Advertisement

Zeitschrift für Energiewirtschaft

, Volume 40, Issue 3, pp 127–137 | Cite as

Techno-ökonomische Bewertung von Energie-Autarkie für die Energieversorgung von Einfamilienhäusern

  • Johannes Bracke
  • Jan TomaschekEmail author
  • Lukasz Brodecki
  • Ulrich Fahl
Article

Zusammenfassung

Durch die zunehmende Dezentralisierung des Energiesystems steigt der Grad der energetischen Selbstversorgung von Verbrauchern kontinuierlich an. Verbraucher wandeln sich dadurch von reinen Energie-Konsumenten hin zu gleichzeitigen Energie-Produzenten und werden letztendlich vom zentralen Energieversorgungssystem unabhängig bzw. autark. Für eine lastgerechte Energie-Autarkie muss die Deckung der Energienachfrage durch die Energiebereitstellung zu jedem Zeitpunkt gewährleistet sein. Als kleinster Bilanzraum ist hierbei die Energie-Autarkie von einzelnen Gebäuden denkbar. Vor diesem Hintergrund werden in diesem Beitrag die Kosten und Potenziale einer lastgerechten autarken Energieversorgung von Einfamilienhäusern, dargestellt. Hierbei wird zwischen Strom-, Wärme- und Energie-Autarkie differenziert. Die Modellierung erfolgte mit der Simulationsumgebung „Polysun-Designer“, die eine zeitlich hoch aufgelöste und dynamische Jahressimulation des Energiebedarfs und der Energiebereitstellung ermöglicht.

Im Ergebnis zeigt sich, dass der höchste Energie-Autarkiegrad im Rahmen der untersuchten Versorgungsvarianten durch eine vollständig auf Strom basierende Energieversorgung erreicht werden kann. Dafür ist eine PV-Wärmepumpen-Kombination mit einem Batteriespeicher notwendig. Es lassen sich, je nach energetischem Gebäudestandard, maximal 45 (Bestandsgebäude) bis 71 % (Neubau) des Gebäudeenergiebedarfs mit regenerativen Energien decken. Die ökonomische Bewertung hat ergeben, dass unter heutigen Rahmenbedingungen keine der untersuchten Technologievarianten mit einer konventionellen Energieversorgung (Anschluss an das öffentliche Stromnetz + Gas-Brennwertgerät) konkurrieren kann.

Schlüsselwörter

Energie-Autarkie Energieversorgung Einfamilienhäuser Simulation Bewertung 

Techno-economic evaluation of energy self-sufficiency for the energy supply of single-family homes

Abstract

Many consumers currently follow the idea of energy self-sufficiency and try to contribute to meet their energy needs in order to become independent and self-sufficient from the central power supply system. In order to achieve load-oriented energy self-sufficiency the provision of energy must cover the full energy demand at any time. Against this background, in this paper the costs and potentials of a load-oriented energy self-sufficiency of single-family homes are analysed. Thereby it is differentiated between electricity-, heat- and energy self-sufficiency. The modelling is carried out with the simulation environment „Polysun Designer“ which allows a high temporal dynamic simulation of the annual energy demand and supply.

The results show that, within the investigated supply variations, the highest levels of energy self-sufficiency can be achieved by an energy supply system completely based on electricity using a combination of PV; heat pump and battery storage. Depending on the building standard, a maximum of 45 (existing buildings) and 71 % (new buildings) of the building’s energy demand can be covered with renewable energy. The economic evaluation however has shown that under present conditions, none of the investigated supply variants can compete with conventional energy supply (public grid connection + gas condensing boiler).

Keywords

Energy self-sufficiency Energy supply Single-family homes Simulation Evaluation 

Literatur

  1. Bardt H, Chrischilles E, Growitsch C, Hagspiel S, Schaupp L (2014) Eigenerzeugung und Selbstverbrauch von Strom – Stand, Potentiale und Trends. Z Energiewirtsch 38:83–99CrossRefGoogle Scholar
  2. Bundesregierung (1994) Verordnung über einen energiesparenden Wärmeschutz bei Gebäuden (Wärmeschutzverordnung - WärmeschutzV) vom 16. August 1994Google Scholar
  3. Deutscher Wetterdienst (2011) Aktualisierte und erweiterte Testreferenzjahre von Deutschland für mittlere, extreme und zukünftige Witterungsverhältnisse. http://www.bbsr.bund.de/EnEVPortal/DE/Regelungen/Testreferenzjahre/Testreferenzjahre/03_ergebnisse.html?nn=437706. Zugegriffen: 21. September 2015Google Scholar
  4. Deutschle J, Hauser W, Sonnberger M, Tomaschek J, Brodecki L, Fahl U (2015) Energie-Autarkie und Energie-Autonomie in Theorie und Praxis. Z Energiewirtsch 39:151–162CrossRefGoogle Scholar
  5. McKenna R, Herbes C, Fichtner W (2015a) Energieautarkie: Vorschlag einer Arbeitsdefinition als Grundlage für die Bewertung konkreter Projekte. Z Energiewirtsch 39:235–252CrossRefGoogle Scholar
  6. McKenna R, Herbes C, Fichtner W (2015b) Energieautarkie: Definitionen, Für- bzw. Gegenargumente, und entstehende Forschungsbedarfe. KiT working paper series in production and energy, KarlsruheGoogle Scholar
  7. McKenna R, Merkel E, Fichtner W (2016) Energy autonomy in residential building: A techno-economic model-based analysis of the scale effects. Appl Energy. doi:10.1016/j.apenergy.2016.03.062Google Scholar
  8. Tomaschek J, Fahl U, Brodecki L (2015) Analyse des Energie-Autarkiegrades unterschiedlich großer Bilanzräume mittels integrierter Energiesystemmodellierung. http://www.fachdokumente.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/114776/bwe13033_13034.pdf?command=downloadContent&filename=bwe13033_13034.pdf&FIS=203. Zugegriffen: 5. November 2015Google Scholar
  9. VDI 4655 (2008) Referenzlastprofile von Ein- und Mehrfamilienhäusern für den Einsatz von KWK-Anlagen, Verein Deutscher Ingenieure (VDI), Beuth Verlag, Düsseldorf.Google Scholar
  10. Vela Solaris (2014) Polysun Simulation Software. BenutzerdokumentationGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Johannes Bracke
    • 1
  • Jan Tomaschek
    • 1
    Email author
  • Lukasz Brodecki
    • 1
  • Ulrich Fahl
    • 1
  1. 1.Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER)Universität StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations