Advertisement

Soziale Passagen

, Volume 11, Issue 1, pp 155–174 | Cite as

Freiheit in Grenzen: Erziehungsratgeber als Subjekt-Schulung. Ein Beispiel

  • Ronnie OliverasEmail author
Forum
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

Theoretisch wie empirisch ist die Auseinandersetzung mit pädagogischer Ratgeberliteratur ein vernachlässigtes Thema der Erziehungswissenschaft. Besonders vor dem Hintergrund steigender Nachfrage und eines unüberschaubaren Angebots an ratgebender Literatur stellt sich die Frage nach der Funktion dieser populärwissenschaftlichen Formate. Diesem Forschungsdesiderat begegnend, wird im Rahmen dieses Beitrags exemplarisch ein Erziehungsratgeber hinsichtlich der inhärenten Subjektkonstruktionen, den Technologien des Selbst, analysiert. Angesichts aktuell diagnostizierter Krisen und Unsicherheiten in den Feldern Familie, Erziehung und der Subjekte, stellt sich die Frage nach den Deutungsmustern und Wissensstrukturen von Erziehungsratgebern und wie diese ihre Adressat*innen nicht nur informieren, sondern auch ansprechen. Anhand der Problematisierungen, Kausalisierungen und Rationalisierungen können nicht nur die in den empfohlenen Erziehungszielen innewohnenden Subjektkonstruktionen, die Heranwachsende adressieren, herausgearbeitet werden, sondern es können zugleich auch Subjektivierungsmomente der Eltern identifiziert werden.

Schlüsselwörter

Erziehung Ratgeberliteratur Subjektivierung Popularisierung 

Freedom in limits: Educational Counselor as Subject Training. An example

Abstract

Theoretically and empirically, the research of educational guidebooks is a neglected topic of pedagogics. Because of an increasing demand and an unmanageable supply of advisory literature, the question about the function of popular scientific formats arises. Encountering this research desideratum, this article examines an exemplary educational counselor to the inherent subject constructions, the technologies of the self. In view of the currently diagnosed crises and uncertainties with regard to the fields of family and education as well as with regard to the subjects themselves, the question arises which interpretation patterns and knowledge structures do counselors offer? Not only to inform their addressees but also to address them. On the basis of the problematizations, causalizations and rationalizations, not only subject constructions inherent in the recommended goals of education, which address adolescents, can be worked out, but at the same time as subjectivation moments of the parents can be identified.

Keywords

Education Guidebooks Subjectifying Popularization 

Literatur

  1. Assarsson, L., & Aarsand, P. (2011). ‘How to be good’: media representations of parenting. Studies in the Education of Adults, 43(1), 78–92.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berg, C. (1991). „Rat geben“. Ein Dilemma pädagogischer Praxis und Wirkungsgeschichte. Zeitschrift für Pädagogik, 37(5), 709–734.Google Scholar
  3. Bertram, H., & Deuflhard, C. (2015). Die überforderte Generation. Arbeit und Familie in der Wissensgesellschaft. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  4. Bischoff, S., & Betz, T. (2015). „Denn Bildung und Erziehung der Kinder sind in erster Linie auf die Unterstützung der Eltern angewiesen“. Eine diskursanalytische Rekonstruktion legitimer Vorstellungen ‚guter Elternschaft‘ in politischen Dokumenten. In S. Fegter, F. Kessl, A. Langer, M. Ott, D. Rothe & D. Wrana (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Diskursforschung: Empirische Analysen zu Bildungs- und Erziehungsverhältnissen (S. 263–283). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Borba, M. (1999). Parents do make a difference. How to raise kids with solid character, strong minds, and caring hearts. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  6. Bröckling, U. (2016). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bröckling, U., & Krasmann, S. (2010). Ni méthode, ni approche. Zur Forschungsperspektive der Gouvernementalitätsstudien – mit einem Seitenblick auf Konvergenzen und Divergenzen zur Diskursforschung. In J. Angermüller & S. van Dyk (Hrsg.), Diskursanalyse meets Gouvernementalitätsforschung. Perspektiven auf das Verhältnis von Subjekt, Sprache, Macht und Wissen (S. 23–42). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  8. Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2005). Stärkung familialer Beziehungs- und Erziehungskompetenzen. https://www.bmfsfj.de/blob/95354/076596362455af26733a2bedf0a32d6e/staerkung-familialer-beziehungs-und-erziehungskompetenzen-data.pdf. Zugegriffen: 10. Dez. 2017.Google Scholar
  9. Deppe, U. (2018). Stichwort „Parenthood“. In K. Jergus, J. O. Krüger & A. Roch (Hrsg.), Elternschaft zwischen Projekt und Projektion. Aktuelle Perspektiven der Elternforschung (S. 237–255). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Drieschner, E. (2007). Erziehungsziel „Selbstständigkeit“. Grundlagen, Theorien und Probleme eines Leitbildes der Pädagogik. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  11. Duttweiler, S. (2007). Sein Glück machen. Arbeit am Glück als neoliberale Regierungstechnologie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Ehrenberg, A. (2013). Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Eschner, C. (2017). Erziehungskonzepte im Wandel. Eine qualitative Inhaltsanalyse von Elternratgebern 1945 bis 2015. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Faircloth, C., Hoffman, D. M., & Layne, L. L. (2013). Parenting in global perspective. Negotiating ideologies of kinship, self and politics. London, New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  15. Foucault, M. (1978). Dispositive der Macht : über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: Merve.Google Scholar
  16. Foucault, M. (1987). Wie wird Macht ausgeübt? In H. L. Dreyfus & P. Rabinow (Hrsg.), Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik (S. 251–265). Frankfurt am Main: Athenäum.Google Scholar
  17. Foucault, M. (1993). Technologien des Selbst. Frankfurt am Main: S. Fischer.Google Scholar
  18. Foucault, M. (2000). Die Gouvernementalität. In U. Bröckling, S. Krasmann & T. Lemke (Hrsg.), Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen (S. 41–67). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Foucault, M. (2004). Geschichte der Gouvernementalität I: Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Vorlesung am Collège de France 1977–1978. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Geinger, F., Vandenbroeck, M., & Roets, G. (2014). Parenting as a performance: parents as consumers and (de)constructors of mythic parenting and childhood ideals. Childhood, 21(4), 488–501.CrossRefGoogle Scholar
  21. Gerlach, I. (2017). Elternschaft: zwischen Autonomie und Unterstützung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Glauser, L. (2016). Das Projekt des unternehmerischen Selbst. Eine Feldforschung in der Coachingzone. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hefft, G. (1978). Elternbücher. Eine pädagogische Analyse. München, Zürich: Piper.Google Scholar
  24. Höffer-Mehlmer, M. (2003). Elternratgeber. Zur Geschichte eines Genres. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  25. Hopfner, J. (2001). Wie populär ist pädagogisches Wissen? Zum Verhältnis von Ratgebern und Wissenschaft. Neue Sammlung, 41(1), 73–88.Google Scholar
  26. Hünersdorf, B. (2014). Verantwortete Elternschaft. Eine formentheoretische Betrachtung. In E. Drieschner & D. Gaus (Hrsg.), Das Bildungssystem und seine strukturellen Kopplungen (S. 174–169). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Illouz, E. (2009). Die Errettung der modernen Seele. Therapien, Gefühle und die Kultur der Selbsthilfe. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Jergus, K., Krüger, J. O., & Roch, A. (2018). Elternschaft zwischen Projekt und Projektion. Aktuelle Perspektiven der Elternforschung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kastner, M. (2011). Die Zukunft der Work Life Balance. Wie lassen sich Beruf und Familie, Arbeit und Freizeit miteinander vereinbaren? Kröning: Asanger.Google Scholar
  30. Keller, N. (2008). Pädagogiche Ratgeber in Buchform – Leserschaft eines Erziehungsmediums. Bern: Peter Lang.Google Scholar
  31. Kingma, R. (1996). Elternbildung in Medien. Eine Inhaltsanalyse der Zeitschrift ELTERN 1967–1992. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  32. Kost, J. (2013). „Erziehungsratgeber“. In M. Stamm & D. Edelmann (Hrsg.), Handbuch frühkindliche Bildungsforschung (S. 473–484). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  33. Krüger, J. O. (2018). Wissen, was gut ist? In K. Jergus, J. O. Krüger & A. Roch (Hrsg.), Elternschaft zwischen Projekt und Projektion. Aktuelle Perspektiven der Elternforschung (S. 201–215). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Lee, E., Bristow, J., Faircloth, C., & Macvarish, J. (2014). Parenting culture studies. New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  35. Lemke, T. (2001). ‚Die Ungleichheit ist für alle gleich‘ – Michel Foucaults Analyse der neoliberalen Gouvernementalität. Zeitschrift für Sozialgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts, 16(2), 99–115.Google Scholar
  36. Lüders, C. (1994a). Elternratgeber oder: die Schwierigkeit, unter pluralistischen Bedingungen einen Rat zu geben. In F. Heyting & H.-E. Tenorth (Hrsg.), Pädagogik und Pluralismus (S. 149–159). Weinheim: Dt. Studien-Verlag.Google Scholar
  37. Lüders, C. (1994b). Pädagogisches wissen für Eltern. Erziehungswissenschaftliche Gehversuche in einem unwegsamen Gelände. In H.-H. Krüger & T. Rauschenbach (Hrsg.), Erziehungswissenschaft. Die Disziplin am Beginn einer neuen Epoche (S. 163–183). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  38. Maasen, S. (2011). Das beratene Selbst. Zur Genealogie der Therapeutisierung in den „langen“ Siebzigern: Eine Perspektivierung. In S. Maasen, J. Elberfeld, P. Eitler & M. Tändler (Hrsg.), Das beratene Selbst. Zur Genealogie der Therapeutisierung in den „langen“ Siebzigern (S. 7–35). Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  39. Merkle, T., & Wippermann, C. (2008). Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten. Stuttgart: Lucius & Lucius.CrossRefGoogle Scholar
  40. Nave-Herz, R. (2015). Familie heute: Wandel der Familienstrukturen und Folgen für die Erziehung. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  41. Niehaus, M., & Peeters, W. (2014). Rat geben. Zu Theorie und Analyse des Beratungshandelns. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  42. Oechsle, M., Müller, U., & Hess, S. (2012). Fatherhood in late modernity. Cultural images, social practices, structural frames. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  43. Oelkers, J. (1995). Pädagogische Ratgeber. Erziehungswissen in populären Medien. Frankfurt am Main: Moritz Diesterweg.Google Scholar
  44. Oelkers, N. (2007). Aktivierung von Elternverantwortung. Zur Aufgabenwahrnehmung in Jugendämtern nach dem neuen Kindschaftsrecht. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  45. Oelkers, N. (2018). Kindeswohl: Aktivierung von Eltern(-verantwortung) in sozialinvestiver Perspektive. In K. Jergus, J. O. Krüger & A. Roch (Hrsg.), Elternschaft zwischen Projekt und Projektion. Aktuelle Perspektiven der Elternforschung (S. 103–121). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  46. Podnieks, E. (2012). Mediating moms. Mothers in popular culture. Montreal: McGill-Queen’s University Press.Google Scholar
  47. Ramaekers, S., & Suissa, J. (2012). The claims of parenting. Reasons, responsibility and society. Dordrecht, Heidelberg, London, New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  48. Reckwitz, A. (2010). Das hybride Subjekt. Eine Theorie der Subjektkulturen von der bürgerlichen Moderne zur Postmoderne. Göttingen: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  49. Richter, M., & Andresen, S. (2012). The Politicization of parenthood. Shifting private and public responsibilities in education and child rearing. Dordrecht, Heidelberg, London und New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  50. Ricken, N., Rose, N., Kuhlmann, N., & Otzen, A. (2017). Die Sprachlichkeit der Anerkennung. Eine theoretische und methodologische Perspektive auf die Erforschung der „Anerkennung“. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 93(2), 193–235.CrossRefGoogle Scholar
  51. Rose, N., & Ricken, N. (2018). Interaktionsanalyse als Adressierungsanalyse – eine Perspektive der Subjektivationsforschung. In M. Heinrich & A. Wernet (Hrsg.), Rekonstruktive Bildungsforschung. Zugänge und Methoden (S. 159–175). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schmid, M. (2011). Erziehungsratgeber und Erziehungswissenschaft. Zur Theorie-Praxis-Problematik populärpädagogischer Schriften. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  53. Schneewind, K. A., & Böhmert, B. (2016). Jugendliche kompetent erziehen. Der interaktive Elterncoach „Freiheit in Grenzen“. Bern: Hogrefe.Google Scholar
  54. Schneider, N. F., Diabaté, S., & Ruckdeschel, K. (2015). Familienleitbilder in Deutschland. Kulturelle Vorstellungen zu Partnerschaft, Elternschaft und Familienleben. Opladen, Berlin und Toronto: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  55. Scholz, S. (2013). In Liebe verbunden. Zweierbeziehungen und Elternschaft in populären Ratgebern von den 1950ern bis heute. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  56. Seiffge-Krenke, I., & Schneider, N. F. (2012). Familie – nein danke?! Familienglück zwischen neuen Freiheiten und alten Pflichten. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  57. Thompson, C. (2013). Im Namen der Autorität: Spielarten der Selbstinszenierung in pädagogischen Ratgebern. In P. Bühler (Hrsg.), Zur Inszenierungsgeschichte pädagogischer Erlöserfiguren (S. 19–36). Bern: Haupt.Google Scholar
  58. Thompson, C. (2015). Eltern als „Bildungsunternehmer“. Zur Ausweitung und Radikalisierung optimiert-optimierender Bildung. Psychosozial, 3, 13–27.Google Scholar
  59. Thomson, R., Kehily, M. J., Hadfield, L., & Sharpe, S. (2011). Making modern mothers. Bristol: Policy Press.CrossRefGoogle Scholar
  60. Traue, B. (2010). Das Optionalisierungsdispositiv. Diskurse und Techniken der Beratung. In J. Angermüller & S. van Dyk (Hrsg.), Diskursanalyse meets Gouvernementalitätsforschung (S. 237–260). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  61. Wolff, V. (1973). Elternratgeber kritisch gesehen. Frankfurt am Main: Paritätisches Bildungswerk.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Humanwissenschaftliche Fakultät – Institut für Bildungsphilosophie, Anthropologie und Pädagogik der LebensspanneUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations