Advertisement

Journal für Ästhetische Chirurgie

, Volume 9, Issue 1, pp 36–37 | Cite as

Optimieren der Nabelform

Technische Variante zur Verbesserung der Ästhetik des Nabels und Spannungsminimierung suprasymphysär
  • M. SchwarzEmail author
Kurzbeitrag

Bei der Abdominoplastik ist die Nabelform das Markenzeichen und Blickpunkt. Während der suprasymphysäre Schnitt tief angelegt im Slip versteckt werden kann, ist dies beim Nabel nicht möglich. Entsprechend wichtig ist sein Aussehen. Zur Positionierung des Nabels und zum optimalen ästhetischen Empfinden gibt es zahlreiche Veröffentlichungen, aber die technischen Variationen der Naht und Schnittführung sind wenig beachtet. Durch die vorgestellte Technik der schrägen Kürzung des Nabelstieles und Bilden des Empfängerloches mit einem unten offenen, winkligen oder bogigen Schnitt werden 2 Dinge erreicht. Der Nabel wird vertikal eingezogen (Champagnerrinne), der kaudale Teil der Narbe ist vom Patienten nicht zu sehen, da kaudal das eingeschlagene Läppchen aus Bauchhaut den Nabeltrichter bildet. Zum anderen kommt es durch die Schnittentlastung bei der Bildung dieses Läppchens zur Entlastung der Stelle maximaler Zugbelastung der Narbe (mittig suprasymphysär). Seit 2005 wird diese Technik mit...

Optimization of the umbilicus

Technical variation for improving the aesthetics of the navel and suprasymphyseal minimization of tension

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Schwarz gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren, die technisch optimierte Durchführung einer Standardoperation wird beschrieben.

Literatur

  1. 1.
    Akbas H, Güneren E, Eroglu L, Uysal A (2003) Natural looking umbilicus as an important part of abdominoplasty. Aesthetic Plast Surg 27:139–142CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Avelar J (1978) Abdominoplasty – Systematization of a technique without external umbilical scar. Aesthetic Plast Surg 2:141–151CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Choudhary S, Taams KO (1998) Umbilicosculpture: a concept revisited. Br J Plast Surg 51:538–541CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Dubou R, Osterholut D (1978) Placement of the umbilicus in Abdominoplasty. Plast Reconstr Surg 61:291–293CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Juri J, Juri C, Raiden G (1979) Reconstruction of the umbilicus in abdominoplasty. Plast Reconstr Surg 63:580–582CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Lee MJ, Mustoe TA (2002) Simplified technique for creating a youthful umbilicus in abdominoplasty. Plast Reconstr Surg 109:2136–2140CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Malic CC, Spyrou GE, Hough M, Fourie L (2007) Patient satisfaction with two different methods of umbilicoplasty. Plast Reconstr Surg 119:357–361CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Massiha H, Montegut W, Phillips R (1997) A method of reconstructing a natural-looking umbilicus in abdominoplasty. Ann Plast Surg 38(3):228–231CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Niranjan NS, Staiano JJ (2004) An anatomical method for re-siting the umbilicus. Plast Reconstr Surg 113:2194–2198CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Özbek S, Ozcan M (2005) Umbilicus reconstruction with modified ‚unfolded cylinder‘ technique. Br J Plast Surg 58:500–503CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Ramirez OM (2000) Abdominoplasty and abdominal wall rehabilitation: a comprehensive approach. Plast Reconstr Surg 105(1):425–435CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Schoeller T, Wechselberger G, Otto A, Rainer C, Schwabegger A, Lille S, Ninkovic M (1998) New technique for scarless umbilical reinsertion in abdominoplasty procedures. Plast Reconstr Surg 102:1720–1723CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.FA für Chirurgie, Handchirurgie, FA für Plastische und Aesthetische ChirurgieFreiburgDeutschland

Personalised recommendations