Advertisement

Soziale Passagen

, Volume 11, Issue 1, pp 47–63 | Cite as

Begleitung schulischer Übergänge in Wohngruppen der Kinder- und Jugendhilfe

  • Helena KlicheEmail author
  • Vicki Täubig
Im Blickpunkt
  • 48 Downloads

Zusammenfassung

Im Beitrag werden schulische Übergänge von Kindern und Jugendlichen, die in Wohngruppen der Kinder- und Jugendhilfe leben, fokussiert. Dazu werden bestehende Erkenntnisse zu Übergängen in das/im/aus dem Bildungssystem gemeinsam mit Befunden zu Übergängen der Heimerziehung präsentiert. Empirische Grundlage sind zwei ethnographische Forschungsprojekte zu Heimerziehung und Schule. In den Ergebnissen zeigt sich, dass neben standardisierten schulischen Übergängen insbesondere entstandardisierte schulische Übergänge, wie Schulwechsel, den Alltag der Wohngruppen bestimmen. Vor diesem Hintergrund wird die Begleitung schulischer Übergänge durch die Fachkräfte und das unmittelbare Erleben der Übergänge durch die Kinder und Jugendlichen untersucht. In der abschließenden Diskussion wird den Übergangsstrukturen von Heimerziehung und Schule nachgegangen und die Notwendigkeit eines Übergangswissens (zukünftiger) Fachkräfte hervorgehoben.

Schlüsselwörter

Alltag Heimerziehung Kinder- und Jugendhilfe Schule Übergänge 

Support of school transitions in residential group care of child and youth services

Abstract

This contribution focuses on school transitions of children and young people living in residential group care of child and youth services. Based on empirical data gathered in two ethnographic studies on residential care and school transitions, an overview of existing knowledge on transitions into/within/out of the education system and residential care is presented. The results convey that not only standard school transitions determine the everyday life in residential group care, but also non-standard school transitions, such as change of school. Against this background the professional support of school transitions as well as the immediate experience of these transitions by children and young people are analysed. The discussion relates the results to the underlying transitional structures of residential care and school, illustrating the necessity for (future) professionals to acquire knowledge on transitions.

Keywords

Everyday life Child and youth services Residential care School Transitions 

Literatur

  1. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2018). Bildung in Deutschland 2018. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Wirkungen und Erträgen von Bildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  2. Bleher, W. (2011). Übergänge im Bildungssystem. Biografisch-institutionell-thematisch. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren.Google Scholar
  3. Boudon, R. (1980). Die Logik des gesellschaftlichen Handelns. Eine Einführung in die soziologische Denk-und Arbeitsweise. Neuwied, Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  4. Breidenstein, G., Hirschauer, S., Kalthoff, H., & Nieswand, B. (2013). Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. Konstanz, München: UVK.Google Scholar
  5. Danish, S. J., & D’Augelli, A. R. (1990). Kompetenzerhöhung als Ziel der Intervention in Entwicklungsverläufe über die Lebensspanne. In S.-H. Filipp (Hrsg.), Kritische Lebensereignisse (S. 156–173). München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  6. Fend, H. (1980). Theorie der Schule. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  7. Fend, H. (2004). Was stimmt mit den deutschen Bildungssystemen nicht? Wege zur Erklärung von Leistungsunterschieden zwischen Bildungssystemen. In G. Schümer (Hrsg.), Die Institution Schule und die Lebenswelt der Schüler. Vertiefende Analysen der PISA-2000-Daten zum Kontext von Schülerleistungen (S. 15–38). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  8. Fendrich, S., Pothmann, J., & Tabel, A. (2016). Monitor Hilfen zur Erziehung 2016. Dortmund: Eigenverlag Forschungsverbund DJI/TU Dortmund.Google Scholar
  9. Filipp, S.-H. (1990). Lebensereignisforschung – eine Bilanz. In S.-H. Filipp (Hrsg.), Kritische Lebensereignisse (S. 293–326). München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  10. Fletcher-Campbell, F. (1997). The education of children who are looked after. Slough: National Foundation for Educational Research.Google Scholar
  11. Freigang, W. (1986). Verlegen und Abschieben. Zur Erziehungspraxis im Heim. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  12. Gomolla, M., & Radtke, F.-O. (2002). Institutionelle Diskriminierung. Die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Hamberger, M. (2008). Erziehungshilfekarrieren. Belastete Lebensgeschichte und professionelle Weichenstellungen. Frankfurt am Main: IGfH-Eigenverlag.Google Scholar
  14. Harbusch, M., Kliche, H., & Täubig, V. (2018). (Re‑)Konstruktion von Bildungsungleichheit im Feld der Hilfen zur Erziehung. Potenziale ethnografischer Forschung. ZQF – Zeitschrift für Qualitative Forschung, 19(1/2), 147–162.CrossRefGoogle Scholar
  15. Harker, R. M., Dobel-Ober, D., Lawrence, J., Berridge, D., & Sinclair, R. (2003). Who takes care of education? Looked after children’s perceptions of support for educational progress. Child and Family Social Work, 8(2), 89–100.CrossRefGoogle Scholar
  16. Helsper, W. (2008). Schülerbiographie und Schulkarriere. In W. Helsper & J. Böhme (Hrsg.), Handbuch der Schulforschung (S. 927–944). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hermes, M. (2015). Bildungsaspirationen und Bildungsentscheidungen. Erträge empirischer Forschung und Implikationen der Schulsozialarbeit. neue Praxis, 45(2), 121–131.Google Scholar
  18. Hurrelmann, K. (2006). Einführung in die Sozialisationstheorie. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  19. Jackson, S. (1994). Educating children in residential and foster care. Oxford Review of Education, 20(3), 267–279.CrossRefGoogle Scholar
  20. Jackson, S., & Cameron, C. (2011). Young People from a Public Care Background. Final report of the YiPPEE project. Pathways to further and higher education in five European countries. London: Institute of Education.Google Scholar
  21. Kliche, H., & Täubig, V. (2016). Eine Ethnographie zu Schule in der Heimerziehung zwischen teilnehmender Beobachtung und beobachtender Teilnahme. In R. Hitzler, S. Kreher, A. Poferl & N. Schröer (Hrsg.), Old School – New School? Zur Frage der Optimierung ethnographischer Datengenerierung (S. 357–366). Essen: Oldib.Google Scholar
  22. Köngeter, S., Mangold, K., & Strahl, B. (2016). Bildung zwischen Heimerziehung und Schule. Ein vergessener Zusammenhang. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  23. Köngeter, S., Schröer, W., & Zeller, M. (2012). Statuspassage „Leaving Care“. Biografische Herausforderungen nach der Heimerziehung. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 7(3), 261–276.Google Scholar
  24. Kramer, R.-T., & Helsper, W. (2013). Schulische Übergänge und Schülerbiographien. In W. Schröer, B. Stauber, A. Walther, L. Böhnisch & K. Lenz (Hrsg.), Handbuch Übergänge (S. 589–613). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  25. Lambers, H. (1996). Heimerziehung als kritisches Lebensereignis. Eine empirische Längsschnittuntersuchung über Hilfeverläufe im Heim aus systemischer Sicht. Münster: Votum.Google Scholar
  26. Liegemann, A. (2011). „Ich war sehr traurig, ich wollte ja nicht wechseln!“. Was Schüler über ihre Schulformwechsel denken. In G. Bellenberg, K. Höhmann & E. Röbe (Hrsg.), Friedrich Jahresheft XXIX „Übergänge“ (S. 40–41). Hannover: Friedrich.Google Scholar
  27. Maaz, K., Baumert, J., Gresch, C., & McElvany, N. (Hrsg.). (2010). Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule. Leistungsgerechtigkeit und regionale, soziale und ethnisch-kulturelle Disparitäten. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).Google Scholar
  28. Mangold, K., & Rein, A. (2014). Formale Bildung als Ressource für Care Leaver in Übergängen ins Erwachsensein. Forum Erziehungshilfen, 20(3), 141–146.Google Scholar
  29. Mangold, K., & Schröer, W. (2014). Ambivalente Bildung. Prekäre Bewältigungslagen in der Lebenslage Student_in. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 9(4), 435–449.CrossRefGoogle Scholar
  30. Maykus, S. (2003). Heimerziehung und Schule. Zur Notwendigkeit ihres Zusammenwirkens als Antwort auf die lebensweltliche Bewältigungsthematik Jugendlicher in stationärer Erziehungshilfe. In T. Gabriel & M. Winkler (Hrsg.), Heimerziehung. Kontexte und Perspektiven (S. 126–138). München: Reinhardt.Google Scholar
  31. Niemann, M. (2014). Transformation und Reproduktion in den Orientierungen von Jugendlichen auf Schule beim Schulformabstieg in die Hauptschule. In W. Helsper, R.-T. Kramer & S. Thiersch (Hrsg.), Schülerhabitus. Theoretische und empirische Analysen zum Bourdieuschen Theorem der kulturellen Passung (S. 350–367). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Paasch, D. (2014). Familiäre Lebensbedingungen und Schulerfolg. Münster, New York: Waxmann.Google Scholar
  33. Petrat, A., & van Santen, E. (2010). Welche Faktoren beeinflussen die Entstehung von Hilfekarrieren? Eine Übersicht internationaler empirischer Befunde. Forum Erziehungshilfen, 16(4), 238–243.Google Scholar
  34. Pothmann, J. (2007). ,Bildungsverlierer’ – eine Herausforderung für die Heimerziehung. Schulbesuch von 12- bis 17-Jährigen in Heimen und betreuten Wohnformen. Forum Erziehungshilfen, 13(3), 179–188.Google Scholar
  35. Rosenbauer, N. (2013). Übergänge in ein selbständiges Leben. Herausforderungen in der Gestaltung und Unterstützung von Verselbständigungsprozessen in Erziehungshilfen. Forum Erziehungshilfen, 19(1), 17–20.Google Scholar
  36. van Santen, E. (2010). Prädiktoren für Verweildauer und Übergangsraten in Fremdunterbringung. neue Praxis, 40(6), 608–626.Google Scholar
  37. Siebholz, S. (2013). Der Übergang von der Grund- in die Sekundarschule bei Kindern in Heimen. Erste Ergebnisse zu ihren Orientierungen in Bezug auf die Schulfindung. In S. Siebholz, E. Schneider, S. Busse, S. Sandring & A. Schippling (Hrsg.), Prozesse sozialer Ungleichheit. Bildung im Diskurs (S. 43–56). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Sievers, B., Thomas, S., & Zeller, M. (2015). Jugendhilfe – und dann? Zur Gestaltung der Übergänge junger Erwachsener aus stationären Erziehungshilfen. Frankfurt am Main: IGfH-Eigenverlag.Google Scholar
  39. Statistisches Bundesamt (2018). Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Erzieherische Hilfe, Eingliederungshilfe für seelisch Erzieherische Hilfe, Eingliederungshilfe für seelisch behinderte junge Menschen, Hilfe für junge Volljährige – Heimerziehung, sonstige betreute Wohnform. Wiesbaden: DeStatis.Google Scholar
  40. Stauber, B., & Schröer, W. (2014). Zur Herstellung von Übergängen in sozialen Diensten, Bildungsorganisationen und Betrieben. Ein sozialpädagogischer Kommentar. In U. Karl (Hrsg.), Rationalitäten des Übergangs in Erwerbsarbeit (S. 238–249). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  41. Stein, M., & Munro, E. (2008). Young people’s transitions from care to adulthood. International research and practice. London, Philadelphia: Jessica Kingsley Publishers.Google Scholar
  42. Strahl, B. (2019). Heimerziehung als Chance? Erfolgreiche Schulverläufe im Kontext von stationären Erziehungshilfen. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  43. Tillmann, K.-J. (2008). Die homogene Lerngruppe – oder: System jagt Fiktion. In H.-U. Otto & T. Rauschenbach (Hrsg.), Die andere Seite der Bildung. Zum Verhältnis von formellen und informellen Bildungsprozessen (S. 33–39). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  44. Tornow, H., Ziegler, H., & Sewing, J. (2012). Abbrüche in den stationären Erziehungshilfen (ABiE). Praxisforschungs- und Praxisentwicklungsprojekt. EREV-Schriftenreihe, Bd. 3. Hannover: Schönenworth.Google Scholar
  45. Walther, A., & Stauber, B. (2013). Übergänge im Lebenslauf. In W. Schröer, B. Stauber, A. Walther, L. Böhnisch & K. Lenz (Hrsg.), Handbuch Übergänge (S. 23–43). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  46. Walther, A., Hof, C., & Meuth, M. (2014). Vermittlung und Aneignung in Lebenslauf und Biographie. Perspektiven einer Pädagogik der Übergänge. In C. Hof, M. Meuth & A. Walther (Hrsg.), Pädagogik der Übergänge. Übergänge in Lebenslauf und Biografie als Anlässe und Bezugspunkte von Erziehung, Bildung und Hilfe (S. 218–240). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  47. Zeller, M. (2012). Bildungsprozesse von Mädchen in den Erziehungshilfen. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  48. Zeller, M., & Köngeter, S. (2013). Übergänge in der Kinder-und Jugendhilfe. In W. Schröer, B. Stauber, A. Walther, L. Böhnisch & K. Lenz (Hrsg.), Handbuch Übergänge (S. 568–588). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät II: Department Erziehungswissenschaft und PsychologieUniversität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations