Zeitschrift für Energiewirtschaft

, Volume 38, Issue 3, pp 201–211

Abschätzung des Erlöspotentials aus der Leistungsvorhaltung am Schweizer Tertiärregelmarkt

Article

DOI: 10.1007/s12398-014-0129-9

Cite this article as:
Beer, M. Z Energiewirtsch (2014) 38: 201. doi:10.1007/s12398-014-0129-9
  • 215 Downloads

Zusammenfassung

Auf der Basis öffentlich verfügbarer Daten zu den Ausschreibungen für Tertiärregelleistung in der Strom-Regelzone Schweiz versucht die vorliegende Analyse, das Erlöspotential aus der Leistungsvorhaltung in diesem Marktsegment abzuschätzen. Hierfür werden Gebotsstrategien definiert und mittels Backtesting auf den Analysezeitraum (Juni 2010–Dezember 2013) angewandt. Verglichen werden dabei eine Reihe von deterministischen Strategien, die auf der jeweils beobachteten Preisverteilung des Vortags bzw. der Vorwoche aufsetzen, sowie eine modellbasierte Strategie, bei der der Angebotspreis mittels eines Ran-dom-For-est-Regressionsmodells aus ebendiesen Parametern und weiteren Faktoren (etwa dem Füllstand der Schweizer Speicherseen) abgeleitet wird.

Die Analyse zeigt, dass die modellbasierte Strategie hinsichtlich ihrer Erlösausschöpfung wie auch besonders hinsichtlich ihrer Effizienz den deterministischen Strategien klar überlegen ist. Unter der vereinfachenden Annahme, dass nur eine relativ geringe Regelleistung angeboten wird und dadurch die in der historischen Analyse beobachteten Maximalpreise nicht beeinflusst würden, ergibt sich im Mittel ein Erlöspotential von zwischen 6 und 8 CHF/MW/h für negative Tertiärregelleistung bzw. von zwischen 3 und 4 CHF/MW/h für positive Tertiärregelleistung.

Schlüsselwörter

Tertiärregelung Strommarkt Random-Forest-Regressionsmodell Gebotsstrategien 

Estimation of the revenue potential from the provision of tertiary reserve capacity in Switzerland

Abstract

The analysis attempts to estimate the revenue potential from the provision of tertiary reserve capacity in the Swiss electricity control area based on publicly available data on historic tenders (June 2010–December 2013). A series of bidding strategies is defined for this purpose and backtested over the available time frame. We compare deterministic strategies derived from the observed price distribution of the previous day or week on the one hand with a model-based strategy on the other hand. The latter is implemented as a random forest regression model that takes into account, amongst other factors, the fill level of reservoir lakes in Switzerland.

The results suggest that the model-based strategy be favoured over the deterministic strategies as it captures a higher amount of potential revenues and, most importantly, as it is more efficient. With the simplifying assumption that only a relatively small reserve capacity is offered and thus the results of the historic tenders are not affected, we get an average revenue potential of between 6 and 8 CHF/MW/h for negative tertiary reserve capacity and between 3 and 4 CHF/MW/h for positive tertiary reserve capacity.

Keywords

Tertiary reserve Electricity market Random forest regression Bidding strategies 

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Departement für VolkswirtschaftslehreUniversität FreiburgFreiburgSchweiz

Personalised recommendations