Skip to main content

Die Soft Power des Heiligen Stuhls. Unsichtbare Legionen zwischen internationaler Gesellschaft und Weltgesellschaft

The Soft Power of the Holy See. Invisible Legions Between International and World Society

Zusammenfassung

Gerade weil der Heilige Stuhl keine hard power im traditionellen Verständnis besitzt, entwickelten sich insbesondere im Laufe des internationalen politischen Engagements während des 20. Jahrhunderts sowohl ausgeprägte soft power-Fähigkeiten als auch extensive diplomatische Aktivitäten. Dieses Engagement des Heiligen Stuhls findet dabei immer vor dem Hintergrund einer spezifischen Friedensvision statt. Dieser Beitrag deckt das Spektrum an soft power-Fähigkeiten auf und stellt es in den theoretischen Kontext der Englischen Schule – vor allem deshalb, weil der Heilige Stuhl die Verwirklichung seiner normativen Vorstellung von internationaler Politik durch soft power anstrebt, was am besten auf die Formel „von der internationalen Gesellschaft zur Weltgesellschaft“ gebracht werden kann.

Abstract

Since the Holy See has no capabilities in terms of traditional hard power, it has developed considerable soft power capabilities and extensive diplomatic ties in the course of the 20th century. The activities of the Holy See always take place against the background of a specific vision of peace. This article explores the set of soft power capabilities and puts it into the theoretical context of the English School. This is mainly because the normative conception of the Holy See regarding international politics—pursued through soft power—can best be described with the formula “from international to world society”.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. Die berühmte Formel cuius regio eius religio geht bereits auf den Augsburger Religionsfrieden von 1555 zurück und wurde durch die Friedensschlüsse von 1648 wieder aufgegriffen. Diese Formel hat aber nicht, wie so oft angenommen, den modernen säkularen Nationalstaat geschaffen, sondern vielmehr den „konfessionellen Rechtsstaat“ wie Casanova (2008) herausgearbeitet hat. Siehe auch Philpott (2001).

  2. In den Sozialwissenschaften ist seit geraumer Zeit eine „Wiederentdeckung“ der Religion anzutreffen, die im Diskurs der Internationalen Beziehungen bereits seit längerem festzustellen ist (Philpott 2009). Die Soziologie (Casanova 1994) und die Vergleichende Politikwissenschaft erkannten dabei die Trends, die sich etwa in Afghanistan, dem Iran, der Befreiungstheologie aber auch im Evangelikalismus feststellen ließen etwas schneller und wiesen darauf hin, dass wer „Religion verkennt“, Politik nicht „erkennt“ (Bärsch 2005).

  3. Dies gipfelte nicht zuletzt 1929 in der Erlangung staatlicher Souveränität des Vatikanstaates selbst. In der „Römischen Frage“, welche die Kontroverse zwischen dem Vatikan und der italienischen Regierung von 1870 bis 1929 geprägt hat, war die Erlangung internationaler Souveränität überlebensnotwendig (Shelledy 2009, S. 20–21).

  4. Dies trifft natürlich nicht auf alle Religionsgemeinschaften zu. Eine prominente Ausnahme ist etwa das Judentum, welches zwar durchaus auch universalistisch, aber nicht missionarisch geprägt ist (Holtz 2007; Walzer 1990).

  5. Obwohl heute gerade von der amerikanischen Außenpolitikanalyse (wieder)entdeckt, war es doch das Britische Empire, das im 19. Jahrhundert erstmals diese „sanfte Macht“ einsetzte, indem es zum Beispiel „seine Kultur über die Predigten der Missionare und Artikel in anglophonen Publikationen verbreitete“ (Ferguson 2003, S. 8; Zakaria 2008, S. 169–171).

  6. Strukturelle Macht in diesem umfassenden Sinn kommt dem Heiligen Stuhl heute sicherlich keine (mehr) zu. Beispiele umfassender struktureller Macht der Katholischen Kirche die auch systembeeinflussend wirken, lassen sich nur mehr in der Vergangenheit finden. Ein Beispiel für „erfolgreiches“ politisches Agieren ist das Pontifikat von Innozenz III., der nicht nur Vormund des von ihm später exkommunizierten Friedrich II. gewesen ist, sondern auch mehrere Herrscher europäischer Fürstentümer und Königreiche in Lehensabhängigkeiten bringen konnte (wie England) und auch verwaltungsgeschichtlich, dank seiner bahnbrechenden Registerführung, eine große „kircheninterne“ Rolle spielte. Der besondere Charakter des damaligen kirchlichen politischen Agierens zeigt sich gerade im raschen Umschlagen dieser Macht – so hatte die päpstliche Bulle Unam Sanctam von Bonifaz VIII., der entsprechende politische Ansprüche auf die Spitze trieb, keinen Erfolg mehr. Aber nur weil der Heilige Stuhl keine materielle Drohkulissen oder umfassende strukturelle Macht aufweist, bedeutet dies nicht, dass er keine subtilen oder offenen ideellen Gefahren für Staaten und andere Akteure darstellt (Neale 1998).

  7. Eine klassische semi-offizielle Definition von „indirekter“ päpstlicher Macht findet sich bei Cardinale (1976).

  8. Für einen Neo-Weberianischen Ansatz des Verständnisses von Religion in der internationalen Politik siehe Lynch (2009).

  9. Politische Macht an sich, somit auch soft power als eine Form von Macht, muss von Gewalt (force) im eigentlichen Sinne der tatsächlichen Ausübung von physischer Gewalt unterschieden werden. Wenn Gewalt zur Tatsache wird, kennzeichnet sie die Abkehr von politischer Macht, hin zu militärischer Macht (Morgenthau 1956, S. 27).

  10. Denn „(n)ach herrschender Lehre ist die Völkerrechtssubjektivität des hl. Stuhls in seiner Funktion als oberstes Organ der Katholischen Kirche von der des Vatikansstaates, deren Oberhaupt nur der Papst sein kann, strikt zu trennen“ (Mayr-Singer 2000, S. 197). Nicht zuletzt ist der Heilige Stuhl wahrscheinlich auch das älteste Völkerrechtssubjekt. Denn er wurde, unabhängig von der Stellung des Papstes als Oberhaupt des Kirchenstaates, bereits seit dem Mittelalter anerkannt (nicht zuletzt weil sich seine Autorität von göttlichem Recht ableite und daher originär sei) (Mayr-Singer 2000, S. 193).

  11. Unter internationalen Institutionen versteht die Englische Schule etwas grundsätzlich anderes als andere theoretische Ansätze: Es sind historisch entwickelte (evolved) und nicht vorsätzlich konstruierte (designed) Praktiken, die konstitutiv für die Akteure sind (Buzan 2004, S. 161–204) Zur Unterscheidung von evolved und designed siehe Onuf (2002). Dadurch wird auch klar, warum zum Beispiel Souveränität als eine primäre Institution der international society angesehen wird und ihre Derivate internationales Recht (Völkerrecht) und das Gebot der Nichtintervention sind.

  12. Dennoch gilt es zu bedenken, dass auch klassische hard power eine Ressource von soft power sein kann. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn militärische Stärke bewundert oder zum Allgemeinwohl eingesetzt wird. Dies war etwa nach der Tsunami-Katastrophe in Indonesien 2004 der Fall als die USA Schiffe der Navy für humanitäre Einsätze vor die Küste Indonesiens schickten und ihnen dadurch eine Aufwertung in der Region widerfahren ist (Nye 2009). Ähnliches ist auch von der Entsendung von US-Kriegsschiffen und Truppen nach Haiti nach dem Erdbeben im Januar 2010 zu erwarten. Gerade in Haiti zeigte sich, dass es bei Katastrophen eines derartigen Ausmaßes allem Anschein nach eine Supermacht mit entsprechenden hard power Fähigkeiten braucht, um Sicherheit zu gewährleisten, damit die humanitäre Hilfe überhaupt effizient anlaufen kann.

  13. Lediglich die Schweiz hatte als einziges Völkerrechtssubjekt neben dem Heiligen Stuhl bis zu ihrer Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen 2002 den Beobachterstatus inne.

  14. Nichtsdestotrotz ist die Sichtweise der Katholischen Kirche auf Demokratie und den genuin liberalen Ansatz des demokratischen Friedens nicht eine der Kumulation im Sinne eines „Endes der Geschichte“ (Fukuyama 2006), sondern vielmehr die einer „Phase“ (Kurth 1993, S. 52; Weigel 1991). Daher betont die katholische Soziallehre auch den instrumentellen Charakter von Demokratie und nicht deren Finalität (Päpstlicher Rat für Gerechtigkeit und Frieden 2006, S. 294).

  15. Das Subsidiaritätsprinzip, als Vorrang des Individuums, welches das Personalitätsprinzip gegen das Kollektiveregime setzt, wurde zum ersten Mal in der Enzyklika Quadragesimo Anno von Papst Pius XI. 1931 ausformuliert. Der Vorrang des Individuums, welches nie gänzlich von einem Kollektiv absorbiert wird, findet sich später vor allem im Denken von Papst Johannes Paul II. und deckt sich dahingehend teilweise mit dem Christlichen Realismus von Reinhold Niebuhr (Hinze 2009, S. 451).

  16. Neben der Enzyklika wird dies auch durch die Heiligsprechung von Thomas Morus im Jahre 1935 deutlich. Morus, vor allem durch sein Werk Utopia bekannt, wurde als ein Zeichen gegen totalitäre Herrschaftsansprüche zum Märtyrer erklärt.

  17. Der Solidaritätsgedanke in Sollicitudo rei Socialis geht sogar soweit, dass verlangt wird, sein eigenes Leben für die Feinde hinzugeben (Nr. 40).

  18. Die Englische Schule weist dadurch auch eine signifikante Nähe zum Konstruktivismus auf (Reus-Smit 2002; Suganami 2001).

  19. Dieses Verständnis von internationaler Gesellschaft ist darüber hinaus auch bei Hans Morgenthau, einem der Hauptvertreter des Realismus im 20. Jahrhundert, grundgelegt wenn er fragt, „what is the value of the proposal for doing away with the very structure of an international society of sovereign nations and establishing a world state?“ (Morgenthau 1956, S. 21).

  20. „A world society in my sense would be based on principles of functional differentiation amongst the various types of entities in play and agreements about the rights and responsibilities of different types of units in relations both to each other and to different types“ (Buzan 2004, S. 203).

  21. Natürlich finden sich diese beiden Fallbeispiele in einem traditionell „katholisch“ geprägten Umfeld wieder. Es ist daher auch von einem strategischen Vorteil, dass der Papst in Verhandlungen zunächst als Oberhaupt der Kirche beziehungsweise die vatikanischen Diplomaten als geistliche Würdenträger auftreten (Hanson 1987, S. 68).

  22. Manche (Köchler 2006) sehen die Rede von Papst Benedikt XVI. in Regensburg 2006 (Benedikt XVI 2006) als ein Hindernis im christlich-islamischen Dialog. Diese Rede hat in der islamischen Welt zu teils heftigen Reaktionen geführt. Andere (Schall 2007; Neuhaus 2006) wiederum betonen, dass gerade dadurch ein fruchtbarer Dialog in Gang gesetzt wurde.

Literatur

  • Albright, M. (2006). The mighty & almighty. Reflections on America, God and world affairs. New York: Harper Perennial.

    Google Scholar 

  • Appleby, R. (2000). The ambivalence of the sacred. Religion, violence, and reconciliation. Lanham: Rowman & Littlefield.

    Google Scholar 

  • Bärsch, C.-E. (2005). „Wer Religion verkennt, erkennt Politik nicht!“. Perspektiven der Religionspolitologie. Würzburg: Königshausen & Neumann.

    Google Scholar 

  • Benedikt XVI. (2006). Glaube und Vernunft. Die Regensburger Vorlesung. Vollständige Ausgabe. Freiburg i. Br.: Herder.

    Google Scholar 

  • Benedikt XVI. (2009). Caritas in veritate. Enzyklika. http://www.vatican.va/holy_father/benedict_xvi/encyclicals/documents/hf_ben-xvi_enc_20090629_caritas-in-veritate_ge.html. Zugegriffen: 20. Mai 2010.

  • Berger, P. (2005). Religion and global civil society. In M. Juergensmeyer (Hrsg.), Religion in global civil society (S. 11–22). Oxford: Oxford University Press.

    Chapter  Google Scholar 

  • Berkmann, B. (2008). Katholische Kirche und Europäische Union im Dialog für die Menschen. Eine Annäherung aus Kirchenrecht und Europarecht. Berlin: Duncker & Humblot.

    Google Scholar 

  • Brocker, M., & Hildebrandt, M. (Hrsg.). (2008). Friedensstiftende Religionen? Religion und die Deeskalation politischer Konflikte. Wiesbaden: VS Verlag.

    Google Scholar 

  • Bull, H. (2002). The anarchical society. A study of order in world politics. New York: Columbia University Press.

    Google Scholar 

  • Butterfield, H. (1950). Christianity and history. New York: Charles Scribner’s Sons.

    Google Scholar 

  • Butterfield, H. (1954). Christianity, diplomacy and war. New York: Abingdon-Cokesbury.

    Google Scholar 

  • Buzan, B. (2004). From international to world society? English School theory and the social structure of globalisation. Cambridge: Cambridge University Press.

    Book  Google Scholar 

  • Cardinale, H. (1976). The Holy See and the international order. Toronto: Macmillan.

    Google Scholar 

  • Casanova, J. (1994). Public religions in the modern world. Chicago: University of Chicago Press.

    Google Scholar 

  • Casanova, J. (2008). Public religions revisited. In H. de Vries (Hrsg.), Religion: beyond the concept (S. 101–119). New York: Fordham University Press.

    Google Scholar 

  • Casaroli, A. (1981). Der Heilige Stuhl und die Völkergemeinschaft. Berlin: Duncker & Humblot.

    Book  Google Scholar 

  • Churchill, W. (1985). The gathering storm. Boston: Houghton Mifflin.

    Google Scholar 

  • Coppa, F. (2008). Between morality and diplomacy. The Vatican’s „Silence“ during the Holocaust. Journal of Church & State, 50(3), 541–568.

    Google Scholar 

  • Cortright, D. (2008). Peace. A history of movements and ideas. Cambridge: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  • Dacey, A. (2008). The secular conscience. Why belief belongs in public life. Amherst: Prometheus Books.

    Google Scholar 

  • Dawkins, R. (2007). The God delusion. London: Black Swan.

    Google Scholar 

  • Della Cava, R. (1992). Vatican policy, 1978–90. An updated review. Social Research, 59(1), 169–199.

    Google Scholar 

  • Douthat, R. (2009). Dan Brown’s America. The New York Times.

  • Duffield, J. (2007). What are international institutions? International Studies Review, 9, 1–22.

    Article  Google Scholar 

  • Essig, A., & Moore, J. (2009). U.S. – Holy See diplomacy. The establishment of formal relations, 1984. Catholic History Review, 95(4), 741–764.

    Article  Google Scholar 

  • Farr, T. (2008). World of faith and freedom. Why international religious liberty is vital to American national security. New York: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • FAZ.net. (15. Juli 2009). Kein Tag ohne Todesdrohung. Frankfurter Allgemeine Zeitung. http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~E370569581F474DE8BF6C92DC498955CE~ATpl~Ecommon~Scontent.html. Zugegriffen: 20. Mai 2010.

  • Ferguson, N. (2003). Gedanken zur Macht. Europäische Rundschau, 2003(1), 3–10.

    Google Scholar 

  • Fukuyama, F. (2006). The end of history and the last man. New York: Free Press.

    Google Scholar 

  • Gärtner, H. (2005). Internationale Sicherheit. Definitionen von A–Z. Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  • Grasso, K., & Hunt, R. (Hrsg.). (2007). Catholicism and religious freedom. Contemporary reflections on Vatican II’s declaration on religious liberty. Lanham: Sheed & Ward.

    Google Scholar 

  • Haass, R. (2009). War of necessity, war of choice. A memory of two iraq wars. New York: Simon & Schuster.

    Google Scholar 

  • Hanson, E. (1987). The Catholic Church in world politics. Princeton: Princeton University Press.

    Google Scholar 

  • Hatzopoulos, P. (Hrsg.). (2003). Religion in international relations. The return from exile. New York: Palgrave.

    Google Scholar 

  • Haule, R. (2006). Der Heilige Stuhl/Vatikanstaat im Völkerrecht. Lohmar: Eul.

    Google Scholar 

  • Haynes, J. (2007). An introduction to international relations and religion. Harlow: Pearson.

    Google Scholar 

  • Hinze, C. (2009). The drama of social sin and the (im)possibility of solidarity. Reinhold Niebuhr and modern Catholic social teaching. Studies in Christian Ethics, 22(4), 442–460.

    Article  Google Scholar 

  • Hoffmann, J. (Hrsg.). (2006). The just war and Jjihad. Violence in Judaism, Christianity, & Islam. New York: Prometheus Books.

    Google Scholar 

  • Holtz, G. (2007). Damit Gott sei alles in allem. Studien zum paulinischen und frühjüdischen Universalismus. Berlin: de Gruyter.

    Google Scholar 

  • Huntington, S. (1993). The third wave. Democratization in the late twentieth century. London: University of Oklahoma Press.

    Google Scholar 

  • Jackson, R. (2000). The global covenant. Human conduct in a world of states. New York: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Johannes Paul II. (1987). Sollicitudo rei socialis. http://www.vatican.va/holy_father/john_paul_ii/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_30121987_sollicitudo-rei-socialis_ge.html. Zugegriffen: 20. Mai 2010.

  • Johnson, J. (2008). The idea of defense in historical and contemporary thinking about just war. Journal of Religious Ethics, 36(4), 543–556.

    Article  Google Scholar 

  • Johnston, D. (2003). Faith-based diplomacy and preventive engagement. In D. Johnston (Hrsg.), Faith-based diplomacy. Trumping realpolitik (S. 11–29). Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Johnstone, B. (2003). Pope John Paul II and the war in Iraq. Studia Moralia, 41(2), 309–330.

    Google Scholar 

  • Juergensmeyer, M. (Hrsg.). (2005). Religion in global civil society. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Kallscheuer, O. (2005). Der Vatikan als Global Player. Aus Politik und Zeitgeschichte, 2005(7), 7–14.

    Google Scholar 

  • Kant, I. (2008). Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf. Stuttgart: Reclam.

    Google Scholar 

  • Kippenberg, H. (2008). Gewalt als Gottesdienst. Religionskriege im Zeitalter der Globalisierung. München: Beck.

    Google Scholar 

  • Köchler, H. (2006). Religion, reason and violence. Pope Benedict XVI and Islam. Statement by the resident of the International Progress Organization, Prof. Dr. Hans Koechler, on the lecture delivered by Pope Benedict XVI at the University of Regensburg on 12 September 2006. http://www.i-p-o.org/koechler-Religion_Reason_Violence-16Sept06.htm. Zugegriffen: 20. Mai 2010.

  • Köck, H. (1975). Die völkerrechtliche Stellung des Heiligen Stuhls. Dargestellt an seinen Beziehungen zu Staaten und internationalen Organisationen. Berlin: Duncker & Humblot.

    Google Scholar 

  • Kurth, J. (1993). The Vaticans foreign policy. The National Interest, 1993(32), 30–52.

    Google Scholar 

  • Laudy, M. (2000). The Vatican mediation of the Beagle channel dispute. Crisis intervention and forum building. In M. Greenberg, J. Barton, & M. McGuinness (Hrsg.), Words over war. Mediation and arbitration to prevent deadly conflict (S. 293–320). Lanham: Rowman & Littlefield.

    Google Scholar 

  • Leung, B. (2000). Catholic bridging efforts with China. Religion, State and Society, 28(2), 185–195.

    Google Scholar 

  • Linklater, A. (2007). Distant suffering and cosmopolitan obligations. International Politics, 44, 19–36.

    Article  Google Scholar 

  • Lüpke, J. von. (2009). Responsibility as response. Biblical-theological remarks on the concept of responsibility. Studies in Christian Ethics, 22(4), 461–471.

    Article  Google Scholar 

  • Lynch, C. (2009). A Neo-Weberian approach to religion in international politics. International Theory, 1(3), 381–408.

    Article  Google Scholar 

  • Marshall, P., & Gilbert, L. (1997). Their blood cries out. The untold story of persecution against Christians in the modern world. Dallas: Word Pub.

    Google Scholar 

  • Mayr-Singer, J. (2000). Unheilige Allianz oder segensreiche Partnerschaft. Der Heilige Stuhl und die Vereinten Nationen. Vereinte Nationen, 2000(6), 193–195.

    Google Scholar 

  • Modood, T. (2010). Moderate secularism, religion as identity and respect for religion. The Political Quarterly, 81(1), 4–14.

    Article  Google Scholar 

  • Morgenthau, H. J. (1956). Politics among nations. The struggle for power and peace. New York: Alfred A. Knopf.

    Google Scholar 

  • Müller, J. (1916). Die völkerrechtliche Stellung des Papstes und die Friedenskonferenzen. Einsiedeln: Verlagsanstalt Benzinger.

    Google Scholar 

  • Müller, J. (Hrsg.). (1927). Das Friedenswerk der Kirche in den letzten drei Jahrhunderten. Die Diplomatie des Vatikans im Dienste des Weltfriedens seit dem Kongress von Vervins 1598. Berlin: Deutsche Verlagsgesellschaft für Politik und Geschichte.

    Google Scholar 

  • Nardin, T. (1983). Law, morality and the relations of states. Princeton: Princeton University Press.

    Google Scholar 

  • Nardin, T., & Mapel, D. (Hrsg.). (1992). Traditions of international ethics. Cambridge: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  • Neale, P. (1998). The bodies of Christ as international bodies. The Holy See, Wom(B)an and the Cairo conference. Review of International Studies, 24(1), 101–118.

    Article  Google Scholar 

  • Neuhaus, R. (2006). The Regensburg moment. First Things, 2006, 63–65.

    Google Scholar 

  • Norris, P., & Ingelhart, R. (2004). Sacred and secular. Religion and politics worldwide. Cambridge: Cambridge University Press.

    Book  Google Scholar 

  • Nye, J. (2004). Soft power. The means to success in world politics. New York: Public Affairs.

    Google Scholar 

  • Nye, J. (2009). Get smart. Combining hard and soft power. Foreign Affairs, 2009, 160.

    Google Scholar 

  • O’Connor, B. (2005). Papal diplomacy. John Paul II and the culture of peace. South Bend: St. Augustine’s Press.

    Google Scholar 

  • Onuf, N. (2002). Institutions, intentions and international relations. Review of International Studies, 28(2), 211–228.

    Article  Google Scholar 

  • Päpstlicher Rat für Gerechtigkeit und Frieden. (2006). Kompendium der Soziallehre der Kirche. Freiburg i. Br.: Herder.

    Google Scholar 

  • Philpott, D. (2001). Revolutions in sovereignty. How ideas shaped modern international relations. Princeton: Princeton University Press.

    Google Scholar 

  • Philpott, D. (2004). The Catholic wave. Journal of Democracy, 15(2), 32–46.

    Article  Google Scholar 

  • Philpott, D. (2007). Explaining the political ambivalence of religion. American Political Science Review, 101(3), 505–525.

    Article  Google Scholar 

  • Philpott, D. (2009). Has the study of global politics found religion? Annual Review of Political Science, 12, 183–202.

    Article  Google Scholar 

  • Princen, T. (1987). International mediation – The view from the Vatican. Lessons from mediating the Beagle channel dispute. Negotiation Journal, 3(4), 347–366.

    Google Scholar 

  • Princen, T. (1992). Mediation by a transnational organization. The case of the Vatican. In J. Bercovitch (Hrsg.), Mediation in international relations. Multiple approaches to conflict management (S. 149–175). Basingstoke: Macmillan.

    Google Scholar 

  • Reus-Smit, C. (2002). Imagining society. Constructivism and the English School. British Journal of Politics and International Relations, 4(3), 487–509.

    Article  Google Scholar 

  • Röhrich, W. (2006). Die Macht der Religionen. Im Spannungsfeld der Weltpolitik. München: Beck.

    Google Scholar 

  • Rotte, R. (2007). Die Außen- und Friedenspolitik des Heiligen Stuhls. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.

    Google Scholar 

  • Rotte, R. (2008). Der Heilige Stuhl im Reich der Mitte. Blätter zur deutschen und internationalen Politik, 53(2), 27–30.

    Google Scholar 

  • Rudolph, S. (1997). Introduction. Religion, states, and transnational civil society. In S. Rudolph (Hrsg.), Transnational religion and fading states (S. 1–24). Boulder: Westview Press.

    Google Scholar 

  • Russett, B. (1995). Grasping the democratic peace. Principles for a post-cold war world. Princeton: Princeton University Press.

    Google Scholar 

  • Ryall, D. (1998). How many divisions? The Modern development of Catholic international relations. International Relations, 14(2), 21–34.

    Article  Google Scholar 

  • Ryall, D. (2001). The Catholic Church as a transnational actor. In W. Wallace & D. Josselin (Hrsg.), Non-state actors in world politics (S. 41–58). New York: Palgrave.

    Google Scholar 

  • Saunders, R. (2008). The Ummah as nation. A reappraisal in the wake of the ‚Cartoons Affair‘. Nations and Nationalism, 14(2), 303–321.

    Article  Google Scholar 

  • Schäfer, H. (2004). The Janus face of religion. On the religious factor in ‚New Wars‘. Numen: International Review for the History of Religions, 51(4), 407–431.

    Google Scholar 

  • Schall, J. (2007). The Regensburg lecture. South Bend: St. Augustine’s Press.

    Google Scholar 

  • Sending, O., & Neumann, I. (2006). Governance to governmentality. Analyzing NGOs, states, and power. International Studies Quarterly, 50(3), 651–672.

    Article  Google Scholar 

  • Sharp, P. (2009). Diplomatic theory of international relations. Cambridge: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  • Sharp, P., & Wiseman, G. (Hrsg.). (2007). The diplomatic corps as an institution of international society. Basingstoke: Palgrave.

    Google Scholar 

  • Shea, N. (1997). In the Lion’s den. A shocking account of persecution and martyrdom of Christians today & how we should respond. Nashville: Broadman & Holman.

    Google Scholar 

  • Shelledy, R. (2004). The Vatican’s role in global politics. SAIS Review, 24(2), 149–161.

    Article  Google Scholar 

  • Shelledy, R. (2009). The Catholic tradition and the state. Natural, necessary, and nettlesome. In S. Joireman (Hrsg.), Church, state, and citizen. Christian approaches to political engagement (S. 15–34). Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Smith, C. (2003). Moral, believing animals. Human personhood and culture. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Sodano, A. (2005). Ansprache von Kardinal Angelo Sodano beim Gipeltreffen der Staatsoberhäupter und Regierungschefs anlässlich der 60. Generalversammlung der Vereinten Nationen. http://www.vatican.va/roman_curia/secretariat_state/2005/documents/rc_seg-st_20050916_onu_ge.html. Zugegriffen: 20. Mai 2010.

  • Strange, S. (1984). What about international relations? In S. Strange (Hrsg.), Paths to international political economy (S. 183–197). London: Allen & Unwin.

    Google Scholar 

  • Strange, S. (1989). Toward a theory of transnational empire. In E.-O. Czempiel & J. Rosenau (Hrsg.), Global changes and theoretical challenges. Approaches to world politics for the 1990’s (S. 161–176). Lexington: Lexington Books.

    Google Scholar 

  • Suganami, H. (2001). Alexander Wendt and the English School. Journal of International Relations and Development, 4(4), 403–423.

    Google Scholar 

  • Thomas, S. (2005). The global resurgence of religion and the transformation of international relations. The struggle for the soul of the twenty-first century. New York: Palgrave.

    Book  Google Scholar 

  • Vaillancourt, J.-G. (1980). Papal power. A study of Vatican control over lay catholic elites. Berkeley: University of California Press.

    Google Scholar 

  • Vincent, R. (1986). Human rights and international relations. Issues and responses. Cambridge: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  • Waltz, K. (1979). Theory of international politics. Reading: McGraw-Hill.

    Google Scholar 

  • Walzer, M. (1990). Zwei Arten des Universalismus. Babylon, 1990(7), 7–25.

    Google Scholar 

  • Weber, M. (1980). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. J. Winckelmann (Hrsg.). Tübingen: Mohr.

    Google Scholar 

  • Webster, A., & Cole, D. (2004). The virtue of war. Reclaiming the classic Christian traditions east and west. Salisbury: Regina Orthodox Press.

    Google Scholar 

  • Weigel, G. (1991). Freedom and its discontents. Catholicism confronts modernity. Washington: Ethics and Public Policy Center (Distributed by arrangement with National Book Network).

    Google Scholar 

  • Weigel, G. (1992). The final revolution. The resistance church and the collapse of communism. New York: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  • Weigel, G. (2004). World order. What Catholics forgot. First Things, 2004, 31–38.

    Google Scholar 

  • Weingardt, M. (2007). Religion Macht Frieden. Das Friedenspotential von Religionen in politischen Gewaltkonflikten. Stuttgart: Kohlhammer.

    Google Scholar 

  • Wessels, D. (2009). Religion and Globalization. In J. Haynes (Hrsg.), Routledge handbook of religion and politics (S. 323–339). London: Routledge.

    Google Scholar 

  • Wight, M. (1978). Power politics. London: Leicester University Press.

    Google Scholar 

  • Wight, M. (1991). International theory. The three traditions. Leicester: Leicester University Press.

    Google Scholar 

  • Wuthe, P. (2002). Für Menschenrechte und Religionsfreiheit in Europa. Die Politik des Heiligen Stuhls in der KSZE/OSZE. Stuttgart: Kohlhammer.

    Google Scholar 

  • Xenias, A. (2005). Can global peace last even if achieved? Huntington and the democratic peace. International Studies Review, 7, 357–386.

    Article  Google Scholar 

  • Zakaria, F. (2008). The post-American world. New York: Norton & Company.

    Google Scholar 

  • Zweites Vatikanisches Konzil. (1966). Pastoralkonstitution über die Kirche in der Welt von heute. Verabschiedet und promulgiert in der Schlussfeier am 7. Dezember 1965. Luzern: Rex-Verlag.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Jodok Troy.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Troy, J. Die Soft Power des Heiligen Stuhls. Unsichtbare Legionen zwischen internationaler Gesellschaft und Weltgesellschaft. Z Außen Sicherheitspolit 3, 489–511 (2010). https://doi.org/10.1007/s12399-010-0151-x

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s12399-010-0151-x

Schlüsselwörter

  • Heiliger Stuhl
  • Vatikan
  • Soft Power
  • Englische Schule
  • Diplomatie
  • Papst
  • Völkerrecht

Keywords

  • Holy See
  • Vatican
  • Soft power
  • English School
  • Diplomacy
  • Pope
  • International law