Advertisement

Die unterschätzten Stärken deutscher Diplomatie und die Tücken der Selbst-Illusionierung

  • Harald MüllerEmail author
Article

Zusammenfassung

Die deutsche Diplomatie ist im Großen und Ganzen gut aufgestellt. Ironischerweise liegt in ihrer Stärke – einem verankerten Weltbild und Zielsystem mit kohärenter Strategie – jedoch auch die Wurzel für ihre Schwächen und Fehler. Die suggestive Kraft dieses kognitiv-normativen Komplexes kann unter Umständen zur Selbst-Illusionierung verleiten. Wenn Akteure, Strukturen und Prozesse in den deutschen Horizont treten, deren eigenen Zielsetzungen, Motivationen, Strategien und Handlungsmaximen aus dem deutschen Weltbild herausfallen, kann deutsche Diplomatie fehllaufen und scheitern.

Schlüsselwörter

Verantwortung Diplomatie Multilateralismus Normalisierung Zivilmacht 

The Underestimated Strengths of Germany Diplomacy and the Perils of Self-Illusionment

Abstract

German diplomacy is more or less well-equipped. However, ironically its greatest strength—a deep-seated world view, clear goals and a coherent strategy—is also its greatest weakness. The suggestive power of this normative-cognitive structure can induce self-illusionment. Whenever Germany is confronted with actors, structures and processes that contrast its own world view, goals, motifs and strategies in a significant way, its diplomacy can go wrong and fail.

Keywords

Responsibility Diplomacy Multilateralism Normalization Civilian power 

Literatur

  1. Arora, C. (2007). Germany’s civilian power diplomacy: NATO expansion and the art of communicative action. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  2. Baumann, R. (2006). Der Wandel des deutschen Multilateralismus. Eine diskursanalytische Untersuchung deutscher Außenpolitik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Bierling, S. (2014). Vormacht wider Willen. Deutsche Außenpolitik von der Wiedervereinigung bis zur Gegenwart. München: Beck.Google Scholar
  4. Blechman, B. M. (1978). Force without war: U. S. armed forces as a political instrument. Washington, DC: Brookings Institution.Google Scholar
  5. Diez, T., Bode, I., & da Costa, A. F. (2011). Key concepts in International relations. London: SAGE.CrossRefGoogle Scholar
  6. Friedman, T. L. (1995). The cold peace. The New York Times, 26. April 1995.Google Scholar
  7. George, A. L., & Simons, W. E. (Hrsg.). (1993). The limits of coercive diplomacy (2. Aufl.). Boulder: Westview Press.Google Scholar
  8. George, A. L., Hall, D. K., & Simonis, W. E. (Hrsg.). (1971). The limits of coercive diplomacy: Laos: Little, Brown.Google Scholar
  9. Harnisch, S., & Maull, H. W. (2001). Germany as a civilian power: The foreign policy of the Berlin republic. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  10. Heilmann, S. (2014). Die heimliche Macht. Süddeutsche Zeitung, 10. Oktober 2014,2.Google Scholar
  11. Hellmann, G. (2002). Sag beim Abschied leise Servus. Die Zivilmacht Deutschland beginnt ein neues Selbst zu behaupten. Politische Vierteljahresschrift, 43(3), 498–507.CrossRefGoogle Scholar
  12. Jervis, R. (1976). Perceptions and misperception in international politics. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  13. Jönsson, C. (2002). Diplomacy, bargaining and negotiation. In W. Carlsnaes, T. Risse, & B. A. Simmons (Hrsg.), Handbook of international relations (S. 212–234). London: SAGE Publications.Google Scholar
  14. Jönsson, Ch., & Aggestam, K. (2009). Diplomacy and conflict resolution. In J. Becovitch, V. Kremenyuk, & I. W. Zartman (Hrsg.), The SAGE Handbook of Conflict Resolution (S. 33–51). London: SAGE Publications.Google Scholar
  15. Katzenstein, P. (1997). Tamed power. Germany in Europe. Ithaca: Cornell University Press.Google Scholar
  16. Körber-Stiftung. (2014a). Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest Politikforschung zur Sicht der Deutschen auf die Außenpolitik. Hamburg: Körber-Stiftung.Google Scholar
  17. Körber-Stiftung. (2014b). Einmischen oder zurückhalten? Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest Politikforschung zur Sicht der Deutschen auf die Außenpolitik. Körber-Stiftung, Berlin; Hamburg: Körber-Stiftung. http://www.koerber-stiftung.de/internationale-politik/sonderthemen/umfrage-aussenpolitik.html.
  18. Lebow, R. N. (1981). Between peace and war: The nature of international crisis. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  19. Libal, M. (1997). Limits of persuasion. Germany and the Yugoslav Crisis, 1991–1992. Westport: Praeger.Google Scholar
  20. Loquai, H. (2000). Der Kosovo-Konflikt – Wege in einen vermeidbaren Krieg. Die Zeit von Ende November bis März 1999. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Loquai, H. (2003). Weichenstellungen für einen Krieg. Internationales Krisenmanagement und die OSZE im Kosovo-Konflikt. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Maull, H. W. (2000). Germany and the use of force: Still a civilian power. Survival, 42(2), 56–80.CrossRefGoogle Scholar
  23. Meier-Walser, R., & Wolf, A. (Hrsg.). (2012). Die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland. Anspruch, Realität, Perspektiven. München: Hanns-Seidl-Stiftung.Google Scholar
  24. Müller, H., & Wolff, J. (2011). Demokratischer Krieg am Hindukusch? Eine kritische Analyse der Bundestagsdebatten zur deutschen Afghanistanpolitik 2011-2011. Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik,4, 197–211.Google Scholar
  25. Müller, H., Jüngling, J., Müller, D., & Rauch, C. (2014). Ein Mächtekonzert für das 21. Jahrhundert. Blaupause für eine von Großmächten getragene multilaterale Sicherheitsinstitution. HSFK-Report Nr. 1. Frankfurt a. M.: HSFK.Google Scholar
  26. Rauch, C. (2014). Das Konzept des friedlichen Machtübergangs. Die Machtübergangstheorie und der weltpolitische Aufstieg Indiens. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Richter, W. (2014). Die Ukraine-Krise. Die Dimension der paneuropäischen Sicherheitskooperation. Berlin:Stiftung Wissenschaft und Politik, SWP-Aktuell 23.Google Scholar
  28. Rosecrance, R. N. (1987). Der neue Handelsstaat: Herausforderungen für Politik und Wirtschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  29. Schwarz, H.-P. (1985). Die gezähmten Deutschen: von der Machtbesessenheit zur Machtvergessenheit. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  30. Schwarz, H.-P. (2005). Republik ohne Kompass. Anmerkungen zur deutschen Außenpolitik. Berlin: Propyläen.Google Scholar
  31. Smyser, W. R. (2003). How Germans negotiate: logical goals, practical solutions. Washington, DC: United States Inst. of Peace Press.Google Scholar
  32. Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Nordatlantikvertragsorganisation Brüssel. (2008). Treffen der NATO-Ukraine-Kommission auf Ebene der Staats- und Regierungschefs am 4. April 2008. http://www.nato.diplo.de/Vertretung/nato/de/06/Gipfelerklaerungen/Nato-Ukraine-Komm__Seite.html. Zugegriffen: 26. Okt. 2014.
  33. Süddeutsche Zeitung. (2008). Nato offen für Georgien und Ukraine – nur nicht jetzt. http://www.sueddeutsche.de/politik/gipfel-in-bukarest-nato-offen-fuer-georgien-und-ukraine-nur-nicht-jetzt-1.262408. Zugegriffen: 16. Okt. 2014.
  34. Weisser, U. (1999). Sicherheit für ganz Europa. Die Atlantische Allianz in der Bewährung. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  35. Zeitler, K. P. (2000). Deutschlands Rolle bei der völkerrechtlichen Anerkennung der Republik Kroation. Marburg: Tectum Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK)Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations