Raumforschung und Raumordnung

, Volume 72, Issue 2, pp 153–164

Economic resilience. The Case Study of Pomorskie Region

Bericht aus Forschung und Praxis

DOI: 10.1007/s13147-013-0266-3

Cite this article as:
Sagan, I. & Masik, G. Raumforsch Raumordn (2014) 72: 153. doi:10.1007/s13147-013-0266-3

Abstract

This article aims to identify the resilience of the Pomorskie Region in Poland. The analysed region belongs to a group of European regions where the negative impact of the economic crisis has not been distinctively visible. In a unitary state like Poland the resilience of the region to the crisis results to a high degree from the external macroeconomic factors of the country. However some regional features play an important role in strengthening resilience. We analysed socio-economic structures in the context of their significance for the region’s resilience. Walker’s and Salt’s (Resilience Thinking. Sustaining ecosystems and people in a changing world, 2006) resilience attributes were used as a template for the findings. Although it is difficult to determine the level of a region’s resilience in a situation of ongoing and growing recession, some conclusions may be derived from the analysis. One of the most important factors of the Pomorskie Region’s resilience is the diversity of economic and social structures. The community and its social capital is undoubtedly one of the strongest attributes of the regional resilience. The Pomorskie Region’s richness in ecosystem services also strengthens its resilience significantly. Overlaps in governance are mainly connected with the development of institutional embeddedness. However the current lack of governance on the level of the most dynamically developing metropolitan areas is an impediment to more dynamic development. The post-totalitarian tradition of centralised governance continues to negatively influence the tight feedbacks attribute of resilience.

Keywords

Economic resilience Macroeconomic policy Structural and functional determinants Pomorskie Region 

Ökonomische Resilienz. Fallstudie Pommern

Zusammenfassung

Dieser Artikel widmet sich der Ermittlung der Resilienz der Region Pommern in Polen. Die betrachtete Region gehört einer Gruppe europäischer Regionen an, bei denen die negativen Auswirkungen der Wirtschaftskrise nicht klar sichtbar geworden sind. In einem Einheitsstaat wie Polen hängt die Resilienz der Region im hohen Maße von den makroökonomischen Faktoren des Landes ab. Dennoch spielen einige regionale Eigenschaften eine wichtige Rolle bei der Stärkung der Resilienz. Wir analysieren die sozioökonomischen Strukturen im Hinblick auf ihre Bedeutung für die Resilienz der Region. Die von Walker und Salt (2006) entwickelten Resilienz-Attribute dienten als Vorlage für die Ergebnisse. Bei einer anhaltenden und wachsenden Rezession ist es schwierig, den Stand der Resilienz einer Region festzustellen, dennoch lassen sich einige Schlussfolgerungen aus der Analyse herleiten. Einer der wichtigsten Faktoren der Resilienz der Region Pommern ist die Diversität der ökonomischen und sozialen Strukturen. Die Gemeinschaft und ihr Sozialkapital ist zweifellos eine der bedeutendsten Attribute der regionalen Resilienz. Die Vielfalt der Ökosystemdienstleistungen in Pommern verstärkt signifikant die Resilienz der Region. Überschneidungen von Zuständigkeiten ergeben sich hauptsächlich im Zusammenhang mit der Entwicklung institutioneller Einbettung. Dennoch stellt der aktuelle Mangel an Governance auf der Ebene der sich dynamisch entwickelnden Metropolregionen ein Hemmnis für eine weitere dynamische Entwicklung dar. Die post-totalitäre Tradition der zentralen Governance übt weiterhin einen negativen Einfluss auf das Resilienz-Attribut der engen Rückkopplung aus.

Schlüsselwörter

Ökonomische Resilienz Makroökonomische Faktoren Strukturelle und funktionale Determinanten Pommern 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of Economic GeographyUniversity of GdańskGdańskPoland

Personalised recommendations