Journal für Ästhetische Chirurgie

, Volume 10, Issue 3, pp 114–119 | Cite as

Psychologische Aspekte von Tattoo & Co

Leitthema

Zusammenfassung

Von ärztlicher Seite aus wird vorwiegend auf medizinische Risiken von Tätowierungen, Piercings und anderen Formen der Body-Modification hingewiesen. Abgesehen von medizinisch sinnvollen Tattoos, etwa einer auftätowierten Brustwarze nach Mammakarzinom, können gerade junge Menschen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung von Körperschmuck profitieren. Beispiele sind das subjektive Gefühl gestiegener Attraktivität, Stolz auf die „Mutprobe“ durch das Ertragen der Schmerzen und bessere Integration in die Gruppe der Gleichaltrigen. Bei Borderline-Patienten kann es sogar zum Rückgang selbstverletzender Verhaltensweisen kommen. Nicht selten verarbeiten Menschen traumatische Lebensereignisse, z. B. den Tod einer nahestehenden Person, durch ein Tattoo. Obwohl heute in Deutschland rund 8 Mio. Menschen tätowiert sind, zeigen aktuelle Studien, dass es weiterhin Vorurteile gibt. Die Entscheidung für ein tätowiertes Bild ist nicht zufällig, sondern spiegelt den Charakter des Trägers wider. Ein Mensch, der sich mit Tattoos wie z. B. Blumengirlanden schmückt, ist tatsächlich meist friedfertiger. Jemand, dessen Oberarm ein „Skull“ ziert, muss aber nicht aggressiver sein; der Totenschädel kann ihn auch an die Begrenztheit des Lebens mahnen.

Schlüsselwörter

Tätowierung Piercing Body-Modification Risiken Persönlichkeitsentwicklung 

Psychological aspects of tattoos and co.

Abstract

From a physician’s perspective the predominant aspects of tattoos, piercings and other forms of body modification are the medical risks. Apart from medically indicated tattoos, such as the tattoo of a nipple after breast carcinoma, young people in particular can benefit in their personality development from body jewelry. Examples are the subjective feeling of increased attractiveness, pride in the “courage test” by bearing the pain and better integration into the group of peers. Borderline patients may experience a reduction in self-injurious behavior. Not infrequently, people cope with traumatic life events, e. g. the death of a close person, by a tattoo. In spite of the fact that nowadays in Germany approximately 8 million people are tattooed, current studies show that tattoos are still subject to prejudice. The decision for a tattooed image is not accidental but reflects the character of the wearer. A person with tattoos, such as flower garlands is often actually more peaceful. Someone whose upper arm is graced by a “skull” must not necessarily be more aggressive; the skull can also be a reminder of the limitations of life.

Keywords

Tattooing Piercing Body modification Risks Personality development 

Literatur

  1. 1.
    Acor AA (2001) A Employer’s perceptions of persons with body art and an experimental test regarding eyebrow piercing. Dissertation-AbstractsGoogle Scholar
  2. 2.
    Al-Rayess A (2015) Tattoos: Vorteile auf die Persönlichkeitsentwicklung? Unveröffentlichte Bachelorarbeit. Medical School Hamburg, Fakultät Psychologie, Google Scholar
  3. 3.
    AWMF (2013) Leitlinien: Tätowieren – Anforderungen für die Hygiene. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/029-024.html.. Zugegriffen: 22.12.2016
  4. 4.
    Brähler E, Stirn A, Brosig B (2006) Verbreitung von Körperschmuck und Inanspruchnahme von Lifestylemedizin in Deutschland. Ergebnisse zweier Repräsentativerhebungen. https://forum.sexualaufklaerung.de/index.php?docid=877. Zugegriffen: 22.12.2016Google Scholar
  5. 5.
    Branscombe NR, Ellemers N, Spears R, Doosje B (2002) Intragroup and intergroup evaluation effects on group behavior. Pers Soc Psychol Bull 28:744–753CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Brunotte U (2000) Ritual und Erlebnis. Theorien der Initiation und ihre Aktualität in der Moderne. Z Relig Geistesgesch 52:349–367CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Cebula AS (2016) Persönlichkeitsmerkmale im Zusammenhang mit Tätowierungen. Unveröffentlichte Masterarbeit. Medical School Hamburg, HamburgGoogle Scholar
  8. 8.
    Eberhard I (2011) „Das blaue Weib“ und andere Zirkusfrauen. Theoretische Aspekte von Tätowierungen unter besonderer Berücksichtigung von „Tätowierte Damen“ in Zirkus und Schaubuden untersucht am Beispiel der Sammlung Walther Schönfeld. Mitt Anthropol Ges Wien 141:305–328Google Scholar
  9. 9.
    Falkenhayn KV (2016) Tätowierungen und Vorurteile – Einflüsse von Extraversion, Offenheit für neue Erfahrungen und Bildungsgrad auf die Beurteilung tätowierter Erwachsener. Unveröffentlichte Bachelorarbeit. Medical School Hamburg, HamburgGoogle Scholar
  10. 10.
    Favazza A (1996) Bodies under siege – self-mutilation and body modification in culture and psychiatry. The Johns Hopkins University Press, BaltimoreGoogle Scholar
  11. 11.
    Feige M, Krause B (2004) Piercing intim – mein kleines Geheimnis. Schwarzkopf & Schwarzkopf, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Hartig K, Oeft-Geffarth S (2016) Trauertattoo – unsere Haut als Gefühlslandschaft. conVela, HalleGoogle Scholar
  13. 13.
    Jetten J, Branscombe MR, Schmitt MT, Spears R (2001) Rebels with a cause: group identification as a response to perceived discrimination from the mainstream. Pers Soc Psychol Bull 27(9):1204–1213CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kaldera R, Schwartzstein T (2003) urban primitive – Heidentum in der Großstadt. Arun, EngerdaGoogle Scholar
  15. 15.
    Kaste E (2006) BodyModification. Psychologische und medizinische Aspekte von Piercing, Tattoo, Selbstverletzung und anderen Körperveränderungen. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  16. 16.
    Kasten E (2007) Weibliche genitale BodyModification. Gynakologe 40(6):489–500CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Kasten E (2012) Zwischen Schmerz und Scham – Der Intimbereich als Kunstobjekt. GYN 17(2):104–119Google Scholar
  18. 18.
    Kasten E (2008) BodyModification als modernes Mannbarkeitsritual. psychosozial 110:117–125Google Scholar
  19. 19.
    Martino S (2008) Perceptions of a photograph of a woman with visible piercings. Psychol Rep 103:134–138CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Preti A, Pinna C, Nocco S, Mulliri E, Pilia S, Petretto DR, Masala C (2006) Body of evidence: tattoos, body piercing, and eating disorder symptoms among adolescents. J Psychosom Res 61(4):561–566CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Ramihi IA, Kasten E (submitted) Tattoo – What do people know about medical risks of body ink?Google Scholar
  22. 22.
    Salluce S (2015) griefink. CreateSpace, Google Scholar
  23. 23.
    Stirn A, Decker O, Brähler E (2003) Körperkunst und Körpermodifikation. Psychosozial, GießenGoogle Scholar
  24. 24.
    Stirn A, Hinz A, Brähler E (2006) Prevalence of tattooing and body piercing in Germany and perception of health, mental disorders and sensation seeking among tattooed and body pierced individuals. J Psychosom Res 60:531–534CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Stirn A, Hinz A (2008) Tattoos, body piercings, and self-injury: ls there a connection? Investigations on a core group of participants practicing body modification. Psychother Res 18(3):326–333CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Stirn A (2003) Body piercing: medical consequences and psychological motivations. Lancet 361:1205–1215CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Trampisch HJ, Brandau K (2014) Tattoos und Piercings in Deutschland – Eine Querschnittsstudie. Ruhr Universität Bochum, BochumGoogle Scholar
  28. 28.
    Wessel A, Kasten E (2014) Body-piercing and self-mulitation: A multifaceted relationship. Am J Appl Psychol 3(4):104–109CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Zeiler N, Kasten E (2016) Decisive is what the tattoo shows: differences in criminal behavior between tattooed and non-tattoed people. Soc Sci 5(6):26–20Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Medical School HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations