Raumforschung und Raumordnung

, Volume 70, Issue 3, pp 191–201 | Cite as

Klimaanpassung auf regionaler Ebene: Herausforderungen einer regionalen Klimawandel-Governance

  • Stefanie Baasch
  • Sybille Bauriedl
  • Simone Hafner
  • Sandra Weidlich
Wissenschaftlicher Beitrag

Zusammenfassung

Die Region ist die zentrale Raumeinheit für die Umsetzung von Klimaanpassungsstrategien. Sie umfasst die funktionsräumliche Dimension der meisten Klimawandelfolgen und ist damit die geeignete Maßstabsebene für kooperative Regierungsformen, eine flexible rechtliche Steuerung, institutionelle Innovationen und kollektive Konfliktlösungen. Wie diese konkret gestaltet sein sollten ist bisher nur in Ansätzen geklärt. In der noch jungen Klimaanpassungsforschung steht die Aufmerksamkeit für Querschnittsaufgaben im Umgang mit den Folgen des Klimawandels im Fokus. Es gilt hierbei Klimaanpassungsmaßnahmen und globale Klimaschutzziele miteinander abzustimmen, mit unsicheren Klimaszenarien umzugehen, Anpassungsmaßnahmen verschiedener Handlungsfelder zu integrieren sowie Akzeptanz für Klimaanpassungsmaßnahmen und ihre Umsetzungsinstrumente herzustellen. Die Realisierung dieser Aufgaben schafft umfassende Abstimmungs- und Koordinationsbedarfe zwischen staatlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren auf unterschiedlichen politischen Ebenen. Dieser Beitrag fasst die Herausforderungen einer regionalen Klimawandel-Governance zusammen und stellt für die Handlungsfelder Raum- und Regionalplanung sowie Forst- und Landwirtschaft geeignete Institutionen, Steuerungsmodi und Instrumente beispielhaft für die Modellregion Nordhessen vor und leitet verallgemeinerbare Schlussfolgerungen für die kommunale Praxis und die Klimaanpassungsforschung ab.

Schlüsselwörter

Klimaanpassung Regionale Governance Rechtliche Instrumente Partizipation Integration Handeln unter Unsicherheit 

Adaptation at Regional Level: Challenges of a Regional Climate Change Governance

Abstract

The implementation of climate change adaptation strategies mainly takes part at a regional scale. This scale refers to the functional and spatial dimensions of most climate change effects. Therefore, the regional scale is most adequate for processing cooperative governance formations, for progressing the regulatory framework, for implementing institutional innovations and conducting collective conflict solutions. One of the main findings in the new field of climate adaptation research refers to the necessity of an intersectoral and integrative cross-cutting issue for the consideration of climate change effects. The main aspects of an integrative perspective include a reconciliation of adaptation measures with global climate change mitigation goals, dealing with uncertainties in climate change scenarios, the integration of adaptation measures into various sectors and creating of acceptance for adaptation measures and their implementation instruments. These aspects lead to extensive discussion and coordination needs between governmental and civil society actors. This paper summarizes a framework of regional climate change governance and offers conclusions for the local practice and climate adaptation research. Referring to the action fields of spatial and regional planning, forestry and agriculture in the model region of Northern Hesse, generalizable good practice examples of institutional settings, governance formations and instruments for conducting successful adaptation strategies will be presented.

Keywords

Adaptation Regional governance Regulatory instruments Participation Integration Dealing with uncertainty 

Literatur

  1. Adger, W. N.; Arnell, N. W.; Tompkins, E. L. (2005): Successful adaptation to climate change across scales. In: Global Environmental Change 15, 77–86.CrossRefGoogle Scholar
  2. Appel, I. (2004): Methodik des Umgangs mit Ungewissheit. In: Schmidt-Aßmann, E.; Hoffmann-Riem, W. (Hrsg.): Methoden der Verwaltungsrechtswissenschaft. Baden-Baden, 327–358.Google Scholar
  3. Bauriedl, S. (2011): Innovationen regionaler Governance durch Klimaanpassungsbeauftragte. In: Frommer, B.; Buchholz, F.; Böhm, R. (Hrsg.): Anpassung an den Klimawandel – regional umsetzen! Ansätze zur Climate Adaptation Governance unter der Lupe. München, 175–191.Google Scholar
  4. Beck, S.; Bovet, J.; Baasch, S.; Reiß, P.; Görg, C. (2011): Synergien und Konflikte von Strategien und Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel. Dessau-Roßlau.Google Scholar
  5. Benz, A. (2004): Einleitung: Governance – Modebegriff oder nützliches sozialwissenschaftliches Konzept? In: Benz, A. (Hrsg.): Governance. Regieren in komplexen Regelsystemen. Wiesbaden, 11–28.Google Scholar
  6. Benz, A.; Crow, K.; Holtmann, E. (1998): Regionen und regionale Politik. Eine Einführung, In: Benz, A.; Holtmann, E. (Hrsg.): Gestaltung regionaler Politik. Empirische Befunde, Erklärungsansätze, Praxistransfer. Opladen, 15–29.Google Scholar
  7. Betsill, M. M.; Bulkeley, H. (2006): Cities and the Multilevel Governance of Global Climate Change. In: Global Governance 12, 2, 141–159.Google Scholar
  8. Brüggemann, B.; Riehle, R. (2007): Waldzukünfte – Basispapier. Zukunftsfeld „Gesellschaftlicher und kultureller Wandel“. Berlin, Freiburg.Google Scholar
  9. Bundesregierung (2008): Deutsche Anpassungsstrategie an den Klimawandel – vom Bundeskabinett am 17. Dezember 2008 beschlossen. Berlin.Google Scholar
  10. Bundesregierung (2011): Aktionsplan Anpassung der Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel – vom Bundeskabinett am 31. August 2011 beschlossen. Berlin.Google Scholar
  11. Cooney, R.; Lang, A. T. F. (2007): Taking Uncertainty Seriously: Adaptive Governance and International Trade. In: European Journal of International Law 18, 3, 523–551.CrossRefGoogle Scholar
  12. Diller, C.; Hebecker, J. (2009): Klimawandel in Deutschland: Regionale Betroffenheiten und Handlungsmöglichkeiten der Regionalplanung. In: Gießener Universitätsblätter 42, 51–62.Google Scholar
  13. Endlicher, W.; Kress, A. (2008): „Wir müssen unsere Städte neu erfinden“. Anpassungsstrategien für Stadtregionen. In: Informationen zur Raumentwicklung 6/7, 437–445.Google Scholar
  14. Erbguth, W. (2000): Verkehrsvermeidung in der Raumordnung, Landes- und Regionalplanung. In: Koch, H.-J. (Hrsg.): Rechtliche Instrumente einer dauerhaft umweltgerechten Verkehrspolitik. Baden-Baden, 55–75.Google Scholar
  15. Fleischhauer, M.; Bornefeld, B. (2006): Klimawandel und Raumplanung. Ansatzpunkte der Raumordnung und Bauleitplanung für den Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel. In: Raumforschung und Raumordnung 64, 3, 161–171.CrossRefGoogle Scholar
  16. Frommer, B. (2009): Handlungs- und Steuerungsfähigkeit von Städten und Regionen im Klimawandel. In: Raumforschung und Raumordnung 67, 2, 128–141.CrossRefGoogle Scholar
  17. Frommer, B.; Buchholz, F.; Böhm, R. (Hrsg.) (2011): Anpassung an den Klimawandel – regional umsetzen! Ansätze zur Climate Adaptation Governance unter der Lupe. München.Google Scholar
  18. Fuchs, S.; Kuhlicke, C.; Meyer, V. (2011): Editorial for the special issue: vulnerability to natural hazards. The challenge of integration. In: Natural Hazards 58, 2, 609–619.CrossRefGoogle Scholar
  19. Gaggermeier, A.; Ganzert, C.; Gröbmaier, J.; Wild, U. (2009): Klima-Werkstatt: Partizipation von regionalen Akteuren bei klimarelevanten Prozessen und Projekten. In: Mahammadzadeh, M.; Biebeler, H.; Bardt, H. (Hrsg.): Klimaschutz und Anpassung an die Klimafolgen – Strategien, Maßnahmen und Anwendungsbeispiele. Köln, 236–243.Google Scholar
  20. Görg, C. (2010): Adaptive Governance within Europe – the Need for Integrated Adaptation Strategies. In: Endlicher, W.; Gerstengarbe, F.-W. (Hrsg.): Continents under Climate Change. Halle, 121–127. = Nova Acta Leopoldina, Neue Folge 112 (384).Google Scholar
  21. Görg, C.; Stoll, P.-T. (2010): Handeln unter Unsicherheit als politische und rechtliche Herausforderung. In: Nationales Komitee für Global Change Forschung (Hrsg.): Regionale Klimamodelle: Potentiale, Grenzen und Perspektiven. Kiel, 23–24.Google Scholar
  22. Grothmann, T.; Siebenhüner, B. (2009): Reflexive Governance and the Importance of Individual Competencies. The Case of Adaptation to Climate Change in Germany. Louvain. = REFGOV Working Paper Series GPS-17.Google Scholar
  23. Hafner, S. (2010): Rechtliche Rahmenbedingungen für eine an den Klimawandel angepasste Landwirtschaft. In: Zeitschrift für Umwelt- und Planungsrecht 10, 371–377.Google Scholar
  24. Hoffmann-Riem, W. (2010): Risiko- und Innovationsrecht im Verbund. In: Hoffmann-Riem, W. (Hrsg.): Offene Rechtswissenschaft. Ausgewählte Schriften von Wolfgang Hoffmann-Riem mit begleitenden Analysen. Tübingen, 237–268.Google Scholar
  25. Knoke, T. (2009): Forstwirtschaft: Flexibilität als Schlüssel für den langfristigen Erfolg. In: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz; Johann Heinrich von Thünen-Institut (Hrsg.): Aktiver Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel – Beiträge der Agrar- und Forstwirtschaft. Braunschweig, 48–49.Google Scholar
  26. Lübbe-Wolff, G. (2001): Instrumente des Umweltrechts. Leistungsfähigkeit und Leistungsgrenzen. In: Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 5, 481–493.Google Scholar
  27. Mitchell, T. D.; Hulme, M. (1999): Predicting regional climate change: living with uncertainty. In: Progress in Physical Geography 23, 1, 57–78.Google Scholar
  28. Newman, P. W. G.; Kenworthy, J. R. (1989): Cities and Automobile Dependence: A Sourcebook. Aldershot.Google Scholar
  29. Overbeck, G.; Hartz, A.; Fleischhauer, M. (2008): Ein 10-Punkte-Plan „Klimaanpassung“. Raumentwicklungsstrategien zum Klimawandel im Überblick. In: Informationen zur Raumentwicklung 6/7, 363–380.Google Scholar
  30. Overbeck, G.; Sommerfeldt, P.; Köhler, S.; Birkmann J. (2009): Klimawandel und Regionalplanung. Ergebnisse einer Umfrage des ARL-Arbeitskreises „Klimawandel und Raumplanung“. In: Raumforschung und Raumordnung 67, 2, 193–203.CrossRefGoogle Scholar
  31. Runkel, P. (2010): Kommentar zu § 1 ROG. In: Bielenberg, W.; Runkel, P.; Spannowsky, W.; Reitzig, F.; Schmitz, H.: Raumordnungs- und Landesplanungsrecht des Bundes und der Länder, Band 2. Berlin.Google Scholar
  32. Scherzberg, A. (2004): Risikosteuerung durch Verwaltungsrecht: Ermöglichung oder Begrenzung von Innovationen. In: Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer 63, 214–263.Google Scholar
  33. Schlipf, S.; Herlitzius, L.; Frommer, B. (2008): Regionale Steuerungspotentiale zur Anpassung an den Klimawandel. Möglichkeiten und Grenzen formeller und informeller Planung. In: RaumPlanung 137, 77–82.Google Scholar
  34. Schuppert, G. F. (2008): Governance – auf der Suche nach Konturen eines „anerkannt uneindeutigen Begriffs“. In: Schuppert, G. F.; Zürn, M. (Hrsg.): Governance in einer sich wandelnden Welt. Wiesbaden, 13–40. = Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 41.Google Scholar
  35. Smit, B.; Pilifosova, O. (2001): Adaptation to Climate Change in the Context of Sustainable Development and Equity. In: McCarthy, J. J.; Canziani, O. F.; Leary, N. A.; Dokken, D. J.; White, K. S. (Hrsg.): Climate Change 2001. Impacts, Adaptation, and Vulnerability. Cambridge, 877–912.Google Scholar
  36. Spannowsky, W. (2010): Kommentar zu § 2 ROG. In: Spannowsky, W.; Runkel, P.; Goppel, K.: Raumordnungsgesetz Kommentar. München.Google Scholar
  37. Spellmann, H.; Albert, M.; Schmidt, M.; Sutmöller, J.; Overbeck, M. (2011): Waldbauliche Anpassungsstrategien für veränderte Klimaverhältnisse. In: AFZ-Der Wald 11, 19–23.Google Scholar
  38. Weidlich, S. (2011): Regelungsbedarfe zur Anpassung des Straßenverkehrs an den Klimawandel. In: Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht 24, 2, 73–78.Google Scholar
  39. Wilson, E.; Piper, J. (2010): Spatial Planning and Climate Change. London, New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  • Stefanie Baasch
    • 1
  • Sybille Bauriedl
    • 1
  • Simone Hafner
    • 2
  • Sandra Weidlich
    • 2
  1. 1.Politikwissenschaftliche UmweltforschungUniversität KasselKasselDeutschland
  2. 2.Fachgebiet Öffentliches Recht, insbesondere Umwelt- und TechnikrechtUniversität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations