Neue deutsche Diplomatie?

Article

Zusammenfassung

In der aktuellen Debatte stellt sich die Frage, ob mit einer „neuen“ deutschen Außenpolitik auch eine neue deutsche Diplomatie einhergeht oder einhergehen sollte. Berlin täte gut daran, sich auf die außenpolitischen Traditionen der Bonner Republik zu besinnen. Diese Prinzipien werden bisweilen vernachlässigt, sind aber aufgrund der allseits konstatierten gewachsenen Bedeutung Deutschlands heute aktueller denn je. Allerdings bedürfen die konkreten Instrumente der Diplomatie und ihr institutioneller Rahmen einer Überarbeitung, um den Herausforderungen gerecht zu werden, denen die Berliner Republik gegenübersteht.

Schlüsselwörter

Diplomatie Auswärtiger Dienst Außenpolitischer Entscheidungsprozess Außenpolitische Instrumente Netzwerkpolitik/Globalisierung 

New German Diplomacy?

Abstract

The ongoing debate on the direction of Germany’s foreign policy begs the question whether a “new” German foreign policy also comes (and should come) with a “new” German diplomacy. Berlin would be well-advised to hone the traditions of Bonn’s foreign policy. These principles are sometimes neglected but are more relevant than ever due to the increased importance of Germany that is now widely acknowledged. However, the specific instruments and the domestic institutional framework need an overhaul in order to make German diplomacy fit for the challenges facing the Berlin Republic.

Keywords

Diplomacy Diplomatic service Foreign policy decision-making Foreign policy instruments Network politics/globalization 

Literatur

  1. Andreae, L., & Kaiser, K. (1998). Die „Außenpolitik“ der Fachministerien. In W.-D. Eberwein & K. Kaiser (Hrsg.), Deutschlands neue Außenpolitik. Institutionen und Ressourcen (S. 29–46). München: Oldenbourg.Google Scholar
  2. Auswärtiges Amt. (2014). Mitarbeiter. http://www.auswaertiges-amt.de/DE/AAmt/AuswDienst/Mitarbeiter_node.html. Zugegriffen: 22. Sept. 2014.
  3. Bagger, T. (2013). Netzwerkpolitik. In einer veränderten Welt wachsen dem Auswärtigen Dienst neue Rollen zu. Internationale Politik, 68(1), 44–50.Google Scholar
  4. Bagger, T., & von Heynitz, W. (2012). „Der vernetzte Diplomat“: Von Vernetzter Sicherheit zu einer „netzwerkorientierten Außenpolitik“. Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik, 5(S1), 49–61.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baumann, R. (2006). Der Wandel des deutschen Multilateralismus. Eine diskursanalytische Untersuchung deutscher Außenpolitik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Bendiek, A. (2014). Abschied von der Juniorpartnerschaft. Für mehr deutsche Führung in und durch Europa. Internationale Politik, 69(5), 60–66.Google Scholar
  7. BMZ. (2014). Zahlen und Fakten/ODA. Geber im Vergleich 2013. http://www.bmz.de/de/ministerium/zahlen_fakten/geber/index.html. Zugegriffen: 22. Sept. 2014.
  8. Brockmeier, S. (2014). Ruanda ist heute. Haben wir denn nichts gelernt? Die Zeit, 14, 15.Google Scholar
  9. Buck, C. F. (2007). Medien und Geiselnahmen. Fallstudien zum inszenierten Terror. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Bulmer, S., Jeffery, C., & Paterson, W. E. (2000). Germany’s European diplomacy. Shaping the regional milieu. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  11. Bunde, T. (2013). Has Germany become NATO’s „Lost Nation“? Prospects for a reinvigorated German NATO Policy. http://www.aicgs.org/publication/has-germany-become-natos-lost-nation-prospects-for-a-reinvigorated-german-nato-policy/. Zugegriffen: 22. Sept. 2014.
  12. Bunde, T. (2014). Deutsche Verantwortung, transatlantische Verstimmung und syrische Verzweiflung. Ein Bericht über die 50. Münchner Sicherheitskonferenz. Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik, 7(2), 237–250.CrossRefGoogle Scholar
  13. Bundesregierung. (2014). Deutschland verstärkt Kampf gegen Ebola. 02. Oktober 2014, http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2014/10/2014-10-01-ebola-bekaempfung.html. Zugegriffen: 04. Okt. 2014.
  14. Conze, E. (2013). Das Auswärtige Amt. Vom Kaiserreich bis zur Gegenwart. München: Beck.Google Scholar
  15. Conze, E., Frei, N., Hayes, P., & Zimmermann, M. (2010). Das Amt und die Vergangenheit. Deutsche Diplomaten im Dritten Reich und in der Bundesrepublik. München: Blessing.Google Scholar
  16. Czempiel, E.-O. (1999). Kluge Macht. Außenpolitik für das 21. Jahrhundert. München: Beck.Google Scholar
  17. Eberlei, W., & Weller, C. (2001). Deutsche Ministerien als Akteure von Global Governance. Eine Bestandsaufnahme der auswärtigen Beziehungen der Bundesministerien. Duisburg: Institut für Entwicklung und Frieden (Universität - Gesamthochschule Duisburg).Google Scholar
  18. Evans-Pritchard, A. (2014). Only Germany is holding together as separatists threaten to rip Europe apart. The Telegraph, 10. Sept. 2014.Google Scholar
  19. Fried, N. (2014). Links verkehrt. Süddeutsche Zeitung, 13. Aug. 2014, 7.Google Scholar
  20. Gauck, J. (2014). Deutschlands Rolle in der Welt: Anmerkungen zu Verantwortung, Normen und Bündnissen. Eröffnung der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München.Google Scholar
  21. Genscher, H.-D. (1980). Deutsche Außenpolitik für die achtziger Jahre. Europa-Archiv, 35(12), 371–386.Google Scholar
  22. Grant, C. (2008). Unilateral Germany threatens to weaken Europe. Financial Times, 4. September 2008.Google Scholar
  23. Grossman, M. (2010). Diplomacy before and after conflict. Prism, 1(4), 3–14.Google Scholar
  24. Haftendorn, H. (2001). Deutsche Außenpolitik zwischen Selbstbeschränkung und Selbstbehauptung. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  25. Haftendorn, H. (2006). Kurswechsel: Ein Paradigma außenpolitischer Reform. Politische Vierteljahresschrift, 47(4), 671–685.CrossRefGoogle Scholar
  26. Hauswedell, C. (2013). Frieden ohne Primat. Der Irrweg deutscher Außenpolitik. Blätter für deutsche und internationale Politik, 7/2013, 71–81.Google Scholar
  27. Hellmann, G. (2002). Der „deutsche Weg“. Eine außenpolitische Gratwanderung. Internationale Politik, 57(9), 1–8.Google Scholar
  28. Hellmann, G. (2004). Wider die machtpolitische Resozialisierung der deutschen Außenpolitik. Ein Plädoyer für offensiven Idealismus. WeltTrends, 12(42), 79–88.Google Scholar
  29. Hellmann, G., Schmidt, S., & Wolf, R. (2007). Deutsche Außenpolitik in historischer und systematischer Perspektive. In S. Schmidt, G. Hellmann, & R. Wolf (Hrsg.), Handbuch zur deutschen Außenpolitik (S. 15–46). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Hoffmann, C. (2014). Die Seelenverwandten. Der Spiegel, 14, 21–23.Google Scholar
  31. Infratest dimap (2014). ARD-DeutschlandTREND April 2014. Umfrage zur politischen Stimmung im Auftrag der ARD-Tagesthemen und DIE WELT. http://www.infratest-dimap.de/uploads/media/dt1404_bericht.pdf. Zugegriffen: 22. Sept. 2014.
  32. Ischinger, W. (2011). Das Wikileaks-Paradox: Weniger Transparenz, mehr Geheimdiplomatie. In H. Geiselberger (Hrsg.), WikiLeaks und die Folgen (S. 155–163). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Ischinger, W. (2012). Germany after Libya: Still a responsible power? In T. Valasek (Hrsg.), All alone? What US retrenchment means for Europe and NATO (S. 47–59). London: Centre for European Reform.Google Scholar
  34. Katzenstein, P. J. (Hrsg.). (1997). Tamed power. Germany in Europe. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  35. Körber-Stiftung. (2007). Interessen und Partner der deutschen Außenpolitik. 135. Bergedorfer Gesprächskreis. 29. September – 1. Oktober 2006, Berlin. Hamburg: edition Körber-Stiftung.Google Scholar
  36. Korte, K.-R. (2007). Bundeskanzleramt. In S. Schmidt, G. Hellmann, & R. Wolf (Hrsg.), Handbuch zur deutschen Außenpolitik (S. 203–209). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Kundnani, H. (2011). Germany as a geo-economic power. The Washington Quarterly, 34(3), 31–45.CrossRefGoogle Scholar
  38. Kundnani, H. (2014). The paradox of German power. London: Hurst.Google Scholar
  39. Marx, B. (2014). Genug Geld für die deutsche Außenpolitik? Deutsche Welle, 11. Sept. 2014.Google Scholar
  40. Maull, H. W. (2006). Die prekäre Kontinuität: Deutsche Außenpolitik zwischen Pfadabhängigkeit und Anpassungsdruck. In M. G. Schmidt & R. Zohlnhöfer (Hrsg.), Regieren in der Bundesrepublik Deutschland. Innen- und Außenpolitik seit 1949 (S. 421–455). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Maull, H. W. (2013). „Zivilmacht“: Karriere eines Begriffs. Trier.Google Scholar
  42. Müller, H. (2000). Do not send the Marines! Plädoyer für die Einrichtung eines Ministeriums für Krisenprävention. E + Z - Entwicklung und Zusammenarbeit, 41(9), 232–247.Google Scholar
  43. Müller, H. (2011). Ein Desaster. Deutschland und der Fall Libyen. Wie sich Deutschland moralisch und außenpolitisch in die Isolation manövrierte. Frankfurt a. M.Google Scholar
  44. Neukirch, R. (2012). Draußen vor der Tür. Der Spiegel, 18, 42–44.Google Scholar
  45. Noetzel, T., & Rid, T. (2010). Mehr Köche als Diplomaten. Financial Times Deutschland, 05. Feb. 2010, 26.Google Scholar
  46. Nye, J. R. (2010). Is military power becoming obsolete? Project Syndicate, 11. Jan. 2010.Google Scholar
  47. Perthes, V. (2011). Wikileaks und warum Diskretion in der Außen- und Sicherheitspolitik wichtig ist. In H. Geiselberger (Hrsg.), WikiLeaks und die Folgen (S. 164–174). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Risse, T. (2014). Deutschland als europäische Führungsmacht. http://www.review2014.de/de/aussensicht/show/article/deutschland-als-europaeische-fuehrungsmacht.html. Zugegriffen: 22. Sept. 2014.
  49. Rotmann, P. (2014). Stabile Fragilität. Für mehr Realismus in der internationalen Konfliktbearbeitung. Internationale Politik, 69(5), 107–113.Google Scholar
  50. Schockenhoff, A., & Kiesewetter, R. (2012). Impulse für Europas Sicherheitspolitik. Die Zeit zum Handeln ist gekommen. Internationale Politik, 67(5), 88–97.Google Scholar
  51. Schwarz, H.-P. (1985). Die gezähmten Deutschen. Von der Machtbesessenheit zur Machtvergessenheit. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  52. Siwert-Probst, J. (1998). Die klassischen außenpolitischen Institutionen. In W.-D. Eberwein & K. Kaiser (Hrsg.), Deutschlands neue Außenpolitik. Institutionen und Ressourcen (S. 13–28). München: Oldenbourg.Google Scholar
  53. Slaughter, A.-M. (2014). To tweet or not to tweet? The impact of social media on global politics. In W. Ischinger, T. Bunde, A. Lein-Struck, & A. Oroz (Hrsg.), Towards mutual security. Fifty years of Munic Security Conference (S. 335–340). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  54. Steinmeier, F.-W. (2014). Eröffnungsrede von Außenminister Frank-Walter Steinmeier zur Botschafterkonferenz 2014. http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Reden/2014/140825-BM_BoKo.html. Zugegriffen: 22. Sept. 2014.
  55. Stürmer, M. (2003). Deutsche Interessenpolitik 2003. Die Welt, 02. Jan. 2003.Google Scholar
  56. Wagner, P. M. (1998). Außenpolitik in der „Koalitionsdemokratie“. Entscheidungsprozesse in Deutschland. Internationale Politik (Bonn), 53(4), 31–36.Google Scholar
  57. Winkler, H. A. (2000). Der lange Weg nach Westen. München: C.H. Beck.Google Scholar
  58. Winkler, H. A. (2014). „Eine große Schweiz“. Spiegel-Gespräch. Der Spiegel, 26, 26–28.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Münchner SicherheitskonferenzMünchenDeutschland

Personalised recommendations