Die Energieberatung als der zentrale Akteur bei der energetischen Gebäudesanierung?

Energy consulting as a central actor in energetic housing modernization?

Zusammenfassung

Die Sanierungsrate bei energetischen Gebäudesanierungen im Wohnsektor ist mit nur einem Prozent sehr niedrig und stagniert seit einigen Jahren. Um die Ziele der Bundesregierung in Bezug auf die Reduktion des CO2-Ausstoßes, zu erreichen, die einen annähernd klimaneutralen Gebäudebestand im Jahr 2050 erfordern, müsste die Sanierungsrate mindestens verdoppelt werden. Für dieses Ziel wird die Energieberatung als möglicher zentraler Akteur angesehen, indem sie Informationshindernisse für potenzielle Sanierer abbauen kann. In diesem Aufsatz wird der Frage nach Chancen und Herausforderungen der Energieberatung im Wohngebäudesektor nachgegangen. Hierbei wird untersucht, wer die relevanten Akteure der Energieberatung sind und welchen Einfluss der Gesetzgeber auf die Entwicklung der Sanierungsrate durch die Energieberatung aktuell nimmt und künftig entwickeln könnte. Die Energieberatung kann dabei durch die Vertrauensgutsituation beschrieben werden, in der es für (potentielle) Sanierer sowohl ex ante, als auch ex post schwierig ist, die Qualität der erhaltenen Beratung zu bewerten. Zwar soll die staatliche Förderung die Informationsbarrieren bei energetischen Gebäudesanierungen ausgleichen, trotzdem haben die Programme teilweise mit einer schwachen Nachfrage zu kämpfen. Als größte Herausforderungen erweisen sich dabei Komplexität und Rentabilität der Energieberatung. Potenziale zur Verbesserung der Wirkung von Energieberatern ergeben sich bei der Ausbildung, insbesondere im Bereich der staatlichen Zertifizierungen. Die wichtigsten Ansatzpunkte für die Entwicklung einer zukunftsfähigen, qualitätsorientierten Energieberatung sind folglich die Verbesserung der staatlichen Zertifizierung und eine stärkere Orientierung an Koordinations- und Netzwerkaufgaben. Nichtsdestotrotz kann die Förderung der Energieberatung immer nur ein unterstützendes Instrument sein, die nicht geeignet ist, allein eine deutliche Erhöhung der energetischen Sanierungsrate zu bewirken.

Abstract

The German government’s goal of turning the German housing sector almost CO2 neutral by 2050, requires a twofold increase of the current renovation rate of one percent p.a.. Energy consultants play a major role in this as a policy instrument for increasing the renovation rate. This paper analyses the challenges and opportunities of energy consulting in the housing sector. Based on expert interviews and literature research, we evaluate the role of energy consultants in the housing sector. Energy consulting can be described as a credence good situation, as potential renovators can rarely evaluate the obtained quality both ex ante and ex post. Since there are information barriers, energy consulting is publicly subsidized, yet the programs struggle with weak demand. The high degree of complexity and low profitability appear to be the biggest challenges for energy consulting. In contrast, the training of energy consultants via certificates required for receiving state subsidies can be used to improve the quality of energy consulting. These should be the starting points of further development of energy consulting, along with an increased awareness of coordination and networking tasks. Overall, state certificated energy consultancy remains a key instrument to increase energy efficient renovations. Nevertheless, the promotion of energy consulting can only be a supportive tool and needs to be accompanied by other policy instruments.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1

Notes

  1. 1.

    Es wurden 10 Experteninterviews mit Energieberatern, Finanzintermediären, Unternehmen aus dem Baugewerbe, Handwerkskammern, einer kommunalen Energieagentur, Wissenschaftlern und Sachverständigen von Haus und Grund e. V. geführt.

  2. 2.

    Der vorliegende Aufsatz basiert auf den Ergebnissen des Verbundprojektes „iENG – intelligente Energienutzung in der Gebäudewirtschaft“ im Rahmen der BMBF-Fördermaßnahme „Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems“. Innerhalb des Projektes werden die beteiligten Akteure der energetischen Gebäudesanierung und die Bedingungen, unter denen die Akteure handeln, untersucht. Dabei wird der Schwerpunkt auf die technischen, ökonomischen, organisatorischen und rechtlichen Strukturen bei energetischen Gebäudesanierungen gelegt.

  3. 3.

    Die Energieeffizienz-Expertenliste ist über https://www.energie-effizienz-experten.de abrufbar. Eingetragen werden können Energieberater für 150 € Jahresgebühr mit entsprechender Qualifikation. Dieser Eintrag muss alle zwei Jahre verlängert werden mit Praxisnachweis und gegebenenfalls besuchten Weiterbildungsmaßnahmen.

  4. 4.

    Deffner et al. (2012) verweisen auf die Effekte solch einer Markenbildung im Baubereich hin.

  5. 5.

    Instandhaltungskosten und Fördermittel können dabei nicht auf die Modernisierungsumlage angerechnet werden.

  6. 6.

    Das Projekt ist von der Initiative Energieeffizienz Metropolregion Rhein-Neckar initiiert und vom BMU gefördert worden (http://www.mehr-aus-energie.de/wohngebaeude/energiekarawane/).

  7. 7.

    Das Projekt wurde vom Initiativkreis Ruhr ins Leben gerufen und vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert (http://www.icruhr.de).

Literatur

  1. Adolf J, Bräuninger M (2012) Energiewende im Wohnungssektor – Fakten, Trends und Realisierungsmöglichkeiten. Wirtschaftsdienst 92:185–192

    Article  Google Scholar 

  2. BMVBS (2007) CO2-Gebäudereport 2007, Berlin

  3. BMWi (2014) Mehr aus Energie machen. Nationaler Aktionsplan für Energieeffizienz, Berlin.

  4. Brunk MF, Möllenhof N, Schieferdecker R (2010) Warum Energieberatung häufig wenig Energie einspart. Was nach heutigem Verständnis falsch läuft und wie es besser geht. Unternehmen der Zukunft. Z Betriebsorganisation Unternehmensentwicklung (3):24–27

  5. Deffner J, Stieß I, Reisenauer S (2012) Neue Wege in der Kommunikation Energetischer Sanierung für Eigenheimbesitzer/innen Konzeptbausteine für eine integrierte Kommunikations- und Marketingstrategie mit dem Schwerpunkt auf dialogischen Maßnahmen. ISOE Studientext Nr. 19. Frankfurt a. M.

  6. Deutsche Energie-Agentur (2013) KfW-Stichproben – Bauen & Sanieren: Zukunft Haus. http://www.zukunft-haus.info/bauen-sanieren/qualitaetssicherung/kfw-stichproben.html. Zugegriffen: 23. Jan. 2015

  7. Deutscher Bundestag (2012) Erhöhung der Qualität von Energieberatung. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, weiterer Abgeordneter un der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Drucksache 17/8976, Berlin

  8. Dunkelberg E, Stieß I (2011) Energieberatung für Eigenheimbesitzer/innen; Wege zur Verbesserung von Bekanntheit und Transparenz durch Systematisierung, Qualitätssicherung und kommunaler Vernetzung, Berlin

  9. Frenz M, Unger T, Schlick CM (Hrsg) (2011) Moderne Beruflichkeit; Untersuchungen in der Energieberatung. Bertelsmann, Bielefeld

    Google Scholar 

  10. Frondel M, Grösche P, Schmidt CM (2008) Energiesparen: Warum wird Beratung gefördert? Z Energiewirtschaft (2):97–101

  11. GEB (2014) Unabhängigkeit entscheidet. Häufige Fragen zu Energieeffizienz-Expertenliste. Gebäude-Energieberater (4):42–43

  12. Großmann B (2014) Anziehungskraft stärken. Was die Evaluierung der Vor-Ort-Beratung zeigt. Gebäude-Energieberater (4):12–17

  13. Heinen S, Frenz M, Djaloeis R, Schlick CM (2010) Gestaltung von Übergängen zwischen mittlerer Qualifikationsebene und Hochschule. Überlegungen zur Entwicklung eines Weiterbildungssystems in der Gebäudeenergieberatung. Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online:1–17

  14. IW Köln (2012) Quote ohne Aussagekraft. http://www.iwkoeln.de/de/infodienste/immobilien-monitor/beitrag/energetische-sanierung-quote-ohne-aussagekraft-69302. Zugegriffen: 22. Jan. 2015

  15. IWU, Fraunhofer IFAM (2014) Monitoring der KfW-Programme „Energieeffizient Sanieren“ und „Energieeffizient Bauen“ 2012, Darmstadt, Bremen

  16. KfW Research (2011) Die energetische Qualität des Wohnungsbestandes, Frankfurt a. M.

  17. NDR (2014) KFW-Kredite für Häuslebauer: Handwerker-Lobby kippt strengere Kontrolle; Grüne: Fachlich absurd. http://www.ndr.de/der_ndr/presse/mitteilungen/KFW-Kredite-fuer-Haeuslebauer-Handwerker-Lobby-kippt-strengere-Kontrolle-Gruene-Fachlich-absurd, pressemeldungndr14408.html. Zugegriffen: 22. Jan. 2015

  18. Pielke M, Kurrat M (2009) Integrations- und Marktstrategien von Mini-BHKW in Wohnobjekten für den Energieversorger, Wien

  19. Prognos, Hochschule Ruhr West, Ifeu Institut (2013) Marktanalyse und Marktbewertung sowie Erstellung eines Konzeptes zur Marktbeobachtung für ausgewählte Dienstleistungen im Bereich Energieeffizienz, Berlin, Heidelberg, Mühlheim an der Ruhr

  20. Schüle R, Bierwirth A, Madry T (2011) Zukunft der Energieberatung in Deutschland, Ludwigsburg

  21. Statistisches Bundesamt (2014) Zensus 2011. Gebäude und Wohnungen sowie Wohnverhältnisse der Haushalte, Wiesbaden

  22. Stieß I, van der Land V, Birzle-Harder B, Deffner J (2010) Handlungsmotive, -hemmnisse und Zielgruppen für eine energetische Gebäudesanierung; Ergebnisse einer standardisierten Befragung von Eigenheimsanierern, Frankfurt a. M.

  23. Stiftung Warentest (2012) Guter Rat ist rar. test (5):60–63

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Daniel Feser.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Feser, D., Proeger, T. & Bizer, K. Die Energieberatung als der zentrale Akteur bei der energetischen Gebäudesanierung?. Z Energiewirtsch 39, 133–145 (2015). https://doi.org/10.1007/s12398-015-0149-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Energetische Gebäudesanierung
  • Energieberater
  • Staatliche Zertifizierung
  • Vertrauensgutsituation

Keywords

  • Credence good situation
  • Energetic renovation
  • Energy consultants
  • State certificates