Advertisement

Zur Konnotation und Denotation des Trainingsbegriffs in Theorie und Praxis des Sports

  • Carlo DindorfEmail author
  • Michael Fröhlich
Hauptbeitrag
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

Die Trainingswissenschaft rekurriert in ihrem Selbstverständnis auf einen eher offenen Trainingsbegriff. Inwieweit diese offene Betrachtung mit dem Verständnis der Sportpraxis übereinstimmt und in Abhängigkeit verschiedener Determinanten einerseits und in unterschiedlichen Kontexten und Anwendungsfeldern andererseits Training als relevant wahrgenommen wird, ist auf empirischer Basis nur wenig diskutiert. Ergebnisse eines Online-Survey zeigen, dass alltagsweltlich mehrere Begriffsverständnisse existieren, welche teilweise übereinstimmend, teilweise divergent zum wissenschaftlichen Begriffsverständnis ausfallen. In beiden Betrachtungen wird Training als zielgerichtet, planmäßig und systematisch wahrgenommen. Determinanten wie die wöchentliche stündliche Aktivität sowie die Motivbereiche Wettkampf/Leistung und Fitness/Gesundheit sind signifikante Prädiktoren für die subjektbezogene Bedeutung von Training. Die in dieser Studie verwendeten Sportmodelle scheinen, aufgrund von heterogenen Merkmalszuweisungen zu den Tätigkeiten innerhalb der jeweiligen Modelle, für die Betrachtung von Training in den Anwendungsfeldern ungeeignet.

Schlüsselwörter

Training Begriffe Definition Bedeutung Wandel 

On the connotation and denotation of the concept of training in theory and sports practice

Abstract

In its self-understanding, training science relies on a rather open concept of training. On an empirical basis, there has been little discussion on the extent to which this definition corresponds to the understanding of sports practice and depending on which determinants or in which contexts training is perceived as relevant. The results of an online survey show that several understandings of terms exist in everyday life, some of which are identical, while some diverge from the scientific understanding. In both perspectives, training is perceived as target-oriented, planned and systematic. Determinants such as hourly activity each week and the motif areas competition/performance and fitness/health are significant predictors for the subject-related importance of training. The sport models used in this study seem unsuitable for the consideration of training in the fields of application.

Keywords

Training Nomenclature Definitions Meaning Change 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Dindorf und M. Fröhlich geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. Ballreich, R., & Kuhlow, A. (1975). Trainingswissenschaft – Darstellung und Begründung einer Forschungs- und Lehrkonzeption. Leistungssport, 5(2), 95–103.Google Scholar
  2. Bärenfänger, O. (2002). Merkmals- und Prototypensemantik: Einige grundsätzliche Überlegungen. Linguistik Online, 12(3), 3–17.Google Scholar
  3. Bechmann, S. (2016). Sprachwandel – Bedeutungswandel. Eine Einführung. Tübingen: A. Francke.Google Scholar
  4. Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftle. Bd. 4. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Breuer, C., Giel, T., & Hallmann, K. (2017). Germany: transformation towards a more private sport sector. In A. Laine & H. Vehmas (Hrsg.), The private sport sector in Europe. A cross-national comparative perspective (S. 141–157). Cham: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Carl, K. (1983). Training und Trainingslehre in Deutschland. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  7. Carnap, R. (1972). Bedeutung und Notwendigkeit. Eine Studie zur Semantik und modalen Logik. Wien, New York: Springer.Google Scholar
  8. Donath, L., & Faude, O. (2019). (Evidenzbasierte) Trainingsprinzipien. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Bewegung, Training, Leistung und Gesundheit: Handbuch Sport und Sportwissenschaft (S. 1–17). Berlin, Heidelberg: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-662-53386-4_45-1 .CrossRefGoogle Scholar
  9. Esser, H., Klenovits, K., & Zehnpfennig, H. (1977). Wissenschaftstheorie. Bd. 1. Stuttgart: Teubner.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fröhlich, M. (2009). Überlegungen zum Trainingsbegriff und zur Theorie des Trainings aus ökonomischer Perspektive. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge, 50(2), 8–35.Google Scholar
  11. Fröhlich, M. (2012). Überlegungen zur Trainingswissenschaft. Sportwissenschaft, 42(2), 96–104.CrossRefGoogle Scholar
  12. Fröhlich, M., & Ludwig, O. (2019a). Trainingswissenschaft. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Bewegung, Training, Leistung und Gesundheit: Handbuch Sport und Sportwissenschaft (S. 1–14). Berlin, Heidelberg: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-662-53386-4_38-1 .CrossRefGoogle Scholar
  13. Fröhlich, M., & Ludwig, O. (2019b). Trainingsbegriff im Sport. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Bewegung, Training, Leistung und Gesundheit: Handbuch Sport und Sportwissenschaft (S. 1–16). Berlin, Heidelberg: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-662-53386-4_41-1 .CrossRefGoogle Scholar
  14. Harre, D. (1977). Trainingslehre: Einführung in die Theorie und Methodik des sportlichen Trainings. Bd. 7. Berlin: Sportverlag.Google Scholar
  15. Haverkamp, N., & Willimczik, K. (2005). Vom Wesen zum Nicht-Wesen des Sports. Sport als ontologische Kategorie und als kognitives Konzept. Sportwissenschaft, 35(3), 271–290.Google Scholar
  16. Heckhausen, J., & Heckhausen, H. (2018). Motivation und Handeln: Einführung und Überblick. In J. Heckhausen & H. Heckhausen (Hrsg.), Motivation und Handeln (Bd. 5, S. 1–12). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Heinemann, K. (2007). Einführung in die Soziologie des Sports. Bd. 5. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  18. Hohmann, A., Lames, M., & Letzelter, M. (2014). Einführung in die Trainingswissenschaft. Bd. 6. Wiebelsheim: Limpert.Google Scholar
  19. Hollmann, W., & Hettinger, T. (2000). Sportmedizin – Grundlagen für Arbeit, Training und Präventivmedizin. Stuttgart, New York: Schattauer.Google Scholar
  20. Hollmann, W., & Strüder, H. K. (2009). Sportmedizin. Grundlagen für körperliche Aktivität, Training und Präventivmedizin (5. Aufl.). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  21. Höner, O. (2008). Basiert die Sportwissenschaft auf unterschiedlichen „Sorten“ von Theorien? Eine metatheoretische Erörterung zur wissenschaftlichen Fundierung der Praxis am Beispiel der Förderung sportlicher Aktivität. Sportwissenschaft, 38(1), 3–23.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hottenrott, K., Seidel, I., & Willimczik, K. (2017). Gegenstand, Selbstverständnis und Forschungsgrundlagen der Trainingswissenschaft. In K. Hottenrott & I. Seidel (Hrsg.), Handbuch Trainingswissenschaft – Trainingslehre (S. 25–40). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  23. Joch, W., & Ückert, S. (1999). Grundlagen des Trainierens. Bd. 2. Münster: LIT.Google Scholar
  24. Kessel, K., & Reimann, S. (2010). Basiswissen Deutsche Gegenwartssprache. Bd. 3. Tübingen: Francke.Google Scholar
  25. Krug, J., Wendeborn, T., & Hummel, A. (2019). Sportmethodik: Themen, Inhalte, Methoden und Forschungsstand. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Bewegung, Training, Leistung und Gesundheit: Handbuch Sport und Sportwissenschaft (S. 1–14). Berlin, Heidelberg: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-662-53386-4_54-1 .CrossRefGoogle Scholar
  26. Krüger, M., & Emrich, E. (2018). Sportmodelle: Sportkonstruktionen zwischen Modell, Theorie und Typologie. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Grundlagen von Sport und Sportwissenschaft: Handbuch Sport und Sportwissenschaft (S. 1–21). Berlin, Heidelberg: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-662-53384-0_2-1 .CrossRefGoogle Scholar
  27. Kurz, D. (1978). Zur Bedeutung der Trainingswissenschaft für den Sport in der Schule. Sportwissenschaft, 8(2/3), 125–141.Google Scholar
  28. Lames, M., & Hohmann, A. (2003). Trainingswissenschaft. In H. Haag & B. G. Strauß (Hrsg.), Theoriefelder der Sportwissenschaft (Bd. 2, S. 55–75). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  29. Lames, M., Pfeiffer, M., Hohmann, A., & Horn, A. (2013). Erklärung zur Lage der universitären Trainingswissenschaft. Sportwissenschaft, 43(2), 85–89.CrossRefGoogle Scholar
  30. Lehnert, K., Sudeck, G., & Conzelmann, A. (2011). BMZI – Berner Motiv- und Zielinventar im Freizeit- und Gesundheitssport. Diagnostica, 57(3), 146–159.CrossRefGoogle Scholar
  31. Letzelter, M. (1978). Trainingsgrundlagen. Training, Technik, Taktik. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  32. Mrazek, J. (1982). Zur Bedeutung des Begriffs „Sport“. Sportwissenschaft, 12(2), 185–194.Google Scholar
  33. Olivier, N., Marschall, F., & Büsch, D. (2008). Grundlagen der Trainingswissenschaft und -lehre. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  34. Pahmeier, I. (2019). Sport und Gesundheit. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Grundlagen von Sport und Sportwissenschaft (S. 1–14). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  35. Pfeiffer, M. (2013). Trainingswissenschaft. In V. Burk & M. Fahner (Hrsg.), Einführung in die Sportwissenschaft (S. 182–210). Konstanz, München: UVK.Google Scholar
  36. Prieske, O., & Granacher, U. (2019). Sportmedizinische Grundlagen: Die Bedeutung der Trainingswissenschaft für die sportliche Leistungsoptimierung und den Gesundheitserhalt. In A. Güllich & M. Krüger (Hrsg.), Bewegung, Training, Leistung und Gesundheit: Handbuch Sport und Sportwissenschaft (S. 1–14). Berlin, Heidelberg: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-662-53386-4_19-1 .CrossRefGoogle Scholar
  37. Schnabel, G., Harre, H.-D., & Krug, J. (Hrsg.). (2014). Trainingslehre – Trainingswissenschaft. Leistung, Training, Wettkampf. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  38. Schneider, E. W. (1988). Variabilität, Polysemie und Unschärfe der Wortbedeutung. Theoretische und methodische Grundlagen. Tübingen: Max Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schulte, J. (Hrsg.). (2003). Ludwig Wittgenstein – Philosophische Untersuchungen. Auf der Grundlage der Kritisch-genetischen Edition. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Thienes, G. (2008). Zur Einordnung des Wettkampfes in den Gegenstands- und Objektbereich der Trainingswissenschaft. E‑Journal Bewegung und Training, 2, 37–42.Google Scholar
  41. Thieß, G., & Arnold, K. (Hrsg.). (1978). Training von A bis Z. Berlin: Sportverlag.Google Scholar
  42. Urban, D., & Mayerl, J. (2011). Regressionsanalyse: Theorie, Technik und Anwendung. Studienskripten zur Soziologie, Bd. 4. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  43. Weineck, J. (2010). Optimales Training. Leistungsphysiologische Trainingslehre unter besonderer Berücksichtigung des Kinder- und Jugendtrainings. Bd. 16. Balingen: Spitta.Google Scholar
  44. Wendeborn, T., & Hummel, A. (2019). Auf die Qualität des Trainings kommt es an! Sieben Thesen zum bildenden Trainieren. Leistungssport, 49(3), 37–41.Google Scholar
  45. Willimczik, K. (1980). Der Entwicklungsstand der sportwissenschaftlichen Wissenschaftstheorie. Eine international vergleichende Analyse. Sportwissenschaft, 10(4), 337–359.Google Scholar
  46. Willimczik, K. (2001). Sportwissenschaft interdisziplinär. Ein wissenschaftstheoretischer Dialog. Geschichte, Struktur und Gegenstand der Sportwissenschaft. Bd. 1. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  47. Willimczik, K. (2007a). Der Sportbegriff – zwischen Analytik und Ideologie. Sportwissenschaft, 37(3), 322–329.Google Scholar
  48. Willimczik, K. (2007b). Die Vielfalt des Sports. Kognitive Konzepte der Gegenwart zur Binnendifferenzierung des Sports. Sportwissenschaft, 37(1), 19–37.Google Scholar
  49. Willimczik, K. (2019). eSport „ist“ nicht Sport – eSport und Sport haben Bedeutungen. German Journal of Exercise and Sport Research, 49(1), 78–90.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland
  2. 2.Technische Universität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations