Advertisement

Zeitschrift für Energiewirtschaft

, Volume 38, Issue 2, pp 117–130 | Cite as

Developments of the German Heat Market of Private Households Until 2030: A Simulation Based Analysis

  • Caroline Dieckhöner
  • Harald Hecking
Article

Abstract

The paper at hand studies the future development of the German heat market of private households until 2030 using a microeconomic simulation model developed by the authors. The model simulates the development of insulation measures and installed heating systems in the building stock, thereby incorporating a discrete choice model to represent the household decisions for heating systems. Because of the long lifetime of heating systems, the residential heating market adopts slowly. Natural gas fired burners still remain the most important heating system until 2030 whereas fuel oil technologies further lose market shares. Final energy consumption is projected to decrease by about 20 % between 2010 and 2030 primarily due to modernization of heating systems and therefore a higher fuel efficiency. Accordingly, sectoral greenhouse gas emissions will decrease by 24 %.

Keywords

Heat market Energy efficiency Discrete choice CO2 abatement 

Die Entwicklung des deutschen Wärmemarktes privater Haushalte bis 2030 – eine simulationsbasierte Analyse

Zusammenfassung

Die vorliegende Studie untersucht die zukünftige Entwicklung des deutschen Wärmemarktes privater Haushalte bis 2030 anhand eines von den Autoren entwickelten mikroökonomischen Simulationsmodells. Das Modell simuliert die Entwicklung des Gebäudeparks, der Wärmedämmmaßnahmen sowie der Heizsystemausstattung. Die Heizsystementscheidung der Haushalte wird anhand eines Discrete Choice Modells abgebildet. Wegen der Langlebigkeit von Heiztechnologien wandelt sich der Wärmemarkt nur sehr langsam. Erdgasheizungen werden auch 2030 die meistgenutzt Heiztechnologie sein, wohingegen ölbefeuerte Geräte weiter an Marktanteilen einbüßen werden. Die Endenergienachfrage wird bis 2030 gegenüber 2010 um rund 20 % zurückgehen, in erster Linie wegen der Modernisierung von Heizsystemen und den einhergehenden höheren Wirkungsgraden. Dementsprechend werden sich auch die Treibhausgasemissionen des Wärmesektors privater Haushalte um 24 % bis 2030 reduzieren.

Schlüsselwörter

Wärmemarkt Energieeffizienz Discrete Choice CO2-Vermeidung 

References

  1. ARGE Kiel (2011) Wohnungsbau in Deutschland—2011. Modernisierung oder Besandsersatz. Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.V. KielGoogle Scholar
  2. Bauermann K et al (2013) Individual decisions and system development—integrating modelling approaches for the heating market. Appl Energ 116:149–158CrossRefGoogle Scholar
  3. BDEW (2011) Beheizungsstruktur im Wohnungsneubau in Deutschland 2011. BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. BerlinGoogle Scholar
  4. Destatis (2009) Bauen und Wohnen. Baugenehmigungen/Baufertigstellungen von Wohn- und Nichtwohngebäuden (Neubau) nach Art der Beheizung und Art der verwendeten Heizenergie, lange Reihe ab 1980. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Dieckhöner C, Hecking H (2012) Greenhouse gas abatement cost curves of the residential heating market—a microeconomic approach. EWI Working Paper, No. 12/16Google Scholar
  6. IE Leipzig (2009) Vollkostenvergleich Heizsysteme 2009—Informationen für Verbraucher vom IE Leipzig. Leipziger Institut für Energie GmbH. LeipzigGoogle Scholar
  7. IEWT (2009) Marktperspektiven ausgewählter Mikro-KWK-Technologien bis 2020. Beitrag im Rahmen der 6. Internationalen Energiewirtschaftstagung an der TU WienGoogle Scholar
  8. IWU (2010) Datenbasis Gebäudebestand. Datenerhebung zur energetischen Qualität und zu den Modernisierungstrends im deutschen Wohngebäudebestand. Institut Wohnen und Umwelt (IWU) and Bremer Energie Institut (BEI). DarmstadtGoogle Scholar
  9. Kazimi C (1997) Evaluating the environmental impact of alternative fuel vehicles. J Environ Econ Manag 33:163–185CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  10. Kranzl L, Stadler M, Huber C, Haas R, Ragwitz M, Brakhage A, Gula A, Figorski A (2006) Deriving efficient policy portfolios promoting sustainable energy systems—case studies applying Invert simulation tool. Renew Energ 31:2393–2410CrossRefGoogle Scholar
  11. McFadden D (1974) Conditional logit analysis of qualitative choice behavior. Frontier in econometricsGoogle Scholar
  12. Michelsen CC, Madlener R (2012) Homeowner’s preferences for adopting innovative residential heating systems: a discrete choice analysis for Germany. Energy Econ 34(5):1274–1283CrossRefGoogle Scholar
  13. Prognos, GWS, EWI (2010) Energieszenarien für ein Energiekonzept der Bundesregierung. Research study on behalf of Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (project 12/10)Google Scholar
  14. Prognos, GWS, EWI (2011) Energieszenarien 2011. Research study on behalf of Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (project 12/10)Google Scholar
  15. Stadler M, Kranzl L, Huber C, Haas R, Tsioliaridou E (2007) Policy strategies and paths to promote sustainable energy systems—the dynamic Invert simulation tool. Energy Policy 35:597–608CrossRefGoogle Scholar
  16. Statistisches Bundesamt (2008) Mikrozensus-Zusatzerhebung 2006 – Bestand und Struktur der Wohneinheiten sowie Wohnsituation der Haushalte. Fachserie 5, Heft 1. WiesbadenGoogle Scholar
  17. Train K (2003) Discrete choice methods with simulation. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  18. Tzeutschler P, Nickel M, Wernicke I, Buttermann HG (2009) Energieverbrauch in Deutschland, Stand 2007, Daten, Fakten, Kommentare, BWK, Bd. 61, Nr. 6Google Scholar
  19. Umweltbundesamt (2013) Übersicht zur Entwicklung der energiebedingten Emissionen und Brennstoffeinsätze 1990–2011: Unter Verwendung der Ergebnisse der Nationalen Koordinierungsstelle Emissionsberichterstattung. BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Energiewirtschaftliches InstitutUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations