E. (2003): Discrete Choice Methods with Simulation. Cambridge.Google Scholar
  35. U.S. Department of Transportation; Federal Highway Administration (2006): Mobility and the Melting Pot. NPTS Brief. http://nhts.ornl.gov/briefs/Mobility%20and%20the%20Melting%20Pot.pdf (10.09.2014).
  36. Wippermann, C.; Flaig, B. B. (2009): Lebenswelten von Migrantinnen und Migranten. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 5, 3–11.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Janina Welsch
    • 1
  • Kerstin Conrad
    • 1
  • Dirk Wittowsky
    • 1
  • Ulrike Reutter
    • 2
  1. 1.ILS – Institut für Landes- und StadtentwicklungsforschungDortmundDeutschland
  2. 2.Fachbereich Bauingenieurwesen, Institut für Mobilität und VerkehrTechnische Universität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations