Skip to main content

Motorische Basiskompetenzen in der Grundschule

Begründung, Erfassung und empirische Überprüfung eines Messinstruments

Basic motor competences in primary school

Rationale, assessment and empirical testing of a measurement instrument

Zusammenfassung

Für die Etablierung einer empirischen Bildungsforschung im Sport werden valide Erhebungsinstrumente zur Erfassung motorischer Leistungsdispositionen benötigt. Ein Zugang ist die Erfassung von motorischen Basiskompetenzen, welche als zentrales Bildungsziel des Sportunterrichts kompetenztheoretisch begründet und zu den motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten abgegrenzt werden kann. Mit der MOBAK-1-Testbatterie wird die Operationalisierung der motorischen Basiskompetenzen für die erste Jahrgangsstufe dargestellt. Der Beitrag prüft im Rahmen einer Entwicklungs- und Validierungsstudie (N = 317 Kinder; 55 % weiblich; M = 7,0 Jahre, SD = 0,36) die faktorielle und diskriminante Validität dieser Testbatterie.

Mittels konfirmatorischer Faktorenanalyse (CFI = 0,98; TLI = 0,98; RMSEA = 0,024; WRMR = 0,65) konnte eine zweifaktorielle Struktur („Sich-Bewegen“ und „Etwas-Bewegen“) bestätigt werden, was ein Nachweis für die faktorielle Validität ist.

Die diskriminante Validität wurde über Korrelationen der MOBAK-1-Testitems mit Fähigkeits-Testitems sowie mittels exploratorischer Faktorenanalyen geprüft. Die Interitemkorrelationen fielen durchgängig gering aus. Die exploratorische Faktorenanalyse (CFI = 1,00; TLI = 0,99; RMSEA = 0,019) zeigte, dass den MOBAK-1-Testitems – unabhängig von den Fähigkeits-Testitems – zwei eigenständige latente Faktoren zu Grunde liegen. Entsprechend kann die diskriminante Validität der MOBAK-1-Testbatterie in Bezug auf etablierte Fähigkeitstests als gegeben bewertet werden. In der abschließenden konfirmatorischen Faktorenanalyse der MOBAK-1-Testaufgaben konnte unter Einbezug der latenten Kovariate „Schnellkraft“ (CFI = 0,99; TLI = 0,99; RMSEA = 0,021; WRMR = 0,63) gezeigt werden, dass die „Schnellkraft“ einen mittleren Einfluss auf die MOBAK-1-Faktoren „Sich-Bewegen“ (β = 0,60) und „Etwas-Bewegen“ (β = 0,50) hat.

Die entwickelte MOBAK-1-Testbatterie genügt den testtheoretischen Kriterien der diskriminanten und faktoriellen Validität und kann somit zur Evaluation der Effekte von Sportunterricht auf die motorische Basiskompetenzen genutzt werden.

Abstract

For the establishment of empirical educational research in sport, valid survey instruments are necessary for assessing the disposition to motor performance. One approach is the assessment of basic motor competence, which is theoretically justified for competence as a central educational target of physical education and defines the scope of motor abilities and skills.

Using the MOBAK-1 test battery the operationalization of basic motor competences for the first grade is demonstrated. In this article the factorial and discriminant validity of this test battery were tested within the framework of a developmental and validation study (N = 317 children,  55 % girls, M =7.0 ± 0.36 years). Using confirmatory factor analyses (CFI = 0.98; TLI = 0.98; RMSEA = 0.024; WRMR = 0.65), a 2-factorial structure (“Self-Movement” and “Object-Movement”) could be confirmed, which is evidence of the factorial validity. The discriminant validity was tested by the correlation of the MOBAK-1 test items with ability items and with exploratory factor analyses. The interitem correlation was generally low. The exploratory factor analysis (CFI = 1.00, TLI = 0.99 and RMSEA = 0.019) showed that the MOBAK-1 test items are based on two self-contained latent factors, independent from the ability test items.

Correspondingly, the discriminant validity of the MOBAK-1 test battery can be considered as proven in relation to the established ability tests. In the final confirmatory factor analysis of the MOBAK-1 testing procedure it could be shown that, under inclusion of the latent covariate “strenght” (CFI = 0.99, TLI = 0.99, RMSEA = 0.021 and WRMR = 0.63), the “strenght” had a moderate influence on the MOBAK-1 factors “Self-Movement” (β = 0.60) and “Object-Movement” (β = 0.50).

The developed MOBAK-1 test battery meets the theoretical test criteria of discriminant and factorial validity and can therefore be used for evaluation of the effects of physical education on the basic motor competences.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3

Notes

  1. 1.

    Zur einfacheren Lesbarkeit der Arbeit wird im Folgenden nur noch der männliche Term für Personengruppen verwendet. Trotzdem schließen die Aussagen auch Schülerinnen, Lehrerinnen und Testleiterinnen ein.

  2. 2.

    Bei der Entwicklung der Testitems konnte auf Vorarbeiten der Universität Luxemburg (Arbeitsgruppe um W. Becker und C. Scheuer) zurückgriffen werden. Die Auswahl und Anpassung der Testitems erfolgte in Kooperation mit der PH FHNW (Arbeitsgruppe um E. Gramespacher).

  3. 3.

    Für die Überlassung der Daten und für die konstruktiven Diskussionen möchten wir uns herzlich bei Andreas Krebs von der ETH Zürich bedanken.

  4. 4.

    Aufgrund der Programmlogik von Mplus handelt es sich hierbei um exploratorische Strukturgleichungsmodelle (ESEM). Diese bieten u. a. den Vorteil, dass Fit-Indices zur Bewertung der Modellanpassung zur Verfügung gestellt werden.

  5. 5.

    Die Exploration dieser faktoriellen Struktur ist bei Herrmann et al., (2015a) dokumentiert.

  6. 6.

    Für den Einsatz in der Schule wurde nachgewiesen, dass die Bildung eines Faktorsummenwerts statistisch vertretbar ist (Herrmann et al., 2015a).

  7. 7.

    Aufgrund des querschnittlichen Designs ist der Begriff „Einfluss“ nicht kausal zu interpretieren, sondern soll lediglich die theoretisch angenommene gerichtete und in der Folge empirisch modellierte Wirkungsrichtung mittels Kovariate ausdrücken.

Literatur

  1. Altrichter, H., & Maag Merki, K. (2010). Steuerung der Entwicklung des Schulwesens. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem (S. 15–39). Wiesbaden: VS.

    Chapter  Google Scholar 

  2. Balz, E. (2008). Welche Standards für den Schulsport? Eine Präzisierung sportpädagogischer Ansprüche. Sportpädagogik, 32(3), 15–18.

    Google Scholar 

  3. Balz, E. (2009). Fachdidaktische Konzepte update oder: Woran soll sich der Schulsport orientieren? Sportpädagogik, 33(1), 25–32.

    Google Scholar 

  4. Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. (2014). LehrplanPLUS Grundschule. Lehrplan für die bayerische Grundschule. http://www.lehrplanplus.bayern.de/sixcms/media.php/107/LehrplanPLUS%20Grundschule%20StMBW%20-%20Mai%202014.pdf. Zugegriffen: 12. Juni 2015

  5. Bös, K. (Hrsg.). (2001). Handbuch motorische Tests (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  6. Bös, K., & Wohlmann, R. (1987). Allgemeiner Sportmotorischer Test (AST 6–11) zur Diagnose der konditionellen und koordinativen Leistungsfähigkeit. Lehrhilfen für den Sportunterricht, 36(10), 145–156.

    Google Scholar 

  7. Bös, K., Schlenker, L., Büsch, D., Lämmle, L., Müller, H., & Oberger, J., et al. (2009). Deutscher Motorik-Test 6–18. Hamburg: Czwalina.

    Google Scholar 

  8. Brettschneider, W. -D. (1994). Im Brennpunkt. Sportunterricht, 43, 449.

    Google Scholar 

  9. Bühner, M. (2011). Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion (3. Aufl.). München: Pearson Studium.

    Google Scholar 

  10. Bundesministerium für Bildung und Forschung. (2007). Rahmenprogramm zur Förderung der empirischen Bildungsforschung. Berlin: BMBF.

    Google Scholar 

  11. Burton, A. W., & Miller, D. E. (1998). Movement skill assessment. Champaign: Human Kinetics.

    Google Scholar 

  12. Büsch, D., Strauß, B., Seidel, I., Papst, J., Tietjens, M., Müller, L., Kretschmer, J., & Wirszing, D. (2009). Die Konstruktvalidität des Allgemeinen Sportmotorischen Tests für Kinder. Sportwissenschaft, 39(2), 95–103.

    Article  Google Scholar 

  13. Cavill, N., Biddle, S. J. H., & Sallis, J. F. (2001). Health enhancing physical activity for young people: Statement of the United Kingdom expert consensus conference. Pediatric Exercise Science, 13, 12–25.

    Google Scholar 

  14. Clark, J. E., & Metcalfe, J. S. (2002). The mountain of motor development: A metaphor. In J. E. Clark & J. H. Humphrey (Hrsg.), Motor Development. Research & Reviews. Reston: National Association for Sport and Physical Education.

    Google Scholar 

  15. Cohen, J. (1988). Statistical power analysis for the behavioral sciences (2. Aufl.). Hillsdale: L. Erlbaum Associates.

    Google Scholar 

  16. Cools, W., Martelaer, K. de, Samaey, C., & Andries, C. (2009). Movement skill assessment of typically developing preschool children: A review of seven movement skill assessment tools. Journal of Sport Science and Medicine, 8, 154–168.

    Google Scholar 

  17. EDK. (2011). Grobstruktur Lehrplan 21. http://www.lehrplan.ch/sites/default/files/grobstruktur_lp21.pdf. Zugegriffen: 23. Aug. 2012

  18. EUROFIT. (1993). Handbook for the EUROFIT tests of physical fitness (2. Aufl.). Strasbourg: Sports Division Strasbourg.

    Google Scholar 

  19. Gentile, A. M. (2000). Skill acquisition: Action, movement, and neuromotor processes. In J. H. Carr & R. B. Shepherd (Hrsg.), Movement science. Foundations for physical therapy in rehabilitation (S. 111–187). Gaithersburg: Aspen Publishers.

    Google Scholar 

  20. Gerlach, E., Bund, A., Bähr, I., & Sygusch, R. (2010). Wirkungsforschung im Sportunterricht. In N. Fessler, A. Hummel, & G. Stibbe (Hrsg.), Handbuch Schulsport (S. 524–540). Schorndorf: Hofmann.

    Google Scholar 

  21. Gerlach, E., Leyener, S., & Herrmann, C. (2014). „Denn wir wissen nicht, was wir messen?“ Zur Frage der Output-Diagnostik im Sportunterricht mit Hilfe von motorischen Tests. Sportunterricht, 63(7), 194–200.

    Google Scholar 

  22. Gissel, N. (2010). Leitidee „sportive Bewegungskompetenz“. Sportunterricht, 59, 141–148.

    Google Scholar 

  23. Gogoll, A. (2012). Sport- und bewegungskulturelle Kompetenz – ein Modellentwurf für das Fach Sport. In A. C. Roth, E. Balz, J. Frohn, & P. Neumann (Hrsg.), Kompetenzorientiert Sport unterrichten (S. 39–52). Herzogenrath: Shaker.

    Google Scholar 

  24. Hartig, J., Frey, A., & Jude, N. (2012). Validität. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.), Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (S. 143–172). Berlin: Springer.

    Chapter  Google Scholar 

  25. Herrmann, C. (2015a). Entwicklung eines Testinstrumentariums zur Erfassung von Schülerkompetenzen im Sportunterricht. In G. Stibbe (Hrsg.), Brennpunkte der Sportwissenschaft. Sankt Augustin: Academia.

    Google Scholar 

  26. Herrmann, C. (2015b). Erfassung motorischer Basiskompetenzen in der dritten Grundschulklasse. Sportunterricht, 64(3), 72–76.

    Google Scholar 

  27. Herrmann, C., & Gerlach, E. (2014). Motorische Basiskompetenzen in der Grundschule. Pädagogische Zielentscheidung und Aufgabenentwicklung. Sportunterricht, 63(11), 322–328.

    Google Scholar 

  28. Herrmann, C., & Seelig, H. (2014). Testmanual MOBAK-1. http://www.dsbg4public.ch/custom/search/index.php?np=1007&intro=1. Zugegriffen: 04. Juni 2014

  29. Herrmann, C., & Seelig, H. (2015). MOBAK-3: Motorische Basiskompetenzen in der 3. Klasse. Testmanual. http://www.dsbg4public.ch/custom/search/index.php?np=1007&art=1217&s_dir=119. Zugegriffen: 02. April 2015

  30. Herrmann, C., Gerlach, E., & Seelig, H. (2015a). Development and validation of a test instrument in order to acquire basic motor competences in primary school. Measurement in Physical Education and Exercise Science, 19(2), 80–90.

    Article  Google Scholar 

  31. Herrmann, C., Leyener, S., Pühse, U., & Gerlach, E. (2015b/in review). Empirische Überprüfung der Struktur von motorischen Basisqualifikationen im Schulsport.

  32. Herrmann, C., Seiler, S., Pühse, U., & Gerlach, E. (2015c). „Wie misst man guten Sportunterricht?“ – Erfassung der Dimensionen von Unterrichtsqualität im Schulfach Sport. Zeitschrift für Sportpädagogische Forschung 3(1), 6-26.

  33. Holfelder, B., & Schott, N. (2014). Relationship of fundamental movement skills and physical activity in children and adolescents: A systematic review. Psychology of Sport and Exercise, 15, 382–391.

    Article  Google Scholar 

  34. Hu, L., & Bentler, P. M. (1999). Cutoff criteria for fit indexes in covariance structure analysis: Conventional criteria versus new alternatives. Structural Equation Modeling, 6(1), 1–55.

    Article  Google Scholar 

  35. Hummel, A., & Borchert, T. (2015). Erwerb motorischer Kompetenzen schließt Förderung motorischer Fähigkeiten ein. Ein Diskussionsbeitrag. Sportunterricht, 64(5), 138–144.

    Google Scholar 

  36. Kiphard, E. J., & Schilling, F. (1974). Körperkoordinationstest für Kinder. KTK. Weinheim: Beltz Test.

    Google Scholar 

  37. Klieme, E., Avenarius, H., Blum, W., Döbrich, P., Gruber, H., Prenzel, M., Reiss, K., Riquarts, K., Rost, J., Tenorth, H.-E., & Vollmer, H. J. (2003). Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards. Expertise. Frankfurt am Main: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung.

  38. Köller, O. (2011). Standardsetzung im Bildungswesen. In H. Reinders, H. Ditton, C. Gräsel, & B. Gniewosz (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung. Strukturen und Methoden (S. 179–191). Wiesbaden: VS.

    Chapter  Google Scholar 

  39. Kromeyer-Hauschild, K., Wabitsch, M., Kunze, D., Geller, F., Geiß, H., Hesse, V., Hippel, A. von, Jaeger, U., Johnsen, D., Korte, W., Menner, K., Müller, G., Müller, J., Niemann-Pilatus, A., Remer, T., Schaefer, F., Wittchen, H., Zabransky, S., Zellner, K., Ziegler, A., & Hebebrand, J. (2001). Perzentile für den Body-Mass-Index für das Kindes- und Jugendalter unter Heranziehung verschiedener deutscher Stichproben. Monatsschrift Kinderheilkunde, 149, 807–818.

    Article  Google Scholar 

  40. Kurz, D., Fritz, T., & Tscherpel, R. (2008). Der MOBAQ-Ansatz als Konzept für Mindeststandards für den Sportunterricht? In V. Oesterhelt, J. Hofmann, M. Schimanski, M. Scholz, & H. Altenberger (Hrsg.), Sportpädagogik im Spannungsfeld gesellschaftlicher Erwartungen, wissenschaftlicher Ansprüche und empirischer Befunde (S. 97–106). Hamburg: Czwalina.

    Google Scholar 

  41. Lämmle, L., Tittlbach, S., Oberger, J., Worth, A., & Bös, K. (2010). A two-level Model of Motor Performance Ability. Journal of Exercise Science & Fitness, 8(1), 41–49.

    Article  Google Scholar 

  42. Leisen, J. (2006). Aufgabenkultur im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht. Der mathematisch und naturwissenschaftliche Unterricht, 59(5), 260–266.

    Google Scholar 

  43. Leyener, S., Bähr, I., Tittlbach, S., Sygusch, R., & Gerlach, E. (2013). Nature and function of sport pedagogy – A review of the literature in German publications (2011–2013). International Journal of Physical Education, 50(4), 7–19.

    Google Scholar 

  44. Lubans, D. R., Morgan, P. J., Cliff, D. P., Barnett, L. M., & Okely Anthony, D. (2010). Fundamental movement skills in children and adolescents. review of associated health benefits. Sports Medicine, 40(12), 1019–1035.

    Article  PubMed  Google Scholar 

  45. Ministerium für Bildung und Kultur Saarland. (2011). Lehrplan Sport. Grundschule. http://www.saarland.de/dokumente/thema_bildung/LPGSSport.pdf. Zugegriffen: 12. Juni 2015

  46. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. (2014). Rahmenvorgaben für den Schulsport in Nordrhein-Westfalen. http://www.schulentwicklung.nrw.de/lehrplaene/upload/klp_SI/HS/sp/Rahmenvorgaben_Schulsport_Endfassung.pdf. Zugegriffen: 12. Juni 2015

  47. Muthén, L. K., & Muthén, B. O. (2012). Mplus User’s Guide. (7. Aufl.). Los Angeles: Muthén & Muthén.

    Google Scholar 

  48. Muthén, B. O., du Toit, S. H. C., & Spisic, D. (1997). Robust inference using weighted least squares and quadratic estimating equations in latent variable modeling with categorical and continuous outcomes. Los Angeles: University of California.

    Google Scholar 

  49. National Association for Sport and Physical Education. (2010). PE Metrics: Assessing National Standards 1–6 in elementary school. Reston: AAHPERD.

    Google Scholar 

  50. National Association for Sport and Physical Education. (2011). PE Metrics: Assessing National Standards 1–6 in secondary school. Reston: AAHPERD.

    Google Scholar 

  51. Oesterhelt, V., Sygusch, R., Bähr, I., & Gerlach, E. (2010). Nature and function of sport pedagogy – A review of literature in German publication (2007–2009). International Journal of Physical Education, 1, 10–24.

    Google Scholar 

  52. Pfitzner, M. (Hrsg.). (2014). Aufgabenkultur im Sportunterricht. Konzepte und Befunde zur Methodendiskussion für eine neue Lernkultur (5). Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  53. Pfitzner, M., Schlechter, E., & Sibbing, W. (2012). Lernaufgaben für einen individuell förderlichen Sportunterricht. In N. Neuber & M. Pfitzner (Hrsg.), Individuelle Förderung im Sport. Pädagogische Grundlagen und didaktisch-methodische Konzepte (S. 97–122). Münster: LIT.

    Google Scholar 

  54. Pokropek, A. (2011). Missing by design: Planned missing-data designs in social science. Reasearch & Methods, 20(1), 81–105.

    Google Scholar 

  55. Prohl, R. (2010). Fachdidaktische Konzepte des Sportunterrichts. In N. Fessler, A. Hummel, & G. Stibbe (Hrsg.), Handbuch Schulsport (S. 169–179). Schorndorf: Hofmann.

    Google Scholar 

  56. Rost, J. (2003). Lehrbuch der Testtheorie, Testkonstruktion. Bern: Huber.

    Google Scholar 

  57. Rost, D. H. (2008). Zur Messung von Kompetenzen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung. In I. Bormann & G. D. Haan (Hrsg.), Kompetenzen der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Operationalisierung, Messung, Rahmenbedingungen, Befunde (S. 61–74). Wiesbaden: VS.

    Chapter  Google Scholar 

  58. Roth, K. (1982). Strukturanalyse koordinativer Fähigkeiten. Bad Homburg: Limpert.

    Google Scholar 

  59. Schermelleh-Engel, K., & Schweizer, K. (2012). Multitrait-Multimethod-Analysen. In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.), Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (S. 345–362). Berlin: Springer.

    Chapter  Google Scholar 

  60. Schermelleh-Engel, K., Moosbrugger, H., & Müller, H. (2003). Evaluating the fit of structural equation models: Tests of significance and descriptive goodness-of-fit measures. Methods of Psychological Research Online, 8, 23–74.

    Google Scholar 

  61. Schreiber, J. B., Stage, F. K., King, J., Nora, A., & Barlow, E. A. (2006). Reporting structural equation modeling and confirmatory factor analysis results: A review. The Journal of Educational Research, 99(6), 323–337.

    Article  Google Scholar 

  62. Sportamt Zürich. (2013). Minimalstandards der Stadt Zürich für den Sportunterricht in der Volksschule. https://www.stadt-zuerich.ch/content/dam/stzh/ssd/Deutsch/Sport/Publikationen%20und%20Broschueren/11_Unterstuetzung%20Lehrpersonen/Praxispool/Kompetenztraster_Level_1–4.pdf. Zugegriffen: 09. Mai 2014.

  63. Stodden, D., & Holfelder, B. (2013). Kein Kind bleibt zurück. Die Rolle der Entwicklung von motorischen Fertigkeiten. Zeitschrift für Sportpsychologie, 20(1), 10–17.

    Article  Google Scholar 

  64. Stodden, D. F., Goodway, J. D., Langendorfer, S. J., Roberton, M. A., Rudisill, M. E., Garcia, C., & Garcia, L. E. (2008). A developmental perspective on the role of motor skill competence in physical activity: An emergent relationship. Quest, 60, 290–306.

    Article  Google Scholar 

  65. Strauß, B., Büsch, D., & Tenenbaum, G. (2006). Anwendungen probabilistischer Modelle in der Sportpsychologie. Zeitschrift für Sportpsychologie, 13(2), 68–74.

    Article  Google Scholar 

  66. Tenenbaum, G., Strauß, B., & Büsch, D. (2007). Applications of Generalized Rasch Models in the Sport, Exercise, and the Motor Domains. In M. von Davier & C. H. Carstensen (Hrsg.), Multivariate and mixture distribution Rasch models. Extensions and applications (S. 347–356). New York: Springer.

    Chapter  Google Scholar 

  67. Tomatis, L., Siegenthaler, J., & Krebs, A. (2011). SMBA H’11. Sportmotorische Bestandsaufnahme. Motorische Fähigkeiten der Erstklässler der Stadt Zürich (Herbst 2011). Zürich: ETH.

    Google Scholar 

  68. Ulrich, D. A., & Sanford, C. B. (2000). Test of gross motor development (2. Aufl.). Austin: PRO-ED.

    Google Scholar 

  69. Urban, D., & Mayerl, J. (2014). Strukturgleichungsmodellierung. Ein Ratgeber für die Praxis. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  70. Weinert, F. E. (2001). Vergleichende Leistungsmessungen in Schulen – eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In F. E. Weinert (Hrsg.), Leistungsmessungen in Schulen (S. 17–31). Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  71. Whitehead, M. (2010). Physical literacy. Throughout the lifecourse. London: Routledge.

    Google Scholar 

  72. Zimmer, R., & Volkamer, M. (1987). Motoriktest für vier- bis sechsjährige Kinder. MOT 4–6; Manual (2. Aufl.). Weinheim: Beltz-Test.

    Google Scholar 

  73. Zimmermann, K. (1998). Koordinative Fähigkeiten und Beweglichkeit. In K. Meinel & G. Schnabel (Hrsg.), Bewegungslehre – Sportmotorik. Abriß einer Theorie der sportlichen Motorik unter pädagogischem Aspekt (S. 206–236). Berlin: Sportverlag.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Christian Herrmann.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Herrmann, C., Gerlach, E. & Seelig, H. Motorische Basiskompetenzen in der Grundschule. Sportwiss 46, 60–73 (2016). https://doi.org/10.1007/s12662-015-0378-8

Download citation

Schlüsselwörter

  • Empirische Bildungsforschung
  • Testentwicklung
  • Schulsport
  • Kompetenzerfassung
  • Konfirmatorische Faktoranalyse

Keywords

  • Empirical educational research
  • Test development
  • School sports
  • Competence collation
  • Confirmatory factor analysis