Advertisement

Sportwissenschaft

, Volume 44, Issue 3, pp 171–181 | Cite as

Sind Mädchen im koedukativen Sportunterricht systematisch benachteiligt?

Neue Befunde zu einer alten Debatte
  • Michael MutzEmail author
  • Ulrike Burrmann
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund der lange und kontrovers geführten Koedukationsdebatte analysiert der Beitrag empirisch, ob Schülerinnen im koedukativen Sportunterricht systematische Nachteile erfahren. Gestützt auf die vorliegende Literatur zum Schulsport wird angenommen, dass der koedukative Sportunterricht, so wie er bisher praktiziert wird, eher den sportbezogenen Erwartungen der Jungen als denen der Mädchen entspricht. Basierend auf den umfangreichen SPRINT-Daten wird untersucht, ob Mädchen den koedukativen Sportunterricht negativer empfinden, sich dort seltener sportlich kompetent erleben sowie schlechtere Sportnoten erhalten. Bei diesen Analysen dienen jene Mädchen, die geschlechtergetrennt im Sport unterrichtet werden, als Kontrollgruppe. Die Befunde bestätigen alle unsere Vermutungen: Koedukation geht damit einher, dass Schülerinnen a) den Schulsport negativer empfinden, b) ein negativeres Selbstkonzept ihrer sportlichen Fähigkeiten berichten und c) systematisch schlechter benotet werden. Im Sportunterricht hat Koedukation damit messbare Nachteile für Schülerinnen. Dieser Befund gewinnt in Anbetracht künftiger Herausforderungen wie einer zunehmend heterogener werdenden Schülerschaft und des inklusiven Unterrichtens nochmals an Bedeutung.

Schlüsselwörter

Schulsport Notengebung Koedukation Gender Diskriminierung 

Does coeducational physical education systematically discriminate against girls?

New evidence on an old debate

Abstract

Against the background of the long-debated, controversial issue of mixed-sex vs. single-sex education, this paper empirically analyses whether or not female students are put at a disadvantage by coeducational physical education (P.E.) classes. Drawn on the existing literature on school sport, it is assumed that coeducational P.E. classes, at least as currently practiced, rather conform to the sports-related expectations of boys than of girls. Based on the SPRINT data-set, it is investigated whether coeducation in P.E. is accompanied by more negative affective states, more negative self-ratings of athletic competence as well as poorer grades among female students. Girls in single-sex P.E. classes serve as a control group in these analyses. The findings confirm all of our hypotheses: Girls in coeducational P.E. classes (a) experience more negative affects prior to school sport, (b) have a more negative self-concept of their athletic abilities and (c) achieve significantly lower grades. In P.E., coeducation thus signifies measurable disadvantages for female students. In light of future challenges, like increasing diversity among students and the rising demand for inclusive education, these findings once more gain in importance.

Keywords

Physical education Grading Coeducation Gender Discrimination 

Notes

Danksagung

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Wolf-Dietrich Brettschneider und Erin Gerlach, die uns freundlicherweise den Datensatz der SPRINT-Studie für die Analyse zur Verfügung gestellt haben.

Interessenkonflikt

M. Mutz und U. Burrmann geben an, dass kein Interessenskonflikt besteht.

Literatur

  1. Alfermann, D. (1992). Koedukation im Sportunterricht. Sportwissenschaft, 22(3), 323–343.Google Scholar
  2. Baur, J. (2007). Sport für „harte Jungs“ und „softe Mädchen“: Geschlechtertypisierungen im Sport? In U. Burrmann (Hrsg.), Zum Sportverständnis von Jugendlichen (S. 194–221). Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  3. Berndt, I., & Menze, A. (1996). Distanz und Nähe – Mädchen treiben ihren eigenen Sport. In D. Kurz, H.-G. Sack, & K.-P. Brinkhoff (Hrsg.), Kindheit, Jugend und Sport in Nordrhein-Westfalen. Der Sportverein und seine Leistungen (S. 361–430). Düsseldorf: Moll.Google Scholar
  4. Bigler, R. S., & Signorella, M. L. (2011). Single-sex education: New perspectives and evidence on a continuing controversy. Sex Roles, 65(9–10), 659–669.CrossRefGoogle Scholar
  5. Biskup, C., Pfister, G., & Röbke, C. (1998). „Weil man da über seine Probleme reden kann…“ Partielle Geschlechtertrennung aus der Sicht der Schülerinnen und Schüler. Zeitschrift für Pädagogik, 44(5), 753–768.Google Scholar
  6. Boyle, D. E., Marshall, N., & Robeson, N. (2003). Gender at play: Fourth-grade girls and boys on the playground. American Behavioral Scientist, 46(10), 1326–1345.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bräutigam, M. (2011). Schülerforschung. In E. Balz, M. Bräutigam, W. Miethling, & P. Wolters (Hrsg.), Empirie des Schulsports (S. 65–94). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  8. Brettschneider, W.-D., & Brandl-Bredenbeck, H. P. (1997). Sportkultur und jugendliches Selbstkonzept. Eine interkulturell vergleichende Studie über Deutschland und die USA. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  9. Brettschneider, W.-D., & Gerlach, E. (2004). Sportliches Engagement und Entwicklung im Kindesalter. Eine Evaluation zum Paderborner Talentmodell. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  10. Derry, J. A., & Phillips, D. A. (2004). Comparisons of selected student and teacher variables in all-girls and coeducational physical education environments. Physical Educator, 61(1), 23–34.Google Scholar
  11. Faulstich-Wieland, H. (1999). Koedukation heute – Bilanz und Chance. In M. Horstkemper & M. Kraul (Hrsg.), Koedukation. Erbe und Chancen (S. 124–135). Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  12. Fediuk, F. (2008). Sport in heterogenen Gruppen. Integrative Prozesse in Sportgruppen mit behinderten und benachteiligten Menschen. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  13. Flintoff, A., & Scraton, S. (2001). Stepping into active leisure? Young women’s perceptions of active lifestyles and their experiences of school physical education. Sport Education and Society, 6(1), 5–21.CrossRefGoogle Scholar
  14. Frohn, J., & Grimminger, E. (2011). Zum Umgang mit Heterogenität im Sportunterricht – Genderkompetenz und interkulturelle Kompetenz von Sportlehrkräften. In E. Balz, M. Bräutigam, W. Miethling, & P. Wolters (Hrsg.), Empirie des Schulsports (S. 154–173). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  15. Gerlach, E., Kussin, U., Brandl-Bredenbeck, H. P., & Brettschneider, W.-D. (2005a). Der Sportunterricht aus Schülerperspektive. In Deutscher Sportbund (Hrsg.), DSB SPRINT-Studie: Eine Untersuchung des Schulsports in Deutschland (S. 115–152). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  16. Gerlach, E., Wilsmann, F., Kehne, M., Oesterreich, C., & Stucke, C. (2005b). Sportunterricht in Deutschland. Dokumentation der Erhebungsinstrumente der SPRINT-Studie. Paderborn: Universität Paderborn.Google Scholar
  17. Gieß-Stüber, P. (1993). „Teilzeit-Trennung“ als mädchenparteiliche Maßnahme. Bericht über einen Unterrichtsversuch in einer Gesamtschule. Brennpunkte der Sportwissenschaft, 7(2), 166–187.Google Scholar
  18. Gieß-Stüber, P. (1997). Der verunsichernde Umgang mit der Kategorie Geschlecht als pädagogische Herausforderung. In G. Friedrich & E. Hildenbrandt (Hrsg.), Sportlehrer/in heute – Ausbildung und Beruf (S. 25–34). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  19. Gieß-Stüber, P. (2001). Koedukation. In H. Haag & A. Hummel (Hrsg.), Handbuch Sportpädagogik (S. 307–313). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  20. Goldthorpe, J. (2000). On sociology: Numbers, narratives and the integration of research and theory. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  21. Gramespacher, E. (2006). Schule, Geschlecht und Schulsport. In I. Hartmann-Tews & B. Rulofs (Hrsg.), Handbuch Sport und Geschlecht (S. 190–199). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  22. Gramespacher, E. (2008a). Gender Mainstreaming in der Schul(sport)entwicklung. Eine Genderanalyse an Schulen. Saarbrücken: VDM.Google Scholar
  23. Gramespacher, E. (2008b). Die Tradierung geschlechtsstereotyper Wertvorstellungen im Schulsport. Sportwissenschaft, 38(1), 51–64.Google Scholar
  24. Hannon, J. C., & Ratliffe, T. (2007). Opportunities to participate and teacher interactions in coed versus single-gender physical education settings. Physical Educator, 64(1), 11–20.Google Scholar
  25. Harter, S. (1988). Manual for the self-perception profile for adolescents. Denver: University of Denver.Google Scholar
  26. Hartmann-Tews, I. (2003). Soziale Konstruktion von Geschlecht: Neue Perspektiven der Geschlechterforschung in der Sportwissenschaft. In I. Hartmann-Tews, P. Gieß-Stüber, M.-L. Klein, C. Kleindienst-Cachay, & K. Petry (Hrsg.), Soziale Konstruktion von Geschlecht im Sport (S. 13–27). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hayes, A. R., Pahlke, E. E., & Bigler, R. S. (2011). The efficacy of single-sex education: Testing for selection and peer quality effects. Sex Roles, 65(9–10), 693–703.CrossRefGoogle Scholar
  28. Heim, R., Brettschneider, W.-D., Hofmann, J., & Kussin, U. (2005). Forschungsprogramm der Teilstudie. In Deutscher Sportbund (Hrsg.), DSB SPRINT-Studie: Eine Untersuchung des Schulsports in Deutschland (S. 76–93). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  29. Heller, K. A. (1992). Koedukation und Bildungschancen der Mädchen. Bildung und Erziehung, 45(1), 5–30.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hills, L. A., & Croston, A. (2012). „It should be better all together“: Exploring strategies for „Undoing“ gender in coeducational physical education. Sport Education and Society, 17(5), 591–605.CrossRefGoogle Scholar
  31. Holz-Ebeling, F., Grätz-Tümmers, J., & Schwarz, C. (2000). Jungen als „Nutznießer“ der Koedukation? Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 32(2), 94–107.CrossRefGoogle Scholar
  32. Hunger, I. (2014). Bewegung in der frühen Kindheit. Zur Dominanz und Materialisierung alter Geschlechterbilder im pädagogischen Alltag. Sozialmagazin, 39(1–2), 14–20.Google Scholar
  33. Karsten, L. (2003). Childrens use of public space: The gendered world of the playground. Childhood, 10(4), 457–473.CrossRefGoogle Scholar
  34. Kessels, U., Hannover, B., & Janetzke, H. (2002). Einstellungen von Schülerinnen und Schülern zur Monoedukation im naturwissenschaftlichen Anfangsunterricht. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 49(1), 17–30.Google Scholar
  35. Kleindienst-Cachay, C., Kastrup, V., & Cachay, K. (2008). Koedukation im Sportunterricht – ernüchternde Realität einer löblichen Idee. Sportunterricht, 57(4), 99–104.Google Scholar
  36. Klomsten, A. T., Marsh, H. W., & Skaalvik, E. M. (2005). Adolescents’ perceptions of masculine and feminine values in sport and physical education: A study of gender differences. Sex Roles, 52(9–10), 625–636.CrossRefGoogle Scholar
  37. Koca, C. (2009). Gender interaction in coed physical education: A study in Turkey. Adolescence, 44(173), 165–185.PubMedGoogle Scholar
  38. Koivula, N. (1995). Ratings of gender appropriateness of sports participation: Effects of gender-based schematic processing. Sex Roles, 33(7–8), 543–557.CrossRefGoogle Scholar
  39. Kugelmann, C. (1996). Koedukation im Sportunterricht – 20 Jahre Diskussion und kein Ende in Sicht. Sportwissenschaft, 26(3), 272–289.Google Scholar
  40. Kugelmann, C., Röger, U., & Weigelt, Y. (2008). Zur Koedukationsdebatte: Gemeinsames oder getrenntes Sporttreiben von Mädchen und Jungen. In I. Hartmann-Tews & B. Rulofs (Hrsg.), Handbuch Sport und Geschlecht (S. 260–274). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  41. Lazarsfeld, P. (1955). Interpretation of statistical relations as a research operation. In P. Lazarsfeld & M. Rosenberg (Hrsg.), The language of social research (S. 115–125). New York: Free Press.Google Scholar
  42. Lee, V. E., & Bryk, A. S. (1986). Effects of single-sex secondary schools on student achievement and attitudes. Journal of Educational Psychology, 78(5), 381–395.CrossRefGoogle Scholar
  43. Ludwig, P. (2003). Partielle Geschlechtertrennung - enttäuschte Hoffnungen? Monoedukative Lernumgebungen zum Chancenausgleich im Unterricht auf dem Prüfstand. Zeitschrift für Pädagogik, 49(5), 640–656.Google Scholar
  44. Mael, F. A. (1998). Single-sex and coeducational schooling: Relationships to socioemotional and academic development. Review of Educational Research, 68(2), 101–129.CrossRefGoogle Scholar
  45. Mael, F. A., Alonso, A., Gibson, D., Rogers, K., & Smith, M. (2005). Single-sex versus coeducational schooling: A systematic review. Washington: U.S. Department of Education.Google Scholar
  46. Marsh, H. W. (1988). Self description questionnaire: A theoretical and empirical basis for the measurement of multiple dimensions of preadolescent self-concept. A Test manual and a research monograph. San Antonio: The Psychological Corporation.Google Scholar
  47. Martial, I. v. (1987). Koedukation und Geschlechtertrennung in der Schule. Köln: Adamas.Google Scholar
  48. McCaughtry, N. (2006). Working politically amongst professional knowledge landscapes to implement gender-sensitive physical education reform. Physical Education & Sport Pedagogy, 11(2), 159–179.CrossRefGoogle Scholar
  49. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen (2013). Mädchen und Jungen - verschieden (und) stark. Impulse zur Koedukation und zur Förderung der Geschlechtergleichstellung an Schulen. http://www.schulministerium.nrw.de/docs/Schulsystem/Grundlagen/Gender-Mainstreaming/Gleichstellung/Koedukation/Koedukation-Broschuere.pdf. Zugegriffen: 16. Januar 2014.
  50. Mrazek, J. (2006). Somatische Kultur, Körperkonzept und Geschlecht. In I. Hartmann-Tews & B. Rulofs (Hrsg.), Handbuch Sport und Geschlecht (S. 78–88). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  51. Opper, E. (1996). Erleben Mädchen den Schulsport anders als Jungen? Teil 3 der Studie zum Schulsport in Südhessen. Sportunterricht, 45(8), 349–356.Google Scholar
  52. Pekrun, R., & Götz, T. (2006). Emotionsregulation: Vom Umgang mit Prüfungsangst. In H. Mandl & H. F. Friedrich (Hrsg.), Handbuch Lernstrategien (S. 248–258). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  53. Pfister, G. (2010). Women in sport—gender relations and future perspectives. Sport in Society, 13(2), 234–248.CrossRefGoogle Scholar
  54. Pühse, U. (1990). Soziales Lernen im Sport. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  55. Rost, D. H., & Pruisken, C. (2000). Vereint schwach? Getrennt stark? Mädchen und Koedukation. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 14(4), 177–193.CrossRefGoogle Scholar
  56. Scheffel, H. (1996). MädchenSport und Koedukation: Aspekte einer feministischen SportPraxis. Butzbach-Griedel: Afra.Google Scholar
  57. Schmidt, W. (2008). Zur Bedeutung des Sportvereins im Kindesalter. In W. Schmidt (Hrsg.), Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht: Schwerpunkt Kindheit (S. 373–390). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  58. Schwarzer, R., & Jerusalem, M. (Hrsg.). (1999). Skalen zur Erfassung von Lehrer- und Schülermerkmalen. Dokumentation der psychometrischen Verfahren im Rahmen der Wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs Selbstwirksame Schulen. Berlin: Freie Universität Berlin.Google Scholar
  59. Shapka, J. D., & Keating, D. P. (2003). Effects of a girls-only curriculum during adolescence: Performance, persistence, and engagement in mathematics and science. American Educational Research Journal, 40(4), 929–960.CrossRefGoogle Scholar
  60. Tiemann, H. (2009). Inklusion – Vom Umgang mit Vielfalt im Sportunterricht. Sportunterricht, 58(6), 173–175.Google Scholar
  61. Tietjens, M., Hagemann, N., & Stracke, S. (2010). Auswirkungen mono- vs. koedukativen Unterrichts im Sport auf das spontane geschlechtsbezogene Selbstwissen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 42(3), 123–132.CrossRefGoogle Scholar
  62. Tietjens, M., & Potthoff, M. (2006). Monoedukation und Koedukation im Sportunterricht - Motivation, Einstellung und Körperkonzept. Sportwissenschaft, 36(4), 397–416.Google Scholar
  63. Van Acker, R., Carreiro da Costa, F., De Bourdeaudhuij, I., Cardon, G., & Haerens, L. (2010). Sex equity and physical activity levels in coeducational physical education: Exploring the potential of modified game forms. Physical Education & Sport Pedagogy, 15(2), 159–173.CrossRefGoogle Scholar
  64. Weichert, W. (2000). Differenzieren und Integrieren. In P. Wolters, H. Ehni, J. Kretschmer, K. Scherler & W. Weichert (Hrsg.), Didaktik des Schulsports (S. 187–211). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  65. With-Nielsen, N., & Pfister, G. (2011). Gender constructions and negotiations in physical education: case studies. Sport Education and Society, 16(5), 645–664.CrossRefGoogle Scholar
  66. Wolters, P. (2002). Koedukation im Sportunterricht - Zwischen Gleichheit und Differenz. Sportunterricht, 51(6), 178–183.Google Scholar
  67. Wydra, G. (2001). Beliebtheit und Akzeptanz des Sportunterrichts. Sportunterricht, 50(3), 67–72.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SportwissenschaftenGeorg August Universität GöttingenGöttingenDeutschland
  2. 2.Institut für Sport und SportwissenschaftTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations