Skip to main content

Möglichkeiten zur Prävention von Kontexteffekten im Jugendalter durch Soziale Arbeit am Beispiel einer Roma Siedlung

Possibilities for the prevention of neighborhood effects in adolescence with social work using the example of an Roma neighborhood

Zusammenfassung

Soziale Arbeit mit Jugendlichen steht häufig vor der Herausforderung, alternative oder ergänzende Handlungsweisen zu anderen, eher benachteiligenden, Bezugskontexten wie delinquenten Peers oder Familie anzubieten. Ob und wie Angebote der Sozialen Arbeit unter besonders schwierigen und sich gegenseitig negativ verstärkenden räumlichen Rahmenbedingung wirken können, wird am Beispiel eines Sportangebotes in Roma Ghetto Plovdiv-Stolipinovo in Bulgarien dargestellt. Dabei wird die Perspektive der Fachkraft ebenso beleuchtet wie – mittels Autofotografie und Gruppeninterviews – die der jugendlichen Teilnehmer. Im Ergebnis zeigt sich, dass Soziale Arbeit auch unter extremen Bedingungen räumlicher Benachteiligung positive Effekte aufweist.

Abstract

Social work with juveniles is facing the challenges to impart alternative behavior than competitive relation-contexts, like families or delinquent peers. If and how offers of social work have an effect in cumulative disadvantage contexts is focused on the example of a sport program in the Roma ghetto Plovdiv-Stolipinovo in Bulgaria. Therefore, the perspective of the professional as well as the form the juvenile participants are included through interviews and self made photos. The results show that social work has a positive effect, also under the conditions of hyper-segregation.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6

Literatur

  1. Bandura, A. (1971). Social Learning Theory. New York: General Learning Press.

    Google Scholar 

  2. Baum, D. (2007). Sozial benachteiligte Quartiere: Der Zusammenhang von räumlicher Segregation und sozialer Exklusion am Beispiel städtischer Problemquartiere. In D. Baum (Hrsg.), Die Stadt in der Sozialen Arbeit: Ein Handbuch für planende und soziale Berufe. Wiesbaden: VS Verlag.

    Chapter  Google Scholar 

  3. Benz, W. (2014). „Antiziganismus ist salonfähig.“ Gespräch mit Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma. In W. Benz (Hrsg.), Die unerwünschte Minderheit. Über das Vorurteil Antiziganismus. Berlin: Metropol.

    Google Scholar 

  4. Blasius, J., Friedrichs, J., & Klöckner, J. (2008). Doppelt benachteiligt? Wiesbaden: VS Verlag.

    Google Scholar 

  5. Bulgarian Helsinki Comitee (2002). Five years later: the nongovernmental projects for desegregation of Roma education in Bulgaria. http://www.romadecade.org/cms/upload/file/9671_file1_five-years-later--english.pdf. Zugegriffen am 10. Dezember 2015

    Google Scholar 

  6. Bukow, W. D., & Schulze, E. (2007). Migration und Marginalisierung. Jugendwelten in Armutsvierteln. In C. Reutlinger, W. Mack, F. Wächter und S. Lang (Hrsg.), Jugend und Jugendpolitik in benachteiligten Stadtteilen in Europa. Schriften des deutschen Jugendinstituts: Jugend. Wiesbaden: VS Verlag.

    Google Scholar 

  7. Campo, P., Wheaton, B., Nisenbaum, R., Glazier, R. H., Dunn, J. R., & Chambers, C. (2015). The neighbourhood effects on health and well-being. Health & Place, 31, 65–74.

    Article  Google Scholar 

  8. Clampet-Lundquist, S., Kling, J. R., Edin, K., & Duncan, G. J. (2011). Moving teenagers out of high-risk neighborhoods: how girls fare better than boys. American Journal of Sociology, 116(4), 1154–1189.

    Article  Google Scholar 

  9. Crane, J. (1991). The epidemic theory of ghettos and neighborhood effects on dropping out and teenage childbearing. American Journal of Sociology, 96(5), 1226–1259.

    Article  Google Scholar 

  10. Dietrich, M. (2015). „Ghettos und Gossen“ als Chancenräume? Herkunft als subkulturelles Kapital. In A. El-Mafaalani, S. Kurtenbach, & K. P. Strohmeier (Hrsg.), Auf die Adresse kommt es an. Segregierte Stadtteile als Problem- und Möglichkeitsräume begreifen. Weinheim und München: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  11. Dietz, R. D. (2002). The estimation of neighborhood effects in the social sciences: an interdisciplinary approach. Social Science Research, 31(4), 539–575.

    Article  Google Scholar 

  12. End, M. (2011). Bilder und Sinnstruktur des Antiziganismus. APuZ Aus Politik und Zeitgeschichte, 22(23), 15–21.

    Google Scholar 

  13. Ellen, I. G., & Turner, M. A. (1997). Does neighborhood matter? Assessing recent evidence. Housing Policy Debate, 8(4), 833–866.

    Article  Google Scholar 

  14. El-Mafaalani, A. (2012). BildungsaufsteigerInnen aus benachteiligten Milieus. Habitustransformation und soziale Mobilität bei Einheimischen und Türkischstämmigen. Wiesbaden: VS Verlag.

    Book  Google Scholar 

  15. Europäische Kommission (2006). Monitoring-Bericht über den Stand der Beitrittsvorbereitungen Bulgariens und Rumäniens. Brüssel: Europäische Kommission. KOM 214

    Google Scholar 

  16. Friedrichs, J. (2014). Kontexteffekte von Wohngebieten. In J. Friedrichs und A. Nonnenmacher (Hrsg.), Soziale Mechanismen und soziale Kontexte. Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  17. Friedrichs, J., & Nonnenmacher, A. (2010). Welche Mechanismen erklären Kontexteffekte? In T. Becker, K. Birkelbach, J. Hagenah und U. Rosar (Hrsg.), Komparative empirische Sozialforschung. Wiesbaden: VS Verlag.

    Google Scholar 

  18. Friedrichs, J., & Blasius, J. (2000). Leben in benachteiligten Wohngebieten. Opladen: Leske und Budrich.

    Book  Google Scholar 

  19. Friedrichs, J. (1998). Do poor neighborhoods make their residents poorer? In H. J. Andreß (Hrsg.), Empirical poverty research in a comparative perspective. Aldershot: Ashgate Publishing.

    Google Scholar 

  20. Galster, G. (2014). Nonlinear and threshold aspects of neighborhood effects. In J. Friedrichs und A. Nonnenmacher (Hrsg.), Soziale Kontexte und Soziale Mechanismen. Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  21. Galster, G. (2012). The mechanism(s) of neighbourhood effects: theory, evidence, and policy implications. In M. van Ham, D. Manley, L. Simpson, N. Bailey und D. Maclennan (Hrsg.), Neighbourhood effect research. Dordrecht: Springer.

    Google Scholar 

  22. Gerull, S. (2011). Armut und Ausgrenzung im Kontext Sozialer Arbeit. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  23. Gläser, J., & Laudel, G. (2010). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. Wiesbaden: VS Verlag.

    Book  Google Scholar 

  24. Goodwin, M. (2009). Multi-dimensional exclusion: viewing Romani marginalization through the nexus of race and poverty. In D. Schiek und V. Chege (Hrsg.), European Union non-discrimination law. Comperative perspectives on multi-dimensional equality law. London und New York: Routlege.

    Google Scholar 

  25. Graif, C. (2015). Delinquency and gender moderation in the moving to opportunity intervention: the role of extended neighborhoods. Criminology, 53(3), 366–398.

    Article  Google Scholar 

  26. Grunwald, K. & Thiersch, H. (2004). Das Konzept Lebensweltorientierte Soziale Arbeit – einleitende Bemerkungen. In K. Grunwald und H. Thiersch (Hrsg.), Praxis Lebensweltorientierter Sozialer Arbeit. Handlungszugänge und Methoden in unterschiedlichen Arbeitsfeldern. Weinheim und Basel: Belz Juventa.

  27. Häußermann, H., Schwarze, K., Jaedicke, W., Bär, G., & Bugenhagen, I. (2010). Lebenslagen in Deutschland – Armuts- und Reichtumsberichterstattung der Bundesregierung : Möglichkeiten der verbesserten sozialen Inklusion in der Wohnumgebung; Schlussbericht. Berlin: IfS Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik GmbH.

    Google Scholar 

  28. Häußermann, H., & Siebel, W. (2004). Stadtsoziologie. Eine Einführung. Frankfurt: Campus.

    Google Scholar 

  29. Häußermann, H., & Siebel, W. (2000). Wohnverhältnisse und Soziale Ungleichheit. In A. Harth, G. Scheller und W. Tessin (Hrsg.), Stadt und Soziale Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag.

    Google Scholar 

  30. Häußermann, H., Kronauer, M., & Siebel, W. (2004). Stadt am Rand: Armut und Ausgrenzung. In H. Häußermann, M. Kronauer und W. Siebel (Hrsg.), An den Rändern der Städte. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  31. Häußermann, H. (2007). Effekte der Segregation. Forum Wohnen, 5, 234–240.

    Google Scholar 

  32. Hansen, S. (2008). Lernen durch freiwilliges Engagement. Eine empirische Studie zu Lernprozessen in Vereinen. Wiesbaden: VS Verlag.

    Google Scholar 

  33. Harding, D. J. (2009). Violence, older peers, and the socialization of adolescent boys in disadvantaged neighborhoods. American Sociological Review, 74(3), 445–464.

    Article  Google Scholar 

  34. Kart, M. (2014). Lebenslagen von Jugendlichen in benachteiligten Quartieren Bremens. Wiesbaden: Springer.

    Book  Google Scholar 

  35. Keim, & Neef, R. (2000). Ausgrenzung und Milieu: Über die Lebensbewältigung von Bewohnerinnen und Bewohnern städtischer Problemgebiete. In A. Harth (Hrsg.), Stadt und soziale Ungleichheit. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  36. Kosze, A., & Mirescu, G. (2011). Social inclusion and cultural identity of Roma communities in South-Eastern-Europe. Swisspeace working papers. Bern: swisspeace.

    Google Scholar 

  37. Kunz, & Karagyosov, A. (2015). Lebensumstände der Roma in Stolipinovo. In B. Citlak, S. Kurtenbach und D. Gehne (Hrsg.), Dokumentation der internationalen Tagung „Global Social Work – Lokale und regionale Herausforderungen der Armutszuwanderung aus Südosteuropa“ vom 28.02.2014 an der Fachhochschule Dortmund. Bochum: Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR).

    Google Scholar 

  38. Lagerberg, D., Magnusson, M., & Sundelin, C. (2011). Child health and maternal stress: does neighbourhood status matter? International Journal of Adolescent Medicine and Health, 23, 19–25.

    Google Scholar 

  39. Leiserowitz, R. (2010). Die unbekannten Nachbarn. Minderheiten in Osteuropa. Berlin: Ch. Links.

    Google Scholar 

  40. Matter, M. (2015). Nirgendwo erwünscht. Zur Armutsmigration aus Zentral- und Südosteuropa in die Länder der EU-15 unter besonderer Berücksichtigung von Angehörigen der Roma-Minderheiten. Schwalbach: Wochenschau.

    Google Scholar 

  41. Milbradt, B. (2015). Zum Verhältnis von Allgemeinem und Besonderem in der Ethnographie. Soziale Passagen, 7(1), 3–17.

    Article  Google Scholar 

  42. Morrissey, K. M., & Werner-Wilson, R. (2005). The relationship between out-of-school activities and positive youth development: an investigation of the influences of communities and family. Adolescence, 40(157), 67–85.

    Google Scholar 

  43. Nonnenmacher, A. (2009). Ist Arbeit eine Pflicht? Normative Einstellungen zur Erwerbsarbeit, Arbeitslosigkeit und der Einfluss des Wohngebiets. Wiesbaden: VS Verlag.

    Google Scholar 

  44. Oberwittler, D. (2007). The effects of ethnic and social segregation on children and adolescents: recent research and results from a German multilevel study. Discussion paper: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Band 603. http://bibliothek.wzb.eu/pdf/2007/iv07-603.pdf. Zugegriffen am 10. Oktober 2015.

    Google Scholar 

  45. Oberwittler, D. (2004). Stadtstruktur, Freundeskreise und Delinquenz: Eine Mehrebenenanalyse zu sozialökologischen Kontexteffekten auf schwere Jugenddelinquenz. In D. Oberwittler und S. Karstedt (Hrsg.), Soziologie der Kriminalität. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

    Chapter  Google Scholar 

  46. Oakes, J. M. (2004). The (mis)estimation of neighborhood effects: causal inference for a practicable social epidemiology. Social Science and Medicine, 58(10), 1929–1952.

    Article  Google Scholar 

  47. Ringold, D., Orenstein, M. A., & Wilkens, E. (2005). Roma in an expanding Europe. Breaking the poverty cycle. Washington: The World Bank.

    Google Scholar 

  48. Sampson, R. J., Raudenbush, S. W., & Earls, F. (1997). Neighborhoods and violent crime: a multilevel study of collective efficacy. Science, 277(5328), 918–924.

    Article  Google Scholar 

  49. Sharkey, P., & Faber, J. W. (2014). Where, when, why, and for whom do residential contexts matter? Moving away from the dichotomous understanding of neighborhood effects. Annual Review of Sociology, 40, 559–579.

    Article  Google Scholar 

  50. Shaw, C. R., & McKay, H. D. (1969). Juvenile delinquency and urban areas. Chicago: University of Chicago Press.

    Google Scholar 

  51. Sturzenhecker, B. (2003). Prävention ist keine Jugendarbeit. Thesen zu Risiken und Nebenwirkungen der Präventionsorientierung. In DVJJ (Hrsg.), Jugend, Gesellschaft und Recht im neuen Jahrtausend – Blick zurück nach vorn. Dokumentation des 25. Jugendgerichtstages vom 18. September bis 2. Oktober 2001 in Marburg Schriftenreihe der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e. V., Bd. 32 Godesberg: Forum.

    Google Scholar 

  52. Wilson, W. J. (1987). The truly disadvantaged. The inner city, the underclass and public policy. Chicago: University of Chicago Press.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Sebastian Kurtenbach.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Kurtenbach, S., Schäfer, I. Möglichkeiten zur Prävention von Kontexteffekten im Jugendalter durch Soziale Arbeit am Beispiel einer Roma Siedlung. Soz Passagen 8, 157–172 (2016). https://doi.org/10.1007/s12592-016-0219-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Kontexteffekte
  • Roma
  • Soziale Arbeit
  • Jugendliche
  • Autofotografie

Keywords

  • Context-effects
  • Roma
  • Social Work
  • Youths
  • Autophotography