Advertisement

Die Leistungssportreform des DOSB aus zivilgesellschaftlicher Perspektive

  • Christian GaumEmail author
  • Dennis Stapelfeld
Hauptbeitrag
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Im Dezember 2016 wurde das Konzept zur Neustrukturierung des deutschen Leistungssports und der Spitzensportförderung auf der Mitgliederversammlung des DOSB beschlossen. Die in diesem Zuge angestrebten Reformen galten für VertreterInnen des organisierten Sports gewissermaßen als alternativlos, um künftige Erfolge und die internationale Wettbewerbsfähigkeit bei Olympischen und Paralympischen Spielen zu garantieren. Die generelle Notwendigkeit bezüglich der Zielsetzung und die Angemessenheit der gewählten inhaltlichen Maßnahmen (z. B. die Effizienz des Potenzialanalysesystems [PotAS]) wird sich am künftigen Abschneiden deutscher AthletInnen evaluieren lassen. Offen bleibt jedoch eine Rechtfertigung der Zwecke, zu denen die eingesetzten Mittel (Maßnahmen der Reform) dienen sollen. Dieser Beitrag beabsichtigt, diese Lücke über eine Explikation der Wertbezüge des Spitzensports zwischen seinen gesellschaftlichen und individuellen Funktionen zu schließen, und wird die Leistungssportreform hierzu einer kritisch-hermeneutischen Analyse unterziehen. Deutlich wird, dass die Neustrukturierung einem zivilgesellschaftlichen Verständnis des Spitzensports zumindest teilweise entgegensteht und kritische Fragen nach der Legitimation der Zwecke einem praxisbezogenen Handlungsdruck zum Opfer fallen. Eine erkenntnisgeleitete Sportwissenschaft kann sich solch kritisch-konstruktiven Fragen allerdings nicht verschließen.

Schlüsselwörter

Spitzensport PotAS Sportwissenschaft Medaillen Wissenschaftstheorie 

The reform of elite sports by the German Olympic Sports Confederation from a civic perspective

Abstract

In December 2016, the General Assembly of the DOSB (German Olympic Sports Confederation) decided to restructure the German elite sport system and its funding. Among representatives of sports organizations, these aspired structural reforms were meant to be without any alternative to guarantee future success and international competitiveness at Olympic and Paralympic Games. The general need for the objective and the appropriateness of the chosen content measures (e.g., the efficiency of the potential analysis system [PotAS]) will be confirmed by the future performance of German athletes. However, the debate misses a profound justification of the purposes for which the means (measures of reform) are intended to serve. This article intends to fill the gap by explicating the values of elite sport according to its social and individual functions. Subsequently a critical–hermeneutical analysis of the elite sports reform will be conducted. Obviously, the restructuring is at least partially opposed to a civic understanding of elite sport. Critical questions regarding the legitimacy of the purposes fall victim to a practical pressure for action. However, an epistemological sport science cannot ignore such critical and constructive questions.

Keywords

Professional sport PotAS Sports science Medals Philosophy of science 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Gaum und D. Stapelfeld geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. Adorno, T. (2003). Ästhetische Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Ahrens, P. (2014). Deutsche Olympiabilanz. 30 Medaillen angepeilt – bei 19 gelandet. https://www.spielgel.de. Zugegriffen: 05.06.2019.Google Scholar
  3. Albert, A. (2011). Bindung und Dropout im Nachwuchsleistungssport – Eine empirische Studie an D‑Kaderathleten in Baden-Württemberg. Dissertation. Kassel: Universität.Google Scholar
  4. Alkemeyer, T. (2008). Fußball als Figurationsgeschehen. Über performative Gemeinschaften in modernen Gesellschaften. In G. Klein & M. Meuser (Hrsg.), Ernste Spiele. Zur politischen Soziologie des Fußballs (S. 87–112). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  5. Aumüller, J., & Cáceres, J. (2016). „Man geht zu Olympia, um Medaillen zu gewinnen. https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/interviews/DE/2016/09/interview-doppel-sueddeutsche-zeitung.html (Erstellt: 30. Sept. 2016). Zugegriffen: 15.10.2019.Google Scholar
  6. Balbier, U. (2007). Kalter Krieg auf der Aschebahn. Der deutsch-deutsche Sport 1950–1972. Paderborn: Ferdinand.Google Scholar
  7. Behm, K. (2008). Leistungssport-Pädagogik. Sportpädagogische Ansätze für eine neue Lehr- und Lernkultur. Marburg: Tectum.Google Scholar
  8. Berten, A. (2018). Hörmann: Wir brauchen mehr Geld. https://www.abendblatt.de/sport/article213536715/Hoermann-Wir-brauchen-mehr-Geld.html (Erstellt: 24. Febr. 2018). Zugegriffen: 30.08.2019.Google Scholar
  9. Bette, K. H. (1992). Theorie als Herausforderung. Beiträge zur systemtheoretischen Reflexion der Sportwissenschaft. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  10. Böhme, G. (1994). Weltweisheit, Lebensform, Wissenschaft: Eine Einführung in die Philosophie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Breuer, C., Hallmann, K., & Illgner, M. (2017). Akzeptanz des Spitzensports in Deutschland – Zum Wandel der Wahrnehmung durch Bevölkerung und Athleten. Hellenthal: Strauß.Google Scholar
  12. Creutzburg, S. (2014). Schulentwicklung durch sportliche Profilierung. Eine Evaluationsstudie der Qualitätsentwicklung an den hessischen Partnerschulen des Leistungssports. Dissertation. Kassel: Universität.Google Scholar
  13. DOSB (2016). Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung. Gemeinsames Konzept des Bundesministeriums des Innern und des Deutschen Olympischen Sportbundes unter Mitwirkung der Sportministerkonferenz. https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/publikationen/themen/sport/sport-spitzensport-neustrukturierung.html. Zugegriffen: 15.08.2019.Google Scholar
  14. DOSB (2017). Konzept für Leistungssportreform Deutschland liegt vor. https://www.dosb.de/leistungssport/leistungssportreform/. Zugegriffen: 15.08.2019.Google Scholar
  15. DVS (2016). Olympischer Spitzensport in der Krise. Diskussionspapier des interdisziplinären dvs-Experten/innenworkshop vom 16.02.2016 in Hamburg. https://www.sportwissenschaft.de/veranstaltungen/experten-workshops/. Zugegriffen: 15.08.2019.Google Scholar
  16. Emrich, E., & Thieme, L. (2017). Der Sportwissenschaftler als Unternehmer im Wissensmarkt. German Journal of Exercise and Sport Research, 47(1), 25–41.CrossRefGoogle Scholar
  17. Emrich, E., Prohl, R., & Brand, S. (2006). „Mündige Ästheten“ in einer lernenden Organisation – Anregungen zur Qualitätsentwicklung im Nachwuchsleistungssport. Sportwissenschaft, 36(4), 417–432.Google Scholar
  18. Franke, E. (2011). Die Ethik der Ästhetik im Wettkampfsport. In E. Franke (Hrsg.), Ethik im Sport (S. 91–107). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  19. Gaum, C., & Haut, J. (2018). Sportliche Vorbilder? – Welche Werte durch Spitzensportler (nicht) vermittelt werden. Zeitschrift für sportpädagogische Forschung, 6(1), 5–28.Google Scholar
  20. Gebauer, G. (1972). Leistung als Aktion und Präsentation. Sportwissenschaft, 2(2), 182–203.Google Scholar
  21. Gugutzer, R. (2016). Krisen des Sports. Sport und Gesellschaft, 13(1), 1–3.  https://doi.org/10.1515/sug-2016-0001.CrossRefGoogle Scholar
  22. Gumbrecht, H. U. (2005). Lob des Sports. Frankfurt am Main: Suhrkamp.CrossRefGoogle Scholar
  23. Haut, J. (2014). Gesellschaftliche Funktionen des olympischen Leistungssports. In J. Haut (Hrsg.), Leistungssport als Konkurrenz der Nationen (S. 45–67). Saarbrücken: Universsar.Google Scholar
  24. Haut, J., & Gaum, C. (2018). Does elite success trigger mass participation in table tennis? An analysis of trickle-down effects in Germany, France and Austria. Journal of Sports Sciences, 36(23), 2760–2767.  https://doi.org/10.1080/02640414.2017.1361895.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. Hecker, A. (2016). Zwischenbilanz des deutschen Olympiateams fällt ernüchternd aus. Frankfurter Allgemeine Zeitung. https://www.faz.net. Zugegriffen: 15.08.2019.Google Scholar
  26. Horkheimer, M. (1967). Zur Kritik der instrumentellen Vernunft. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  27. Hottenrott, K., & Braumann, K. (2015). Aktuelle Situation im deutschen Spitzensport. Sportwissenschaft, 45(3), 111–115.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hubig, C. (1981). Instrumentelle Vernunft und Wertrationalität: von der Unterscheidung Praxis – Poiesis zur falschen Alternative in der Gegenwart. In F. Rapp (Hrsg.), Naturverständnis und Naturbeherrschung (S. 161–185). München: Fink.Google Scholar
  29. Jaeggi, R. (2014). Kritik von Lebensformen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Kant, I. (1977). Die Metaphysik der Sitten. Werkausgabe, Bd. VIII. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Koselleck, R. (1982). Krise. In O. Brunner, W. Conze & R. Koselleck (Hrsg.), Geschichtliche Grundbegriffe: historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland (Bd. 3, S. 617–650). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  32. Lames, M., Hohmann, A., & Pfeiffer, M. (2016). Zur Rolle der Wissenschaft im nationalen Spitzensportfördersystem. Sportwissenschaft, 46(1), 1–8.CrossRefGoogle Scholar
  33. Lenk, H. (1979). „Mündiger Athlet“ und demokratisches Training. Zur Begründung eines Trainingskonzepts. In H. Gabler (Hrsg.), Praxis der Psychologie im Leistungssport (S. 483–503). Berlin: Bartels & Wernitz.Google Scholar
  34. PotAS (2019). PotAS - Allgemein. Aufbau des Potenzialanalysesystems. https://www.potas.de/startseite/potas.html. Zugegriffen: 15.08.2019.
  35. Prohl, R. (2004). Bildungsaspekte des Trainings und Wettkampfs im Sport. In R. Prohl & H. Lange (Hrsg.), Pädagogik des Leistungssports (S. 11–39). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  36. Prohl, R. (2012). Leistungssport und Zivilgesellschaft in Deutschland. Grundsätzliche Fragen und aktuelle Probleme. In V. Schürmann (Hrsg.), Sport und Zivilgesellschaft (S. 57–80). Berlin: Lehmanns.Google Scholar
  37. Prohl, R., & Elflein, P. (1996). „…und heute ist das nicht mehr so“. Fallstudien zur Talentförderung am Sportgymnasium Erfurt. Köln: Strauß.Google Scholar
  38. Prohl, R., & Gaum, C. (2016). „Fairness“ zwischen Moral und Ästhetik – Anthropologische Grundlagen und pädagogische Konsequenzen. Zeitschrift für sportpädagogische Forschung, 4(2), 5–20.Google Scholar
  39. Prohl, R., & Scheid, V. (2011). Bewegungskultur als Bildungsmedium. In V. Scheid & R. Prohl (Hrsg.), Sportdidaktik. Grundlagen, Vermittlungsformen Bewegungsfelder (S. 18–34). Wiebelsheim: Limpert.Google Scholar
  40. Prohl, R., & Stiller, T. (2011). Leistungssport als Bildungsprozess – zu Funktion und Gestaltung der Eliteschulen des Sports. Sportunterricht, 60(3), 73–78.Google Scholar
  41. Reinsch, N. (2019). Sportminister Horst Seehofer gegen Olympia 2036 in Deutschland. https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/sportminister-horst-seehofer-gegen-olympia-2036-in-deutschland-16217697.html (Erstellt: 3. Juni 2019). Zugegriffen: 30.08.2019.Google Scholar
  42. Schöllgen, G. (1984). Handlungsfreiheit und Zweckrationalität. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  43. Seel, M. (1995). Zelebration des Unvermögens. In V. Gerhardt & B. Wirkus (Hrsg.), Sport und Ästhetik (S. 113–125). Köln: Academia.Google Scholar
  44. Stiller, T. (2017). Bildung schadet nicht! Auch nicht im Spitzensport. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  45. Stiller, T. (2019). Medaille vor Mensch. https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/erfolg-im-spitzensport-medaille-vor-mensch-16303937.html (Erstellt: 27. Juli 2019). Zugegriffen: 30.08.2019.Google Scholar
  46. Thiel, J. (2017). Nahendes Ende oder ein neuer Anfang? Die Bedeutung des Hamburger Nein für Olympische Spiele und ihre zukünftigen Austragungsstädte. In J. Förster, A. Hebbel-Seeger, T. Horky & H. J. Schule (Hrsg.), Sport und Stadtentwicklung (S. 182–201). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sportwissenschaft, Abteilung SportpädagogikChristian-Albrechts-Universität KielKielDeutschland
  2. 2.Institut für Sportwissenschaften, Abteilung SportpädagogikGoethe-Universität FrankfurtFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations