Potenziale zur Erhöhung des regionalen Markenkerns im Stromvertrieb am Beispiel der regionalen Grünstromkennzeichnung gemäß EEG 2017

Teil 1 (Grundlagen und Potenzialanalyse)

Potentials for Increasing the Regional Brand Core in Electricity Marketing Using the Example of the Regional Green Power Labeling According to EEG 2017

Part 1 (Basics and Analysis of Potentials)

Zusammenfassung

Die regionale Grünstromkennzeichnung nach EEG 2017 stellt eine Erweiterung der Kennzeichnungsmöglichkeiten für Grünstrom dar. Dieser Beitrag geht der Frage nach, inwieweit die Implementierung von regionalen Grünstromprodukten unter Verwendung der regionalen Grünstromkennzeichnung gemäß EEG 2017 zur Stärkung des regionalen Markenkerns deutscher Stromvertriebe dienlich sein kann und welches die bestmögliche Alternative zur Erhöhung des regionalen Markenkerns für diese Stromvertriebe darstellt. Dazu werden zuerst die bereits existierenden Möglichkeiten zur Grünstromvermarktung mit regionalem Bezug im Detail diskutiert und dargelegt, welche weiteren Vermarktungsmodelle durch die regionale Grünstromkennzeichnung ermöglicht werden. Zum anderen werden die Kriterien identifiziert, mit denen die verschiedenen Grünstromvermarktungsmodelle mit Regionalbezug – mit Blick auf deren Potenzial zur Erhöhung des regionalen Markenkerns – miteinander verglichen werden sollten. Die Ergebnisse der Analyse zeigen, dass die regionale Grünstromkennzeichnung nach EEG 2017 dazu genutzt werden kann, die bereits vor der Einführung des EEG 2017 bestehenden Optionen zur Vermarktung von regional erzeugtem Strom systematisch aufzuwerten.

Abstract

The regional green power labeling according to the EEG 2017 represents an extension of the possibilities for labeling green electricity. In this paper we investigate the extent to which the implementation of regional green power products using the green power labeling regime under the EEG 2017 can help to strengthen the regional brand core of German power marketers, and which is the best alternative for raising the regional brand core of these firms. To this end, the different options for green power marketing with regional reference are discussed in detail, and it is elaborated which additional marketing models are enabled through the regional green power labeling. Furthermore, the criteria are identified with which the various green power labeling models with regional reference—with respect to their potential to raise the regional brand core—ought to be compared with each other. The results from our analysis show that the regional green power labeling based on EEG 2017 can be used to systematically upgrade the options for the marketing of regionally generated electricity already in place before the EEG 2017 entered into force.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Abb. 7
Abb. 8
Abb. 9
Abb. 10
Abb. 11
Abb. 12
Abb. 13
Abb. 14
Abb. 15
Abb. 16
Abb. 17
Abb. 18

Notes

  1. 1.

    Grünstrom: Nach UBA (2014b) besteht keine präzise Festlegung bzgl. der Bezeichnung von Strom aus erneuerbaren Energien. In Anlehnung an die Bezeichnung „regionale Grünstromkennzeichnung“ aus § 92, Abs. 7 des EEG 2017, wird in der vorliegenden Studie der Begriff „Grünstrom“ als Synonym für Strom aus erneuerbaren Energien verwendet (DBT 2016c).

  2. 2.

    Unter einem Grünstromvermarktungsmodell verstehen wir eine – unter Einhaltung der regulatorischen Vorgaben – ausführbare Kombination aus den verfügbaren Optionen der Grünstrombeschaffung und des Grünstromvertriebs.

  3. 3.

    Die Grünstromvermarktung mit regionalem Bezug umfasst einerseits die (in unserer Analyse als „regionale Grünstromvermarktung“ bezeichnete) Versorgung von Letztverbrauchern mit Strom aus regionalen EE-Anlagen (vgl. Abschn. 3.1.2 bis 3.1.4) als auch Grünstromvermarktungsmodelle mit anderweitigem Bezug zur Region (vgl. Abschn. 3.1.1).

  4. 4.

    Die technologiespezifischen Ausschreibungen für erneuerbare Energien dienen der wettbewerblichen Ermittlung der Vergütungssätze zur Förderung erneuerbarer Energien. Sie wurden zur kostengünstigeren Umsetzung der Ziele der Energiewende durch das EEG 2014 eingeführt (Agora 2014).

  5. 5.

    Ein Doppelvermarktungsverbot findet sich bereits im EEG 2014 (§ 18) sowie im EEG 2012 und EEG 2009 (jeweils § 56). Strommengen, die bereits über das EEG finanziert wurden, dürfen nach § 80 EEG 2017 nicht als Strom aus erneuerbaren Energien vermarktet werden (Doppelvermarktungsverbot) (DBT 2016c).

  6. 6.

    EU-Richtlinien: 2001/77/EC bzw. 2009/28/EC (AIB 14.12.2016).

  7. 7.

    Der EEG-Quotient [kWh/€] bezeichnet das Jahressummenverhältnis aus den durch die ÜNB erhaltenen Einnahmen aus der EEG-Umlage und der Strommenge, für die nach EEG 2017 eine Zahlung erfolgte (DBT 2016c).

  8. 8.

    Als spezifische Ausgaben des Stromvertriebs für die EEG-Umlage [€] gilt die Jahressumme der EEG-Umlage-Zahlungen, die das Unternehmen tatsächlich für die an ihre LV gelieferte Strommenge geleistet hat (DBT 2016c).

  9. 9.

    Bei dem Produkt „Flensburg eXtra regio“ kommt eine Bescheinigung des TÜV NORD zum Einsatz, die neben der Grünstromeigenschaft die Herkunft des Stroms aus Schleswig-Holstein nachweist. Es handelt sich jedoch nicht um ein Gütesiegel gemäß Anhang C, da Qualitätsmerkmale der Strombeschaffung über die Direktvermarktung anstelle der sonstigen Direktvermarktung nachgewiesen werden (SW Flensburg 2016).

  10. 10.

    Nach § 42 Abs. (1), Nr. 1: Ab 01.11. eines Jahres sind die Daten des vorangegangenen Jahres bereitzustellen (DBT 2016b).

  11. 11.

    ENTSO-E-Energieträgermix: Der ENTSO-E-Energieträgermix basiert auf statistischen Daten und wird für Deutschland jährlich durch den BDEW zur Verfügung gestellt (BDEW 2015).

Literatur

  1. AggerEnergie (2017) Association of issuing bodies. www.aggerenergie.de/de/privatkunden/strom.html. Zugegriffen: 15. März 2017

    Google Scholar 

  2. Agora – Agora Energiewende (2014) Ausschreibungen für Erneuerbare Energien. Welche Fragen sind zu prüfen? www.agora-energiewende.de/fileadmin/downloads/publikationen/Hintergrund/Ausschreibungsmodelle/Agora_Ausschreibungen_fuer_Erneuerbare_Energien_web.pdf. Zugegriffen: 3. Mai 2017

    Google Scholar 

  3. Agora – Agora Energiewende (2015) Wie kommt Ökostrom zum Verbraucher? Eine Analyse von Stand und Perspektiven des Direktvertriebs von gefördertem Erneuerbare-Energien Strom. www.agora-energiewende.de/fileadmin/Projekte/2014/direktvermarktung-von-gruenstrom/Agora_Oekostrom_zum_Verbraucher_web.pdf. Zugegriffen: 30. Jan. 2017

    Google Scholar 

  4. Agora – Agora Energiewende (2017) Energiewende und Dezentralität. Zu den Grundlagen einer politisierten Debatte. www.agora-energiewende.de/fileadmin/Projekte/2016/Dezentralitaet/Agora_Dezentralitaet_WEB.pdf. Zugegriffen: 9. März 2017

    Google Scholar 

  5. AIB – Association of Issuing Bodies (2015) Connecting. Annual Report 2015. www.aib-net.org/documents/103816/-/-/7718c02b-e53a-975f-29d0-97f977ccff20. Zugegriffen: 17. Apr. 2017

    Google Scholar 

  6. AIB – Association of Issuing Bodies (2016) Certificates supported. www.aib-net.org/portal/page/portal/AIB_HOME/CERTIFICATION/Types_certificate. Zugegriffen: 14. Dez. 2016

    Google Scholar 

  7. AIB – Association of Issuing Bodies (2016) Ex domain cancellations. www.aib-net.org/portal/page/portal/AIB_HOME/FACTS/Market%20Information/AIB%20statistics/Ex%20Domain%20Cancellations. Zugegriffen: 15. Dez. 2016

    Google Scholar 

  8. BDEW – Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. (2013) Wasserkraft für ein nachhaltiges Europa. Unter Mitarbeit von Hydro Equipment Association (HEA) und European Small Hydropower Association (ESHA). www.bdew.de/internet.nsf/id/6901AF14BF8A6520C1257C35004E1AC9/$file/Fact-sheets_deutsch_final.pdf. Zugegriffen: 7. Mai 2017

    Google Scholar 

  9. BDEW – Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. (2015) Leitfaden „Stromkennzeichnung“. Umsetzungshilfe für Elektrizitätsversorgungsunternehmen, Erzeuger und Lieferanten von Strom zu den Bestimmungen über die Stromkennzeichnung. www.bdew.de/internet.nsf/id/1E7BD75876AE0D08C1257823003ED8C4/$file/Leitfaden%20Stromkennzeichnung_2015_Entwurf_final.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017

    Google Scholar 

  10. Bettinger C, Holstenkamp L (2015) Grüner Strom aus der Region für die Region. Bericht über den gleichnamigen Workshop im Rahmen des Energieforums 2015. www.leuphana.de/fileadmin/user_upload/Forschungseinrichtungen/professuren/finanzierung-finanzwirtschaft/files/Arbeitspapiere/wpbl-24_gruenstrom.pdf. Zugegriffen: 21. Jan. 2017

    Google Scholar 

  11. Bleimann-Gather G (2016) Vertrieb und Marketing. Vertrieb 2.0. Energ Markt Wettbew 16(4):72–73

    Google Scholar 

  12. BMWi – Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2014) Gabriel: Inkrafttreten des EEG wichtiger Meilenstein für den Neustart der Energiewende. www.bmwi.de/DE/Presse/pressemitteilungen,did=648386.html. Zugegriffen: 14. Nov. 2016

    Google Scholar 

  13. BMWi – Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2016a) Bundeswirtschaftsministerium legt Eckpunkte für regionale Grünstromkennzeichnung vor. www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2016/20160311-bundeswirtschaftsministerium-legt-eckpunkte-fuer-regionale-gruenstromkennzeichnung-vor.html. Zugegriffen: 11. Febr. 2016

    Google Scholar 

  14. BMWi – Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2016b) Regionale Grünstromkennzeichnung. Eckpunktepapier. www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/P-R/eckpunktepapier-regionale-gruenstromkennzeichnung.html. Zugegriffen: 1. März 2017

    Google Scholar 

  15. BMWi – Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2017) Gesetzentwurf zur Förderung von Mieterstrom. www.bmwi.de/Redaktion/DE/Artikel/Service/Gesetzesvorhaben/mieterstrom-entwurf.html. Zugegriffen: 3. Apr. 2017

    Google Scholar 

  16. BNetzA – Bundesnetzagentur für Elektrizität und Gas (2016a) EEG in Zahlen 2015. www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Energie/Unternehmen_Institutionen/ErneuerbareEnergien/ZahlenDatenInformationen/EEGinZahlen_2015_BF.pdf;jsessionid=22CB05AE5EB241F3C02150313FA73635?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 5. Apr. 2017

    Google Scholar 

  17. BNetzA – Bundesnetzagentur für Elektrizität und Gas (2016b) Monitoringsbericht 2016. www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Energie/Unternehmen_Institutionen/DatenaustauschUndMonitoring/Monitoring/Monitoringbericht2016.pdf?__blob=publicationFile&v=2. Zugegriffen: 21. Febr. 2017

    Google Scholar 

  18. Buchmüller C (2016) Regionale Grünstromkennzeichnung – ein neues Geschäftsfeld für Stromversorger? EWeRK 16(5):301–306

    Google Scholar 

  19. DBT – Deutscher Bundestag (2016a) Drucksache 18/8860. Entwurf eines Gesetzes zur Einführung von Ausschreibungen für Strom aus erneuerbaren Energien und zu weiteren Änderungen des Rechts der erneuerbaren Energien

    Google Scholar 

  20. DBT – Deutscher Bundestag (2016b) Energiewirtschaftsgesetz (EnWG, Ausfertigungsdatum: 07.07.2005)

    Google Scholar 

  21. DBT – Deutscher Bundestag (2016c) Erneuerbaren-Energien-Gesetz. EEG 2017 (Ausfertigungsdatum: 21.07.2014.)

    Google Scholar 

  22. DBT – Deutscher Bundestag (2016d) Verordnung zur Durchführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes und des Windenergie-auf-See-Gesetzes. Erneuerbare-Energien-Verordnung – EEV (Ausfertigungsdatum: 17.02.215)

    Google Scholar 

  23. EEX – European Energy Exchange (2016) Herkunfstnachweise für Grünstrom. www.eex.com/de/marktdaten/umweltprodukte/herkunftsnachweise-fuer-gruenstrom. Zugegriffen: 22. Febr. 2017

    Google Scholar 

  24. Energieagentur NRW (2016) Regional erzeugten Strom vor Ort vermarkten: Drei Geschäftsmodelle. www.energieagentur.nrw/finanzierung/regional_erzeugten_strom_vor_ort_vermarkten_drei_geschaeftsmodelle. Zugegriffen: 3. März 2017

    Google Scholar 

  25. EnergieVision e. V. (2016) Kriterien für das Gütesiegel „ok-power“ für Ökostromprodukte. Version 8.2. www.ok-power.de/infothek-lexikon/downloads/kriterien.html. Zugegriffen: 13. März 2017

    Google Scholar 

  26. Enke M, Geigenmüller A, Leischnig A (Hrsg) (2014) Commodity Marketing. Grundlagen, Besonderheiten, Erfahrungen, 3. Aufl. Springer Gabler, Wiesbaden, S 6–170

    Google Scholar 

  27. Gelbrich K, Souren R (Hrsg) (2009) Kundenintegration und Kundenbindung. Wie Unternehmen von ihren Kunden profitieren, 1. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 143

    Google Scholar 

  28. GSL – Grüner Strom Label e. V. (2015) Grüner Strom-Label. Kriterienkatalog 2015, Version 1.2. www.gruenerstromlabel.de/gruener-strom/unabhaengige-zertifizierung/. Zugegriffen: 13. März 2017

    Google Scholar 

  29. Guss H, Luxenburger M, Sabatier M, Baur F, Klann U, Weber A et al (2014) Systemintegration, Ausbau und Vermarktungschancen Erneuerbarer Energien im Bereich von Stadtwerken. Fallstudie am Beispiel der Stadtwerke Trier. www.izes.de/sites/default/files/publikationen/BMWi_FKZ0325319_Endbericht.pdf. Zugegriffen: 31. Jan. 2017 (Gefördert durch: BMWi)

    Google Scholar 

  30. Herbes C, Friege C (Hrsg) (2015) Marketing Erneuerbarer Energien. Grundlagen, Geschäftsmodelle, Fallbeispiele. Springer Gabler, Wiesbaden, S 7

    Google Scholar 

  31. Herbes C, Ramme I (2014) Online marketing of green electricity in Germany. A content analysis of providers’ websites. Energy Policy 66:257–266

    Article  Google Scholar 

  32. Kalinka C, Peitz C (2016) Ökostrom: Labels und Tarife. Marktuntersuchung zu niedersächsichen Tarifen und Bewertung gängiger Labels. www.marktwaechter-energie.de/wp-content/uploads/2016/01/Dossier_Oekostrom_Labels_und_Tarife.pdf. Zugegriffen: 25. Apr. 2017

    Google Scholar 

  33. Krampe L, Wünsch M, Koepp M, Schalle H (2017) Mieterstrom. Rechtliche Einordnung, Organisationsformen, Potenziale und Wirtschaftlichkeit von Mieterstrommodellen (MSM). Schlussbericht. www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Studien/schlussbericht-mieterstrom.pdf?__blob=publicationFile&v=6. Zugegriffen: 15. März 2017

    Google Scholar 

  34. Kuhn J (2007) Markteinführung neuer Produkte, 1. Aufl. Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden, S 26

    Google Scholar 

  35. Mainova AG (2017) Novanatur. www.mainova.de/privatkunden/produkte/strom/novanatur.html. Zugegriffen: 13. März 2017

    Google Scholar 

  36. Mattes A (2012) Potentiale für Ökostrom in Deutschland. Verbraucherpräferenzen und Investitionsverhalten der Energieversorger. DIW econ GmbH. diw-econ.de/en/wp-content/uploads/sites/2/2014/03/DIWecon_HSE_Oekostrom.pdf. Zugegriffen: 6. März 2017

    Google Scholar 

  37. Mindener SW – Mindenener Stadtwerke (2017) regio.grünstrom. www.mindener-stadtwerke.de/angebote/oekostrom.html. Zugegriffen: 9. März 2017

    Google Scholar 

  38. Mulder M, Zomer SPE (2016) Contribution of green labels in electricity retail markets to fostering renewable energy. Energy Policy 99:100–109

    Article  Google Scholar 

  39. Nürnberger K (2017) Zertifizierung im Überblick. Energ Manag 17(3):27

    Google Scholar 

  40. Paladino A, Pandit AP (2012) Competing on service and branding in the renewable electricity sector. Energy Policy 45:378–388

    Article  Google Scholar 

  41. RW Bodensee – Regionalwerk Bodensee (2017) Unser Ökostrom regional direkt. www.rw-bodensee.de/privatkunden/oekostrom/unser-oekostrom-regional-direkt.html. Zugegriffen: 9. März 2017

    Google Scholar 

  42. Schmolke H (2014) Commodity-Marketing der Stromversorger. Eine Analyse erfolgreicher Wettbewerber. Igel Verlag RWS, Hamburg, S 10

    Google Scholar 

  43. Schweins J (2015) Rechtliche Rahmenbedingungen der Kennzeichnung von regionalen Ökostromprodukten. www.leuphana.de/fileadmin/user_upload/Forschungseinrichtungen/professuren/energie-und-umweltrecht/Schriftenreihe/NR_-_Nr._14__Schweins__Kennzeichnung_regionaler_OEkostromprodukte__def.pdf. Zugegriffen: 11. Apr. 2017

    Google Scholar 

  44. SW Flensburg – Stadtwerk Flensburg (2016) Produktflyer „Flensburg eXtra regio“. www.stadtwerke-flensburg.de/fileadmin/downloads/produkte/p/Flensburg-eXtra-regio-Flyer.pdf. Zugegriffen: 14. März 2017

    Google Scholar 

  45. SW im Zusammenschluss – Stadtwerke Greven, Ochtrup, Rheine, Steinfurt (2017) Startseite. www.unser-landstrom.de/. Zugegriffen: 14. März 2017

    Google Scholar 

  46. SW Pulheim – Stadtwerke Pulheim (2017) Pulheim Naturstrom. www.stadtwerke-pulheim.de/index.php?id=243. Zugegriffen: 9. März 2017

    Google Scholar 

  47. Timpe C, Seebach D, Lise W, Jansen J, Sandford M, Ritter H et al (2007) A European Standard for the Tracking of Electricity. Final report from the E‑TRACK project. www.e-track-project.org/E-TRACK_Final_Report_v1.pdf. Zugegriffen: 14. Dez. 2016

    Google Scholar 

  48. TÜV NORD (2014) Kriterienkatalog „Geprüfter Ökostrom“ nach dem TÜV NORD CERT Standard A75-S026-1. Version 03/2014-09. www.tuev-nord.de/fileadmin/Content/Global/TUEV_NORD_Archiv/pdf/kriterienkatalog-oekostrom.pdf. Zugegriffen: 13. März 2017

    Google Scholar 

  49. TÜV SÜD (2015a) Zertifizierung von Stromprodukten aus Erneuerbaren Energien mit Neuanlagenkomponente. kurz: Produkt EE01. Version 01/2015. www.tuev-sued.de/uploads/images/1337578665958523510243/ee01.pdf. Zugegriffen: 13. März 2017

    Google Scholar 

  50. TÜV SÜD (2015b) Zertifizierung von Stromprodukten aus Erneuerbaren Energien mit zeitgleicher Produktion. kurz: Produkt EE02. Version 07/2015. https://www.tuev-sued.de/uploads/images/1337578329085069670207/ee02.pdf. Zugegriffen: 13. März 2017

    Google Scholar 

  51. UBA – Umweltbundesamt (2012a) Durchführungsverordnung über Herkunftsnachweise für Strom aus erneuerbaren Energien. HKNDV (Ausfertigungsdatum: 21.12.2015)

    Google Scholar 

  52. UBA – Umweltbundesamt (2012b) Häufig gestellte Fragen. Herkunftsnachweisregister (HKNR). www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/pdfs/faq_hknr.pdf. Zugegriffen: 1. März 2017

    Google Scholar 

  53. UBA – Umweltbundesamt (2014a) Das Herkunftsnachweisregister (HKNR) im Umweltbundesamt. Für Strom aus erneuerbaren Energien. www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/dokumente/20140728_e-world_neues_eeg.pdf. Zugegriffen: 1. März 2017

    Google Scholar 

  54. UBA – Umweltbundesamt (2014b) Marktanalyse Ökostrom. Endbericht. www.umweltbundesamt.de/publikationen/marktanalyse-oekostrom. Zugegriffen: 14. Dez. 2016

    Google Scholar 

  55. UBA – Umweltbundesamt (2015) Statistik des deutschen Herkunftsnachweisregisters 2015. www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/376/dokumente/2015_statistik_des_deutschen_herkunftsnachweisregisters_fuer_strom_aus_erneuerbaren_energien_2.pdf. Zugegriffen: 12. Apr. 2017

    Google Scholar 

  56. UBA – Umweltbundesamt (2016a) Das Regionalnachweisregister im UBA. Vortrag von Marty, Michael. 22. September 2016, Berlin. www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/376/dokumente/das_regionalnachweisregister_im_uba_vortrag_michael_marty_uba.pdf. Zugegriffen: 15. März 2017

    Google Scholar 

  57. UBA – Umweltbundesamt (2016b) Erster Workshop des UBA zur Einrichtung eines Regionalnachweisregisters. Zusammenfassung. 22. September 2016, Berlin. www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/376/dokumente/erster_workshop_des_uba_zur_einrichtung_eines_regionalnachweisregisters_zusammenfassung.pdf. Zugegriffen: 14. Febr. 2017

    Google Scholar 

  58. UBA – Umweltbundesamt (2016c) HKNR Newsletter. 4/2016. www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/376/dokumente/hknr_newsletter_4_2016.pdf. Zugegriffen: 12. Dez. 2016

    Google Scholar 

  59. UBA – Umweltbundesamt (2016d) Vierte Fachtagung des HKNR. Regionale Grünstromkennzeichnung – Ein neues Betätigungsfeld? 26.–27. April 2016, Dessau-Roßlau. www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/372/dokumente/ws4-reggruenstromkennzeichnung.pdf. Zugegriffen: 2. März 2017

    Google Scholar 

  60. UBA – Umweltbundesamt (2016e) Zweiter Workshop des UBA zur Einrichtung eines Regionalnachweisregisters. 21. November 2016, Dessau-Roßlau. www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/376/dokumente/2_rnr-workshop_des_umweltbundesamtes_vortrag.pdf. Zugegriffen: 11. Febr. 2017

    Google Scholar 

  61. UBA – Umweltbundesamt (2017a) Gebührenverordnung nach § 14 Absatz 2 der Erneuerbare-Energien-Verordnung (Herkunfts- und Regionalnachweis-Gebührenverordnung). HkRNGebV (Ausfertigungsdatum: 17.12.2012)

    Google Scholar 

  62. UBA – Umweltbundesamt (2017b) HKNR Newsletter. 1/2017. www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/376/dokumente/hknr_newsletter_1_2017.pdf. Zugegriffen: 30. Apr. 2017

    Google Scholar 

  63. UBA – Umweltbundesamt (2017) Herkunftsnachweisregister. www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/erneuerbare-energien/herkunftsnachweise-fuer-erneuerbare-energien. Zugegriffen: 1. März 2017

    Google Scholar 

  64. UBA – Umweltbundesamt (2017) Regionalnachweisregister. www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/erneuerbare-energien/regionalnachweisregister. Zugegriffen: 12. Febr. 2017

    Google Scholar 

  65. ÜNB – Übertragungsnetzbetreiber (2015) EEG-Jahresabrechnung 2015. EEG-Mengentestat 2015 auf Basis von WP-Prüfungsvermerken: Angaben zu Stromeinspeisemengen und Vergütungen nach EEG. www.netztransparenz.de/EEG/Jahresabrechnungen. Zugegriffen: 12. Apr. 2017

    Google Scholar 

  66. Verbund AG (2017) Zertifikate. www.verbund.com/de-de/geschaeftskunden-deutschland/energieversorger/zertifikate. Zugegriffen: 1. März 2017

    Google Scholar 

  67. Will H, Zuber F (2016) Geschäftsmodelle mit PV-Mieterstrom. Projekt PV Financing. l’energy, Bundesverband Solarwirtschaft. www.pv-mieterstrom.de/wp-content/uploads/2016/11/PV_Financing_Mieterstrom.pdf. Zugegriffen: 14. März 2017

    Google Scholar 

  68. Yenipazarli A (2015) The economics of eco-labeling: Standards, costs and prices. Int J Prod Econ 170:275–286

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Reinhard Madlener.

Appendices

Anhang A

PV-Mieterstrommodell

Das sogenannte PV-Mieterstrommodell stellt eine Möglichkeit zur regionalen Grünstromlieferung dar. Dieses Geschäftskonzept weicht vom herkömmlichen Stromprodukt ab, da der Strom vom Ort der Erzeugung zum LV nicht durch das öffentliche Stromnetz geleitet wird (Will und Zuber 2016). Es unterscheidet sich außerdem vom Modell der Eigenversorgung, da Anlagenbetreiber und LV nicht dieselbe juristische oder natürliche Person sind (Agora 2017).

Das PV-Mieterstrommodell sieht die Versorgung von Mietern eines Gebäudes mit Strom aus einer PV-Anlage vor, die auf dem Gebäude installiert ist (Will und Zuber 2016). Trotz der im Vergleich zum Strommarkt höheren Stromgestehungskosten kann diese Vermarktungsform wirtschaftlich profitabel sein, u. a. da keine Netzentgelte, netzbezogene Umlagen und Konzessionsabgaben bei diesem Vermarktungsmodell anfallen (Krampe et al. 2017). Die Kumulation der Netzentgeltbefreiung mit den Förderungen nach Veräußerungsformen I und II aus Abschn. 2.1.1 ist nach § 19 Absatz (2) des EEG 2017 nicht möglich, weshalb dieses Geschäftsmodell derzeit noch der sonstigen Direktvermarktung zugeordnet werden kann (DBT 2016c). Das BMWi hat jedoch bereits für die Zukunft eine Förderung des beschriebenen Geschäftsmodells über den sogenannten Mieterstromzuschlag beschlossen (BMWi 03.04.2017).

Das PV-Mieterstrommodell wurde in unserer Untersuchung nicht berücksichtigt, da es die im Mittelpunkt stehende regionale Identitätsstiftung für Stromvertriebe nicht erfüllen kann. Das Mieterstrommodell ist dadurch geprägt, dass die beinhalteten Wertschöpfungsstufen Bereitstellung der PV-Flächen, Planung, Installation und Finanzierung der Anlagen, sowie der Messstellenbetrieb, die Abrechnung und Vermarktung bzgl. der Stromlieferung von unterschiedlichen Akteursrollen bedient werden. Der Stromvertrieb kann diesbezüglich nur einen Teil der genannten Wertschöpfungsstufen abdecken und tritt zeitgleich bzgl. der ihm zugeordneten Kompetenzen, bspw. in Bezug auf die Aufgaben der Stromlieferung, mit Akteuren der Immobilienwirtschaft und weiteren Dienstleistern in den Wettbewerb (Will und Zuber 2016).

Anhang B

Gesetzliche Pflicht zur Stromkennzeichnung

Die Stromversorger sind gemäß § 42 des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) dazu verpflichtet, sowohl auf ihrer Website als auch in Rechnungen und Werbematerialien, welche an ihre LV gerichtet sind, eine Stromkennzeichnung auszuweisen. Hierbei sind die Anteile der nachfolgend aufgelisteten Energieträger und die hiermit im Zusammenhang stehenden Umweltauswirkungen in Bezug auf Kohlendioxidemissionen und radioaktiven Abfall zu beziffern (DBT 2016b):

  • Kernkraft

  • Kohle

  • Erdgas

  • sonstige fossile Energieträger

  • erneuerbare Energien, gefördert nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz

  • sonstige erneuerbare Energien

Die Grundlage der Stromkennzeichnung ist das Beschaffungsportfolio, konkret deklariert werden die Nettostrombezugsmengen für das letzte bzw. vorletzte JahrFootnote 10 (BDEW 2015).

Für Strommengen, die über die Strombörse bezogen wurden, stehen aufgrund der dortigen Anonymität der Handelsgeschäfte keinerlei Informationen über die Zusammensetzung der Energieträger und Umweltauswirkungen zur Verfügung (BDEW 2015). Gemäß § 42 des EnWG ist bei Strommengen, dessen Energieträgermix und Umweltauswirkungen unbekannt sind, der ENTSO-E-EnergieträgermixFootnote 11 für Deutschland zu Grunde zu legen. Der ENTSO-E-Mix ist vor seiner Verwendung so weit zu bereinigen, dass Doppelzählungen von Strommengen vermieden werden (DBT 2016b). Dies gilt insbesondere in Bezug auf die vom Stromvertrieb eingesetzten Strommengen aus erneuerbaren Energien.

Die nach der Bereinigung verbleibenden EE-Anteile des ENTSO-E-Mixes werden genau wie die durch HKN belegbaren Strommengen aus erneuerbaren Energien (vgl. Abschn. 2.1.2) mit dem Prädikat „sonstige erneuerbare Energien“ ausgewiesen, da sie die durch das HKNR zwangsentwerteten HKN widerspiegeln (BDEW 2015). Das HKNR zwangsentwertet jene HKN, bei denen nicht innerhalb der vorgegebenen Gültigkeitsdauer (vgl. Abschn. 2.1.2) vom Besitzer eine Antragsstellung zur Entwertung erfolgte (UBA 2012a).

Eine besondere Rolle in der Stromkennzeichnung kommt dem Stromanteil „erneuerbare Energien, finanziert aus der EEG-Umlage“ zu, da Strommengen aus EEG-geförderten Anlagen aufgrund des Doppelvermarktungsverbots als Strom unbekannter Herkunft veräußert werden (Ausnahme: „Regionale Grünstromkennzeichnung nach EEG 2017“, vgl. Abschn. 2.2) (BDEW 2015). Daher wird Strom aus geförderten EE-Anlagen ohne die erneuerbare Eigenschaft vermarktet. Stattdessen erhalten die Stromversorger nach § 78 des EEG das Recht, den LV – in Relation zur Höhe der geleisteten EEG-Umlagezahlungen – den Stromanteil „erneuerbare Energien, finanziert aus der EEG-Umlage“ auszuweisen (DBT 2016c).

Hierfür wird gemäß § 78 Abs. 2 des EEG die Summe der EEG-Umlagezahlungen, die ein Stromversorger im Verlauf eines Jahres durch die an die LV gelieferte Strommenge eingenommen hat, mit dem EEG-Quotienten des entsprechenden Jahres multipliziert (vgl. Abschn. 2.2.2). Die hierausfolgende Strommenge wird durch den gesamten EEG-Umlage-pflichtigen Letztverbrauch des Stromversorgers dividiert, um den Prozentsatz „erneuerbare Energien, finanziert aus der EEG-Umlage“ zu erhalten (BDEW 2015). Der EEG-Quotient ist das Verhältnis aus der Summe der Strommenge, für die eine finanzielle Förderung gemäß EEG erfolgte und der Gesamtheit der an die ÜNB gezahlten EEG-Umlage, er wird turnusmäßig gegen Ende Juli eines jeden Jahres durch die ÜNB veröffentlicht (DBT 2016c; ÜNB 2015).

Gemäß § 78 Abs. 4 sind die Anteile der Energieträger des Beschaffungsportfolios entsprechend anteilig um den Prozentsatz „erneuerbare Energien, finanziert aus der EEG-Umlage“ zu reduzieren (vgl. Abb. B.1). Verfügt der Stromvertrieb über ein Grünstromprodukt, so ist nach (BDEW 2015) in der Stromkennzeichnung eine entsprechende Differenzierung um die Zusammensetzung des Grünstrom-Produktenergieträgermix vorzunehmen (Abb. B.1).

Abb. B.1
figure19

Darstellung der Stromkennzeichnung für nicht-privilegierte LV. (Quelle: Eigene Darstellung, basierend auf (BDEW 2015))

In Abb. B.1 ist die Stromkennzeichnung unter Einbeziehung des EEG-Quotienten des Jahres 2015 aus ÜNB (2015) für nicht-privilegierte LV dargestellt. Nicht-privilegierte LV sind Stromkunden, die die EEG-Umlagezahlungen vollständig leisten (BDEW 2015). Privilegierte LV sind hingegen jene, deren Pflicht zur Zahlung der EEG-Umlage durch die § 63 bis § 68 des EEG 2017 begrenzt ist (DBT 2016c). Der Stromanteil „erneuerbare Energien, finanziert aus der EEG-Umlage“ fällt bei privilegierten LV deutlich kleiner aus, da das Volumen ihrer EEG-Umlagezahlungen geringer ausfällt (BDEW 2015). Aus diesem Grund wird in der Stromkennzeichnung zwischen nicht-privilegierten und privilegierten LV unterschieden; aufgrund der Unterscheidung muss der Stromvertrieb jedoch für jede Kundengruppe eine eigene Stromkennzeichnung ausweisen (BDEW 2015).

Anhang C

Grünstromkennzeichnung mit Gütesiegeln

Auf der verpflichtenden Anwendung des Zertifikates „Herkunftsnachweis“ (vgl. Abschn. 2.1.2) aufbauend (UBA 01.03.2017) bieten sogenannte Gütesiegel Stromvertrieben die Möglichkeit einen Nachweis über zusätzliche Qualitätskriterien bei der Grünstromvermarktung zu nutzen (Herbes und Friege 2015, S. 204; Agora 2015). In Bezug auf die zur Verfügung stehenden Qualitätskriterien weisen die etablierten Gütesiegel des Grüner Strom Label e. V., des EnergieVision e. V. und des TÜV Nord und Süd eine große Varianz auf, wie Tab. C.1 zeigt.

Das Gütesiegel „Grüner Strom-Label“ und die TÜV SÜD Label „EE01“ und „EE02“ weisen im Vergleich zu den anderen Gütesiegeln eine Möglichkeit zur Zertifizierung der regionalen Stromherkunft auf (vgl. Tab. C.1). Es besteht jedoch keine einheitliche Definition bzgl. der für die Ausweisung des Produktattributes „Regionalität“ erforderlichen Kriterien. So wird sowohl bei den Labels des TÜV SÜD als auch beim „Grüner Strom-Label“ keine spezifische Regionsdefinition vorgegeben, sondern der Zertifikatnehmer definiert die Region in diesen Fällen eigenständig. Die Regionalität ist außerdem bislang lediglich ein fakultatives Zusatzkriterium, welches nach Erfüllung der obligatorischen Hauptkriterien der Gütesiegel zusätzlich erfüllt werden kann (GSL 2015; TÜV SÜD 2015a, 2015b).

Tab. C.1 Gütesiegel zur Ausweisung ergänzender Qualitätskriterien (Auswahl). (Quelle: Eigene Darstellung, basierend auf GSL (2015), EnergieVision e. V. (2016), TÜV NORD (2014) und TÜV SÜD (49,50,a, b))

Da Zertifikate oder Gütesiegel dem Kunden die Erfüllung der versprochenen Produkteigenschaften versichern (Yenipazarli 2015), kann deren Verwendung die Glaubwürdigkeit des Grünstromproduktes und das Vertrauen in den Stromversorger steigern (Paladino und Pandit 2012; Schmolke 2014, S. 49 ff.).

Dennoch wurde durch Herbes und Ramme (2014) bei einer Untersuchung von 634 Grünstromprodukten festgestellt, dass lediglich 12 % der untersuchten Produkte ein Gütesiegel zur Vermarktung einsetzten. Dies kann u. a. damit begründet werden, dass Stromkunden aufgrund des geringen Bekanntheitsgrades der Gütesiegel nur eine geringe zusätzliche Zahlungsbereitschaft für Stromprodukte mit Gütesiegel vorweisen (Mattes 2012).

Der Möglichkeit zur Zertifizierung der regionalen Herkunft des Stroms über Gütesiegel wurde in den vorliegenden Untersuchungen der Alternativen der Grünstromvermarktung eine untergeordnete Rolle zugeteilt. Da die Regionalität bei Gütesiegeln bislang nur ein zusätzliches Kriterium darstellt und eine grundlegende Berücksichtigung der Gütesiegel im Aufbau der zu untersuchenden Vermarktungsmodelle einem Vergleich der Gütesiegel bzgl. ihrer Hauptkriterien gleich käme. Ein Vergleich der etablierten Grünstrom-Gütesiegel kann den Untersuchungen von UBA (2014b) bzw. Kalinka und Peitz (2016) entnommen werden.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Peters, P.C., Madlener, R. & Schemm, R. Potenziale zur Erhöhung des regionalen Markenkerns im Stromvertrieb am Beispiel der regionalen Grünstromkennzeichnung gemäß EEG 2017. Z Energiewirtsch 42, 35–55 (2018). https://doi.org/10.1007/s12398-017-0213-z

Download citation