Advertisement

Überprüfung und Förderung des mathematischen Fachwortschatzes der Grundschulmathematik – eine empirische Studie

  • Verena Schindler
  • Elisabeth Moser Opitz
  • Martina Cadonau-Bieler
  • Ute Ritterfeld
Originalarbeit/Original Article
  • 262 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Artikel werden Ergebnisse einer Studie dargestellt, die den mathematischen Fachwortschatz der Grundschule (Fachwörter für Grundoperationen, Formen und Körper) von Fünftklässlerinnen und Fünftklässlern in der Schweiz (n = 201) und in Nordrhein-Westfalen (n = 248) untersucht. Es wurde ein Instrument entwickelt, mit dem arithmetische Fachwörter passiv und geometrische Fachwörter aktiv erfasst wurden. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Schülerinnen und Schüler insbesondere diejenigen Fachwörter nicht kennen, die sowohl in der Alltags- als auch in der Fachsprache vorkommen (Rechteck, Quadrat) bzw. in der Alltags- und Fachsprache eine unterschiedliche Bedeutung haben (Summe, Differenz). Mit der Schweizer Stichprobe wurde eine Längsschnittstudie (Kontrollgruppendesign) zur Förderung des mathematischen Fachwortschatzes mit Wortspeichern durchgeführt. Die Interventionsgruppe machte signifikant größere Leistungsfortschritte als die Kontrollgruppe.

Schlüsselwörter

Mathematischer Fachwortschatz Fachbezogene Bildungssprache Interventionsstudie Schülerinnen und Schüler mit Deutsch als Zweitsprache 

Mathematics Vocabulary Knowledge of Primary School Students: Assessment and Results of a Longitudinal Study

Abstract

This paper presents the results of a study that assessed the mathematics vocabulary of German-speaking Swiss (n = 201) and German (n = 248) 5th grade students. A new test was developed to assess students’ knowledge of selected terms relating to mathematical operations, shapes and fields. Arithmetical terms had to be matched to a bank of equations and shapes and fields had to be correctly identified using appropriate vocabulary. The results reveal that students have the most difficulty with terms that are familiar in everyday language but have specific definitions in mathematics (e. g. rectangle or square), and find cases where terms have quite different meanings depending on their context (e. g. sum, difference), particularly hard. In addition, a pre-post control group intervention was carried out with the German-speaking Swiss subsample in order to appraise the effectiveness of mathematics vocabulary lexical training. The intervention group showed a better understanding of the vocabulary than the control group.

Keywords

Mathematics vocabulary Subject related academic language Intervention study Second language learners 

MESC Codes

C50 D40 M70 Q30 

Notes

Danksagung

Wir bedanken uns bei Okka Freesemann, Elisabeth Lazar und Beate Mezyk für die kompetente Unterstützung bei der Datenerhebung in NRW.

Literatur

  1. Bochnik, K. (2017). Sprachbezogene Merkmale als Erklärung für Disparitäten mathematischer Leistung. Differenzierte Analysen im Rahmen einer Längsschnittstudie in der dritten Jahrgangsstufe. Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Bochnik, K., & Ufer, S. (2016). Die Rolle (fach-)sprachlicher Kompetenzen zur Erklärung mathematischer Kompetenzunterschiede zwischen Kindern mit deutscher und nicht-deutscher Familiensprache. Zeitschrift für Grundschulforschung, 9, 135–147.Google Scholar
  3. Bond, T. G., & Fox, C. M. (2001). Applying the Rasch Modell. Fundamental measurement in the human sciences. New Jersey: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt. Sonderband 2. (S. 183–198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  5. Chlosta, C., & Schäfer, A. (2008). Deutsch als Zweitsprache im Fachunterricht. In B. Ahrenholz & I. Oomen-Welke (Hrsg.), Deutsch als Zweitsprache (S. 280–297). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  6. Cummins, J. (1999). BICS and CALP. Clarifying the distinction. (ERIC) Document Reproduction Service No. ED438551. Bloomington: ERIC/REC Clearinghouse.Google Scholar
  7. Dehn, M. (2011). Elementare Schriftkultur und Bildungssprache. In S. Fürstenau & M. Gomolla (Hrsg.), Migration und schulischer Wandel: Mehrsprachigkeit (S. 129–151). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. De Villiers, M. (1994). The role and foundation of a hierarchical classification of quadrilaterals. For the Learning of Mathematics, 14(1), 11–18.Google Scholar
  9. Draba, R. E. (1977). The identification and interpretation of item bias. Educational Statistics Laboratory. Memo 25. University of Chicago. https://www.rasch.org/memo25.htm. Zugegriffen: 29. Nov. 2016.Google Scholar
  10. Eckhardt, A. (2008). Sprache als Barriere für den schulischen Erfolg. Potentielle Schwierigkeiten beim Erwerb schulbezogener Sprache für Kinder mit Migrationshintergrund. Münster: Waxmann.Google Scholar
  11. Feilke, H. (2012). Bildungssprachliche Kompetenzen – fördern und entwickeln. Praxis Deutsch, 233, 4–13.Google Scholar
  12. Forsyth, S. R., & Powell, S. R. (2017). Differences in the mathematics – vocabulary knowledge of fifth-grade students with and without learning difficulties. Learning Disabilities Research & Practice, 32(4), 231–245.Google Scholar
  13. Gogolin, I. (2001). Heterogenität und Bildungsgang. In U. Hericks, J. Keuffer, H. C. Kräft & I. Kunze (Hrsg.), Bildungsgangdidaktik – Perspektiven für Fachunterricht und Lehrerbildung (S. 51–67). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  14. Gogolin, I. (2009). Zweisprachigkeit und die Entwicklung bildungssprachlicher Fähigkeiten. In I. Gogolin & U. Neumann (Hrsg.), Streitfall Zweisprachigkeit – The Bilingualism Controversy (S. 263–280). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gogolin, I., & Roth, H.-J. (2007). Bilinguale Grundschule. Ein Beitrag zur Förderung der Mehrsprachigkeit. In T. Anstatt (Hrsg.), Mehrsprachigkeit bei Kindern und Erwachsenen. Erwerb, Formen, Förderung (S. 31–46). Tübingen: Narr Francke Attempto.Google Scholar
  16. Gogolin, I., & Schwarz, I. (2004). „Mathematische Literalität“ in sprachlich-kulturell heterogenen Schulklassen. Zeitschrift für Pädagogik, 6(50), 835–848.Google Scholar
  17. Gogolin, I., Neumann, U., & Roth, H.-J. (2003). Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Gutachten im Auftrag der Bund-Länder-Kommission. Bonn: Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung.Google Scholar
  18. Gogolin, I., Dirim, I., Klinger, T., Lange, I., Lengyel, D., Michel, U., Neumann, U., Reich, H. H., Roth, H.-J., & Schwippert, K. (2011). Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund FörMig. Bilanz und Perspektiven eines Modellprogramms. Münster: Waxmann.Google Scholar
  19. Grießhaber, W. (2010). (Fach)sprache im zweitsprachigen Fachunterricht. In B. Ahrenholz (Hrsg.), Fachunterricht und Deutsch als Zweitsprache (2. Aufl. S. 37–54). Tübingen: Narr Francke Attempto.Google Scholar
  20. Grießhaber, W. (2013). Die Rolle der Sprache bei der Vermittlung fachlicher Inhalte. In C. Röhner & B. Hövelbrinks (Hrsg.), Fachbezogene Sprachförderung in Deutsch als Zweitsprache. Theoretische Konzepte und empirische Befunde zum Erwerb bildungssprachlicher Kompetenzen (S. 58–74). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  21. Grundler, E. (2010). Argumentieren in der Zweitsprache. In B. Ahrenholz (Hrsg.), Fachunterricht und Deutsch als Zweitsprache (S. 55–68). Tübingen: Narr Francke Attempto.Google Scholar
  22. Haag, N., Heppt, B., Stanat, P., Kuhl, P., & Pant, H. A. (2013). Second language learners’ performance in mathematics: disentangling the effects of academic language features. Learning and Instruction, 28(1), 24–34.CrossRefGoogle Scholar
  23. Haag, N., Heppt, B., Roppelt, A., & Stanat, P. (2015). Linguistic simplification of mathematics items: effects for language minority students in Germany. European Journal of Psychology of Education, 30(2), 145–167.CrossRefGoogle Scholar
  24. Halliday, M. A. K. (2014). An introduction to functional grammar. Abingdon: Routledge.Google Scholar
  25. Heinze, A. (2002). „… aber ein Quadrat ist kein Rechteck“ – Schülerschwierigkeiten beim Verwenden einfacher geometrischer Begriffe. Zentralblatt für Didaktik der Mathematik, 34(2), 51–55.CrossRefGoogle Scholar
  26. Heinze, A., Herwartz-Emden, L., Braun, C., & Reiss, K. (2011). Die Rolle von Kenntnissen der Unterrichtssprache beim Mathematiklernen. Ergebnisse einer quantitativen Längsschnittstudie in der Grundschule. In S. Prediger & E. Özdil (Hrsg.), Mathematiklernen unter Bedingungen der Mehrsprachigkeit – Stand und Perspektiven der Forschung und Entwicklung in Deutschland (S. 11–33). Münster: Waxmann.Google Scholar
  27. Kempert, S., Saalbach, H., & Hardy, I. (2011). Cognitive benefits and costs of bilingualism in elementary school students: the case of mathematical word problems. Journal of Educational Psychology, 103, 547–561.CrossRefGoogle Scholar
  28. Klein, E., Bahnmueller, J., Mann, A., Pixner, S., Kaufmann, L., Nuerk, H.-C., & Moeller, K. (2013). Language influences on numerical development—inversion effects on multi-digit number processing. Frontiers in Psychology, 4, 1–6.CrossRefGoogle Scholar
  29. Lambert, A. (2006). Ein Einstieg in die reflektierende Modellbildung mit Produktiven Aufgaben. Istrom, 10, 75–90.Google Scholar
  30. Leisen, J. (2010). Handbuch Sprachförderung im Fach. Sprachsensibler Fachunterricht in der Praxis. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  31. Leisen, J. (2011). Sprachsensibler Fachunterricht. Ein Ansatz zur Sprachförderung im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht. In S. Prediger & E. Özdil (Hrsg.), Mathematiklernen unter Bedingungen der Mehrsprachigkeit. Stand und Perspektiven der Forschung und Entwicklung in Deutschland (S. 143–162). Münster: Waxmann.Google Scholar
  32. Lin, C.-C., & Mudholkar, G. S. (1980). A simple test for normality against asymmetric alternatives. Biometrika, 67(2), 455–461.CrossRefGoogle Scholar
  33. Linneweber, H., Wälti, B., & Moser Opitz, E. (2009). HarmoS Mathematik. Wissenschaftlicher Kurzbericht und Kompetenzmodell. Bern: Schweizerische Konferenz der Erziehungsdirektoren. http://www.edudoc.ch/static/web/arbeiten/harmos/math_kurzbericht_2009_d.pdf. Gesehen 9. Januar 2018Google Scholar
  34. Maier, H. (2004). Zu fachsprachlicher Hyper- und Hypotrophie im Fach Mathematik oder Wie viel Fachsprache brauchen Schüler im Mathematikunterricht? Journal für Mathematik-Didaktik, 25(2), 153–166.CrossRefGoogle Scholar
  35. Maier, H., & Schweiger, F. (1999). Mathematik und Sprache. Zum Verstehen und Verwenden von Fachsprache im Mathematikunterricht. Wien: Österreichischer Bundesverlag Schulbuch (ÖBV und HPT).Google Scholar
  36. Mann Koepke, K., & Miller, B. (2013). At the intersection of math and reading disabilities: introduction to the special issue. Journal of Learning Disabilities, 46(6), 483–489.CrossRefGoogle Scholar
  37. Meyer, M. (2015). Vom Satz zum Begriff. Philosophisch-logische Perspektiven auf das Entdecken, Prüfen und Begründen im Mathematikunterricht. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  38. Meyer, M., & Prediger, S. (2012). Sprachenvielfalt im Mathematikunterricht – Herausforderungen, Chancen und Förderansätze. Praxis der Mathematik in der Schule, 54(45), 2–9.Google Scholar
  39. Morek, M., & Heller, V. (2012). Bildungssprache – Kommunikative, epistemische, soziale und interaktive Aspekte ihres Gebrauchs. Zeitschrift für angewandte Linguistik, 57(1), 67–101.CrossRefGoogle Scholar
  40. Morgan, C., Craig, T., Schütte, M., & Wagner, D. (2014). Language and communication in mathematics education: an overview of research in the field. The International Journal on Mathematics Education (ZDM), 46(6), 843–853.CrossRefGoogle Scholar
  41. Moschkovich, J. (2002). A situated and socialcultural perspective on bilingual mathematics learners. Mathematical Thinking and Learning, 4(2/3), 189–212.CrossRefGoogle Scholar
  42. Moser Opitz, E., Ruggerio, D., & Wüest, P. (2010). Verbale Zählkompetenzen und Mehrsprachigkeit: Eine Studie mit Kindergartenkindern. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 57, 161–174.CrossRefGoogle Scholar
  43. Moser Opitz, E., Freesemann, O., Grob, U., & Prediger, S. (2016). BASIS-MATH-G 4 + −5. Gruppentest zur Basisdiagnostik Mathematik für das vierte Quartal der 4. Klasse und für die 5. Klasse. Bern: Hogrefe, Huber.Google Scholar
  44. Müller-Wolfangel, U., & Schreiber, B. (2010). Duden Basiswissen Grundschule Mathematik. Nachschlagen und Üben. Klasse 1–4. Berlin: Duden PAETEC.Google Scholar
  45. Ohm, U., Kuhn, C., & Funk, H. (2007). Sprachtraining für Fachunterricht und Beruf. Fachtexte knacken – mit Fachsprache arbeiten. Münster: Waxmann.Google Scholar
  46. Paek, I., & Wilson, M. (2011). Formulating the Rasch differential item functioning model under the marginal maximum likelihood estimation context and its comparison with Mantel-Haenszel procedure in short test and small sample conditions. Educational and Psychological Measurement, 71(6), 1023–1046.CrossRefGoogle Scholar
  47. Paetsch, J., Felbrich, A., & Stanat, P. (2015). Der Zusammenhang von sprachlichen und mathematischen Kompetenzen bei Kindern mit Deutsch als Zweitsprache. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 29(1), 19–29.CrossRefGoogle Scholar
  48. Paulus, C. (2009). Die „Bücheraufgabe“ zur Bestimmung des kulturellen Kapitals bei Grundschülern. http://psydok.psycharchives.de/jspui/handle/20.500.11780/3344. Zugegriffen: 13. Jan. 2018.Google Scholar
  49. Pimm, D. (1987). Speaking mathematically. Communication in mathematics classrooms. London, New York: Routledge.Google Scholar
  50. Pixner, S., Zuber, J., Heřmanová, V., Kaufmann, L., Nuerk, H. C., & Moeller, K. (2011). One language, two number-word systems and many problems: numerical cognition in the Czech language. Research in Developmental Disabilities, 32(6), 2683–2689.CrossRefGoogle Scholar
  51. Powell, S. R., Driver, M. K., Roberts, G., & Fall, A.-M. (2017). An analysis of the mathematics vocabulary knowledge of third- and fifth-grade students: Connections to general vocabulary and mathematics computation. Learning and Individual Differences, 57, 22–32.CrossRefGoogle Scholar
  52. Praet, M., Titexca, D., Ceulemanns, A., & Desoete, A. (2013). Language prediction of arithmetics in kindergarten and grade 1. Learning and Individual Differences, 27, 90–96.CrossRefGoogle Scholar
  53. Prediger, S., Wilhelm, N., Büchter, A., Gürsoy, E., & Benholz, C. (2015). Sprachkompetenz und Mathematikleistung – Empirische Untersuchung sprachlich bedingter Hürden in den Zentralen Prüfungen 10. Journal für Mathematik-Didaktik, 36(1), 77–104.CrossRefGoogle Scholar
  54. Ramm, G., Walter, O., Heidemeier, M., & Prenzel, M. (2005). Soziokulturelle Herkunft und Migration im Ländervergleich. In PISA-Konsortium Deutschland (Hrsg.), PISA 2003. Der zweite Vergleich der Länder in Deutschland: Was wissen und können Jugendliche? (S. 269–298). Münster: Waxmann.Google Scholar
  55. Riccomini, P. J., Smith, G. W., Hughes, E. M., & Fries, K. M. (2015). The language of mathematics. The importance of teaching and learning mathematical vocabulary. Reading & Writing Quarterly, 31(3), 235–252.CrossRefGoogle Scholar
  56. Roelcke, T. (2010). Fachsprachen. Grundlagen der Germanistik. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  57. Rolles, G., & Ungerer, M. (Hrsg.). (2010). Duden Basiswissen Schule. Mathematik, 5. bis 10. Klasse. (4. Aufl.). Berlin: Duden PAETEC.Google Scholar
  58. Rösch, H. (2005). Nahtstelle Übergang Primar- zum Sekundarbereich. In H. Bartnitzky & A. Speck-Hamdan (Hrsg.), Deutsch als Zweitsprache lernen. Beiträge zur Reform der Grundschule (S. 110–120). Frankfurt am Main: Grundschulverband.Google Scholar
  59. Roth, H.-J. (2015). Die Karriere der „Bildungssprache“ – kursorische Beobachtungen in historisch-systematischer Anmutung. In I. Dirim, I. Gogolin, D. Knorr, M. Krüger-Potratz, D. Lengyel, H. H. Reich & W. Weiße (Hrsg.), Impulse für die Migrationsgesellschaft. Bildung, Politik und Religion (S. 37–60). Münster: Waxmann.Google Scholar
  60. Schnabel, K. U., & Schwippert, K. (2000). Einflüsse sozialer und ethnischer Herkunft beim Übergang in die Sekundarstufe II und den Beruf. In J. Baumert, W. Bos & R. Lehmann (Hrsg.), TIMSS/III. Dritte Internationale Mathematik- und Naturwissenschaftsstudie. Mathematische und naturwissenschaftliche Bildung am Ende der Schullaufbahn (Bd. 1, S. 261–281). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  61. Schütte, M. (2006). Die sprachliche Gestaltung des Lernprozesses im Mathematikunterricht vor dem Hintergrund sprachlich-kultureller Diversität. In H. Jungwirth & G. Krummheuer (Hrsg.), Der Blick nach innen: Aspekte der alltäglichen Lebenswelt Mathematikunterricht (Bd. 1, S. 85–117). Münster: Waxmann.Google Scholar
  62. Schütte, M. (2009). Sprache und Interaktion im Mathematikunterricht der Grundschule. Zur Problematik einer Impliziten Pädagogik für schulisches Lernen im Kontext sprachlich-kultureller Pluralität. Münster: Waxmann.Google Scholar
  63. Schütte, M. (2014). Language-related specialised learning in mathematics. A comparison of learning settings: family, nursery and primary school. The International Journal on Mathematics Education (ZDM), 46(6), 923–938.CrossRefGoogle Scholar
  64. Steinau, B. (2011). Fachsprache aufbauen: Mit Wortspeichern arbeiten. Grundschule Mathematik, 31, 14–17.Google Scholar
  65. Steinbring, H. (2000). Mathematische Bedeutung als eine soziale Konstruktion – Grundzüge der epistemologisch orientierten mathematischen Interaktionsforschung. Journal für Mathematik-Didaktik, 21(1), 28–49.CrossRefGoogle Scholar
  66. Tajmel, T. (2011). Wortschatzarbeit im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht. ide. informationen zur deutschdidaktik. „Wort.Schatz“, 1, 83–93. http://li.hamburg.de/contentblob/3850454/data/download-tajmel-begriffsbildung.pdf. Zugegriffen: 13. Jan. 2018.Google Scholar
  67. Tarelli, I., Schwippert, K., & Stubbe, T. C. (2012). Mathematische und naturwissenschaftliche Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund. In W. Bos, H. Wendt, O. Köller & C. Selter (Hrsg.), TIMSS 2011: Mathematische und naturwissenschaftliche Kompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich (S. 247–246). Münster: Waxmann.Google Scholar
  68. Van Hiele, P. M. (1986). Structure and insight: a theory of mathematics education. Michigan: University Press.Google Scholar
  69. Vollmer, H. J., & Thürmann, E. (2013). Sprachbildung und Bildungssprache als Aufgabe aller Fächer in der Regelschule. In M. Becker-Mrotzek, K. Schramm, E. Thürmann & H. H. Vollmer (Hrsg.), Sprache im Fach. Sprachlichkeit und fachliches Lernen (S. 41–57). Münster: Waxmann.Google Scholar
  70. Vukovic, R., & Lesaux, N. K. (2013). The language of mathematics: Investigation the ways language counts for children’s mathematical development. Journal of Experimental Child Psychology, 115(2), 227–244.CrossRefGoogle Scholar
  71. Warner, R. M. (2012). Applied Statistics: From bivariate through multivariate techniques (2. Aufl.). Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  72. Weiß, R. H. (2006). Grundintelligenztest Skala 2 – Revision – (CFT 20-R). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  73. Wittmann, E. C., & Müller, G. N. (Hrsg.). (2004). Schweizer Zahlenbuch 1. Zug: Klett, Balmer. Bearbeitet von E. Hengartner & G. WielandGoogle Scholar
  74. Wittmann, E. C., & Müller, G. N. (Hrsg.). (2007). Schweizer Zahlenbuch 2. Zug: Klett, Balmer. Bearbeitet von E. Hengartner & G. WielandGoogle Scholar

Copyright information

© GDM 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für HeilpädagogikPädagogische HochschuleBernSchweiz
  2. 2.Institut für ErziehungswissenschaftUniversität ZürichZürichSchweiz
  3. 3.Fakultät Rehabilitationswissenschaften, Sprache und KommunikationTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations