Soziale Passagen

, Volume 8, Issue 1, pp 137–156 | Cite as

Deviantes Verhalten in krisenhaften Lebenskonstellationen

Eine längsschnittliche Untersuchung männlicher Bewährungsprobanden
Forum

Zusammenfassung

Der Kontrollaspekt wird nach einem Paradigmenwechsel in der Bewährungshilfe stärker betont als der Hilfsaspekt. Dazu gehört, dass die Bedarfe der Bewährungsprobanden anhand von kriminogenen Faktoren beurteilt werden und weniger an aktuellen Lebenskonstellationen. Es wird davon ausgegangen, dass diese krisenhaften Lebenskonstellationen devianzfördernd und demnach ein genuiner Aspekt der Bewährungshilfe sind. Diese These wird anhand einer längsschnittlichen Studie über krisenhafte Lebenskonstellationen von jungen, männlichen Bewährungsprobanden überprüft. Dabei zeigt sich, dass Personen mit einer hohen aktuellen Belastung häufiger deviantes Verhalten zeigen. Implikationen für die Praxis werden dargelegt.

Schlüsselwörter

Bewährungshilfe Krisenhafte Lebenskonstellationen Deviantes Verhalten Längsschnittliche Untersuchung Bewältigungsverhalten 

Deviant behaviour in current situations

A longitudinal survey of male youths on probation

Abstract

There was a paradigm shift within the double mandate of the probation service, from the aspect of assistance towards the aspect of control. Therefore, a risk-assessment of the probationers is established, while the current situation of life is neglected. If the current situations of life enhance deviant behaviour, as says, it is a genuine aspect of the probation service. This hypothesis is tested by a longitudinal survey of young male probationers. It is shown that probationers with a higher amount of current problems show more often deviant behaviour. Implications for the probation service are discussed.

Keywords

Probation service Current situation Deviant behaviour Longitudinal survey Coping 

Literatur

  1. Andrews, D. A., & Bonta, J. (2010). The psychology of criminal conduct (5. Aufl.). London: Routledge.Google Scholar
  2. Bartelheimer, P., Hobusch, T., & Reis, C. (2003). Case Management in der Sozialhilfe – Anspruch und Realität. In H.-J. Dahme, H.-U. Otto, A. Trube und N. Wohlfahrt (Hrsg.), Soziale Arbeit für den aktivierenden Staat (S. 309–332). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bieker, R. (1984). Bewährungshilfe im Spiegelbild Ihrer Adressaten – Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Bewährungshilfe, 31(4), 299–313.Google Scholar
  4. Biener, K. (1988). Streß: Epidemiologie und Prävention. Bern: Huber.Google Scholar
  5. Böhnisch, L. (2010). Abweichendes Verhalten. Eine pädagogisch-soziologische Einführung (4. Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  6. Böhnisch, L., & Schröer, W. (2015). Devianz als Bewältigungsverhalten. In B. Dollinger und N. Oelkers (Hrsg.), Sozialpädagogische Perspektiven auf Devianz (S. 120–135). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  7. Boxberg, V., Wolter, D., & Neubacher, F. (2013). Gewalt und Suizid im Jugendstrafvollzug – Erste Ergebnisse einer Längsschnittstudie. In A. Dessecker und R. Egg (Hrsg.), Justizvollzug in Bewegung (S. 87–125). Wiesbaden: Eigenverlag.Google Scholar
  8. Braun, F. (2014). Die Methodendiskussion in der Bewährungshilfe zwischen 1980 und 2010. Bewährungshilfe, 61(4), 325–339.Google Scholar
  9. Cornel, H. (2006). Probanden der Sozialen Dienste der Justiz in Berlin – Daten zur Legal- und Sozialbiographie sowie zur sozialen Situation und Durchführung der Aufsicht. Bewährungshilfe, 53(2), 99–124.Google Scholar
  10. Cullberg, J. (1978). Krisen und Krisentherapie. Psychiatrische Praxis, 5(1), 25–34.Google Scholar
  11. Dahme, H.-J., & Wohlfahrt, N. (2003). Aktivierungspolitik und der Umbau des Sozialstaates. Gesellschaftliche Modernisierung durch angebotsorientierte Sozialpolitik. In H.-J. Dahme, H.-U. Otto, A. Trube und N. Wohlfahrt (Hrsg.), Soziale Arbeit für den aktivierenden Staat (S. 75–100). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dollinger, D. (2014). Die Aussagekraft von Risikofaktoren im Umgang mit Kriminalität. Eine Einschätzung. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 25(3), 237–245.Google Scholar
  13. Engel, U., & Hurrelmann, K. (1993). Was Jugendliche wagen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  14. Engels, D., & Martin, M. (2002). Typische Lebenslagen und typischer Unterstützungsbedarf von Klientinnen und Klienten der Bewährungshilfe. Sekundäranalyse von Befragungsdaten der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Bewährungshelferinnen und Bewährungshelfer e. V.. https://www.isg-institut.de/download/ADB-Ber.pdf. Zugegriffen: 24. April 2015Google Scholar
  15. Enke, T. (2003). Sozialpädagogische Krisenintervention bei delinquenten Jugendlichen. Eine Längsschnittstudie zu Verlaufsstrukturen von Jugenddelinquenz. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  16. Enke, T. (2013). Jugenddevianz im Bewältigungsverlauf von Krisen. In W. Schröer, B. Stauber, A. Walther, L. Böhnisch und K. Lenz (Hrsg.), Handbuch Übergänge (S. 454–470). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  17. Fitzgibbon, W., & Lea, J. (2014). Defending probation: Beyond privatisation and security. European Journal of Probation, 6(1), 24–41.CrossRefGoogle Scholar
  18. Francis, B., Soothill, K., & Fligelstone, R. (2004). Identifying patterns and pathways of offending behaviour. A new approach to typologies of crime. European Journal of Criminology, 1(1), 47–87.CrossRefGoogle Scholar
  19. Galuske, M. (2005). Hartz-Reformen, aktivierender Sozialstaat und die Folgen für die Soziale Arbeit – Anmerkungen zur Politik autoritärer Fürsorglichkeit. In H. Burghardt, & R. Enggruber (Hrsg.), Soziale Dienstleistungen am Arbeitsmarkt. Soziale Arbeit zwischen Arbeitsmarkt– und Sozialpolitik (S. 193–212). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  20. Garland, D. (2001). The culture of control: Crime and social order in contemporary society. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  21. Geiser, C. (2010). Datenanalyse mit Mplus. Eine anwendungsorientierte Einführung. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  22. Grosch, O. (1995). Lockerungen im Jugendstrafvollzug. Grundlagen und Praxis. Freiburg i.Br.: Eigenverlag.Google Scholar
  23. Hannah-Moffat, K. (2005). Criminogenic needs and the transformative risk subject. Punishment and Society, 7(1), 29–51.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hansen, E. (2011). Das Case/Care Management. Nationale Entwicklungen in Großbritannien, Schweden und Deutschland. Neue Praxis, 41(4), 353–384.Google Scholar
  25. Hesener, B. (1986). Die Arbeitsbeziehung Bewährungshelfer – Proband. Eine Evaluationsstudie. Köln: Carl Heymanns.Google Scholar
  26. Hosser, D., & Greve, W. (1999). Gefängnis und die Folgen. Identitätsentwicklung und kriminelles Handeln während und nach Verbüßung einer Jugendstrafe. Das Erhebungsinstrument der standardisierten Befragung. JuSt-Bericht Nr. 3. Hannover: Eigenverlag.Google Scholar
  27. Hurrelmann, K. (2007). Lebensphase Jugend. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung (9. Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  28. Ireland, J. L., & Ireland, C. A. (2008). Intra-group aggression among prisoners: bullying intensity and exploration of victim-perpetrator mutuality. Agressive Behaviour, 34(1), 76–87.CrossRefGoogle Scholar
  29. Jerusalem, M. (1990). Coping. In G. Westhoff (Hrsg.), Handbuch psychosozialer Meßinstrumente. Ein Kompendium für epidemiologische und klinische Forschung zu chronischer Krankheit (S. 187–188). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  30. Jones, C. (2001). Voices from the front line: State social workers and new labour. British Journal of Social Work, 31(4), 547–562.CrossRefGoogle Scholar
  31. Klug, W. (2005). Kontrolle braucht Methode! Anmerkungen zur Methodik des Kontrollprozesses in der Bewährungshilfe. Bewährungshilfe, 52(2), 183–194.Google Scholar
  32. Klug, W. (2007). Gefährlichkeitsanalysen von rückfallgefährdeten Probanden – methodische Aspekte des Kontrollprozesses in der Bewährungshilfe. In DBH-Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik (Hrsg.), Sicherheit und Risiko. Soziale Arbeit im Spannungsfeld von Kontrolle und Privatisierung (S. 33–43). Köln: Eigenverlag.Google Scholar
  33. Klug, W. (2014). Paradigmen der Bewährungshilfe zwischen gestern und morgen. Forum Strafvollzug, 64(2), 85–88.Google Scholar
  34. Klug, W., & Schaitl, H. (2012). Soziale Dienste der Justiz. Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.Google Scholar
  35. Krausz, M., Degkwitz, P., & Vertheim, U. (1998). Lebenseregnisse und psychosoziale Belastungen bis zur Pubertät – Entwicklungsbedingungen Opiatabhängiger und ihre „normalen“ Altersgenossen. Kindheit und Entwicklung, 7(4), 221–230.Google Scholar
  36. Kurze, M. (2000). Personal- und Organisationsentwicklung in den Sozialen Diensten der Justiz. Bewährungshilfe, 47(3), 243–262.Google Scholar
  37. Matt, E., & Siewert, S. (2008). Resilienz, Lebenslaufperspektive und die Frage der Prävention. Einige kriminalsoziologische Betrachtungen zu Jugenddelinquenz. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 19(3), 268–275.Google Scholar
  38. Mayer, K., Schlatter, U., & Zobrist, P. (2007). Das Konzept der Risikoorientierten Bewährungshilfe. Bewährungshilfe, 54(1), 33–64.Google Scholar
  39. Mayer, K., Treuhardt, F., & Patzen, H.-J. (2014). Risikomanagement und Fallgruppenbildung in der Bewährungshilfe. Forum Strafvollzug, 64(2), 89–93.Google Scholar
  40. Meier Kressig, M. (2012). Kriminalitätskontrolle in der Hochsicherheitsgesellschaft. Das Beispiel der Risikoorientierten Bewährungshilfe in der Schweiz. In M. Lindenau, & M. Meier Kressig (Hrsg.), Zwischen Sicherheitserwartung und Risikoerfahrung. Vom Umgang mit einem gesellschaftlichen Paradoxon in der Sozialen Arbeit (S. 217–251). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  41. Mennemann, H. (2000). Krise als ein Zentralbegriff der (Sozial-)Pädagogik – eine ungenutzte Möglichkeit? Neue Praxis, 30(3), 207–226.Google Scholar
  42. Nixdorf, A. (2013). Alte Pfade verlassen, denn neue Wege und Veränderungen braucht die Bewährungshilfe. Bewährungshilfe, 60(3), 219–233.Google Scholar
  43. Patry, J.-L., & Schrattbauer, B. (2000). Rollenkonflikte in der Bewährungshilfe. Neue Praxis, 30(2), 176–187.Google Scholar
  44. Reckling, P. (2014). Bewährungshilfe in der Entwicklung. Forum Strafvollzug, 64(2), 100–101.Google Scholar
  45. Reese, A., & Silbereisen, K. (2001). Allgemeine versus spezifische Primärprävention von jugendlichen Risikoverhalten. In T. Freund und W. Lindner (Hrsg.), Prävention. Zur kritischen Bewertung von Präventionsansätzen in der Jugendarbeit (S. 139–162). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  46. Roth, B. (2005). Die Bewährungshilfe braucht einen neuen, professionellen Entwicklungsprozess. Bewährungshilfe, 52(4), 402–410.Google Scholar
  47. Schierz, S. (2015). Bewährungshilfe, Risiko und „neue Pönologie“. Zur gegenwärtigen Regierung von JustizsozialarbeiterInnen und ProbandInnen am Beispiel von Standardisierung und Risikoorientierung in der Bewährungshilfepraxis. In B. Dollinger und N. Oelkers (Hrsg.), Sozialpädagogische Perspektiven auf Devianz (S. 262–280). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  48. Seifert, S., Bieschke, V., & Tetal, C. (2014). Die Einführung der „Differenzierten Leistungsgestaltung bei den Sozialen Diensten der Justiz in Mecklenburg-Vorpommern – erste empirische Befunde einer Evaluation. Bewährungshilfe, 61(4), 376–395.Google Scholar
  49. Sommerfeld, P., Rüegger, C., & Gautschi, J. (2009). Von der sozialen Integration zur Risikoorientierung im Justizvollzug. Suchtmagazin, 35(5), 18–20.Google Scholar
  50. Soothill, K., Francis, B., Ackerley, E., & Humphreys, L. (2008). Changing patterns of offending behaviour among young adults. The British Journal of Criminology, 48(1), 75–95.CrossRefGoogle Scholar
  51. Spieß, G. (1986). Soziale Integration und Bewährungserfolg: Aspekte der Situation nach Haftentlassung und ihre Bedeutung für die Legalbewährung. In H. Kury (Hrsg.), Prognose und Behandlung bei jungen Rechtsbrechern. Ergebnisse eines Forschungsprojekts (S. 511–579). Freiburg i.Br.: Eigenverlag.Google Scholar
  52. Ward, T., Melser, J., & Yates, P. M. (2007). Reconstructing the risk-need-responsivity model: A theoretical elaboration and evaluation. Aggression and Violent Behavior, 12(2), 208–228.CrossRefGoogle Scholar
  53. World Health Organisation (2010). ASSIST. The Alcohol, Smoking and Substance Involvement Screening Test (ASSIST). Manual for use in primary care. http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=5&ved=0CEgQFjAE&url=http%3A%2F%2Fwhqlibdoc.who.int%2Fpublications%2F2010%2F9789241599382_eng.pdf&ei=lxF2U7-XFcHROYTQgbAO&usg=AFQjCNF50at8bPSpVB1Imojc0etoEufqFw&bvm=bv.66699033,d.ZWU. Zugegriffen am 16. Mai 2014.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KriminologieUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations