Zur Verknüpfung von Lernstandeinschätzung und Weiterarbeit im Arithmetikunterricht: Ein kontrastiver Vergleich zur Charakterisierung diagnostischer Expertise

Linking Formative Assessment and Instructional Planning for Teaching Arithmetic: an Expert-novice Study to Conceptualize Diagnostic Expertise

Zusammenfassung

Eine angemessene Diagnose scheint zentral für erfolgreichen Unterricht zu sein. Wie aber lässt sich charakterisieren, dass eine Lernstandeinschätzung und die Weiterarbeit aufeinander bezogen sind? Für unsere explorative Studie setzten sich Personen mit und ohne mathematikdidaktische Expertise mit Text-Bild-Vignetten von Grundschulkindern auseinander: Sie schätzten in ausgewählten arithmetischen Bereichen die Lernstände der Kinder ein und machten darauf basierend Vorschläge für die Weiterarbeit. Wie die inhaltsanalytische Auswertung dieser Dokumente zeigt, sind für die Expertinnen und Experten so genannte „mathematikdidaktische Konzepte“ handlungsleitend. Diese ermöglichen ihnen, ihre Einschätzungen der Lernstände für die Planung der unterrichtlichen Weiterarbeit oder der Einzelförderung fruchtbar zu machen. Dagegen sind die mathematikdidaktischen Konzepte der Novizinnen und Novizen kaum belastbar, ihre Konzepte übernehmen keine Vermittlungsfunktion zwischen Diagnose und Weiterarbeit.

Abstract

Formative assessment is considered essential for effective teaching practices. How can we characterize the relationship between formative assessment and instructional planning? For the purpose of our explorative study, several experts (mathematics educators) and novices (pre-service elementary teachers) worked through vignettes of elementary students (arithmetic). Both groups had to assess the current stage of learning of the students formatively, and based on this, they had to propose further instructional activities. As our content analysis shows, experts succeed in linking their assessment of the learning stages to planning their next lesson or individualized support, making use of “mathematical-didactical principles”. The principles that guided our novices, on the other hand, were less robust: novices seem to link their formative assessment with their instructional planning less than experts.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5

Literatur

  1. Artelt, C., & Gräsel, C. (2009). Diagnostische Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 23, 157–160.

    Article  Google Scholar 

  2. Ball, D. L., Thames, M. H., & Phelps, G. (2008). Content Knowledge for Teaching. What Makes It Special? Journal of Teacher Education, 59, 389–407.

    Article  Google Scholar 

  3. Baumert, J., & Kunter, M. (2006). Stichwort: Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9, 469–520.

    Article  Google Scholar 

  4. Beck, E., Baer, M., Guldimann, T., Bischoff, S., Brühwiler, C., Müller, P., Niedermann, R., Rogalla, M., & Vogt, F. (2008). Adaptive Lehrkompetenz: Analyse und Struktur, Veränderbarkeit und Wirkung handlungssteuernden Lehrerwissens. Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  5. Berliner, D. C. (1987). Der Experte im Lehrerberuf: Forschungsstrategien und Ergebnisse. Unterrichtswissenschaft, 15, 295–305.

    Google Scholar 

  6. Berliner, D. C. (2001). Learning about and learning from expert teachers. International Journal of Educational Research, 35, 463–482.

    Article  Google Scholar 

  7. Black, P., & Wiliam, D. (1998). Assessment and Classroom Learning. Assessment in Education: Principles, Policy & Practice, 5, 7–74.

    Google Scholar 

  8. Brennan, R. L., & Prediger, D. J. (1981). Coefficient Kappa: Some uses, misuses, and alternatives. Educational and Psychological Measurement, 41, 687–699.

    Article  Google Scholar 

  9. Bromme, R. (1992). Der Lehrer als Experte. Zur Psychologie des professionellen Lehrerwissens. Göttingen: Huber.

    Google Scholar 

  10. Bromme, R. (2008). Lehrerexpertise. In W. Schneider & M. Hasselhorn (Hrsg.), Handbuch der Pädagogischen Psychologie (S. 159–167). Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  11. Bromme, R., Rambow, R., & Sträßer, R. (1996). Jenseits von „Oberfläche“ und „Tiefe“: Zum Zusammenhang von Problemkategorisierungen und Arbeitskontext bei Fachleuten des Technischen Zeichnens. In H. Gruber & A. Ziegler (Hrsg.), Expertiseforschung: Theoretische und methodische Grundlagen (S. 150–168). Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  12. Carpenter, T. P., Fennema, E., Peterson, P. L., & Carey, D. A. (1988). Teachers’ Pedagogical Content Knowledge of Students’ Problem Solving. Journal for Research in Mathematics Education, 19, 385–401.

    Google Scholar 

  13. Chi, M. T. H., Feltovich, P. J., & Glaser, R. (1981). Categorization and Representation of Physics Problems by Experts and Novices. Cognitive Science, 2, 121–152.

    Article  Google Scholar 

  14. Cooney, T. J. (1988). Teachers’ decision making. In D. Pimm (Hrsg.), Mathematics teachers and children (S. 273–286). London: The Open University.

    Google Scholar 

  15. Crespo, S. (2000). Seeing more than right and wrong answers: Prospective teachers’ interpretations of students’ mathematical work. Journal of Mathematical Teacher Education, 3, 155–181.

    Article  Google Scholar 

  16. van Es, E. A., & Sherin, M. G. (2002). Learning to notice: Scaffolding new teachers’ interpretations of classroom interactions. Journal of Technology and Teacher Education, 10, 571–596.

    Google Scholar 

  17. Girulat, A., Nührenbörger, M., & Wember, F. (2013). Fachdidaktisch fundierte Reflexion von Diagnose und individuelle Förderung im Unterrichtskontext – am Beispiel des Faches Mathematik unter Beachtung sonderpädagogischer Förderung. In S. Hußmann & C. Selter (Hrsg.), Diagnose und individuelle Förderung in der MINT-Lehrerbildung. Das Projekt dortMINT (S. 150–166). Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  18. Gruber, H. (1994). Expertise: Modelle und empirische Untersuchungen. Beiträge zur psychologischen Forschung. Bd. 34. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  19. Gruber, H. (2007). Bedingungen von Expertise. In K. Heller & A. Ziegler (Hrsg.), Begabt sein in Deutschland (S. 93–112). Münster: LIT.

    Google Scholar 

  20. Heinrichs, H. (2015). Diagnostische Kompetenz von Mathematik-Lehramtsstudierenden: Messung und Förderung. Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  21. Helmke, A. (2003). Unterrichtsqualität – erfassen, bewerten, verbessern. Seelze: Kallmeyer.

    Google Scholar 

  22. Helmke, A. (2009). Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität. Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts. Seelze: Kallmeyer.

    Google Scholar 

  23. Helmke, A., Hosenfeld, I., & Schrader, F.-W. (2004). Vergleichsarbeiten als Instrument zur Verbesserung der Diagnosekompetenz von Lehrkräften. In R. Arnold & C. Griese (Hrsg.), Schulleitung und Schulentwicklung (S. 119–144). Baltmannsweiler: Schneider.

    Google Scholar 

  24. Helmke, A., Helmke, T., Lenske, G., Pham, G., Praetorius, A.-K., Schrader, F.-W., & Ade-Thurow, M. (2011). Unterrichtsdiagnostik – Voraussetzung für die Verbesserung der Unterrichtsqualität. In A. Bartz, M. Dammann, S. Huber, C. Kloft & M. Schreiner (Hrsg.), PraxisWissen SchulLeitung, AL 28. Köln: Wolters Kluwer. Kap. 30.71.

    Google Scholar 

  25. Hoge, R. D., & Coladarci, T. (1989). Teacher-based judgments of academic achievement: A review of literature. Review of Educational Research, 59, 297–313.

    Article  Google Scholar 

  26. Horstkemper, M. (2006). Fördern heisst diagnostizieren. Pädagogische Diagnostik als wichtige Voraussetzung für individuellen Lernerfolg. Friedrich Jahresheft: Diagnostizieren und Fördern, 24, 4–7.

    Google Scholar 

  27. Ingenkamp, K., & Lissmann, U. (2008). Lehrbuch der pädagogischen Diagnostik. Weinheim, Basel: Beltz.

    Google Scholar 

  28. Jäger, R. S. (1986). Der diagnostische Prozeß. Eine Diskussion psychologischer und methodischer Randbedingungen. Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  29. Jordan, A., & Hofe, R. (2008). Diagnose von Schülerleistungen. mathematik lehren, 150, 4–12.

    Google Scholar 

  30. Karst, K. (2012). Kompetenzmodellierung des diagnostischen Urteils von Grundschullehrern. Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  31. Klammer, B. (2005). Empirische Sozialforschung – Eine Einführung für Kommunikationswissen- schaftler und Journalisten. Konstanz: UVK.

    Google Scholar 

  32. Klug, J., Bruder, S., Kelava, A., Spiel, C., & Schmitz, B. (2013). Diagnostic competence of teachers: A process model that accounts for diagnosing learning behavior tested by means of a case scenario. Teaching and Teacher Education, 30, 38–46.

    Article  Google Scholar 

  33. KMK (2004). Standards für die Lehrerbildung: Bildungswissenschaften. http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2004/2004_12_16-Standards-Lehrerbildung.pdf. Zugriff: 6. März 2018.

    Google Scholar 

  34. Krauss, S., Neubrand, M., Blum, W., Baumert, J., Brunner, M., Kunter, M., & Jordan, A. (2008). Die Untersuchung des professionellen Wissens deutscher Mathematik-Lehrerinnen und -Lehrer im Rahmen der COACTIV-Studie. Journal für Mathematikdidaktik, 29, 223–258.

    Article  Google Scholar 

  35. Krolak-Schwerdt, S., Böhmer, M., & Gräsel, C. (2009). Verarbeitung von schülerbezogener Information als zielgeleiteter Prozess. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 23, 175–186.

    Article  Google Scholar 

  36. Lübke, S., & Selter, Ch (2015). Diagnose und individuelle Förderung im Mathematikunterricht. In B. Behrensen, E. Gläser & C. Solzbacher (Hrsg.), Fachdidaktik und individuelle Förderung in der Grundschule. Perspektiven auf Unterricht in heterogenen Lerngruppen (S. 33–41). Baltmannsweiler: Schneider.

    Google Scholar 

  37. MacDonald, P. L., & Gardner, R. C. (2000). Type 1 Error Rate Comparisons of Post Hoc Procedures for I j Chi-Square Tables. Educational and Psychological Measurement, 60, 735–754.

    Article  Google Scholar 

  38. Maier, H., & Steinbring, H. (1998). Begriffsbildung im alltäglichen Mathematikunterricht. Vergleich zweier Theorieansätze zur Analyse von Verstehensprozessen. Journal für Mathematik-Didaktik, 19, 292–329.

    Article  Google Scholar 

  39. Mayring, P. (2015). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  40. Moser Opitz, E. (2010). Diagnose und Förderung: Aufgaben und Herausforderungen für die Mathematikdidaktik und die mathematikdidaktische Forschung. In A. Lindmeier (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht (S. 11–18). Münster: WTM.

    Google Scholar 

  41. Moser Opitz, E., & Nührenbörger, M. (2015). Diagnostik und Leistungsbeurteilung. In R. Bruder, L. Hefendehl-Hebeker, B. Schmidt-Thieme & H.-G. Weigand (Hrsg.), Handbuch der Mathematikdidaktik (S. 491–512). Berlin: Springer.

    Google Scholar 

  42. van Ophuysen, S. (2006). Vergleich diagnostischer Entscheidungen von Novizen und Experten am Beispiel der Schullaufbahnempfehlung. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 38, 154–161.

    Article  Google Scholar 

  43. van Ophuysen, S. (2010). Professionelle pädagogisch-diagnostische Kompetenz. Eine theoretische und empirische Annäherung. Jahrbuch der Schulentwicklung, 16, 203–234.

    Google Scholar 

  44. Otero, K. V. (2006). Moving Beyond the „Get it or Don’t“ Conception of Formative Assessment. Journal of Teacher Education, 57, 247–255.

    Article  Google Scholar 

  45. Philipp, K., & Leuders, T. (2014). Diagnostische Prozesse und Ressourcen von Mathematiklehrpersonen. In J. Roth & J. Ames (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht (S. 891–894). Münster: WTM.

    Google Scholar 

  46. Prediger, S. (2008). „… nee, so darf man das Gleich doch nicht denken!“ Lehramtsstudierende auf dem Weg zur fachdidaktisch fundierten diagnostischen Kompetenz. In B. Barzel, T. Berlin, D. Bertalan & A. Fischer (Hrsg.), Algebraisches Denken. Festschrift für Lisa Hefendehl-Hebeker (S. 89–99). Hildesheim: Franzbecker.

    Google Scholar 

  47. Prediger, S. (2010). How to develop mathematics for teaching and for understanding. The case of meanings of the equal sign. Journal of Mathematics Teacher Education, 13, 73–93.

    Article  Google Scholar 

  48. Prediger, S., Tschierschky, K., Wessel, L., & Seipp, B. (2012). Professionalisierung für fach- und sprachintegrierte Diagnose und Förderung im Mathematikunterricht. Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht, 17, 40–58.

    Google Scholar 

  49. Prediger, S., Wessel, L., Tschierschky, K., Seipp, B., & Özdil, E. (2013). Diagnose und Förderung schulpraktisch erproben – am Beispiel Mathematiklernen bei Deutsch als Zweitsprache. In S. Hußmann & C. Selter (Hrsg.), Diagnose und individuelle Förderung in der MINT-Lehrerbildung: das Projekt dortMINT (S. 171–192). Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  50. Reinhold, S. (2015). Prospective elementary teachers’ diagnostic proceeding in one-on-one diagnostic interviews: facets of data collection and attention. In K. Beswick, T. Muir & J. Wells (Hrsg.), Mathematics Education: Climbing Mountains, Building Bridges. Proceedings of the 39th Conference of the International Group for the Psychology on Mathematics Education, (Bd. 4, S. 73–80). Hobart, Australia: PME.

    Google Scholar 

  51. Ribeiro, C. M., Mellone, M., & Jakobsen, A. (2013). Characterizing Prospective Teachers’ Knowledge in/for Interpreting Students’ Solutions. In A. M. Lindmeier & A. Heinze (Hrsg.), Proceedings of the 37 th Conference of the International Group for the Psychology of Mathematics Education (Bd. 1, S. 89–96). Kiel: PME.

    Google Scholar 

  52. Sabers, D. S., Cushing, K. S., & Berliner, D. C. (1991). Differences among teachers in a task characterized by simultaneity, multidimensionality, and immediacy. American Educational Research Journal, 28, 63–88.

    Google Scholar 

  53. Sadler, D. R. (1998). Formative Assessment: revisiting the territory. Assessment in Education: Principles, Policy & Practice, 5, 77–84.

    Google Scholar 

  54. Schlee, J. (2008). 30 Jahre „Förderdiagnostik“ – eine kritische Bilanz. Zeitschrift für Heilpädagogik, 4, 122–133.

    Google Scholar 

  55. Schrader, F.-W., & Helmke, A. (1987). Diagnostische Kompetenz von Lehrern: Komponenten und Wirkungen. Empirische Pädagogik, 1, 27–52.

    Google Scholar 

  56. Schulz, A. (2014). Fachdidaktisches Wissen von Grundschullehrkräften. Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  57. Schwartz, D. L., Bransford, J. D., & Sears, D. (2005). Efficiency and Innovation. In T. J. Mestre (Hrsg.), Transfer of Learning from a Modern Multidisciplinary Perspective (S. 1–51). Greenwich: Information Age.

    Google Scholar 

  58. Sharpe, D. (2015). Your Chi-Square Test is Statistically Significant: Now What? Practical Assessment, Research & Evaluation. http://pareonline.net/getvn.asp?v=20&n=8. Zugriff: 6. März 2018.

    Google Scholar 

  59. Streit, C., & Weber, C. (2013). Vignetten zur Erhebung von handlungsnahem, mathematikspezifischem Wissen angehender Grundschullehrkräfte. In G. Greefrath, F. Käpnick & M. Stein (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht (S. 986–989). Münster: WTM.

    Google Scholar 

  60. Südkamp, A., Kaiser, J., & Möller, J. (2012). Accuracy of Teachers’ Judgments of Students’ Academic Achievement: A Meta-Analysis. Journal of Educational Psychology, 104, 743–762.

    Article  Google Scholar 

  61. Tirosh, D. (2000). Enhancing prospective teachers’ knowledge of children’s conceptions: The case of division of fractions. Journal for Research in Mathematics Education, 31, 5–25.

    Article  Google Scholar 

  62. Voss, J. F., & Post, T. A. (1988). On the solving of ill-structured problems. In M. T. H. Chi, R. Glaser & M. J. Farr (Hrsg.), The nature of expertise (S. 261–289). Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum.

    Google Scholar 

  63. Weber, C., Rüede, C., & Streit, C. (2014). Zur kategorialen Wahrnehmung von Fachdidaktikern und Lehramtsstudierenden bei der diagnostischen Beurteilung von Schülerdokumenten. In J. Roth & J. Ames (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht (S. 1283–1286). Münster: WTM.

    Google Scholar 

  64. Weinert, F. E. (2000). Lehren und Lernen für die Zukunft – Ansprüche an das Lernen in der Schule. Pädagogische Nachrichten Rheinland-Pfalz, 2, 1–16.

    Google Scholar 

  65. Wollring, B. (2004). Individualdiagnostische Verfahren im Mathematikunterricht der Grundschule als Impulsgeber für Fördern, Unterrichten und Ausbilden. Teil II: Notwendiger Ausbau: Hand-lungsleitende Diagnostik. Zeitschrift für SchulLeitung, SchulAufsicht und SchulKultur, 8, 297–298. Ausgabe Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Christine Streit.

Caption Electronic Supplementary Material

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Streit, C., Rüede, C., Weber, C. et al. Zur Verknüpfung von Lernstandeinschätzung und Weiterarbeit im Arithmetikunterricht: Ein kontrastiver Vergleich zur Charakterisierung diagnostischer Expertise. J Math Didakt 40, 37–62 (2019). https://doi.org/10.1007/s13138-018-0136-1

Download citation

Schlüsselwörter

  • Experten-Novizen-Studie
  • Diagnose und Förderung
  • Arithmetikunterricht
  • Grundschule
  • Mathematikdidaktische Konzepte

Keywords

  • Expert-novice differences
  • Formative assessment and instructional planning
  • Elementary level
  • Mathematical-didactical principles