Advertisement

ästhetische dermatologie & kosmetologie

, Volume 10, Issue 2, pp 47–47 | Cite as

Narbengel mit Massageroller

Das Erscheinungsbild hypertropher Narben verbessern

  • Springer Medizin
infopharm

Je nach Alter der Betroffenen und Tiefe der Wunde kommt es bei bis zu zwei Dritteln der Patienten nach einem chirurgischen Eingriff und bei bis zu 90 % der Patienten nach einer Verbrennung zur Bildung einer hypertrophen Narbe. Linderung kann hier die Anwendung eines Narbengels mit Silikon und Dexpanthenol (Bepanthen® Narben-Gel) verschaffen.

„In der Praxis beobachte ich hypertrophe Narben besonders oft im Bereich von Gelenken, da die Spannung dort die Narbenbildung begünstigt. Weitere Risikofaktoren für die Bildung hypertropher Narben sind unter anderem eine verzögerte Wundheilung sowie für keloide Narben eine entsprechende genetische Disposition“, erklärt die Dermatologin Dr. Kristin Kanja, Düsseldorf.

Als nicht invasive First-Line-Option zur Behandlung von hypertrophen und Prävention von hypertrophen und keloiden Narben wird in internationalen Guidelines die Anwendung von Silikon angesehen. Der deutschen Sk2-Leitlinie zur Behandlung pathologischer Narben zufolge kann eine Behandlung mit Silikonpräparaten insbesondere als Zusatztherapie bei aktiven hypertrophen Narben erwogen werden. Darüber hinaus sieht die Leitlinie den postoperativen Einsatz von Silikonpräparaten vor, um einer Neubildung von hypertrophen Narben oder Keloiden bei Risikopatienten/Prädisposition sowie nach operativer Therapie hypertropher Narben und/oder Keloiden vorzubeugen.

Beim Bepanthen® Narben-Gel wird der Effekt des Silikons unterstützt durch Dexpanthenol, das Wasser in der Haut bindet und die Wiederherstellung des Feuchtigkeitsgleichgewichts unterstützt. Der integrierte Massageroller fördert den Abbau von Kollagenfasern und verbessert die Narbenstruktur zusätzlich.

Literatur

  1. Nach Informationen von Bayer VitalGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Springer Medizin

There are no affiliations available

Personalised recommendations